zurück

Oktober 2017

  • Verleihung der Brüder-Jacobi-Plakette

    01.10.2017

    11:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In Verbindung mit dem Freundeskreis Düsseldorfer Buch '75 e. V.

  • Preisverleihung PoesieDebütPreis Düsseldorf 2017

    01.10.2017

    12:00 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/ 8,- Euro inkl. Begrüßungsgetränk , Anmeldung erwünscht

    Tel. 0211.20054294

     

    Preisverleihung an Maren Kames, halb taube halb pfau. (Gedichte)

     

    In ihrem außergewöhnlichen Debüt geht Maren Kames den feinen Rissen nach, die in der Textur des scheinbar Bekannten entstehen und stellt unter Beweis, wie aufregend neu Lyrik immer wieder sein kann. Der PoesieDebütPreis Düsseldorf wird alle zwei Jahre im Rahmen des Poesiefestes vom Heine Haus vergeben. Das Preisgeld in Höhe von 5000,- Euro stellt die Landeshauptstadt Düsseldorf zur Verfügung

    Laudatio und Moderation: Nico Bleutge

     

     

  • Liebeslyrik zwischen Weh und Wonne

    01.10.2017

    17:00 Uhr

    Destille

    Bilker Straße 46

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    "Ein Glück löste leuchtend aus Himmeln sich los."

    Liebeslyrik zwischen Weh und Wonne

    Rezitation: Annelie Kraft

    Gesang: Nadia Meroni

    Gitarre: David Saunders

  • Edelweißpiratenfestival - Lesung

    01.10.2017

    19:00 Uhr

    Caffe Enuma

    Brunnenstraße 44

    Eintritt frei

     

    Die Edelweißpiraten war eine politische Widerstandsgruppe von Jugendlichen zu Zeiten des Nationalsozialismus.

    Auf der Bühne stehen die beiden Poetry Slammer Noah Klaus und Aylin Celik. Politisch, intelligent, sowohl ernst als auch lustig. Als Singer- Songwriter ist zudem Georg Zimmermann mit scharfsinnigen Pop /Folk-Songs am Start. Präsentiert werden auch Texte und Lieder der Edelweißpiraten. Durch den Abend führt Henrike Klehr.

     

     

    Mit Aylin Celik, Noah Klaus & Georg Zimmermann. Durch den Abend führt Henni Klehr. Faschistische Übergriffe sind derzeit sehr präsent. Schon die Edelweißpiraten haben Akzente gesetzt: gegen Faschismus. Wofür protestieren junge Menschen heute?

     

     

  • Poetry Slam Städtebattle: Düsseldorf gegen Köln

    03.10.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 7/ zakk Ermäßigung

     

    Heute konkurrieren die Städte bei Messen, Flughäfen, Ansiedlung von neuen Unternehmen und auch als Kulturmetropolen. Ob Düsseldorf auch die Hauptstadt des Poetry Slams am Rhein ist entscheidet das Publikum beim Städtebattle.

    Die Rivalität zwischen Köln und Düsseldorf hat viele Facetten. DEG Metrostars gegen Haie, Alt gegen Kölsch, Helau gegen Alaaf. Vieles ist nicht so ernst gemeint. Dennoch – seit dem Mittelalter bis heute gab es immer wieder Streit zwischen den beiden damals sehr ungleichen Städten, die der Rhein verbindet und gleichzeitig auch trennt, weil sie auf verschiedenen Ufern liegen.

     

    3.10.2017 Düsseldorf (Hinrunde)

    20.2.2018 in Köln (Rückrunde).

     

    Städtebattle ist eine Wettkampf zwischen zwei Städten und manchmal zwischen zwei Regionen, aber immer ist es ein Kampf zwischen zwei Welten, die am Ende das Gleiche wollen: Erzählen, wie es ist, zu Hause zu sein. Erzählen, wie es ist, genau danach zu suchen; Geschichten zu erzählen von all den kleinen Momenten und Gedanken, von den Nachhausewegen und langen Nächten, vom Scheitern und von der Liebe, vom Taumeln und vom Aufstehen. Dass sich das überall anders anfühlen kann, beweisen unsere Poetinnen und Poeten regelmäßig. Und im Oktober treffen mal wieder zwei ganz besondere Welten aufeinander:

     

    Düsseldorf trifft auf Köln, die DEG gegen die Haie, die Landeshauptstadt gegen den Dom, Altbier gegen Kölsch. Und obwohl wir natürlich vom Kämpfen sprechen, von gegeneinander und von besser und noch besser – dieser Battle und alle, die ihm folgen mögen, ist vor allem eines: Ein Abend voller Geschichten aus der Stadt, voller Lachen und voller Schnaps, voller Freude aufeinander und Freude daran, dass es – wie bei jedem Battle – am Ende immer nur darum geht, sich zu erzählen, wie das eigentlich so ist, wie es ist, die Straßen der eigenen Stadt zu sehen, die Herzen in den Gassen schlagen zu hören, voll Wörter im Kopf und Geschichten im Bauch.

  • Marie NDiaye Die Chefin. Roman einer Köchin

    04.10.2017

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    6,- € / 4,- €

     

    Die Chefin, eine Frau aus äußerst bescheidenen Verhältnissen, führt in Bordeaux schon lange Jahre das Restaurant „La Bonne Heure“ und wird in Anerkennung ihrer Kochkunst mit einem Stern ausgezeichnet, so die Ausgangssituation des neuen faszinierenden Romans der vielgerühmten Autorin Marie NDiaye. Erzählt wird die Lebensgeschichte der Chefin in der Rückschau von einem ehemals sehr jungen Mitarbeiter des Restaurants, der die Chefin über alles liebte und Jahrzehnte später immer noch liebt. Warum hat die Chefin diese Liebe nie erwidert? Marie NDiaye nimmt den Leser mit auf eine biographische Erkundungsreise, die durch die außergewöhnliche Erzählperspektive und die Stilkunst der Autorin zu einem einzigartigen Erlebnis wird.

    Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, veröffentlichte ihren ersten Roman mit 17 Jahren. Weitere Romane und Theaterstücke folgten. Für "Drei starke Frauen" erhielt sie 2009 den Prix Goncourt. Seit 2007 lebt die Autorin mit ihrer Familie in Berlin.

     

    Moderation und Lesung des deutschen Textes: Dr. Karin Füllner

    Übersetzung des Gespräches: Stefan Barmann

     

     

     

  • Hesen Kanjo & Stefan Weidner: Musik und Lyrik aus Syrien

    05.10.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-­von­-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Der in Aleppo geborene und heute in Neuss lebende Hesen Kanjo greift in seinen Stücken die reiche multi-ethnische Tradition seiner Heimat auf und vermittelt facettenreiche Einblicke in eine großartige Kultur, die durch den jahrelangen Bürgerkrieg in ihrer Existenz bedroht ist. Anstelle der gängigen zwei Finger zupft er die orientalische Kastenzither Kanun mit zehn Fingern, was ein temporeiches Spiel und größere musikalische Freiheiten ermöglicht.

