zurück

21. März 2017

  • Lesegarten – Die Krabbelgruppe

    10:00 Uhr

    Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1,

     

    12 – 36 Monate.

    Eine Anmeldung ist erforderlich.

    Tel. 0211 – 8992970

  • Bille Haag: Königin der Nacht

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Lili lernt früh, sich zwischen ihren zerstrittenen Eltern zu behaupten und zu intrigieren. Ihre bemerkenswerte Musikalität und ihre Selbstinszenierung fallen bei dem „Großartigkeits-Stil“ der Zeit auf fruchtbaren Boden. Auf ihrer eigenen kleinen Bühne sieht sie sich als „Pamina“, die in Sehnsucht vergeht nach „Tamino“, dem Prinzen aus dem Nichts. In der Realität heißt dieser vermeintliche Prinz Johnny: ein schöner Mann, ein mittelmäßig begabter Taugenichts – den zu lieben sie beschlossen hat. Der Weltenbrand um sie herum interessiert sie kaum, der gehört zu den Prüfungen, die auf dem Weg „zum Großen und Ganzen“ zu bestehen sind. Für die Arbeit an Königin der Nacht erhielt die Düsseldorfer Autorin Bille Haag das Jahresstipendium des Förderkreises Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

  • 20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 15 / AK € 18 / zakk Ermäßigung

     

    Frank Goosen schreibt Bücher und liest gerne daraus vor. In „Mein Ich und seine Bücher“ liefert Goosen einen Überblick über sein bisheriges literarisches Schaffen. Er reist zurück in die Achtziger oder betrachtet den Komiker als jungen Mann. Er erinnert sich an die Zeit, als er eigentlich Rockstar werden wollte und Dutzende von Songs schrieb, die keiner hören wollte, oder fragt noch mal nach, was fünf Männer Mitte Vierzig dazu bringt, eine Band zu gründen und Hardrock der Siebziger Jahre zu spielen. Er feiert ein Sommerfest in der Heimat, geht der Sache mit dem Kochtopf nach und fährt mit Förster an die Ostsee. „Mein Ich und seine Bücher“ ist eine Art „Best of“ des literarischen Goosen. Die Liebe, die Musik und der Tod, das alles ist so komisch, dass es wahr sein muss.