zurück

9. Juni 2017

  • „Auf der Spitze der Welt“. Heinrich Heine in Paris

    18:30 Uhr

    Schulstraße 11

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 43,50,. € (inkl. Sektempfang und 4 Gänge-Menü)

    Vorbestellung/ Kartenverkauf:

    Nur mit Voranmeldung, im Maxhaus-Foyer Tel. 0211.9010 252 oder eintrittskarten@maxhaus.de

     

    Text&Ton – Literaturdinner

    Begeistert von der Julirevolution ist Heinrich Heine 1831 nach Paris übergesiedelt, in das „geweihte Land der Freyheit“. „Auf der Spitze der Welt“ angekommen, beobachtet er mit wachem kritischen Blick das politische und kulturelle Leben und schreibt über die großen Klaviervirtuosen, die berühmten französischen Maler, die sozialen Zustände und die Küche der verschiedenen Länder. Zu einem ausgewählten Menü werden mit Heines Texten und Briefen literarische Genüsse kredenzt. Lebendig wird die „leuchtende Hauptstadt der Welt“ des 19. Jahrhunderts, in der der deutsche Dichter bewusst ein Brückenbauer sein wollte und seine "pacifike Mission" darin sah, "die Völker einander näher zu bringen". Von Frédéric Chopin und Franz Liszt wird dabei ebenso die Rede sein wie von Napoleon und den geliebten Apfeltörtchen.

    Moderation und Rezitation: Dr. Karin Füllner und Dr. Ursula Roth

    Am Flügel: Helmut Götzinger
    www.duesseldorfer-literaturtage.de

  • Oskar Negt, Überlebensglück. Eine autobiographische Spurensuche

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW/ Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstr. 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei. Eine Reservierung ist möglich: maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de. Die reservierten Plätze müssen bis spätestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn eingenommen werden.

     

    Oskar Negt, geb. 1934, zählt zu den bedeutendsten Sozialwissenschaftlern Deutschlands und ist ein wichtiger Vertreter der Frankfurter Schule. In seiner 2016 erschienenen Autobiographie schildert er nun, wie sehr seine Kindheit und Jugend von schmerzhaften Erfahrungen und Erlebnissen geprägt war. Zehn Jahre seines Lebens verbrachte der in Ostpreußen geborene Negt als Flüchtling. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, im Januar 1945 floh der Elfjährige mit zwei halbwüchsigen Schwestern nach Dänemark. Hier lebten die Kinder zweieinhalb Jahre lang getrennt von den Eltern in einem Flüchtlingslager bis die Familie nahe Ostberlin wieder zusammengeführt wurde. Dann folgte eine weitere Flucht, diesmal Richtung Westen. Erst 1955 – in Oldenburg mit dem Abiturzeugnis in der Hand – fühlte er sich angekommen und in Freiheit.

    www.duesseldorfer-literaturtage.de

     

     

  • Jo Stammer, Die Allesfresserin

    19:00 Uhr

    Bücherei Wersten

    Liebfrauenstr. 1

    Tel. 0211 - 8924136
    Eintritt frei

     

    Musikalische Begleitung: Natalie Wallrath.

     

     

  • György Dragomán, Der Scheiterhaufen

    19:30 Uhr

    UIZ am Rheinwerft 30 (unterhalb von Rathausufer 13)

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Rumänien nach dem Sturz des Diktators, der den Menschen Freiheit und ein sorgenfreieres Leben bescheren könnte. Doch die Vergangenheit wirkt in der Gegenwart weiter: Emma, eine dreizehnjährige Vollwaise, wächst im Internat auf. Ihre Eltern sollen bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. Eines Tages erscheint eine Unbekannte, die sich als ihre Großmutter ausgibt. Widerstrebend folgt Emma ihr in eine fremde Stadt. In der Schule wird Emma gehänselt und bedroht, denn ihre Großmutter gilt als Spitzel und Geisteskranke. Misstrauisch setzt sie sich über das Verbot, den Holzschuppen im Garten zu betreten, hinweg – und macht eine verstörende Entdeckung.

    György Dragomán, 1973 in Siebenbürgen geboren, übersiedelte 1988 mit seiner Familie nach Ungarn. Er hat über Beckett promoviert, übersetzt aus dem Englischen und arbeitet als Webdesigner. Seine Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

    Im Rahmen der Düsseldorfer Literaturgae

    www.duesseldorfer-literaturtage.de

  • Michael Köhlmeier, Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt 8,-/6,- (erm), Reservierung Tel. 0211.20054294

     

    Autorenlesung und Gespräch anlässlich der Ausstellung: CRANACH. Meister-Marke-Moderne.

    Grußwort: Beat Wismer (Generaldirektor Museum Kunstpalast)

    Moderation: Elias Füllenbach (OP Düsseldorfer Dominikaner)