zurück

September 2017

  • Zwischenruf - Poetry Slam. Städtebattle Düsseldorf vs. Leipzig

    01.09.2017

    19:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: 3,-

     

    Der Zwischenruf Poetry Slam findet 4-5x im Jahr im Kulturzentrum zakk statt.

    Neun Poetinnen und Poeten treten an dem Abend gegeneinander an.

    In meist drei Runden geht es um den besten Text und die überzeugendste Performance, denn das Publikum entscheidet per Wertungskarten über die Rangfolge auf dem Siegertreppchen.

    Für alle Poet*innen, die ihre Texte vor Publikum performen wollen, gilt das PN-Gesetz: Meldet Euch einfach, wenn Ihr mitmachen wollt. Dann gibt es ein Freigetränk und natürlich freien Eintritt!

    Moderation Christine Brinkmann & Helge Goldschläger. Team Leipzig: Sophia Szymula, Vivien Wenzel und Ann-Sophie Müller Team Düsseldorf: Poetry Pudding, Lisa Schniesko und Masha ter Vee

  • Lesegarten. „ Die literarische Krabbelgruppe.“

    02.09.2017

    10:30 Uhr

    Bücherei Kaiserswerth

    Kaiserswerther Markt 22

    Tel. 0211 – 8994110

     

    Für Minis von 12-36 Monaten mit ihren Eltern oder Großeltern.

    Eine Anmeldung ist erforderlich.

     

     

  • "Brotloseste der Künste, Poesie!" Schriftsteller in Geldnot

    03.09.2017

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut
    Bilker Straße 12-14
    40213 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Vernissage der Sonderausstellung

    Ist Poesie unter den Künsten tatsächlich die "Brotloseste", wie der junge Heinrich Heine 1824 scherzhaft in einem Gedicht mutmaßt? Tatsächlich bangt der Genussmensch Heine ein Schriftstellerleben lang um sein Auskommen und ist dabei mitnichten ein Einzelfall.

    Die Literaturgeschichte beweist, dass sich Schriftsteller oftmals mit prekären finanziellen Verhältnissen auseinandersetzen müssen. Die Ausstellung spürt diesem Phänomen problematisierend und zugleich humorvoll nach. Anhand von originalen Briefen und Werkmanuskripten, seltenen Buchausgaben, Porträtdarstellungen und historischen Abbildungen sowie digitalen Medien werden unterschiedliche Autorenbiographien des 19. und 20. Jahrhunderts beleuchtet. Denn laut Heine genießen vielleicht andere Künstler "Champagnerweine", doch der Dichter muss entweder "dürsten" oder sich Geld "pumpen".

     

    Eröffnungsvortrag: Jan von Holtum (Kurator der Ausstellung, Heinrich-Heine-Institut).

    Rezitation: Felix Banholzer (Nationaltheater Mannheim, Charivari-Theater Basel, Staatstheater Stuttgart, etc.)

     

     

     

     

     

     

     

    I


  • „Forum Hobby Schreiben“

    04.09.2017

    17:00 Uhr

    Zentralbibliothek / WBZ / Zeitungslesezone

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Tel. 0211 – 8993548

     

    Freie Vortragsbühne für HobbyautorInnen.

  • Heimat – ein Plural!

    04.09.2017

    19:30 Uhr

    Stadtbücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    40593 Düsseldorf

    Eeintritt frei

     

    Es lesen: Dorothea Kühl-Martini, Christina Müller-Gutowski, Zaira Aminova. Es moderiert Jan Michaelis.

     

    Die Schriftstellerinnen tragen ihre Regionen, Dialekte, ihre Lebensgeschichten in andere Orte. Sie müssen sich nicht entscheiden. Sie machen zwischen „Heimat“ und „Heimat“ ein „und“, so entsteht ein Plural: Heimaten, wie es der Duden vorsieht. Aber gewöhnt sind wir daran noch nicht an diese pluralistische Heimat.

     

    Dorothea Kühl-Martini, zweisprachig, zwischen zwei Kulturen aufgewachsen in Lissabon. "Marilyn an Papst Johannes" übersetzt in mehrere Sprachen und als Theaterstück aufgeführt. Prosa und Essays und ein Kinderkalender.

    Christina Müller-Gutowski ist 1953 in Bergkamen an den Rand des Reviers geboren. Studium der Erziehungswissenschaften an der Uni Münster. Arbeitet als Diplom-Pädagogin und Autorin in Düsseldorf. Veröffentlicht Gedichte und Kurzprosa. 2007 Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr, 2011 Förderpreis zum Caroline-Schlegel-Preis der Stadt Jena.

    Dr. Zaira Aminova, 1973 in Machatschkala, Russland geboren. Seit ihrer Ausreise 2000 lebt sie in Mönchengladbach. Seit 1994 zahlreiche Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa.

    Moderation: Jan Michaelis, geboren 1968 in Heilbronn und deutscher Autor. Seit 2015 ist er Bezirkssprecher des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) Gruppe Region Düsseldorf. Jan Michaelis lebt in Düsseldorf.

