zurück

Januar 2018

  • Rose Ausländer zum 30. Todestag - »Der Steinbruch der Wörter«

    10.01.2018

    19:00 Uhr

    Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

     

    Buchpräsentation und Vortrag mit Helmut Braun

    Annähernd 22 Jahre lebte die Dichterin Rose Ausländer in Düsseldorf. Im März 1965 kam sie, aus Wien wegen schlimmer antisemitischer Anwürfe geflohen, am Düsseldorfer Hauptbahnhof an. Sieben Jahre wohnte sie zunächst in einer Pension auf der Gustav-Poensgen-Straße, zog dann 1972 ins Nelly-Sachs-Haus am Nordpark. Der Durchbruch als Poetin gelang Rose Ausländer 1976 mit dem Werk »Gesammelte Gedichte«. Über Nacht wurde die Lyrikerin aus Czernowitz bundesweit bekannt, die Kritik feierte sie, sie erhielt zahlreiche Literaturpreise. Bis zum ihrem Tod im 87. Lebensjahr schrieb Rose Ausländer unermüdlich Gedichte. Sie starb am 3. Januar 1988 und fand ihre letzte Ruhestätte auf dem Jüdischen Friedhof des Düsseldorfer Nordfriedhofs.

    Helmut Braun, Herausgeber des Gesamtwerkes der Dichterin und ihr Nachlassverwalter, erinnert aus Anlass des 30. Todestages von Rose Ausländer an die Dichterin, stellt sein Buch »Rose Ausländer – Der Steinbruch der Wörter« vor und bringt aus der CD »Rose Ausländer – Wirf deine Angst in die Luft« Ausschnitte zu Gehör.

  • “SPANIEN“: LESETHEATER ZU FLAMENCO-GITARRENKLÄNGEN

    14.01.2018

    11:00 Uhr

    Café Stilbruch (Reservierung: Tel. 0179-20 01 855)

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

     

    Literatur von und über Cervantes, Picasso, Hemingway, Orwell, Rilke und Stefan Zweig, u.a. -

    mit Klaus Grabenhorst (Stimme) und Musik mit Martin Giessmann (Spanische Gitarre)

  • Zweiklang! Wort und Musik „Du hörst mir ja doch nie zu...“

    14.01.2018

    17:00 Uhr

    Robert-Schumann-Saal

    Kulturzentrum Ehrenhof

    Ehrenhof 4-5

    D-40479 Düsseldorf

    33/28/22/13 € (Schüler/Studenten 20/15/12/10 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Fritz Karl Rezitation | Tango de Salón

     

    Der vielfach ausgezeichnete österreichische Schauspieler Fritz Karl rezitiert lebensnahe und unterhaltsam-geistreiche Kurzgeschichten des brasilianischen Satirikers und Bestsellerautors Luis Fernando Verissimo aus dessen Buch: „Kleine Lügen: Du hörst mir ja doch nie zu...“

    Im Wechsel mit den Kurzgeschichten, die mit Heiterkeit und hintergründigem Ernst der Liebe in all ihren Spielarten huldigen, spielt das virtuose Quintett „Tango de Salón" Tango aus aller Welt – variantenreich und mitreißend.

    Tango de Salón:

    Peter Gillmayr Violine | Andrej Serkov Bandoneon | Guntram Zauner Gitarre | Roland Wiesinger Kontrabass | Wieland Nordmeyer Klavier

     

     

     

     

  • Joachim Król | L'Orchestre du Soleil: „Der erste Mensch“ nach Albert Camus

    21.01.2018

    17:00 Uhr

    Stiftung Museum Kunstpalast

    Robert-Schumann-Saal

    Kulturzentrum Ehrenhof

    Ehrenhof 4-5

    D-40479 Düsseldorf

    33/28/22/13 € (Schüler/Studenten 20/15/12/10 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Zweiklang! Wort und Musik

    In dieser autobiographischen Geschichte des großen algerisch-französischen Autors Albert Camus macht sich der Erzähler auf die Reise zurück in seine Kindheit, auf der Suche nach seinem nie gekannten Vater, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist. Er kehrt heim in die Hitze Algiers, in die Armut, Unschuld und Einfachheit und will die nackte Welt seiner Helden im Mutterland der Vorzivilisation wiederfinden.

