zurück

30. Oktober 2018

  • Wolfgang Welt und die Frauen

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Str. 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

     

    Vortrag von Katja Kullmann

    In ihrem Vortrag beschäftigt sich Katja Kullmann mit dem Frauenbild in Wolfgang Welts Schriften. Trotz der zum Teil anstößigen Sprache kommt Kullmann zu einer überraschenden Schlussfolgerung: Welt sei "ein verkappter Radikal-Feminist - der den Frauen viel mehr Macht zuspricht als diese vielleicht ahnen oder haben wollen."

    Katja Kullmann, 1970 im Rhein-Main-Gebiet geboren, lebt als Journalistin und Schriftstellerin in Berlin. In ihren Büchern, Essays und Reportagen beschäftigt sie sich am liebsten mit sozialem Statusgerangel, dem Geschlechterzirkus und der Pop(ulär)-Kultur. Zuletzt veröffentlichte sie die Reportage Rasende Ruinen. Wie Detroit sich neu erfindet im Suhrkamp Verlag. Dort wird im August 2018 auch ihr viel diskutierter Prekaritäts-Essay Echtleben neu aufgelegt. Seit Oktober 2017 arbeitet sie als Themenchefin bei der "taz".

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Guido Hoehne - Mit leisen Flügeln durch die Nacht

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Wie viele andere Tiere, leben auch Fledermäuse mit uns in unserer Stadt und sind dabei weit entfernt von Fabelwesen oder Vampirfilmen. Guido Hoehne beleuchtet die faszinierenden, intelligenten Tiere näher: Wo und wie Fledermäuse leben – und warum sie so schützenswert sind.

    Daneben erzählt er aus seinem Alltag als ehrenamtlicher Fledermausschützer.

    In Kooperation mit der Robert Burns-Gesellschaft Düsseldorf

  • DüsselTrio: Düsseldorf historisch – mit Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Christel Holtei und Peter Stegt

    19:30 Uhr

    Bücherei Gerresheim

    Heyestraße 4

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Wohlhabende Residenzstadt, Treffpunkt von Literaten, Malern und Musikern, Zentrum politischer Ereignisse: „Im Fuchspelz, auf der Cola-Kiste“ heißt das Buch von der Leiterin des Heinrich-Heine-Instuts Dr. Sabine Brenner-Wilczek, das mit Dokumenten von 1510-2016 die Geschichte der Landeshauptstadt lebendig werden lässt.

    Schon oft hat sich Christa Holtei mit ihren Büchern auf Zeitreisen begeben. Da liegt es nahe, dass sie auch in ihrer Heimatstadt Düsseldorf einen Blick zurückwirft, um alltägliches und außergewöhnliches Leben in der wechselvollen Geschichte der Stadt aufzuspüren. In ihrem Buch über die berühmte „Düsseldorfer Malerschule“ erzählt sie über hundert Jahre „Kunst, Geschichte, Leben“ einer der einflussreichsten Kunstepochen des 19. Jahrhunderts.

    Peter Stegt, Jahrgang 1977, ist studierter Historiker und Lehrer am Erzb. Suitbertus-Gymnasium in Düsseldorf- Kaiserswerth. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Geschichte des Stadtteils Gerresheim und hat schon mehrere Publikationen hierzu veröffentlicht. Eines seiner Hauptthemen ist der letzte Hexenprozess Westdeutschlands, der 1737/38 in Gerresheim stattfand.

    In seinem Text schildert Stegt die erschütternde Geschichte eines 15jährigen Mädchens, das in einen Hexenprozess verwickelt wird, ungewollt eine Nachbarin beschuldigt und letztlich einen qualvollen Tod sterben muss.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

     

  • Christine von Brühl - Gerade dadurch sind sie mir lieb

    20:00 Uhr

    Buchhandlung Dietsch GmbH

    Hauptstraße 47

    40597 Düsseldorf

    Eintritt: 12,- €

    Auch wir läuten Theodor Fontanes 200. Jubiläumsjahr ein! Christine Gräfin von Brühl stellt ihr neues Buch "Gerade dadurch sind sie mir lieb" über Fontanes Frauen bei uns vor.

    Kaum ein Autor hat so eindrückliche Frauenfiguren geschaffen wie Theodor Fontane. Ob Grete Minde oder Effi Briest, ob Mathilde Möhring oder Jenny Treibel – sie erscheinen allesamt heute lebendiger denn je. Oft verarbeitete Fontane seine realen Erfahrungen mit starken Frauen, zu denen seine Ehefrau Emilie und seine geliebte Tochter Martha gehörten, für seine Figuren. Christine von Brühl zeigt in faszinierenden Porträts die Welt der Frauen, die Fontanes Leben und sein Werk bevölkern.

    Christine von Brühl, geboren 1962, studierte Slawistik, Geschichte und Philosophie in Lublin, Heidelberg und Wien. Nach Stationen bei DIE ZEIT, Sächsische Zeitung und Das Magazin lebt sie heute als freischaffende Autorin in Berlin.