    Ergänzt wird das Konzert durch eine Lesung des Journalis­ten, Autors und Übersetzers Stefan Weidner. Er ist nicht nur ein exzellenter Kenner der aktuellen politischen Situation, sondern beschäftigt sich seit langem mit der reichen poetischen Tradition Syriens.

  • Josef Schoenen liest: Zauber des Orients - Märchen aus 1001 Nacht

    06.10.2017

    Stadtbücherei Düsseldorf Wersten

    Liebfrauenstr. 1

    40591 Düsseldorf

    Eintritt frei

  • Thilo Reffert, Fünf Gramm Glück

    07.10.2017

    15:00 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 5,- Tel. 0211.20054294

     

    Autorenlesung für Kinder

    Der erfolgreiche Buch- und Theaterautor Thilo Reffert liefert mit Fünf Gramm Glück Lesefutter für die Schultasche. Im Heine Haus stellt er sein aktuelles Kinderbuch vor.

     

     

  • Literaturtreff Blaue Stunde

    07.10.2017

    17:00 Uhr

    Destille

    Bilker Straße 46

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Freie Lesebühne, an diesem Samstag unter dem Thema "Nachholen" - Texte sind willkommen!

  • Shumona Sinha, Staatenlos

    07.10.2017

    18:00 Uhr

    Frauenberatungsstelle Düsseldorf

    Talstraße 22-24

    40217 Düsseldorf

    Shumona Sinha, Staatenlos

    Eintritt: 3,- bis 8,- € (nach eigenem Ermessen)Auch für Männer!

     

    Shumona Sinha, die durch ihren preisgekrönten Roman »Erschlagt die Armen!«, einer literarischen Abrechnung mit Frankreichs Asylsystem, schlagartig berühmt wurde, erzählt in »Staatenlos« vom Schicksal dreier Frauen - entwurzelt, heimatlos, nie ganz angekommen in einer Gesellschaft, die unlebbar ist, vor allem für Frauen und Fremde. Esha stammt aus wohlhabendem, gebildetem Milieu in Kalkutta, sie ist aus Liebe zur Sprache nach Paris gekommen, einem romantischen Traum folgend.
    Mina ist Analphabetin und stammt aus einer Bauernfamilie, die seit Generationen Land in Bengalen bewirtschaftet, das ihr nicht gehört. Marie schließlich wurde schon als Säugling von liberalen französischen Eltern adoptiert. Sie reist regelmäßig nach Indien, auf unbestimmter Suche nach Exotik und ihrer eigenen unauffindbaren Herkunft.
    Shumona Sinha erzählt von Rassismus, Sexismus und Unterdrückung in Frankreich wie in Indien.
    Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris, wo sie auch als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig war. Nach der Veröffentlichung des vielfach ausgezeichneten Buches „Erschlagt die Armen!“ verlor sie ihre Arbeit bei der französischen Migrationsbehörde.

     

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW
    Lesung des deutschen Textes: Latifa Lalee
    Übersetzung des Gespräches: Stefan Barmann

    Eine Veranstaltung des Literaturbüros NRW in Zusammenarbeit mit der Frauenberatungsstelle Düsseldorf

     

  • Takis Würger, Der Club

    09.10.2017

    19:30 Uhr

    Boxring Düsseldorf e.V.

    Flinger Broich 3-5

    40235 Düsseldorf

     

    Der "Spiegel"-Redakteur hat mit seinem spannenden und atmosphärisch dichten Romandebüt "Der Club" direkt einen großen Wurf gelandet.

    Ein Lehrstück über das Alte im Neuen und ein Lesevergnügen auf der Höhe der Zeit: Takis Würger erzählt ungerührt, sanftmütig und mit Gespür für Zeitgeist von Sex und Verbrechen im noblen Pitt Club der Universität Cambridge. Hans Stichler stammt aus einfachen Verhältnissen.

    Als ihm seine einzige Verwandte ein Stipendium für die Universität in Cambridge vermittelt und er als Gegenleistung dort ein Verbrechen aufklären soll, weiß er noch nicht, worauf er sich einlässt. Er schafft es, Mitglied im elitären Pitt Club zu werden, und verliebt sich in Charlotte, die ihn in die Bräuche der Snobs einweiht.

    Schon bald muss er feststellen: Vor der Kulisse alter Chesterfield-Sessel, kristallener Kronleuchter, Intarsienmöbel und Tiertrophäen ereignen sich Dinge, über die keiner spricht. Und auch Charlotte scheint etwas zu verbergen. Hinter den schweren Türen des legendären Pitt Clubs wird Hans vor die Wahl gestellt, ob er das Falsche tun soll, um das Richtige zu erreichen.

    Takis Würger, geboren 1985, ist Redakteur beim Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. Im Alter von 28 Jahren ging er nach England, um an der Universität von Cambridge Ideengeschichte zu studieren.

  • Tristan Garcia: Faber, der Zerstörer

    10.10.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Der junge Faber war cool, schlau, ein bisschen gefährlich und ziemlich unnahbar - das Idol der ganzen Schule und Madeleines erste große Liebe. Doch als sie ihn in seiner armseligen Hütte in den Pyrenäen wiederfindet, erkennt sie ihn kaum wieder. Er ist verwahrlost und offenbar verrückt. Etwas größenwahnsinnig war er schon als Jugendlicher, ein verführerischer Rebell, mitunter buchstäblich besessen. Vor fünfzehn Jahren bildeten Madeleine, Faber und Basile ein unzertrennliches Trio. Zurück am Ort ihrer Jugend versucht Madeleine gemeinsam mit Basile, Faber zu retten. Doch in Wahrheit geht es um Rache und bald schon um Leben und Tod. Was haben die drei einander angetan?

    Dieser große Roman erzählt von der Suche nach Halt und Zukunft, von Träumen und Verführung, von der Jugend und ihren Idealen.

     

    Tristan Garcia, 1981 in Toulouse geboren, verbrachte seine Kindheit in Algerien und lehrt heute Philosophie in Lyon und Paris. Sein bereits umfangreiches Werk umfasst philosophische Texte, sowie Romane und Erzählungen. Er gilt in Frankreich als herausragende intellektuelle Stimme seiner Generation.

     

    Moderation und Übersetzung: Stefan Barmann

    Lesung aus der deutschen Übersetzung: Olaf Reitz

     

  • Josef Schoenen liest: Sherlock Holmes - Der Vampir von Sussex

    11.10.2017

    19:30 Uhr

    Theatermuseum Düsseldorf

    Jägerhofstr. 1

    40479 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Sandra Da Vina: Hundert Meter Luftpolsterfolie

    11.10.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 11 / AK € 14/ zakk Ermäßigung

    Im Rahmen von Vier Gewinnt - Das Poetry Slam Festival!

