zurück

19. November 2018

  • #Polnische Spuren in Deutschland

    19:00 Uhr

    Polnisches Institut Düsseldorf

    Citadellstr. 7

     

    Ein Lesebuchlexikon

    mit Prof. Dieter Bingen, Direktor des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt

    Dietmar Osses, Leiter Zeche Hannover in Bochum

    Moderation: Dr. Andrzeja Kaluza, Deutsches Polen-Institut in Darmstadt

     

    Polen in Deutschland – das ist eine Geschichte mit unendlich vielen Facetten. Ein umfangreiches „Lesebuchlexion“ zeigt nun an ausgewählten Beispielen auf unterhaltende und lehrreiche Weise, wie Polinnen und Polen, „polnische“ Orte oder Erinnerungen Geschichte und Gegenwart Deutschlands prägen. Dabei geht es nicht nur um Bekannte(s) – Berlin, Ruhrpolen, Pflegekräfte oder Lukas Podolski –, sondern auch und vor allem um das Unbekannte oder um Dinge, die nicht in erster Linie mit Polen in Verbindung gebracht werden. Der Bogen spannt sich von A bis Z: Von der kaschubischen Bauerstochter Paula Anderson, die vorgab, die Zarentochter Anastasia zu sein, bis zur Stadt Zweibrücken, in der für einige Jahre der vertriebene polnische König Stanisław Leszczyński sein Quartier genommen hatte. Das reich bebilderte und aufwändig gestaltete Buch wurde vom Deutschen Polen-Institut in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben.

    Hans Mocznay, Das Hambacher Fest am 27. Mai 1832, 1977, Öl auf Holz. Da auf keiner zeitgenössischen Darstellung die polnische Fahne zu sehen ist, malte Mocznay das Fest 1977 neu. Titelseite Polnische Spuren in Deutschland

     

  • Hakaya Syrischer Literaturabend

    19:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt frei

     

    Syischer Literaturabend

    zakk yourself lädt in Kooperation mit dem Kollektiv Scho fi ma fi zu einem syrischen Literaturabend ein. Gelesen wird auf Arabisch und Deutsch.