     

     

  • Zwischen Begeisterung und Angst. Kinder und Jugendliche in der Zeit des Nationalsozialismus

    05.09.2017

    16:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    BEGLEITPROGRAMM zur Ausstellung »In der Wahrheit leben«

    Zwischen Begeisterung und Angst.. Kinder und Jugendliche in der Zeit des Nationalsozialismus

     

    Lesung der »Geschichtsschreiber« mit anschließendem Gespräch

    Wie haben Kinder und Jugendliche die Zeit des Nationalsozialismus erlebt? Wie wurde ihr Alltag beeinflusst? Wie reagierten die Eltern? Freiwillige »Geschichtsschreiber« haben im Rahmen eines Projekts des Arbeiter-

    Samariter-Bundes die Erinnerungen älterer Düsseldorferinnen und Düsseldorfer aufgeschrieben und lesen Auszüge daraus.

  • Lesung - Lewald Stahr und Adolf Stahr

    05.09.2017

    19:00 Uhr


    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)

     

    Ein ABC in Briefen

    Von A wie Arnim bis Z wie zoologischer Garten –Aus dem Briefwechsel Fanny Lewalds und Adolf Stahrs zwischen 1850 und 1852

     

    897 Briefe in 6 ½ Jahren. Seit dem Beginn ihrer Liebesbeziehung Ende 1845 in Rom konnten die Berliner Schriftstellerin Fanny Lewald und ihr Geliebter, der Oldenburger Altphilologe Adolf Stahr, verheiratet und Vater von 5 Kindern, nur wenig Zeit zusammen verbringen, statt gemeinsamen Lebens ein "Leben auf dem Papier". 897 Briefe, zusammengestellt in einer dreibändigen Briefedition, dokumentieren das Leben des Schriftstellerpaars zwischen Januar 1846 und Sommer 1852. Der Liebesbriefwechsel wird zum spannenden Roman und Zeitdokument: Als Leser werden wir Zeugen der Professionalisierung Fanny Lewalds zu einer der erfolgreichsten Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts, Adolf Stahr startet eine neue Karriere als einflussreicher Kritiker, Journalist und Autor, Lewald reist an die Schauplätze der 48-er Revolution in Paris, Berlin und Frankfurt, Stahr berichtet als Korrespondent aus Bremen, beide stehen in Kontakt zu führenden Künstlern und Politikern ihrer Zeit. Erst im Sommer 1852 gib es ein Happy End: Das gemeinsame Leben beginnt.

     

    Nun ist der dritte Band des Briefwechsels erschienen:

    Ein Leben auf dem Papier. Fanny Lewald und Adolf Stahr. Der Briefwechsel

    Bd. 3: Briefe 1850-1852 (Aisthesis 2017).

     

    Die Herausgeberinnen, Dr. Gabriele Schneider (Mettmann) und Renate Sternagel (Berlin), sind Germanistinnen, Handschriftenexpertinnen, Vormärzforscherinnen, Expertinnen für Frauenliteratur des 19. Jahrhunderts.

     

     

  • Ilja Leonard Pfeijffer, Das schönste Mädchen von Genua

    06.09.2017

    19:30 Uhr

    Hotel Friends

    Worringer Straße 94-96

    40210 Düsseldorf

    Eintritt freiwillig – der Koffer geht herum

     

    Vor einem Café in der italienischen Hafenstadt Genua sitzt ein niederländischer Schriftsteller. Der dicke, verkrachte Endvierziger raucht, trinkt, beobachtet das Treiben auf der Straße und sucht findet jede Menge Gesprächspartner – und mit diesen jede Menge Geschichten vom Ankommen und Hängenbleiben, von hoffnungsvollen Lebensentwürfen verfehlten Träumen. Welche Kulisse könnte dafür passender sein, als das Foyer des Hotel Friends am Worringer Platz: Ein Ort des Ankommens und Abfahrens, der Begegnungen und für viele ein temporäres Zuhause fern der Heimat.

    Für das Buch erhielt Ilja Pfeiffer den mit 50.000 Euro dotierten Libris-Literatuurprijs - verbunden mit dem ausdrücklichen Wunsch der Jury, sein Roman möge sich auch international weit verbreiten.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

  • Book-Dating

    06.09.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von–Suttner-Platz 1

    Tel. 0211 - 8994027

    Eintritt frei

     

    Buchtipps für die Couch.

     

     

  • KRIMI-LESETHEATER mit Klaus Grabenhorst: „MORD AUF DER BENDERSTRASSE“

    07.09.2017

    18:30 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst trifft den Krimiautor Stephan Peters

  • J. H. Krchovský & Krch-off Band - Abend des tschechischen Undergrounds

    07.09.2017

    19:00 Uhr

    STIFTUNG GERHART-HAUPTMANN-HAUS

    Bismarckstr. 90

    40210 Düsseldorf

    Tickets: VVK 8,50 € über das ZAKK, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf, www.zakk.de

    Abendkasse: 12 € im GHH, Bismarckstr. 90, www.g-h-h.de

     

    Lesung des zeitgenössnischen Dichters J. H. Krchovský (mit deutscher Übersetzung)

    und Konzert der Krch-off Band sowie Andrej Polanský wtf Emül Langman

     