    Gut verpackt kommt Sandra Da Vinas neues Programm daher. Es geht ums Erwachsenwerden und Erwachsengewordensein, um den Zustand der Welt, der Liebe und um H&M Umkleidekabinen.

    Und ja, das verspricht eine Menge Gefühl. Hundert Meter Luftpolsterfolie: Diese kindliche Freude am Kaputtmachen, aber auch diese innere Leere, wenn die Luft raus ist – aus der Beziehung, aus der Freundschaft, aus dem Leben. Da Vinas Worte knistern und knallen, ihre Geschichten machen Lärm und sind dann wieder ganz leise, intim. Dabei liegen Tragik und Komik immer dicht beieinander.

    »Hundert Meter Luftpolsterfolie« sind hundert Meter Vergnügen. Und Da Vinas Programm beweist vor allem eins: Sprache ist immer noch der beste Schutz, der stärkste Stoßdämpfer, um mit der Realität da draußen fertig zu werden.

     

    Sandra Da Vina, geboren 1989, lebt und arbeitet in Essen-Süd, mit einem Spielplatz vor der Tür und in ihrem Kopf. Seit 2012 ist sie auf den deutschen Poetry-Slam- und Kabarett- Bühnen unterwegs.

     

    Im Frühjahr 2014 erschien mit »Sag es in Leuchtbuchstaben« (Lektora Verlag) ihr erstes Buch. Im gleichen Jahr gewann Da Vina als erste Frau die NRW-Landesmeisterschaften im Poetry Slam. Im November 2016 erschien ihr zweiter Erzählband »Hundert Meter Luftpolsterfolie« (erneut Lektora), ihr gleichnamiges Bühnenprogramm feierte im Januar 2017 in Bochum Premiere. Auch in Funk und Fernsehen ist Sandra Da Vina seit 2016 zu sehen und zu hören: unter anderem als Gast bei »Ladies Night«, »Alfons & Gäste«, »Nightwash TV«, der »Köln Comedy Eröffnungsshow«, dem »SR-Gesellschaftsabend« und dem »SWR3 Comedy Festival«.

  • Karl Philipp Moritz - Goethes "jüngerer Bruder"?

    11.10.2017

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Prof. Dr. Anneliese Klingenberg, Weimar

  • Poésie! Junge Talente des spoken words & Poetry Slam aus Frankreich, Ghana und Deutschland

    12.10.2017

    19:00 Uhr

    Kabawil

    Flurstraße 11
    Eintritt frei

     

    "Applaus für die Poet*innen, nicht für die Wertung." Dieser Satz wird an diesem Abend nicht fallen. Alle Poet*innen zeigen ihre Kunst unabhängig von Wertungen und Zeitlimit. Erfahrene Künstler*innen, junge Talente des spoken words & Poetry Slam aus Frankreich, Ghana und Deutschland zeigen ihre junge Dichtkunst.

     

     

     

  • Il n’y a pas que Astérix et les mangas... Begegnung mit Marc-Antoine Mathieu

    12.10.2017

    19:30 Uhr

    Institut français

    Bilker Straße 7

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 7,- € / 5,- € für Mitglieder des Fördervereins, Kursteilnehmer des Institut français und alle schwarz-weiß gekleideten Personen.

     

    Lesung in deutscher und französischer Sprache

     

    Marc-Antoine Mathieu (Jahrgang 1959) gilt als einer der innovativsten Comic-Schöpfer der Gegenwart und spricht über sein Gesamtwerk unter den Aspekten Szenografie, Grafik und Comics.
    Abschließend stellt er „3 secondes“ (3 Sekunden) aus dem Jahre 2011 vor, einen Comic, der sowohl in gedruckter als auch in digitaler Form vorliegt.

    Marc-Antoine Mathieu, scénariste, dessinateur, coloriste et illustrateur, explore les formes, qu’elles soient narratives ou plastiques.

    Der Abend wird spannend… wie die Geschichten von Marc-Antoine Mathieu. Übrigens: Er zeichnet in schwarz-weiß: Warum nicht einen schwarz-weißen Dresscode für diesen Soirée dessinée?

     

    Moderation und Übersetzung: Prof. Dr. Frank Leinen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

     

     

  • Slam Dreikampf: Leonie Warnke & Fatima Moumouni

    12.10.2017

    20:00 Uhr

    Fortuna Eck

    Hoffeldstraße 93

    VVK € 6 / AK € 9

     

    Moderation David Friedrich Film, Musik, Literatur müssen selbst geschrieben, gesungen oder gefilmt werden. Hier werden die Künste auf der Bühne miteinander verbunden und bewertet. Wie immer vom Publikum. Veranstaltungsort: Fortuna Eck, Düsseldorf

    Zur Zeit keine Tickets verfügbar

     

    Leonie Warnke, 25 Jahre junge Leipzigerin, ist seit 2012 auf den Poetry Slam-Bühnen der Nation heimisch und inzwischen von diesen nicht mehr wegzudenken.

    Mal lyrisch, mal prosaisch aber immer mit einem zwinkernden Auge und einer ordentlichen Portion Humor wirft sie einen Blick auf die Menschen und alles dazwischen. Fast grausam ehrlich, selbstironisch und pointiert erzählt Leonie von den Tücken des Lebens und der Absurdität des alltäglichen Seins.

    Fatima Moumouni, geboren 1992, ist seit Ende 2011 mit Spoken Word Stücken auf verschiedensten Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs und schreibt Prosa, Lyrik, Rap und hauptsächlich irgendwas dazwischen für Bühnen. Für Cash moderiert sie Veranstaltungen und gibt Schreibworkshops. Neben Soloauftritten ist sie zusammen mit Laurin Buser im Team „Zum Goldenen Schmied“ unterwegs. Seit Ende 2015 gibt sie zusammen mit Dean Ruddock Antirassismus-Workshops mit Fokus auf Sprache.

     

    Fünf vorher willkürlich aus dem Publikum ausgewählte Zuschauer dürfen Noten von 0-10 verteilen und entscheiden so, wer am Ende des Kampfes die rote Karte bekommt - und wer sich in einem der härtesten Duelle Deutschlands auf das Siegertreppchen stellen darf. Wer sich also nicht entscheiden kann, ob er heute Abend lieber ins Kino, zur Lesung oder zum Konzert gehen möchte: hier ist die Lösung. Oder anders gesagt: Spiel. Satz. Und Sieg.

