zurück

November 2018

  • „Das verzauberte Spukschloss“

    02.11.2018

    17:30 Uhr

    Bücherei Wersten

    Liebfrauenstr. 1

    Tel. 0211 – 8924136

    Eintritt frei

     

    Interaktive Lesung mit der Schauspielerin Laura Mann

    Für Kinder ab 8 Jahren. Eine Anmeldung ist erforderlich.

     

     

     

  • Text & Ton Literaturdinner: Heine und die Frauen

    02.11.2018

    18:30 Uhr

    Maxhaus

    Schulstraße 11

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 49,50 Euro Menüpreis (inkl. Aperitif)

    Anmeldung erforderlich: Maxhaus-Foyer, Telefon +49 211 - 9010252 oder E-Mail Eintrittskarten@maxhaus.de

     

    "Jedes Land hat seine besondere Küche und seine besondere Weiblichkeiten, und hier ist alles Geschmacksache", heißt es in Heinrich Heines Schriften. Besonders liebe er "gebratene Gänse". Der Dichter lästert über den "Weiberemanzipazionsenthusiasmus" und stellt zugleich die immer noch gesellschaftspolitisch aktuelle "große Frauenfrage".

    Zu einem ausgewählten novemberlichen Vier-Gänge-Gänse-Menü werden mit Heines Texten, Briefen und Klaviermusik literarische und musikalische Genüsse kredenzt. Von seiner Mutter Betty und seiner Frau Mathilde wird dabei ebenso die Rede sein wie von seinen Schriftstellerkolleginnen, den vielen Liebesgedichten des "Buchs der Lieder" und den geliebten Düsseldorfer Apfeltörtchen.

    Moderation und Rezitation: Dr. Karin Füllner und Dr. Ursula Roth

    Am Flügel: Aleksandar Filic

     

     

     

     

     

     

  • Verleihung des Andreas-Gryphius-Preises an Catalin Dorian Florescu

    02.11.2018

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW / Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung und Gespräch mit dem Preisträger

    Der 1967 im rumänischen Timișoara geborene Catalin Dorian Florescu lebt seit 1986 in der Schweiz. Für seine bisher veröffentlichten Romane und Erzählungen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Der bislang letzte Roman „Der Mann, der das Glück bringt“ (2016) erhielt viel Lob von Kritikerseite. Der „Spiegel“ schrieb darüber, „gerührt, erschöpft und gebannt von den anmutigen und abenteuerlichen Erzählungen“ lege der Leser dieses Buch wieder aus der Hand. Der renommierte Andres-Gryphius-Preis wird seit 1957 verliehen. Frühere Preisträgerinnen und Preisträger waren unter anderem Wolfgang Koeppen, Peter Huchel, Horst Bienek, Siegfried Lenz, Hans Werner Richter, Otfried Preußler, Dagmar Nick, Ulla Berkéwicz , Jiří Gruša, Peter Härtling und Arno Surminski.

     

  • Samstags um drei - Zu Gast bei Heine

    03.11.2018

    15:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    Eintritt: 10 Euro (ermäßigt 8 Euro) inklusive Kaffee / Tee und Gebäck

     

    "Ja, das Weib ist ein gefährliches Wesen. Ich weiß ein Lied davon zu singen ..."

    Heinrich Heine und die Frauen

     

    Ein biographischer Bogen in Wort, Klang und Gesang über die Frauen, die das Leben und das Werk Heinrich Heines prägten: seine Mutter, die erste Jugendliebe - das "rote Sefchen" -, Frauen, die ihm als jungen Mann einen Korb gaben und so seine Karriere als Poet "befeuerten", seine Frau Mathilde, die an seiner Seite war, als er sich in der Pariser Matratzengruft dem Ende entgegenschrieb. Der Vortrag berichtet von Berliner Protagonistinnen des Kulturbetriebes, die Heine als Student kennen- und schätzen lernte, von mythischen Frauengestalten wie der "Loreley", von Italienerinnen, die er wortlos "umschwärmte", weil er deren Sprache nicht verstand und von Prostituierten in London als Protagonistinnen seiner Sozial-Studien. Mit Texten und Briefen kommt Heine im Vortrag zu Wort über "seine" Frauen. Zum Teil erstmals vertonte Gedichte lassen als Lieder seine jeweilige Gemütslage anklingen: Verehrung, Verletzung, Leid und Liebe.