    J. H. Krchovsky ist das Pseudonym des 1960 in Prag geborenen Schriftstellers, Poeten, Illustrators und Musikers Jiří Hásek. Der gelernte Maurer zählt seit den 1980er-Jahren zu den bedeutendsten Künstlern der alternativen Underground-Szene Tschechiens. Inhaltlich begibt sich Krchovsky in düstere Gefilde, was sich in extremen Charakteren und der Darstellung menschlicher Abgründe widerspiegelt. Seit 2007 spielt er Gitarre und singt in der eigenen Band »Krch-off«, mit der er 2009 sein erstes Album »Naposled « veröffentlichte. J. H. Krchovský hat mehr als 20 Bücher publiziert, seine Gedichte sind in 16 Sprachen übersetzt und dienten vielen Musikern als Inspiration für ihre Lieder. Bekannte tschechische Bands haben sie vertont, so z.B. die legendäre Band The Plastic People of the Universe, Hudba Praha, Divoký srdce, Echt! oder Nahoru po schodišti dolů band.

     

    Andrej Polanský wtf Emül Langman stellen den Einfluss von The Velvet Underground auf den tschechischen Underground vor, für den The Velvet Underground essentiell waren. Obwohl nur als Duo auf der Bühne, klingen die Tschechen wie eine komplette Band. »Hypnotisierend-archaische Musik zwischen Velvet Underground und minimalistischen Apocalyptica«, lobt die Presse. 2016 spielten sie mehrfach in Deutschland, wobei die Medien den Auftritt in Ulm als »das tollste Konzert des Jahres« bezeichneten. Im GHH waren sie schon einmal kurz zu Gast – im Januar 2017 zur Veranstaltung »Das Erbe der Charta 77«.

     

     

     

  • Thomas Bernhard »Marzipan ist das Letzte…«

    10.09.2017

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    10,00 EUR inkl. kl. Frühstück

    zakk Ermäßigung

     

    Vorgestellt von Verena Meis und Mathias Meis Es liest Moritz Führmann (Ensemblemitglied Düsseldorfer Schauspielhaus) Musik: Mickey Neher

     

    Eine Mozartkugel habe er nur ein einziges Mal gekauft und verschenkt nur ein einziges Mal eine gegessen. Marzipan sei das Letzte. Thomas Bernhard war Zeit seines Lebens kritischer Intellektueller, der gegen obrigkeitsstaatliches Denken, postfaschistische Kontinuitäten im Nachkriegsösterreich und kleinbürgerliche Restauration opponierte.

    Verena & Mathias Meis stellen Thomas Bernhard als Theatermacher vor und spüren seinem Werk der 1970er und 1980er Jahre im Spiegel der österreichischen Gesellschaft und der politischen Rezeption nach.

     

  • Kurt Tucholsky. Texte und Musik

    11.09.2017

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Entritt: 7 Euro (ermäßigt 5 Euro)

     

    Lerne lachen ohne zu weinen!

     

    Kurt Tucholsky war Lyriker, Kritiker, Romancier, bissiger Satiriker und hat viele Gedichte, Sketche und Texte zu Chansons geschrieben. Er liebte die Frauen, die verrauchten Berliner Kneipen und die halsbrecherischen Pointen. Er hat die Katastrophe des Nationalsozialismus vorausgeahnt, so früh wie kaum ein anderer - und doch geglaubt, sie mit der Schreibmaschine aufhalten zu können. Er wurde ausgebürgert aus Deutschland, das er hasste und liebte und nahm sich im schwedischen Exil das Leben.

    Roswitha Dasch (Geige und Gesang) und Ulrich Raue (Klavier und Gesang) zeigen Tucholskys Werk in allen Facetten und spiegeln eine Zeit des deutschen Kabaretts zwischen Agitation und Amüsement.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Geschichtenzeit: Milli (APP)

    11.09.2017

    14:30 Uhr

    Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

    Tel. 0211 – 8992970, E-Mail stbauskunft.kinder@duesseldorf.de

     

    Ab 4 Jahren.

    Anmeldung ab 1.8. 2017 möglich.

     

     

  • Europa erlesen: Peeter Helme liest "Am Ende der gestohlenen Zeit"

    12.09.2017

    19:00 Uhr

    Staatskanzlei des Landes NRW

    Stadttor 1

    40219 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In seinem berührenden und nachdenklich stimmenden Roman Am Ende der gestohlenen Zeit erzählt Peeter Helme, einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren Estlands, von zwei Menschen, die sich Hals über Kopf ineinander verlieben, obwohl beide vergeben sind. Wie stiehlt man gemeinsame Zeit, die man eigentlich mit dem Ehepartner, der Familie oder Freunden verbringen sollte? Woran erkennt man die wahre Liebe? Und was passiert, wenn der Alltag sich einschleicht und die anfängliche Leidenschaft wieder vergeht? Helme verbindet die Liebesgeschichte mit philosophischen Gedanken über die Zeit. Peeter Helme wurde in Tallinn geboren und studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Theologie in Tartu, Göttingen und Berlin. Seit 2007 hat er eine eigene Literatursendung im Radio und arbeitet zudem als Übersetzer historischer Fachliteratur. Im Rahmen der Reihe „Europa erlesen“ liest Peeter Helme nicht nur aus seinem Roman, sondern diskutiert zudem zentrale europäische Fragen.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Lesung. Christa Holtei liest „Die Düsseldorfer Malerschule“