  • Nicholas Sparks, „Seit du bei mir bist“

    13.10.2017

    20:15 Uhr

    Mayersche Droste

    Königsallee 18

    40212 Düsseldorf

    Eintritt: € 14,-

     

    Mit 34 glaubt Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes großes Haus und beruflichen Erfolg. Doch dann zerbricht sein Traum binnen kürzester Zeit: In der Ehe zeigen sich deutliche Risse, und eine berufliche Neuorientierung erweist sich als gefährliche Sackgasse. Vollkommen unvermittelt steht er mit einem Mal da, verlassen und arbeitslos, und soll sich allein um die fünfjährige Tochter London kümmern. Zunächst fühlt er sich komplett überfordert, nur langsam schafft er es, sich aus der Krise herauszukämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, die er für immer verloren glaubte. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu ...

    Nicholas Sparks, 1965 in Nebraska geboren, lebt in North Carolina. Mit seinen Romanen, die ausnahmslos die Bestsellerlisten eroberten und weltweit in über 50 Sprachen erscheinen, gilt Sparks als einer der meistgelesenen A

    utoren der Welt. Mehrere seiner Bestseller wurden erfolgreich verfilmt. Alle seine Bücher sind bei Heyne erschienen, zuletzt "Wenn du mich siehst“

    Deutsche Stimme: Alexander Wussow

    Veranstaltung auf Deutsch / Englisch

  • Fahrt zur Frankfurter Buchmesse 2017

    14.10.2017

    06:30 Uhr

    Düsseldorf HBF, Worringer Str.

    Eintritt: 52,-€

    Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter www.mayersche.de erhältlich.


    Hin-und Rückfahrt im Reisebus, Eintrittskarte zur Messe inklusive
    Rückfahrt um 18.00 Uhr ab Frankfurt Messe.

    Auf der Frankfurter Buchmesse treffen sich die Macher der Branche. Ob Verleger, Buchhändler, Agenten, Filmproduzenten, Autoren–jedes Jahr im Oktober kommen alle zusammen und lassen Neues entstehen. Denn die Frankfurter Buchmesse ist der weltweit bedeutendste Handelsplatz für Bücher, Medien, Rechte und Lizenzen. Über 7.300 Aussteller aus 100 Ländern, mehr als 279.000 Besucher und rund 10.000 Journalisten. Der Ehrengast der Frankfurter Buchmes se nimmt jedes Jahr eine ganz besondere Stellung ein: In diesem Jahr ist es Frankreich.

  • Lesung mit Klaus Märkert und Ingo Munz

    15.10.2017

    15:00 Uhr

    Herr Nilsson

    Martinstraße 58

    40233 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    damenundherren e. v. - aufgegabelt

  • Sigune Schnabel Apfeltage regnen

    15.10.2017

    19:00 Uhr

    GERRESHEIMER BAHNHOF

    Heyestraße 194

    Eintritt frei

     

    Sigune Schnabel stellt im Arkadensaal des Gerresheimer Bahnhofs ihren Lyrikband vor:  Moderiert wird der Abend mit Sigune Schnabel vom Verleger des Geest-Verlages Norbert Büngen. Die Autorin wird auch ihre Harfe mit auf die Bühne bringen.

     

    Sigune Schnabel, Diplomstudium Literaturübersetzen in Düsseldorf.Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften, u. a. in Dichtungsring, Die Rampe, etcetera, Krautgarten, Karussell und mosaik.

    Preise: zuletzt Siegerin beim Stefan Hölscher/Geest-Verlag Lyrik-Wettbewerb 2016/17, Einladung zum Thuner Literaturfestival Literaare als Wettbewerbssiegerin für Februar 2017. Finalistin beim Literarischen März 2017.

     

    Spurrinne

    Ich habe mein Wort

    nicht gehalten.

    Wie ein Stein rollte es

    von meiner Hand

    den Waldweg hinab.

    Doch es hinterließ eine Spur

    in der Größe meiner Schuhe.

     

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    15.10.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40
    AK € 3,50

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

     


    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor*innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

     

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor*innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

     

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • FRISCH GEPRESST: SABINE BODE, DAS MÄDCHEN IM STROM

    17.10.2017

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei


    Mainz in den zwanziger und dreißiger Jahren: Das jüdische Mädchen Gudrun Samuel führt ein unbeschwertes Leben, bis Hitler an die Macht kommt und Gudrun sich entscheidet, Deutschland zu verlassen. Sie wird von der Gestapo verhaftet und verbringt Monate in einer Gemeinschaftszelle. Mit Hilfe ihrer Mutter kann sie nach ihrer Entlassung aus der Haft nach China fliehen, doch auch dort ist ein freies Leben für sie nicht möglich…

    Sabine Bode ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin. Nachdem sie bereits zahlreiche Sachbücher über seelische Kriegsfolgen veröffentlicht hat, darunter "Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen", legt sie nun mit "Das Mädchen im Strom" ihren ersten Roman vor.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Ehrenlesung Tatjana Kuschtewskaja zum 70. Geburtstag

    17.10.2017

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Es liest Tatjana Kuschtewskaja

    Es reden für das Heinrich-Heine-Institut Dr. Karin Füllner, der Verleger Bruno Kehrein und für den Verband der Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) Jan Michaelis

    Gesang und Gitarre Marina Kalmykova

  • Alexander Gorkow, "Hotel Laguna"

    17.10.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 11 / AK € 14

    Gruppentickets auf Nachfrage: nuesken@zakk.de

    zakk Ermäßigung

    Gorkows leidenschaftliches, kluges und sehr heiteres Buch ist zugleich Familienroman und Mentalitätsgeschichte: über unsere Urlaube, unser Land und unsere Sehnsüchte

     

    »Jemand, der so beneidenswert gut schreiben kann wie Alexander Gorkow, schafft es, mir seine Familie so nah zu bringen, als hätten wir schon ein ganzes Leben miteinander verbracht und würden uns jetzt gemeinsam daran erinnern. Und er zeigt, dass die Kompliziertheit – Familie ist IMMER kompliziert – eine sehr liebenswerte Eigenschaft sein kann. Das Buch hat Herz und Witz und: eine große Seele.« Matthias Brandt, 2017

    "Hinreißend erzähltes, lustiges, warmherziges, ernstes Buch über Kindheit, Familie und die Frage, was die Deutschen vergessen wollten, als sie 20 Jahre nach '45 in Mallorca im Meer untertauchten.“

    Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Juli 2017

     

    Eine ereignisreiche Ewigkeit lang war er nicht mehr in der kleinen Bucht von Canyamel auf Mallorca, wo er seit den späten 60ern prägende Kindheitsurlaube verbrachte. Plötzlich aber fragt sich der weit gereiste Autor und preisgekrönte Journalist: Was wurde eigentlich aus Canyamel? Eine Erforschung mit Vollpension nimmt ihren Lauf, auch eine Komödie in der alten, zugleich völlig neuen Welt.