     

    Mit Dr. Andreas Turnsek (Vortrag), Stephanie-Marie Turnsek (Gesang), Gudrun Salger M.A. (Musik)

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Zweiklang Wort & Musik: Casanova, oder: Die Freiheit des Willens

    04.11.2018

    17:00 Uhr

    Robert-Schumann-Saal

    Kunstpalast

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    Eintritt: 35/30/23/12 € (Schüler/Studenten 25/20/15/10 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Sky du Mont Rezitation | Armida Quartett

    Ein faszinierender Streifzug durch ein außergewöhnliches Leben: Aufgestiegen aus ärmsten Verhältnissen bewegte sich Giacomo Casanova in den höchsten Gesellschaftskreisen. Seine Verführungskünste sind legendär, und doch war er viel mehr als ein abgebrühter Frauenheld. Der freiheitsliebende Venezianer war auch ein origineller Denker, einfühlsamer Liebhaber und sexueller Revolutionär. Zudem legte er sich mit den mächtigsten Institutionen seiner Zeit an, spionierte für die Inquisition, parlierte mit dem Papst und gründete die französische Lotterie. Der Grandseigneur des deutschen Films Sky du Mont leiht Casanova seine markante Stimme und taucht ein in das bewegte Leben einer der schillerndsten Figuren des 18. Jahrhunderts. Dazu spielt das Armida Quartett klug gewählte Werke Mozarts und Haydns, die in der Zeit Casanovas entstanden sind und auf ihre Weise vom nach Freiheit strebenden Zeitgeist zeugen.

    Quartett: Martin Funda, Violine | Johanna Staemmler, Violine | Teresa Schwamm, Viola

    Peter-Philipp Staemmler Violoncello

     

     

     

     

     

     

  • „Forum Hobby Schreiben“

    05.11.2018

    17:00 Uhr

    Zentralbibliothek / WBZ / Zeitungslesezone

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Offene Lesebühne

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “DER EWIGE BRUNNEN“: BEKANNTE & NEUE GEDICHTE

    06.11.2018

    19:00 Uhr

    Gerresheimer Bücherstube

    Benderstrasse 58

    40625 Düsseldorf-Gerresheim (nur mit Anmeldung: Tel.: 28 84 14)

    Eintritt: 5,- EUR

     

    Dieses „Hausbuch“ gehört – beinahe wie die Bibel – zum täglichen Dasein und

    spendet – wie ehemals der Brunnen, der eine Großfamilie mit dem notwendigsten

    Element versorgte – jenes andere „Lebenswasser“: Dichtung. 1955 herausgegeben,

    fünfzig Jahre später durch aktuelle Gedichte erweitert, gibt es einen Umriss von Walter

    von der Vogelweide über Goethe, Schiller, Heine, Eichendorf, Fontane, Rilke und

    Brecht bis zu Hilde Domin, Wolf Biermann, Robert Gernhardt und Sarah Kirsch.

     

  • 40 Jahre Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen

    06.11.2018

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    Eintritt: frei

    Anmeldung: UNBEDINGT erforderlich unter martina.schmalz@duesseldorf.de

     

    "Zwei Mann, ein Knopf, ein Regenschirm"

    Die Kunststiftung NRW gratuliert dem Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen zum 40-jährigen Bestehen! Mit ihrer mitreißenden Präsentation der Stilübungen von Raymond Queneau feiert das Übersetzerduo Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel die Kunst der Übersetzung. Für die virtuose Neuübertragung des französischen Klassikers wurden die beiden mit dem Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. Ein Fest des Sprachspiels und der Übersetzungskunst.

    Begrüßung: Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Dr. Ursula Sinnreich, Kunststiftung NRW

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Karl-Heinz Ott.Und jeden Morgen das Meer

    06.11.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Dreißig Jahre war Sonja Chefin eines Hotels am Bodensee und ihr Mann Bruno bekam als Koch sogar einen Stern. Doch dann stirbt Bruno. Sein Bruder Arno ist bereit, alles, und damit auch einen Berg von Schulden, zu übernehmen – vorausgesetzt, sie verschwindet. Also reist sie nach Wales zu Mister Pettibone. Was geschieht mit einem, wenn plötzlich alles schief läuft? In Karl-Heinz Otts brillantem, bösem Roman entfaltet sogar das Unglück seinen ironischen, bissigen Reiz.