    12.09.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von–Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

  • Poesie und Naturwissenschaft in Goethes Altersgedichten

    13.09.2017

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Prof. Dr. Karl Richter, Universität Saarbrücken

     

     

  • SAID, AUF DER SUCHE NACH DEM LICHT

    13.09.2017

    20:00 Uhr

    Lesefenster der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Der 1947 in Teheran geborene Autor SAID, der seit 1965 in Deutschland im Exil lebt, schreibt auf Deutsch im Bewusstsein seiner iranischen Herkunft und geistigen Tradition. In seine Texte nimmt er Anspielungen auf den Koran auf, belebt jedoch gleichzeitig mit seinem von keiner Konvention gestörten Blick auf die Welt das Gewohnte neu. Mal surreal-humoristisch, mal sinnlich-erotisch befruchten sich einander gegenüberstehende Gedichte durch Funkensprung von Wort zu Wort. SAID wurde bereits mit einigen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Literaturpreis der Landeshauptstadt München“, dem „Adelbert-von-Chamisso-Preis“ und dem „Friedrich-Rückert-Preis“.

    Im Gespräch mit Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW, stellt SAID seinen aktuellen Lyrikband "auf der suche nach dem licht" vor und liest Auszüge aus seinem Gesamtwerk.

  • ng Dietmar Sous: San Tropez

    14.09.2017

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 7,- €

     

    In wunderbar komischen Szenen und Rückblenden treffen die Leser auf eine unangepasste Truppe von inzwischen »gereiften« Männern, die immer noch ziemlich verrückt sind, unrealistische Träume haben, grandiose Frechheit praktizieren und auch im Scheitern, damals wie heute, Souveränität zeigen.

    Dietmar Sous ist 1954 in Stolberg (Rheinland) geboren.

    Moderation: Sven André Dreyer

     

  • Ella Dälken „Tot überm Zaun. Cosma Pongs ermittelt“

    16.09.2017

    12:00 Uhr

    Mayersche Buchhandlung

    Benderstraße 5

    40625 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Cosma Pongs heißt eigentlich Renate und ist mit Mitte 60 im besten Alter. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin und will nur eins: ihr Fachwissen in die Praxis umsetzen. Leider fehlt es im beschaulichen Düsseldorf an Verbrechen. Doch dann stößt Cosma beim Spaziergang in den benachbarten Schrebergärten auf eine Leiche. Endlich ein Mordfall für sie! Ihre Tochter, Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs, sieht das jedoch völlig anders. Die verbietet sich jegliche Einmischungen in die Mordermittlungen. Davon lässt sich Cosma nicht abhalten, denn als erfahrene

    Krimiautorin weiß sie: Der Mörder kehrt immer an den Tatort zurück.

     

    Geboren wurde Ella Dälken in einem malerischen Kurort am Rande des Teutoburger Waldes. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Geografie in Osnabrück und Nottingham zog sie 2001 nach Düsseldorf. Sie schreibt Fachpublikationen, Kurzgeschichten und Krimis. 2013 gewann sie den zweiten Platz beim Sylter Kurzgeschichtenpreis

  • Poesieschlachtpunktacht

    17.09.2017

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    AK € 3,50

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor/-innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!
    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • Fatma Aydemir liest „Ellbogen“

    18.09.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von–Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Zwischen Deutschland und Türkei – eine junge Frau auf der Suche nach Heimat. Ein warmherziger und wilder Debütroman von Fatma Aydemir

    Sie ist siebzehn. Sie ist in Berlin geboren. Sie heißt Hazal Akgündüz. Eigentlich könnte aus ihr eine gewöhnliche Erwachsene werden. Nur dass ihre aus der Türkei eingewanderten Eltern sich in Deutschland fremd fühlen. Und dass Hazal auf ihrer Suche nach Heimat fatale Fehler begeht. Erst ist es nur ein geklauter Lippenstift. Dann stumpfe Gewalt. Als die Polizei hinter ihr her ist, flieht Hazal nach Istanbul, wo sie noch nie zuvor war. Warmherzig und wild erzählt Fatma Aydemir von den vielen Menschen, die zwischen den Kulturen und Nationen leben, und von ihrer Suche nach einem Platz in der Welt. Man will Hazal helfen, man will mit ihr durch die Nacht rennen, man will wissen, wie es mit ihr und mit uns allen weitergeht.

  • Lesegarten – Die literarische Krabbelgruppe, 12 – 36 Monate

    19.09.2017

    10:00 Uhr

    Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1,

    Tel. 0211 – 8992970, E-Mail stbauskunft.kinder@duesseldorf.de

    Anmeldung ab 1.8. 2017 möglich.