     

    Das Hotel Laguna ist bloß ein liebenswertes, altes Familienhotel. Für Alexander Gorkow aber gehört es zu den schönsten Hotels der Welt, denn in der Bucht von Canyamel fand er die Heimat in der Fremde. Hier kam die Familie zu Ruhe, hier fand sie zu sich und entkam der Einflugschneise, in deren Lärmkorridor sich der Alltag in einem Vorort Düsseldorfs abspielte. Mit seinem bewunderten Vater, einem lässigen wie exzentrischen Kleinfamilienpatriarchen, lief Alexander Tag für Tag in die siedend heiße Telefonzelle: die einzige Verbindung zur Außenwelt. Zurück in Canyamel, mehr als 30 Jahre später, in einer Welt, die nicht mehr die alte ist, trifft er nun Freunde von damals – und findet neue. Ausgerechnet seine Rückkehr auf die »Insel der Deutschen« wird zur Reise seines Lebens. Hier sieht er klar: seine, unsere Träume und Verluste.

     

    Alexander Gorkow, 1966 in Düsseldorf geboren, studierte Germanistik, Mediävistik und Philosophie; seit 1993 arbeitet er bei der Süddeutschen Zeitung in München und zählt als Reporter, Essayist und Interviewer zu den renommiertesten Journalisten des Landes. Er wurde ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis und zweimal mit dem Deutschen Reporterpreis. Seit 2009 leitet er die Seite Drei der SZ. Bei Kiepenheuer & Witsch veröffentliche Alexander Gorkow 2007 den viel gelobten Roman »Mona« und 2008 den Band »Draußen scheint die Sonne«, eine Auswahl seiner Interviews. 2013 war er Herausgeber des Gedichtbandes »In stillen Nächten« von Till Lindemann.

     

  • Mein Polen - meine Polen

    18.10.2017

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Buchpräsentation und Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Rita Süssmuth, Prof. Dr. Dieter Bingen und Prof. Dr. Matthias Weber

    Anlässlich des 25. Jahrestages des Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrages ist im vergangenen Jahr »Mein Polen – meine Polen« erschienen. Die Anthologie enthält Beiträge von 44 Persönlichkeiten aus Deutschland, die eine besondere Verbindung zu unserem östlichen Nachbarland haben. Die Autorinnen und Autoren schildern individuelle Zugänge zu Polen und ihre Beziehungen zu den polnischen Nachbarn. Dabei stehen allgemeine Reflexionen über das Land, persönliche Beziehungen zu dortigen Partnern und Freunden oder auch Gedanken zu den deutsch-polnischen Beziehungen im Vordergrund. Es ist zu spüren, was Polen und die Polen für die Autorinnen und Autoren bedeuten. Dieter Bingen und Matthias Weber stellen das Buch vor und führen mit Co-Autorin Rita Süssmuth ein Gespräch über ihre Beziehung zu Polen.

  • "Der Zwerg auf den Schultern des Riesen" Heine und Luther

    18.10.2017

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

     

    "Ruhm dem Luther! Ewiger Ruhm dem teuren Mann, dem wir die Rettung unserer edelsten Güter verdanken, und von dessen Wohltaten wir noch heute leben! Es ziemt uns wenig, über die Beschränktheit seiner Ansichten zu klagen. Der Zwerg, der auf den Schultern des Riesen steht, kann freilich weiter schauen als dieser selbst, besonders wenn er eine Brille aufgesetzt".

    "Der erhöhte Standpunkt" ließ Heine Raum für seine erstaunliche Verehrung Luthers, verschaffte ihm zugleich Distanz und einen sachgemäßen Zugang zu ihm. Bald 200 Jahre nach Heine haben wir einen noch einmal "erhöhten Standpunkt": Auf seinen Schultern stehend und seinen Spuren folgend können wir noch weiter "schauen" als er.

     

    Vortrag: Prof. Dr. Johann Michael Schmidt

    Rezitation: Margret Schmidt-Erbslöh, MA

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tanguy Viel, Selbstjustiz

    18.10.2017

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.)

     

    Tanguy Viel, der unverwechselbare Stilist mit dem feinen Gehör für alle Tonarten, beherrscht das Spiel der Perspektiven perfekt. Er liest im Heine Haus aus seinem Roman Selbstjustiz.

    Moderation und Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel

    Lesung deutscher Text: Rudolf Müller (Heine Haus)

     

     

  • Ingeborg Gleichauf: Poesie und Gewalt - Das Leben der Gudrun Ensslin

    18.10.2017

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 7,- €

     

    Lesung & Diskussion

    Die Autorin Ingeborg Gleichauf, erfahrene Biographin verschiedenster Persönlichkeiten, zeichnet das Bild einer extremen Person und eines extremen Lebensweges. Gudrun Ensslin ist bekannt als zentrales Mitglied der Roten Armee Fraktion. Dieses postum holzschnittartige Bild unterzieht Gleichauf einer grundsätzlichen Revision: sie beschreibt Ensslins geistige und politische Entwicklung und zeigt auf, wie aus dem intellektuellen, literarisch hoch gebildeten Bürgertum des Nachkriegs-Westdeutschland scheinbar unbegreifliche Gewaltbereitschaft erwuchs.

    Moderation: Mareen Heying


     

     

  • "Jane Austen" mit Christian und Ursula Grawe

    18.10.2017

    20:00 Uhr

    Buchhandlung Dietsch

    Hauptstr. 47

    40597 Düsseldorf

    Eintritt: 10,- €

     

    Nähere Informationen unter: https://www.buecher-dietsch.de/

  • Literat(o)ur de force in der Mühle

    19.10.2017

    15:00 Uhr

    Buscher Mühle

    Im Park an der Mulvanystraße

    Kosten 3 € Für Bewirtung , Kaffee und Gebäck Zugänglichkeit erste Etage ohne Aufzug

    Infos und Anmeldung Manfred Hebenstreit, Tel 0211 650 43 65 Email: maheb55@t-online.de

     

    Literarische Helden, Sieger und Verlierer, Mutige und Zupackende, alles findet der bekannte Schriftsteller Jan Michaelis in Derendorf. Lauschen Sie seinem Vortrag, staunen Sie über seine Phantasie und Fabulierlust. Seien Sie dabei, wenn Literatur und Kriminalerzählungen in die Buscher Mühle einziehen.

     

     

  • Katrin Bauerfeind, Hinten sind Rezepte drin

    19.10.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 14 / AK € 17

     

    Vom Wahnsinn eine Frau zu sein: Geschichten, die Männern nie passieren würden!

     

     

  • Harrys Poetry Slam

    19.10.2017

    20:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 3,50 Euro (Mitglieder der Heine-Gesellschaft frei)

     

    6 Minuten pro Auftritt

    Schutzpatron des monatlichen Dichterwettstreits der jungen Heine-Gesellschaft ist der junge Autor Harry Heine.

