zurück

21. November 2018

  • Hermann Sundermann - ein einst bedeutender Dichter aus Ostpreußen

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Bärbel Beutner

    Zu seinen Lebzeiten war Hermann Sudermann (1857–1928) einer der populärsten Dramatiker, gleichrangig mit seinem Zeitgenossen Gerhart Hauptmann. Jede Premiere war ein gesellschaftliches Großereignis. Zu seinen bekanntesten Bühnenwerken zählten »Die Ehre« mit 3000 Aufführungen und »Heimat« mit fast 4000 Aufführungen. 1917 konnte er mit den »Litauischen Geschichten« einen Welterfolg landen, er zählte zu den reichsten Schriftstellern der Weimarer Republik. In ihrem Vortrag beschreibt die Germanistin Dr. Bärbel Beutner das Leben des aus Ostpreußen stammenden Schriftstellers, das sich oft zwischen Sorgen und Aufstieg, Ruhm und Anfeindungen, Reichtum und Despression bewegte.

  • “Das Bier in Weimar ist wirklich gut“. Heinrich Heine und Goethe

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum | Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Christian Liedtke M.A., Heinrich-Heine-Institut

  • Literarischer Schnellkurs: Hans Fallada - Kleiner Mann, was nun?

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Hans Falladas Roman als Grammophon-Lesung

    Der bis heute bekannteste Roman Falladas, "Kleiner Mann, was nun?", machte seinen Autor 1932 mit einem Schlag berühmt. Kurz vor der Machtergreifung der Nazis, ganz im Stil der Neuen Sachlichkeit geschrieben, erschien es dem damaligen Verleger Ernst Rowohlt und seinem Autor sicherer, diesen sozialkritischen Roman der Weltwirtschaftskrise nur in einer stark lektorierten und gekürzten Form erscheinen zu lassen. Politisch allzu brisante Passagen wurden gestrichen, ganze Handlungsstränge entfernt. 2016 erschien erstmals die ungekürzte Fassung und sorgte für eine literarische Sensation. Die herzzerreißende Liebesgeschichte zwischen Johannes Pinneberg und seinem Lämmchen, die sich gegen Arbeitslosigkeit und politisches Chaos behaupten, rührt auch heute noch durch ihre präzise Beobachtung des Alltags und ihre trockene Komik. Kaum ein anderes Buch vermittelt so spielerisch die Tragik des Einzelnen in den Wirren einer politisch wie wirtschaftlich unübersichtlichen Zeit – und ist damit kostbares und hochaktuelles Lehrstück für unsere Gegenwart!

    Jo van Nelsen präsentiert die schönsten Passagen der Urfassung, garniert mit Musik der Dreißiger Jahre von Original-Schellackplatten, gespielt vom roten Koffergrammophon. Dazu gibt es spannende zeitgenössische Fotos auf der Leinwand, die die Zeitreise perfekt machen. Jo van Nelsen wird in der Presse als Kulturallrounder bezeichnet. Als Chansonnier brachte er bislang 25 Soloprogramme auf die Bühne und 26 verschiedene Tonträger in die Läden. Er arbeitet als Schauspieler und Moderator in Theater, Varieté, Rundfunk und im Fernsehen.