     

     

  • Frisch gepresst: Enno Stahl, Spätkirmes

    19.09.2017

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Hannes Tannert und seine Frau Meta wohnen seit kurzer Zeit im kleinen rheinischen Städtchen Kirchheim. Er ist Juniorprofessor in einem befristeten Anstellungsverhältnis, sie seit der Geburt der gemeinsamen Tochter auf 400-Euro-Basis tätig. Während Meta das Leben in der Kleinstadt gefällt, zieht es Hannes nach Berlin. Er verachtet die „einfachen Leute“ und wird mit den Bewohnern Kirchheims nicht warm. Was Meta nicht weiß: Hannes wird bald seinen Job verlieren. Auf der zur Feier des 175-jährigen Jubiläums des örtlichen Bürgerschützenvereins organisierten „Spätkirmes“ eskaliert schließlich die familiäre Idylle…

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Lesung mit Jiří Hájíček: "Dešťová hůl" (Der Regenstab)

    19.09.2017

    19:00 Uhr

    STIFTUNG GERHART-HAUPTMANN-HAUS

    Bismarckstr. 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Der Roman »Dešťová hůl« des begnadeten Erzählers Jiří Hájíček war eines der wichtigsten tschechischen Bücher des vergangenen Jahres. Es wurde zum Buch des Jahres 2016 gewählt und im Frühjahr 2017 mit dem Preis Česká kniha ausgezeichnet. Der aus Südböhmen stammende und mit seiner Heimatregion auch literarisch eng verbundene Autor erzählt in seinem neuen Buch eine spannende Geschichte, in der es um Bodenspekulation und betrügerische Machenschaften auf dem Lande geht.

    Der Grundstücksverwalter Zbyněk will seiner ehemaligen Geliebten in einer anscheinend einfachen Eigentumsangelegenheit helfen. Dazu kehrt er aufs Land zurück, in die Welt seiner Kindheit und Jugend. Dort kommt er nicht nur betrügerischen Machenschaften von angesehenen Gemeindevertretern auf die Spur, sondern muss sich eine persönliche Krise und Eheprobleme eingestehen. Zbyněk kämpft mit Schlaflosigkeit, irrt durch Katasterkarten und Landschaften – und über ihm schwebt geistergleich ein wahnwitziger Dorf-Aviator aus dem 18. Jahrhundert. Im entscheidenden Augenblick trägt Zbyněk Kriegsbemalung auf und zieht in den Kampf, um eines Morgens nicht als ein anderer zu erwachen.

    Mit dem Roman beendet Hájíček seine in loser Folge erschienene »ländliche Trilogie der moralischen Unruhe«. Das Düsseldorfer Publikum hat nun noch vor Erscheinen einer deutschen Übersetzung die Möglichkeit, Autor und Roman kennenzulernen. Die Übersetzerin Doris Kouba hat dafür Auszüge ins Deutsche übertragen.

  • Édouard Louis, Im Herzen der Gewalt

    19.09.2017

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm)

    Tel. 0211.20054294

     

    Nach dem großen Erfolg von »Das Ende von Eddy« dringt Édouard Louis, der literarische Shootingstar Frankreichs, in seinem zweitem Werk erneut mit chirurgischer Sprachpräzision in das allzu Verborgene einer Gesellschaft vor, die ihre Wahrheiten nicht sehen will.

    Moderation und Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel

    Lesung deutscher Text: Rudolf Müller (Heine Haus)

     

     

  • Trio mit vier Leuten. Zu Gast Lennart Schilgen

    19.09.2017

    20:00 Uhr


    Butze
    Weißenburgstraße 18Um Spende wird gebeten. Wir empfehlen einen Eintritt von 5,- EUR

     

    Wer hätte das Gedacht? Katinka Buddenkotte, Dagmar Schönleber, Matthias Reuter und Markim Pause lesen in der Butze.


    Unser Gast Lennart Schilgen singt mit Wortwitz und Ironie über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber verhalten mitsingen, schließlich sind die Melodien so hübsch eingängig. Gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht, als vermutet: mit verwegenen Reimen und Zeilensprüngen dreht er sich selbst das Wort im Munde um, wird vom Draufgänger zum Dran-Vorbei-Schleicher oder vom halben Hemd zum Hooligan.

    Dazu spielt er abwechselnd Klavier und Gitarre, versiert und vielseitig, mal zart, mal rabiat – aber stets im Sinne der Texte, vorgetragen mit grundsolider Heiterkeit und bisweilen bedenklichem Mienenspiel. Was dabei herauskommt ist subtiler Wahnsinn zum Wohlfühlen. Oder, um es mit dem letzten Satz seines Pressetextes zu sagen: Geschichten, wie sie das Leben gerne geschrieben hätte.

    Wohin an diesem Abend? Diese Frage leicht zu beantworten: Zur Lesebühne Trio mit vier Leuten mit Band und Bier in Derendorf. Satirische Geschichten und Songs, Poetry-Slam-Lyrik und Jazz. Im lauschigen Wohnzimmer des Kneipenkollektivs Butze lesen Katinka Buddenkotte, Dagmar Schönleber, Matthias Reuter und Markim Pause regelmäßig neue Texte und widmen sich dem Humor, der ja an einem Dienstag in Düsseldorf auch seinen Platz haben sollte. Und wo, wenn nicht in der Butze? Dazu spielt die Band jazzige Jingles und Improvisiertes mit Groove. Als ganz besonderer Gast ist dieses Mal der mehrfache Gewinner des Poetry Slams der Kurzfilmtage Marco Kreye mit dabei. Gewählten Wortes gibt er Einblicke in seinen eigenen literarischen Marcosmos. Stilvoll! Der Eintritt wird beim Herausgehen erhoben und bewegt sich ohne Subventionen im subventionierten Bereich.

