zurück

17. Oktober 2017

  • FRISCH GEPRESST: SABINE BODE, DAS MÄDCHEN IM STROM

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei


    Mainz in den zwanziger und dreißiger Jahren: Das jüdische Mädchen Gudrun Samuel führt ein unbeschwertes Leben, bis Hitler an die Macht kommt und Gudrun sich entscheidet, Deutschland zu verlassen. Sie wird von der Gestapo verhaftet und verbringt Monate in einer Gemeinschaftszelle. Mit Hilfe ihrer Mutter kann sie nach ihrer Entlassung aus der Haft nach China fliehen, doch auch dort ist ein freies Leben für sie nicht möglich…

    Sabine Bode ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin. Nachdem sie bereits zahlreiche Sachbücher über seelische Kriegsfolgen veröffentlicht hat, darunter "Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen", legt sie nun mit "Das Mädchen im Strom" ihren ersten Roman vor.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Ehrenlesung Tatjana Kuschtewskaja zum 70. Geburtstag

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Es liest Tatjana Kuschtewskaja

    Es reden für das Heinrich-Heine-Institut Dr. Karin Füllner, der Verleger Bruno Kehrein und für den Verband der Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) Jan Michaelis

    Gesang und Gitarre Marina Kalmykova

  • Alexander Gorkow, "Hotel Laguna"

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 11 / AK € 14

    Gruppentickets auf Nachfrage: nuesken@zakk.de

    zakk Ermäßigung

    Gorkows leidenschaftliches, kluges und sehr heiteres Buch ist zugleich Familienroman und Mentalitätsgeschichte: über unsere Urlaube, unser Land und unsere Sehnsüchte

     

    »Jemand, der so beneidenswert gut schreiben kann wie Alexander Gorkow, schafft es, mir seine Familie so nah zu bringen, als hätten wir schon ein ganzes Leben miteinander verbracht und würden uns jetzt gemeinsam daran erinnern. Und er zeigt, dass die Kompliziertheit – Familie ist IMMER kompliziert – eine sehr liebenswerte Eigenschaft sein kann. Das Buch hat Herz und Witz und: eine große Seele.« Matthias Brandt, 2017

    "Hinreißend erzähltes, lustiges, warmherziges, ernstes Buch über Kindheit, Familie und die Frage, was die Deutschen vergessen wollten, als sie 20 Jahre nach '45 in Mallorca im Meer untertauchten.“

    Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Juli 2017

     

    Eine ereignisreiche Ewigkeit lang war er nicht mehr in der kleinen Bucht von Canyamel auf Mallorca, wo er seit den späten 60ern prägende Kindheitsurlaube verbrachte. Plötzlich aber fragt sich der weit gereiste Autor und preisgekrönte Journalist: Was wurde eigentlich aus Canyamel? Eine Erforschung mit Vollpension nimmt ihren Lauf, auch eine Komödie in der alten, zugleich völlig neuen Welt.

     

    Das Hotel Laguna ist bloß ein liebenswertes, altes Familienhotel. Für Alexander Gorkow aber gehört es zu den schönsten Hotels der Welt, denn in der Bucht von Canyamel fand er die Heimat in der Fremde. Hier kam die Familie zu Ruhe, hier fand sie zu sich und entkam der Einflugschneise, in deren Lärmkorridor sich der Alltag in einem Vorort Düsseldorfs abspielte. Mit seinem bewunderten Vater, einem lässigen wie exzentrischen Kleinfamilienpatriarchen, lief Alexander Tag für Tag in die siedend heiße Telefonzelle: die einzige Verbindung zur Außenwelt. Zurück in Canyamel, mehr als 30 Jahre später, in einer Welt, die nicht mehr die alte ist, trifft er nun Freunde von damals – und findet neue. Ausgerechnet seine Rückkehr auf die »Insel der Deutschen« wird zur Reise seines Lebens. Hier sieht er klar: seine, unsere Träume und Verluste.

     

    Alexander Gorkow, 1966 in Düsseldorf geboren, studierte Germanistik, Mediävistik und Philosophie; seit 1993 arbeitet er bei der Süddeutschen Zeitung in München und zählt als Reporter, Essayist und Interviewer zu den renommiertesten Journalisten des Landes. Er wurde ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis und zweimal mit dem Deutschen Reporterpreis. Seit 2009 leitet er die Seite Drei der SZ. Bei Kiepenheuer & Witsch veröffentliche Alexander Gorkow 2007 den viel gelobten Roman »Mona« und 2008 den Band »Draußen scheint die Sonne«, eine Auswahl seiner Interviews. 2013 war er Herausgeber des Gedichtbandes »In stillen Nächten« von Till Lindemann.