    „Die Stärke des Autors besteht darin, in kleinen Details das ganze Leben verdichten zu können.“ (Deutschlandfunk Kultur)

     

     

  • Frank Goosen: Was ist da los?

    06.11.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: VVK € 16 / AK € 20

    zakk Ermäßigung

     

    Neue Blogs und Stories von Frank Goosen

    Frank Goosens neue Leseshow widmet sich den schwer verständlichen Absurditäten des Alltags, vom Wahlplakat über verwirrende Werbung für Fleischereien, fachfremdes Publikum im Fußballstadion und renitente Rentner in der Bäckerei.Wort & Bühne

    Der Mensch kommt auf die Welt und wundert sich. Und das hört nicht auf, bis er diese Welt wieder verlässt. Findet jedenfalls Frank Goosen. Schon als Kind versteht man nicht, wieso alles so groß ist und die anderen alles dürfen, man selber aber gar nichts. Später fragt man sich, wieso nur die anderen die schönen Frauen oder Männer abbekommen. Und dass es andere Fußballvereine gibt, mag ja angehen, aber wieso haben die auch noch Fans? Wieso gibt es „vegane Hotels?“ Fliegt man da aus dem Wlan, wenn man „Schnitzel" googelt? Warum hängen die Kinder Fotos ihrer Lehrer auf und holen dann die Dartpfeile aus dem Keller?

    Frank Goosens neue Leseshow widmet sich den schwer verständlichen Absurditäten des Alltags, vom Wahlplakat über verwirrende Werbung für Fleischereien, fachfremdes Publikum im Fußballstadion und renitente Rentner in der Bäckerei. Wer hat das angeordnet? Wohin soll das alles führen? Was kann man dagegen tun? Vor allem aber:

     

    Was ist da eigentlich los?

  • Daniela Wander - Der Kaufmann und die Unbeugsame

    06.11.2018

    20:00 Uhr

    Buchhandlung Dietsch GmbH

    Hauptstraße 47

    40597 Düsseldorf

    Eintritt: 12,- €

     

    Daniela Wander stellt ihren historischen Düsseldorf-Roman "Der Kaufmann und die Unbeugsame" bei uns vor.

    Düsseldorf, anno 1541. Walther von Doncerbosch, Mitglied des herzoglichen Hofstaats, wird mit durchgeschnittener Kehle in einem Klostergarten aufgefunden – und der Düsseldorfer Hof sucht gleichermaßen schockiert wie entzückt nach Verdächtigen. Grund, ihm den Tod zu wünschen, haben viele: seine Verlobte Jolanda, die ihren Zukünftigen von Herzen verabscheute, oder auch Conrad Franckh, mit dem ihn dunkle Geschäfte verbanden. Um nicht unter die Räder der hastig geführten Ermittlungen zu geraten, nehmen Jolanda und Conrad die Sache selbst in die Hand. Ein Roman vor dem historischen Hintergrund des Geldernkonfliktes.

    Daniela Wander wurde in Köln geboren, wo sie aufwuchs und Jahrzehnte gelebt hat. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Ethnologie in Hamburg und Köln arbeitete sie zehn Jahre als Kunstexpertin in einem großen Versicherungsunternehmen.


     

  • „Sherlock Holmes – Der Vampier von Sussex“

    07.11.2018

    18:30 Uhr

    Bücherei Unterrath

    Eckenerstr. 1

    Eintritt frei

     

    Musikalisch inszenierte Lesung mit Josef Schoenen.

     

     

  • Horst Eckert, Der Preis des Todes

    07.11.2018

    19:00 Uhr

    Bücherei Bilk

    Friedrichstr. 127

    Eintritt frei

     

    Horst Eckert liest aus seinem neuen Thriller.