    Oder, wie es die Stiftung Warentest nennen würde: Preis/Leistung: sehr gut.

     

    Kommen Sie früh, dann können Sie sitzen.

  • Hanns-Josef Ortheil: "Der Typ ist da"

    20.09.2017

    20:00 Uhr

    Freizeitstätte Garath

    Fritz-Erler-Straße 21

    40595 Düsseldorf

     

    Eintritt: 13,80€ bei

    Buchhandlung Dietsch GmbH

    Hauptstr. 47

    40597 Düsseldorf

    Tel: 0211 - 71 78 71

  • Streifzug durch Diderots Enzyklopädie

    21.09.2017

    19:30 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 7 Euro (ermäßigt 5 Euro)

     

    Von "Aberglaube" bis "Zölibat"

     

    Sie war das größte und kühnste Projekt der europäischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts: Die 'Encyclopédie', herausgegeben von Denis Diderot und Jean-Baptiste d’Alembert. Das gesamte Wissen seiner Zeit sollte das Werk in sich vereinen, dargelegt von den besten Fachleuten. Und trotz Verhaftungen, Verboten, Razzien, kirchlichen Bannflüchen, aber auch Zerwürfnissen unter den Autoren selbst, konnte das Mammutwerk im Laufe von mehr als 20 Jahren tatsächlich vollendet werden. 17 Textbände mit rund 72.000 Artikeln und 11 Bände mit 3000 Kupferstichen zählte es am Ende – ein publizistischer Generalangriff auf die Grundfesten der absolutistischen Gesellschaft und deren Denkverbote.

    Olaf Cless, Ingrid und Dieter Süverkrüp unternehmen einen alphabetischen und historischen Streifzug durch das "kolossale Pamphlet" (Heine) und zeigen, mit welcher Gelehrsamkeit, List und Ironie die Verfasser zu Werke gingen. Ausgewählte Originalstiche in Großprojektion sorgen für reizvolle Ergänzung.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Best of Poetry Slam

    22.09.2017

    20:00 Uhr

    Freizeitstätte Garath

    Fritz-Erler-Straße 21

    40595 Düsseldorf

     

    Das mitreißendste und spannendste Bühnenformat auf deutschen Bühnen. Am 22. September 2017 kommt das Format erneut in die Freizeitstätte Garath.

    Poetry Slam ist der Kampfsport unter den literarischen Gattungen.

    Lyrik, Spokenword oder humorvolle Kurzgeschichten treten in einem Wettkampf gegeneinander an und gefallen muss es nur einem: dem Publikum.

     

    Mit selbstgeschrieben Texten, ohne Requisiten und innerhalb von sechs Minuten müssen die Poetinnen und Poeten mit ihrem Können überzeugen. Das Publikum bewertet mit Wertungstafeln zwischen „1“ und „10“ und kürt am Ende des Abends eine Siegerin oder einen Sieger.

    Antreten werden einige der besten Slammerinnen und Slammer aus dem dem deutschsprachigen Raum in zwei Runden. Mit dabei sind:

    Sandra Da Vina | Essen | NRW-Meisterin im Poetry Slam 2014

    Kaleb Erdmann | Frankfurt | Zweimaliger Finalist bei den bayrischen Meisterschaften

    Friedrich Herrmann | Erfurt | Thüringen-Meister im Poetry Slam 2015

    Valerio Moser | Langenthal (CH) | Deutschsprachiger Poetry Slam Meister im Team 2015

     

    Moderation: Bernard Hoffmeister

    Dj: Chrispop

     

  • LESETHEATER MIT KNOPFAKKORDEONKLÄNGEN

    24.09.2017

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Klaus Grabenhorst (Stimme/Gitarre) trifft Peter Baumann (Stimme/Knopfakkordeon)

  • “MÁRQUEZ & CO“: LITERATUR AUS LATEINAMERIKA

    24.09.2017

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6

    40219 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    mit Klaus Grabenhorst

    Gedichte und Kurz- und Kürzestgeschichten, die den Gegensatz von Realität und Phantasie aufheben, eine Literatur, in der im Sinne eines Balanceakts Kultur, Religion,Mythologie, Geschichte und Geographie sehr wohl nebeneinander existieren und nicht zwangsweise im Konflikt stehen.

  • Superhelden im Schlafanzug

    26.09.2017

    10:00 Uhr

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Tel. 0211 - 8997187

     

    Musikalische Lesung für Kinder von 4-6 Jahren.

     

     

  • Geschichtenzeit: Milli (APP)

    26.09.2017

    16:00 Uhr

    Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

    Tel. 0211 – 8992970, E-Mail stbauskunft.kinder@duesseldorf.de

    Anmeldung ab 1.8. 2017 möglich.

     

     

  • “DER TANZ“: LESETHEATER MIT GITARRENKLÄNGEN

    26.09.2017

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Mit Klaus Grabenhorst

  • Le Minh Khue: Nach der Schlacht

    26.09.2017

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 7 €

     

    Lesung & Gespräch mit Le Minh Khue & ihren ÜbersetzerInnen

     

    Le Minh Khues zwei Erzählungen sind elegant-realistische Sittenbilder über die Folgen von Krieg und Gewalt, unaufgeregt, lakonisch, mit kühlem Galgenhumor und durchaus noir.