    Moderation: Gina und Lisa Oberstebrink

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Peter K. Kirchhof, "Downtown Düsseldorf. Jazz am Rhein"

    19.10.2017

    20:15 Uhr

    Mayersche Droste

    Königsallee 18

    40212 Düsseldorf

    Eintritt: € 12,-

    Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen erhältlich

     

    Wie kam der Jazz nach Düsseldorf? Welche Musiker und Enthusiasten prägten die Stadt? In welchen Kellern, Kneipen und Konzertsälen traf und trifft sich die Szene? Jazz - Experte Peter K. Kirchhof unternimmt in seinem Buch „Downtown Düsseldorf“ eine spannende Zeitreise auf den Spuren des Jazz am Rhein, von den Anfängen in den

    1920ern über die legendären Jazzklubs wie DOWNTOWN in der Altstadt oder den HOT CLUB bis heute. Dabei zeigt sich, dass der Jazz in Düsseldorf eine sehr bewegte Geschichte hat, was nicht nur den politischen Umständen geschuldet war: Namhafte Musiker und Bands spielten in den Düsseldorfer Etablissements, Klubs wurden gegründet und geschlossen, die Musik unterlag neuen Strömungen, es gab Konzerte, den Riverboat - Shuffle, den Jazzbandball und die bis heute existierende Jazz Rally. All die Entwicklungen in Düsseldorf schildert Kirchhof. Seine kurzweiligen Texte werden ergänzt durch mitreißende Bilder, darunter viele von Hans Harzheim, dem Fotochronisten der großen Jazz-Legenden, die in Düsseldorf waren, wie Ray Charles, Klaus Doldinger, Duke Ellington, Lionel Hampton oder Ben Webster. Dazu kommen Abbildungen von Zeitungsausschnitten – wie der von 1926, in welchem der Unterhaltungsbetrieb Csardas aus der Kasernenstraße in den Düsseldorfer Zeitungen das beste Jazz-Orchester der Welt mit Sam Wooding ankündigt – , zahlreiche Konzertplakate und viele weitere Fotos, die einen beeindruckenden Einblick in die ereignisreichen Jahre, in die Jazz - Szene und die Locations geben. Ein mitreißender Blick auf die Swinging Szene und auf Düsseldorf – klug, einzigartig, umfassend.

     

    Peter K. Kirchhof, geboren 1944, ist freier Schriftsteller, Maler, Grafiker und Illustrator. Nach Stationen in Worpswede, Berlin und Hamburg lebt er seit 1968 in Düsseldorf. Die Begeisterung für Jazz hat ihn sein ganzes Leben begleitet, er kuratierte 2003 die Ausstellung Jazz City Düsseldorf

  • POESIE & WORTGESTÖBER - LESUNG

    20.10.2017

    18:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: 2,- €

     

    In buntgemischter, offener Runde lesen wir Texte, die am Schreibtisch entstanden sind. Der Formatwahl sind keine Grenzen gesetzt. Zu allen nur erdenklichen Themen kann Selbstgeschriebenes gelesen werden. Auch Texte von anderen Autoren sind willkommene Impulsgeber für anregende Diskussionsrunden.

    Die eigenen Texte können Beobachtungen aus dem Alltag sein, Millieustudien, analytisch ein Detail sezieren oder schlicht das Produkt der eigenen Fantasie, Träumerei und Vorstellungskraft sein. Kreativität ist ausdrücklich erwünscht!

    Wir sind erfahrene Autoren, Hobbytexter, junge Menschen und ältere Menschen, Schreibenthusiasten, Wortakrobaten, Texthandwerker. Wir teilen die Freude an Wort und Sprache und fördern das Austauschen über Schreibsituationen und gewähren einen Einblick in den eigenen Entstehungsprozess von Texten.

    Durch das Lesen erhalten die Texte eine neue Form und können ihren Klang, Melodie und Inhalt vollständig entfalten. Und ganz hoffentlich entstehen beim Lesen noch nicht da gewesene Gedanken oder Inspirationen für die ständige Arbeit mit Blatt und Papier im Arbeitszimmer.

    Neuzugänge und Interessierte sind immer gerne zum Mitmachen und aktiven Austausch eingeladen.

    Bei der heutigen Lesung stellen die Autorinnen und Autoren der Schreibwerkstatt eine Auswahl ihrer Texte vor. Die Zuhörer und Zuhörerinnen erhalten hier einen Einblick in die Arbeit der Werkstatt "Poesie & Wortgestöber", die sich regelmäßig im zakk trifft.

     

    Es lesen: Uwe Behle, Christian Fischer, Cornelia Schmidt, Iris Schmidt, Michael Werner u.a.

  • Ingo Schulze, Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

    20.10.2017

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.),

     

    Ob Hans im Glück oder Simplicissimus: Peter Holtz ist einer, der aus dem Osten kommt und in den Westen schaut. Der herrlich amüsant erzählte Roman von Ingo Schulze ist ein poetisch-schelmischer Lackmustest für alles, was uns zweifelsfrei zur Gewissheit geronnen ist.

     

     

  • AutorenFrühstück mit Lesung

    21.10.2017

    11:00 Uhr

    Destille

    Bilker Straße 46

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Nähere Informationen auf der Webseite der Destille.

     

  • Matinee: Mit Stift und Skalpell

    22.10.2017

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eeintritt: 10,- EUR inkl. kl. Frühstück

     

    Schreibende Ärzte, Literatur als Medizin Vorgestellt von Martina Kuoni

     

     

  • DÜRRENMATT & CO: LITERATUR AUS DER SCHWEIZ

    22.10.2017

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    mit Klaus Grabenhorst

  • Archiv aktuell - Ein Abend für Dieter Forte

    22.10.2017

    19:30 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro, Schüler und Auszubildende frei)

     

    Mit Martina Kuoni

     

    Dieter Forte, geboren 1935, gilt als der vermutlich bedeutendste Düsseldorfer Autor der letzten Jahrzehnte. Das Heine-Institut bewahrt Teile seines Vorlasses, die im Rahmen einer Abendveranstaltung vorgestellt werden sollen.

    Die Basler Germanistin Martina Kuoni, die lange Zeit als Assistentin Fortes tätig war, wird im Gespräch und mit einem Vortrag über die gemeinsame Arbeit mit Forte berichten. Dazu tragen Dr. Jan-Christoph Hauschild und Dr. Enno Stahl ausgewählte Stücke aus Fortes Werken vor und eine Tafelausstellung, die das Heine-Institut mit einem Leistungskurs der Dieter-Forte-Gesamtschule erarbeitet hat, wird präsentiert.