    Eingebettet in die Musik, die Christoph Dangelmaier aus Elementen des arabischen Rai und der französischen Musette eigens für diesen Bühnenmonolog geschrieben hat, erzählt der große Schauspieler Joachim Król auf seine unnachahmliche Art von einem, der seinen Vater gesucht – und den Sohn gefunden hat: den ersten Menschen am Ursprung seines Lebens.

     

    L'Orchestre du Soleil:

    Maria Reiter Akkordeon | Ekkehard Rössle Flöte/Klarinette | Christoph Dangelmaier Kontrabass/Kompositition | Samir Mansour Oud | Omar Placencia Percussion | Martin Mühleis Textbearbeitung, Produktion, Inszenierung

     

     

     

     

     

  • Elisabeth Herrmann - Stimme der Toten

    23.01.2018

    20:00 Uhr

    Buchhandlung Dietsch GmbH

    Hauptstr. 47

    40597 Düsseldorf

    Eintritt 10 Euro

    Kartenreservierung per mail: bestellung@buecher-dietsch.de oder telefonisch: 0211/ 71 78 71

     

    Elisabeth Herrmann präsentiert ihren zweiten Kriminalroman rund um die Tatortreinigerin Judith Kepler.

  • Mit Bachtyar Ali, Die Stadt der weißen Musiker

    24.01.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek Düsseldorf

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Wortwelt – im Fokus Kurdistan

    In der Reihe „Wortwelt“, die das Literaturbüro gemeinsam mit der Zentralbibliothek organisiert, beschäftigen wir uns literarisch mit einem Land, das in den Medien unserer Ansicht nach zu wenig oder einseitig dargestellt wird. Der Roman „Die Stadt der weißen Musiker“ des seit zwanzig Jahren im Exil lebenden Schriftstellers und Lyrikers Bachtyar Ali spielt an einem fiktiven Ort und handelt von Sadam Husseins Vernichtungskampagne gegen Kurden und Schiiten. In einem an den Stil des magischen Realismus erinnernden Stil entblößt Bachtyar Ali die fatalen Mechanismen politischer Macht.

    Moderation: Stefan Weidner

    Lesung der deutschen Passagen: Olaf Reitz

     

  • Susanne Rocholl: „Zoé & Adil in Love“

    27.01.2018

    12:00 Uhr

    Mayersche Buchhandlung

    Benderstraße 5

    40625 Düsseldorf

    Eintritt: frei

    Für Jugendliche ab 14 Jahren

     

    Manchmal schlägt die Liebe ein wie ein Blitz. Wenn man aber erst 16 ist, sowieso genügend Probleme mit sich und seiner Umwelt hat, wirft einen die Liebe aus der Bahn noch dazu wenn es sich um einen syrischen Flüchtling, einen Moslem, handelt. Die bislang politisch uninteressierte Zoé saugt die neuen Informationen auf wie ein Schwamm, bekommt Einblicke in eine ihr fremde Kultur, in die Schrecken des Krieges, kämpft gegen Achterbahn

    fahrende Gefühle, reift heran, um schließlich Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

    Als Hintergrundkulisse dient eine Provinz-Kleinstadt, die knapp 400 Flüchtlinge aufnehmen soll. Gegner und Befürworter spalten die Gesellschaft. Ein Roman mit aktueller Thematik über Ängste und Vorurteile und über starke Gefühle.

  • “GRIECHENLAND“: LITERATUR MIT BOUZOUKIKLÄNGEN

    28.01.2018

    17:00 Uhr

    Café nebenan/Heaven 7

    Grafenberger Allee 145

    40237 Düsseldorf-Flingern

     

    Beginnend mit dem Vater der modernen griechischen Lyrik, Konstantinos Kavafis, führt die Reise zu Nikos Kazantzakis („Alexis Sorbas“) und Jannis Ritsos („Epithaphios“) und den beiden Nobelpreisträgern Jorgos Seferis und Odysseas Elytis, deren Gedichte durch die Vertonungen von Mikis Theodorakis zu Symbolen des Widerstands gegen die Militärdiktatur (1967-1974) wurden.

  • GOETHE UND DIE FRAUEN: GEDICHTE - PROSA - BRIEFE - GESPRÄCHE

    30.01.2018

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl (evangelisches Gemeindezentrum)

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

     

    Im Wechselspiel zwischen poetischer Phantasie, Wirklichkeit und zeitgenössischer Forschung lässt sich der berühmte Dichter aus ungewöhnlicher Perspektive neu entdecken.