    Le Minh Khue, geboren 1949, verlor in den Wirren der Landreform ihre Eltern und wuchs unter dem Bombardement der US-Luftwaffe auf. Mit 16 meldete sie sich zur Armee und kam in eine Jugendbrigade, die am Ho Chi Minh-Pfad die Verbindungswege offen hielt. Vier Jahre lebte sie im Dschungel. In ruhigen Stunden las sie Tschechow, London, Steinbeck und Hemingway und begann aufzuschreiben, was um sie herum geschah.

     

    __________________

     

    --

     

  • Ilja Ehrenburg – Politisch korrekt im Angesicht des Todes

    27.09.2017

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Peter Jahn

    Ilja Ehrenburg, 1891 in Kiew geboren, war ein russischer Publizist und einer der einflussreichsten Schriftsteller in der Sowjetunion. Anfangs gegenüber dem kommunistischen Regime durchaus kritisch eingestellt, entwickelte er sich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zum Sprachrohr der antideutschen Propaganda und zeichnete sich hier durch

    seine fanatische Deutschenfeindlichkeit aus. Bereits während des Krieges sammelte Ehrenburg Berichte über die deutschen Massaker an Juden, die in einer umfassenden Dokumentation der Shoa münden sollten. Nach dem Krieg fiel er in Stalins Ungnade, blieb aber vor stalinistischer Verfolgung verschont. Seine Hoffnung auf eine politische Wende fand Ausdruck in seiner Erzählung »Tauwetter«, die 1954, kurz nach Stalins Tod, erschien. 1962 wurde, auch in Deutschland, seine Autobiographie »Menschen Jahre Leben« publiziert. Ilja Ehrenburg starb vor 50 Jahren in Moskau.

    Der Historiker Peter Jahn hat sich in seiner Forschungstätigkeit auf Osteuropa spezialisiert. Ab 1993

    war er an der Gestaltung der Dauerausstellung im deutsch-russischen Museum Berlin Karlshorst beteiligt. Er gründete die Initiative »Ort der Erinnerung an die Opfer der NS-Lebensraumpolitik in Osteuropa«.

  • „Lord,Rabe, Maskenball - Kammerhörstück mit englischsprachigen Geschichten“

    27.09.2017

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 3

    Eintritt frei

  • Dr. Peter Kreuz, "Zündstoff für Andersdenker“

    27.09.2017

    20:15 Uhr

    Mayersche Droste

    Königsallee 18

    40212 Düsseldorf

    Eintritt: € 14,-

    Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen erhältlich oder unter

    www.mayersche.de

     

    Gehören Sie zu den Menschen, die wirken wollen? Die in ihrem Leben und mit ihrer Arbeit Spuren hinterlassen möchten? Dann wissen Sie: Das ist nicht immer so einfach. Manchmal fehlen Energie, Inspiration oder eine zündende Idee. Das Unternehmen, in dem Sie arbeiten, stellt sich quer.

    Der Markt, in dem Sie Ihre Leistungen anbieten, erdrückt Sie. Jetzt muss sich alles ändern!

    Aber: Jede Veränderung fängt klein an. Sie fängt bei Ihnen an. Dieses Buch liefert Ihnen Zündfunken für Veränderung. Denn ein Feuer beginnt mit einem Funken.

    Entzünden Sie damit Ihre Flamme – eine Flamme, die für Veränderung brennt!

     

    Peter Kreuz ist Anstifter, Mutmacher und Impulsgeber. Seit über 20 Jahren arbeitet er mit DAX-Unternehmen und Global Playern wie BMW, Nestlé oder Microsoft zusammen. Er bringt Führungskräfte und Teams dazu, sich aus Denkschablonen zu befreien, Scheuklappen abzulegen und ausgetretene Pfade zu verlassen. Auf allen fünf Kontinenten spürt er Unternehmen auf, die so unkonventionell wie erfolgreich sind. Organisationen, denen sich die besten Talente und Kunden anschließen. Menschen, die dafür brennen, mit ihrer Arbeit einen echten Unterschied zu machen.

  • Harrys Poetry Slam

    28.09.2017

    20:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 3,50 Euro (Mitglieder der Heine-Gesellschaft frei)

     

    Schutzpatron des monatlichen Dichterwettstreits der jungen Heine-Gesellschaft ist der junge Autor Harry Heine.

    Austragungsort ist das Heinrich-Heine-Institut: Umgeben von Büchern feiern wir die "Poeterey".

    Moderation: Gina und Lisa Oberstebrink

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Heimat - fremde Ferne?

    29.09.2017

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lieder und Texte vom Fortgehen und Ankommen, aus Heimat und Exil

     

    Was ist Heimat – ein Ort, ein Gefühl? Ist es die Familie, sind es die Freunde? Und wie weit muss man von ihr weggehen, damit sie zur Ferne, zur Fremde wird? Viele Gründe kann es geben, die Heimat zu verlassen: Manche wenden ihr aus eigenem Entschluss den Rücken zu, aus Enttäuschung oder aus Sehnsucht nach Neuem, Fremden,  vielleicht aus Fernweh. Andere müssen sie verlassen, weil sie dazu gezwungen werden – Krieg, Flucht und Vertreibung ziehen sich durch die Geschichte und sind heute so aktuell wie vor 2000 Jahren.

