zurück

6. April 2017

  • Klaus Grabenhorst: LESETHEATER MIT KNOPFAKKORDEONKLÄNGEN (Peter Baumann)

    18:30 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der hut kreist

  • Dichter der sarmatischen Landschaft - Zum 100. Geburtstag von Johannes Bobrowski

    19:00 Uhr

    Gerhart-Hauptmann-Haus / Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Jörg B. Bilke

    Bevor Johannes Bobrowski 1965 mit nur 48 Jahren starb, war er im Begriff, einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller zu werden – in Ost und West. Seine Dichtung wird heute in einem Atemzug mit der von Nelly Sachs und Paul Celan genannt. Mit seiner Prosa gehört er in die Reihe der großen „ostdeutschen“ Autoren wie Günter Grass und Siegfried Lenz. Nach seiner Heimkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft 1949 wandte er sich in seinem Werk jener Landschaft zu, die sich auf historischen Landkarten zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer ausdehnte: Sarmatien. Die Sprachen und Mythen der dort lebenden deutschen, baltischen und slawischen Kulturen flossen in sein Schreiben ein. Am 9. April wäre Johannes Bobrowski 100 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums wird der Journalist und Publizist Dr. Jörg B. Bilke, der sich in der DDR-Literatur auskennt wie kein zweiter, an den viel zu früh verstorbenen Autor erinnern.

     

  • Nico Semsrott: Freude ist nur ein Mangel an Information 2.5

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 12 / AK € 15 / zakk Ermäßigung

     

    Nico Semsrott ist der wohl traurigste Komiker der Welt. Sein neunzigminütiger Vortrag trägt den Titel "Freude ist nur ein Mangel an Information". Darin versucht Semsrott, mithilfe von Putzig-Positiven Powerpoint-Präsentationen, Unglückskeksen und No-Fun-Facts die Zahl der Depressiven in Mitteleuropa zu verdoppeln. Die Chancen stehen gut: Depression ist der Wachstumsmarkt schlechthin. Hurra. Die Presse behauptet, dass Semsrott etwas vom Lustigsten ist, was die deutschsprachige Kulturszene momentan zu bieten hat. Auf jeden Fall ist das, was der Mann mit der Kapuze da auf der Bühne treibt: einzigartig, intelligent und relevant.

    Obwohl er als staatlich nicht anerkannter Demotivationstrainer eigentlich ein Vorbild im Scheitern sein will, wird er mit Preisen überhäuft. Zum Beispiel: Karl-Marx-Poesie-Preis 2010, Freiburger Leiter 2012, Bayerischer Kabarettpreis 2014 (Senkrechtstarter). Peinlich.