    Moderation: Dr. Enno Stahl

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • FINN-OLE HEINRICH, DIE ERSTAUNLICHEN ABENTEUER DER MALINA SCHMTT

    24.10.2017

    15:30 Uhr

    Schloss Benrath

    Benrather Schlossallee 100-106

    40597 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    kopfweide. junge literaturtage

    Lesung & Kurzfilme von und mit Finn-Ole Heinrich: "Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt"

    Maulinas Welt ist aus den Fugen geraten: Sie muss die Trennung ihrer Eltern, einen Umzug und den Wechsel in eine neue Schule verdauen. Ihr Vater, "der Mann", hat sie aus ihrem geliebten Königreich der Kindheit, "Mauldawien", rausgeworfen. Aber er hat seine Rechnung ohne Maulina gemacht - den größten Mauler unter der Sonne! Sie wird das Königreich zurück erobern...

    Ein zauberthaft illustrierter Roman in drei Teilen (auch für Kinder!) mit einer besonderen Heldin: trotzig, eigensinnig und voller Fantasie und Witz.

  • EDGAR ALLAN POE (1809-1849): VERBRECHERGESCHICHTEN

    24.10.2017

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl (im evangelischen Gemeindezentrum)

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    (Bus 733 hält vor dem Haus)

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    mit Klaus Grabenhorst

  • Finn Ole Heinrich liest!

    24.10.2017

    19:00 Uhr

    Christuskirche

    Kruppstraße 11

    40227 Düsseldorf

    VVK € 8 / AK € 11

    Gruppentickets auf Nachfrage: nuesken@zakk.de

     

    Finn Ole Heinrich schafft es mit seinen Büchern auf die Bühnen der Schauspielhäuser, aber auch mit Spaceman Spiff erzählt und singt er Geschichten. Nun endlich wieder in Düsseldorf.

     

    Finn-Ole Heinrich, geboren 1982. Studiert Filmregie in Hannover. 2005 erschien sein Erzählband "Die Taschen voll Wasser". Aufgewachsen in der norddeutschen Kleinstadt Cuxhaven.


  • WORTWELT - IM FOKUS KOREA: ANNA KIM, DIE GROSSE HEIMKEHR

    24.10.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Unter der Parole "Die große Heimkehr" verkündete der kommunistische Diktator Nordkoreas Kim Il Sung 1960 allen Koreanern, die in Japan lebten, sie seien jederzeit willkommen in seinem Staat, Schulen, Wohnungen und Arbeit stünden zur Verfügung. Um dieses Ereignis herum spielt Anna Kims Roman, der vor allem die Zeit vom Ende der japanischen Kolonialherrschaft in Korea über den anschließenden Bürgerkrieg zwischen dem Norden und dem Süden und die Teilung des Landes entlang bis zur Übernahme der Macht in Südkorea durch das Pak-Regime 1960 behandelt.

    Ein Roman über die koreanische Geschichte, über die Mechanismen von Angst, Willkür, Verstrickung, Liebe und Desillusion.

    Anna Kim wurde 1977 in Südkorea geboren. 1979 zog die Familie nach Deutschland, seit 1984 lebt die Autorin in Wien. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, zuletzt den Literaturpreis der Europäischen Union 2012.

  • "RUSSLAND": GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    25.10.2017

    15:00 Uhr

    drk-zentrum plus

    Blumenthalstr. 2

    40476 Düsseldorf

    Eintritt: 5,- € (inkl. Kaffee/Gebäck)

     

    mit Klaus Grabenhorst

    Anmeldung unter: 0211 / 56 68 51 82

  • LUNA AL-MOUSLI, EINE TRÄNE. EIN LÄCHELN. MEINE KINDHEIT IN DAMASKUS

    25.10.2017

    15:30 Uhr

    Schloss Benrath

    Benrather Schlossallee 100-106

    40597 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    kopfweide. junge literaturtage

    In 44 sprachlichen Miniaturen in deutscher und arabischer Sprache, umrahmt von feinen, sich spiegelnden, kopfstehenden Illustrationen, erzählt die Autorin von ihrer Kindheit in der syrischen Hauptstadt. Erinnerungen, die zeigen, wie politische Veränderungen in das Leben der Familie eingreifen, stehen neben unbeschwertem Alltagserleben. Trauriges neben Schönem.

    Ein Buch, das der Deutschlandfunk einen "der ungewöhnlichsten Titel über Auswanderung in der Jugendliteratur, eines der erstaunlichsten Bücher zum Thema Emigration und Migration" nennt. Ausgezeichnet mit dem Österreichischen Jugendliteraturpreis 2017.

  • Georg Herwegh zum 200. Geburtstag

    25.10.2017

    18:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

     

    "Freiheit der ganzen Welt"

     

    Der Freiheitsdichter Georg Herwegh, ein junger Zeitgenosse Heinrich Heines, wurde mit seinen frechen "Gedichten eines Lebendigen" berühmt. Die Berliner Literaturhistoriker Prof. Dr. Ingrid Pepperle präsentiert gemeinsam mit Prof. Dr. Heinz Pepperle und Hendrik Stein die Gesamtausgabe seiner Werke. Mit seinem politischen Engagement gehörte Herwegh zum Kreis der Oppositionellen, die als Begründer und Vorkämpfer der demokratischen Lebensform in Deutschland vor und nach der 1848-Revolution gelten.

    Dieter Süverkrüp rezitiert seine Lieder.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • "DER PAPAGEI": GESCHICHTEN AUS GERRESHEIM UND VOM REST DER WELT

    26.10.2017

    18:30 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstraße 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    (703-Station: Von-Gahlen-Straße)

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Klaus Grabenhorst trifft den Autor Peter von Kapri

    Reservierung unter: 0179 / 20 01 855

     

     

  • Düsseldorfer Feuilleton DüsselTrio mit Mareile Blendl, Peter K. Kirchhof und Joachim Stallecker

    26.10.2017

    19:30 Uhr

    Stadtteilbücherei Wersten

    Liebfrauenstraße 1

    40591 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die Düsseldorfer Kunstakademie ist weltbekannt, MusikliebhaberInnen assoziieren die Stadt mit Namen wie Kraftwerk oder Campino, aber auch der Jazzreally, die jedes Jahr Tausende von Menschen in die Stadt zieht. Unvergessen ist Gustaf Gründgens, der das Schauspielhaus berühmt machte, Kino- und FernsehproduzentInnen dienen der Medienhafen, die Rheinbrücken und die Altstadt als Kulisse für die Auftritte ihrer Stars. In Düsseldorf wird Kunst produziert – und darüber geschrieben: sachkundig, amüsant und wortgewandt:

     

    Die Schauspielerin und Autorin Mareile Blendl studierte an der Folkwanghochschule Bochum, erhielt dann ein Erstengagement am Staatsschauspiel Dresden und wechselte schließlich an Peymanns Berliner Ensemble. Mittlerweile ist sie freischaffend tätig und arbeitet auch beim Film- und Fernsehen. (Nicht nur) aus diesen Erfahrungen macht sie Literatur: Sie schreibt Theaterstücke und ein persönliches Blog über ihr Leben als Alltagsmensch, Traumexpertin, Streettalkerin, ICE-Nomadin, Schauspielerin, Frau von einem Mann, Mutter von zwei Söhnen”.