    Aus der Ferne betrachtet sieht die Heimat anders aus, wird zum Sehnsuchtsort, verklärt und verändert sich in der Erinnerung. Wie schauen wir auf sie zurück – mit Liebe, Hass, Wehmut? Verbinden wir sie mit Liedern, Bildern, mit Gerüchen und besonderen Genüssen?

    Alexandra Lachmann (Gesang), Elke Jahn (Gitarre) und Uli Hoch (Lesung) nehmen sich in ihrem Programm dieses Themas an. Autoren aus der Fremde und der Nähe, aus der Vergangenheit und Gegenwart kommen zu Wort. In Liedern aus Renaissance, Romantik und Moderne spiegelt sich das Thema auf verschiedenste Weise wider. Texte aus Deutschland, Tunesien, aus dem Baltikum und dem ehemaligen Ostpreußen beleuchten es wehmütig, sachlich oder humorvoll.

     

  • WUNDERSAME GESCHICHTEN - mit Klaus Grabenhorst

    29.09.2017

    19:00 Uhr

    Café und Crepes

    Kölner Tor 24

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

     

  • Poesie - Ein Fest im Heine Haus Nico Bleutge & Marion Poschmann

    29.09.2017

    19:30 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.), Tel. 0211.20054294

     

    Der aktuelle Preisträger des Kranichsteiner Literaturpreises, Nico Bleutge, (moderiert von Hubert Spiegel, FAZ) und die diesjährige Preisträgerin des Düsseldorfer Literaturpreises, Marion Poschmann, (moderiert von Rudolf Müller, Heine Haus) lesen aus ihren aktuellen Gedichtbänden und kommen miteinander ins Gespräch.

     

     

  • Lesegarten. „ Die literarische Krabbelgruppe.“

    30.09.2017

    10:30 Uhr

    Bücherei Kaiserswerth

    Kaiserswerther Markt 22

    Tel. 0211 – 8994110

    Für Minis von 12-36 Monaten mit ihren Eltern oder Großeltern.

     

    Eintritt frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

     

     

  • Kinderprogramm - Poesiefest 2017

    30.09.2017

    16:00 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt frei, Anmeldung erforderlich (begrenzte Platzzahl), Tel. 0211.20054294

     

    Torben Kuhlmann, Armstrong - Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond.

    Lesung und Workshop für Kinder von 6 - 12 Jahren

    Der preisgekrönte Illustrator und Autor stellt sein aktuelles Buch und Auszüge seiner bisherigen Werke vor. Im anschließenden Zeichenworkshop können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren mit Bleistift und Papier selbst kreativ werden und die Geschichte der Maus mit neuen Erfindungen weiterspinnen.

     

     

  • Gebärden-Poetry-Slam

    30.09.2017

    18:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt frei

     

    Für genau fünf Minuten pro Slammer gehört die Bühne hörenden und hörgeschädigten jungen Menschen. In dieser Zeit kann der Slammer das Publikum von seiner Botschaft überzeugen! Denn am Ende küren die Zuschauer den Sieger.

    Der DGS-Treff der Graf Recke Stiftung lädt am Samstag, 30. September 2017, um 18 Uhr zum Gebärden-Poetry-Slam ins zakk in die Fichtenstraße 40 in 40223 Düsseldorf.

    Für die hörenden Zuschauer übersetzen Gebärdensprachdolmetscher die visuelle Sprache simultan in die Lautsprache. So kann das Publikum, ob hörend oder gehörlos, gemeinsam abstimmen. Den Slam eröffnen als »Opener« ein hörender und ein gehörloser Slammer. Der Gewinner erhält einen Reisegutschein im Wert von 200 Euro. Am Wettstreit können Jugendliche und junge Erwachsene mit Gebärdensprachkompetenz teilnehmen.

    Der DGS-Treff ist ein offener Treff in Trägerschaft der Graf Recke Erziehung & Bildung für hörgeschädigte oder an der visuellen Sprache interessierte junge Menschen im Hauptbahnhof Düsseldorf. Im Sinne der Inklusion bietet der Treff Angebote zur Begegnung von hörenden und hörbeeinträchtigten jungen Menschen. DGS steht für Deutsche Gebärdensprache.

    Anmeldungen zum Slam und vorbereitenden Workshop mit Rafael Grombelka (25.-29.9.): dgs-treff@graf-recke-stiftung.de.

     

  • Poesie - Ein Fest im Heine Haus Raoul Schrott, Erste Erde. Epos

    30.09.2017

    19:00 Uhr

    Heine Haus

    Bolkerstr. 53

    Eintritt 10,-/8,- (erm.)

    Tel. 0211.20054294

     

    In seinem "Mosaik der Welt vom Urknall bis zum Homo Sapiens" geht Raoul Schrott den weiten Weg zurück zum Anfang und zieht alle Register eines Dichters des 21. Jahrhunderts: Im Kaleidoskop der Beobachtungen kristallisiert sich der Urstaub der Welt in Sprachmineralien.

    Moderation: Christoph Buchwald