zurück

20. Oktober 2017

  • POESIE & WORTGESTÖBER - LESUNG

    18:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: 2,- €

     

    In buntgemischter, offener Runde lesen wir Texte, die am Schreibtisch entstanden sind. Der Formatwahl sind keine Grenzen gesetzt. Zu allen nur erdenklichen Themen kann Selbstgeschriebenes gelesen werden. Auch Texte von anderen Autoren sind willkommene Impulsgeber für anregende Diskussionsrunden.

    Die eigenen Texte können Beobachtungen aus dem Alltag sein, Millieustudien, analytisch ein Detail sezieren oder schlicht das Produkt der eigenen Fantasie, Träumerei und Vorstellungskraft sein. Kreativität ist ausdrücklich erwünscht!

    Wir sind erfahrene Autoren, Hobbytexter, junge Menschen und ältere Menschen, Schreibenthusiasten, Wortakrobaten, Texthandwerker. Wir teilen die Freude an Wort und Sprache und fördern das Austauschen über Schreibsituationen und gewähren einen Einblick in den eigenen Entstehungsprozess von Texten.

    Durch das Lesen erhalten die Texte eine neue Form und können ihren Klang, Melodie und Inhalt vollständig entfalten. Und ganz hoffentlich entstehen beim Lesen noch nicht da gewesene Gedanken oder Inspirationen für die ständige Arbeit mit Blatt und Papier im Arbeitszimmer.

    Neuzugänge und Interessierte sind immer gerne zum Mitmachen und aktiven Austausch eingeladen.

    Bei der heutigen Lesung stellen die Autorinnen und Autoren der Schreibwerkstatt eine Auswahl ihrer Texte vor. Die Zuhörer und Zuhörerinnen erhalten hier einen Einblick in die Arbeit der Werkstatt "Poesie & Wortgestöber", die sich regelmäßig im zakk trifft.

     

    Es lesen: Uwe Behle, Christian Fischer, Cornelia Schmidt, Iris Schmidt, Michael Werner u.a.

  • Ingo Schulze, Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.),

     

    Ob Hans im Glück oder Simplicissimus: Peter Holtz ist einer, der aus dem Osten kommt und in den Westen schaut. Der herrlich amüsant erzählte Roman von Ingo Schulze ist ein poetisch-schelmischer Lackmustest für alles, was uns zweifelsfrei zur Gewissheit geronnen ist.