zurück

7. Juni 2017

  • Marlene Streeruwitz, Yseut

    19:30 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 7,- € (erm. 5,- €)

     

    Mit einer geladenen Pistole schickt Marlene Streeruwitz die Heldin ihres neuen Romans auf die Reise nach Italien. Es ist ein Italien, das wenig gemein hat mit den Erinnerungen der Protagonistin, dem Sehnsuchtsland, wo die Zitronen blühten. Und so kann Yseut die Pistole brauchen, denn sie gerät zwischen Polizei, Mafia, Militär, militante Separatisten und rechte Gewalttäter. In ihrem unverwechselbaren Stil hat Marlene Streeruwitz einen großen Reiseroman über das Älterwerden und die Freiheitssehnsucht geschrieben. Zum einen erlebt ihre Heldin Yseut in der Ödnis einer italienischen Landschaft aktuell eine turbulente Abenteuergeschichte. Viel abenteuerlicher aber sind zum anderen die stetig wiederkehrenden Erinnerungen an ihr Leben und ihre Lieben, getrieben von der Suche nach „Sicherheit und Freiheit“.

    Das Werk von Marlene Streeruwitz wurde vielfach ausgezeichnet.
    Moderation: Dr. Karin Füllner, Heinrich-Heine-Institut
    www.duesseldorfer-literaturtage.de

     

  • ANDREAS FISAHN DEMOKRATIE UND KAPITALISMUS – GESCHWISTER ODER GEGNER?

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt € 4

     

    Andreas Fisahn, Professor für öffentliches Recht und Rechtstheorie an der Universität Bielefeld mit Forschungsschwerpunkt Staats- und Rechtstheorien sowie Europa hat gleich zwei neue Bücher zum Thema

    Verhältnis Demokratie und Kapitalismus geschrieben.

    “Staat, Demokratie und Kapitalismus – die Saat des Kadmos“ (Verlag Westfälisches Dampfboot) widmet sich dem strukturellen Zusammenhang von kapitalistischer Ökonomie und bürgerlichem Staat.

    „Hinter verschlossenen Türen: Halbierte Demokratie ? - Autoritären Staat verhindern, Beteiligung erweitern“ (VSA-Verlag) gibt einen Überblick über Ansprüche an Demokratie und kontrastiert diese mit der Wirklichkeit

    der Repräsentation in westlichen Ländern.

     

     


     

     


     

  • Peter Stamm, Weit über das Land

    20:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf
    Eintritt frei

     

     

    "Man müßte sich aus dem Staube machen / Und früh am Morgen unbekannt verreisen", heißt es bei Mascha Kaléko. Wer träumt nicht manchmal von so einem Aufbruch in die große Freiheit? Thomas, der Protagonist aus Peter Stamms Roman Weit über das Land hält sich nicht auf mit dem Träumen: Er geht einfach. Aus einem Impuls heraus, ohne Ziel und ohne Plan. Ohne ersichtlichen jedenfalls. Er lässt nicht nur sein Leben zurück, sondern auch seine Frau und seine Kinder – mit ihrer Trauer, ihrer Unsicherheit, mit ihrem Versuch, eine Erklärung zu finden. Fragen, auf die auch die Leser_Innen keine eindeutigen Antworten erhalten, sondern die sich ihren eigenen Reim auf den Menschen, seine Entscheidung und deren Folgen machen müssen.

    Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm arbeitet seit 1990 als freier Autor und Journalist. Er schreibt Romane, Erzählungen und Hörspiele.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

    www.duesseldorfer-literaturtage.de

     

  • Die Jubiläumstour: Hoeps & Toes – Zehn Jahre erfolgreiche Verbrechensentwicklung

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    „Freiheit von Grenzen!“ - So könnte das Motto der zehnjährigen Zusammenarbeit des deutsch-niederländischen Krimi-Duos Hoeps und Toes lauten. Zur geographischen Grenzüberschreitung kommt die literarische dazu: Teamwork im Krimi! Und von Anfang an galt es auch begrenzende Vorurteile im binationalen Dialog zu überwinden.

    In ihrem Best-of-10-Programm erzählen Hoeps & Toes die spannende und charmante Geschichte ihrer Roman-Hauptfiguren Robert Patati und Micky Spijker – er ein deutscher Restaurator für zeitgenössische Kunst mit detektivischem Spürsinn, sie eine hervorragende Polizeipsychologin und Sicherheitsberaterin aus Arnheim.

    Zwischendurch zeigen die Autoren Fotos von ihren Recherchereisen und plaudern aus dem Schreibkästchen. Und vor allem präsentieren sie ihren brandneuen Kurzkrimi, den definitiv letzten Patati&Spijker-Fall Wahr ist nur der Tod.
    www.duesseldorfer-literaturtage.de