     

    Peter K. Kirchhof startete mit einer Lehre auf einer Schiffswerft ins Arbeitsleben und wechselte dann an die Staatl. Kunstschule Bremen. Das wirkliche Leben studierte er als Anstreicher Restaurator, Dekorateur, Theaterstatist, Siebdrucker, Stadtplanzeichner und Mitinhaber eines privaten Jazzclubs. Schließlich entschloss er sich für ein Dasein als freischaffender Schriftsteller, Maler, Illustrator tätig. 2003 kuratierte er die Ausstellung „Jazz City Düsseldorf“, 2017 erschien sein Buch „Downtown Düsseldorf“ über Jazz am Rhein.

     

    Joachim Stallecker lebt als gut integrierter Exilschwabe schon über dreißig Jahre in der Stadt am Rhein, wie er sie in dem Roman Sackgassen der Moderne nennt, der seine Studienerfahrungen an der Düsseldorfer Kunstakademie widerspiegelt.

    Sein Debut entstand 1992 in Frankreich: Das Buch umfasste Aquarelle, Zeichnungen und skurrile Geschichten. Sowohl der Malerei wie auch dem Schreiben ist (in alter Rechtschreibung) ist der Künstler bis heute treu geblieben, die Veröffentlichungsliste umfaßt 17 im Buchhandel erhältliche Editionen.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

     

     

  • Volker Weiß: Die autoritäre Revolte

    26.10.2017

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 7,- €

     

    Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes

    Vortrag & Diskussion

    In diesem Buch bietet Volker Weiß die erste grundsätzliche und historisch fundierte Diagnose zu den rechtspopulistischen Phänomenen Pegida, AfD u.a. Er untersucht das vielfältige Spektrum der neuen rechten Bewegungen und untersucht ihre Herkunft und Vernetzung. Dabei endet sein Rückblick in die deutsche Geschichte nicht beim nationalsozialistischen Deutschland, Weiß sieht weiter zurück ans Ende des 19. Jahrhunderts und erklärt die Übergänge vom Konservatismus zum streng nationalen Denken der „Steigbügelhalter“ des deutschen Faschismus zum heutigen Rechtspopulismus. „Die autoritäre Revolte“ ist ein im besten Sinne aufklärerisches Buch, das jede Phrasendrescherei und billige Vereinfachung vermeidet.

    Moderation: Fabian Virchow

  • Jaroslav Durych: Unerkannt durch Deutschland

    27.10.2017

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung und Gespräch mit der Übersetzerin Brigit Krehl

    Trotz angeblicher Reiseunlust begibt sich der tschechische Romancier und Militärarzt Jaroslav Durych (1886–1962) im Sommer 1925 von Mähren aus auf eine Eisenbahnreise durch den Nordosten Deutschlands. Nicht als »rasender Reporter« wie der Prager Egon Erwin Kisch, sondern misstrauisch und unauffällig wie ein »Schakal« will er »durch Deutschland schleichen«. Anlass für die Reise ist sein Vorhaben, einen Roman über den böhmischen Adligen und legendären Feldherrn Wallenstein zu schreiben. Als Reiseziele wählt er deshalb Stralsund, Magdeburg und Lützen, einst Schauplätze dieses Krieges, während die Großstädte Berlin, Leipzig und Dresden nur Zwischenstationen sind. Nicht zu übersehen ist indes, dass das Interesse des Autors weitaus mehr dem gegenwärtigen Deutschland und den »befremdlichen« Deutschen gilt, hat er doch neben einer Wallenstein-Monographie auch jede Menge Klischees und Ressentiments im Gepäck. Jaroslav Durych gehörte in der Zwischenkriegszeit zu den renommiertesten und sprachgewaltigsten tschechischen Autoren. Durychs Reiseerzählung Unerkannt durch Deutschland ist, mit Ironie und Selbstironie nicht geizend, eine unterhaltsame, oft auch amüsante Lektüre.

    Birgit Krehl, die das Buch ins Deutsche übertragen hat, ist Bohemistin und promovierte Literaturwissenschaftlerin. Seit 2000 ist sie mit dem Schwerpunkt Polonistik als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Slavische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Potsdam tätig.

  • "MÜNCHEN": LYRIK - PROSA - GITARRENKLÄNGE

    29.10.2017

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6 am Friedensplätzchen

    40219 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    mit Klaus Grabenhorst

  • "HOLLAND": GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    29.10.2017

    17:00 Uhr

    Café nebenan/Heaven 7

    Grafenberger Allee 145 (Ecke Lindemannstraße)

    40237 Düsseldorf-Flingern

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    mit Klaus Grabenhorst

    Ein musikalisch-poetischer Streifzug über das Lebensgefühl zwischen „Grachten und Giebelhäusern und Dünen und Meer“ mit Herman van Veen, Cees Nooteboom, J.C. Bloem, Anne Frank, Jacques Brel, Wolf Biermann, Johann Peter Hebel, u.a.

     

  • Durs Grünbein & Oswald Egger. Zwei Dichter im Gespräch über das Eine.Zündkerzen. Gedichte.

    30.10.2017

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.)

     

    Durs Grünbeins Gedichte sind Traumstücke, Redepartikel, Prosagedichte, zerbrochene Sonette und Sequenzen, die sich mit Langgedichten kreuzen und deren Struktur so verschieden ist, wie die Dinge, die sie beschreiben. Im Heine Haus liest der preisgekrönte Dichter und spricht mit Oswald Egger über seinen neuen Gedichtband.

     

     

  • Laurie Penny, Bitch Doctrin

    30.10.2017

    20:00 Uhr

    FFT Düsseldorf

    Jahnstraße 3

    40215 Düsseldorf

    Eintritt: 16€/ 10€ (erm.)

     

    Host: Mithu Sanyal, In englischer und deutscher Sprache

     

    Die britische Bloggerin und politische Journalistin Laurie Penny ist eine der originellsten queer-feministischen Stimmen unserer Zeit. Leidenschaftlich, geistreich und kompromisslos verhandelt sie die aktuell drängenden sozialen und politischen Fragen und Kontroversen. Die Essays in ihrem im September auf Deutsch erscheinenden Buch sind kämpferisch und machen Mut, sich gegen die Zumutungen von Hatespeech und gegen die Anfeindungen populistischer Bewegungen zur Wehr zu setzen. Im Anschluss an die Lesung wird Laurie Penny im Gespräch mit der Düsseldorfer Autorin Mithu Sanyal über die jüngsten Entwicklungen in Großbritannien, den USA und Europa sprechen und sich den Fragen des Publikums stellen.