  • Klaus Gietinger, November 2018

    07.11.2018

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Straße 1

    Eintritt: 6,- €

     

    100 Jahre nach dem November 2018 spricht man nur noch vom „Kriegsende“ und „Zusammenbruch des Kaiserreichs“. Dabei war die Novemberrevolution tatsächlich ein Aufbruch, ein Aufbäumen gegen die herrschenden Klassen.

    Gietinger zeigt, wie das 20. Jahrhundert auch hätte verlaufen können …

    Klaus Gietinger ist Journalist, Sachbuchautor und Filmemacher.

    Moderation: Sabine Reimann

  • Theater & Meer – musikalische Soirree

    07.11.2018

    19:30 Uhr

    Bücherei Derendorf

    Blücherstr. 10

    Eintritt frei

     

    Liederabend mit Soubrette Lisenka Kirkcaldy & Mark Kantorowic - und mit einem Hauch von Hafenspelunke

     

  • Literarischer Schnellkurs: Hans Fallada - die Biographie

    07.11.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek Düsseldorf

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Populär war er schon immer, mittlerweile erkennt man seinen weltliterarischen Rang: Der Autor Hans Fallada wurde in den letzten Jahren noch einmal völlig neu entdeckt. Dr. Peter Walther hat sich dessen Biographie neu genähert und das reiche, bislang unerschlossene Material ausgewertet. Bei der Lektüre seiner umfassenden Fallada-Biographie schärfen sich selbst für den Kenner die Konturen und schließen sich die Lücken.

    Gezeichnet wird das Porträt einer zerrissenen Persönlichkeit: Hier der von seinen Dämonen bedrängte Künstler, Frauenheld, Opportunist, Ex-Sträfling und Morphinist, dort der respektierte Landwirt, liebende Familienvater, sich unter Lebensgefahr vom Alptraum des Dritten Reichs freischreibende Nazi-Gegner. Dr. Peter Walther stellt seine 2017 erschienene Hans-Fallada-Biographie in einer Lesung vor. Peter Walther studierte unter anderem in Falladas Geburtsstadt Greifswald Germanistik und Kunstgeschichte und wurde 1995 in Berlin promoviert. Zusammen mit Birgit Dahlke, Klaus Michael und Lutz Seiler gab er die Literaturzeitschrift Moosbrand heraus. Heute leitet er gemeinsam mit Hendrik Röder das Brandenburgische Literaturbüro in Potsdam. Er ist Mitbegründer des Literaturportals literaturport und veröffentlichte Bücher zur Geschichte der Fotografie sowie zu Schriftstellern wie Johann Wolfgang von Goethe, Peter Huchel, Günter Eich und Thomas Mann.

     

     

  • Nino Haratischwili, Die Katze und der General

    08.11.2018

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW/ Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Georgien – das Gastland der Frankfurter Buchmesse

    Alexander Orlow, ein russischer Oligarch und von allen „Der General“ genannt, hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch die Erinnerungen an seinen Einsatz im ersten Tschetschenienkrieg lassen ihn nicht los. Die dunkelste ist jene an die grausamste aller Nächte, nach der von der jungen Tschetschenin Nura nichts blieb als eine große ungesühnte Schuld. Der Zeitpunkt der Abrechnung ist gekommen.

    Nino Haratischwili spürt in ihrem neuen Roman den Abgründen nach, die sich zwischen den Trümmern des zerfallenden Sowjetreichs aufgetan haben. Die Katze und der General ist ein spannungsgeladener, tiefenscharfer Schuld-und-Sühne-Roman über den Krieg in den Ländern und in den Köpfen, über die Sehnsucht nach Frieden und Erlösung. Wie in einem Zauberwürfel drehen sich die Schicksale der Figuren ineinander, um eine verborgene Achse aus Liebe und Schuld. Sie alle sind Teil eines tödlichen Spiels, in dem sie mit der Wucht einer klassischen Tragödie aufeinanderprallen.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

  • Horst Eckert, "Der Preis des Todes"

    08.11.2018

    19:30 Uhr

    Bolland & Böttcher

    Rethelstr. 121

    40237 Düsseldorf

    Eintritt: 10,- € inkl. einem Glas Wein

     

    Protagonistin ist Sarah Wolf, eine Journalistin mit einer Talkshow im Abendprogramm der ARD. Als ihr Freund, der Politiker Christian Wagner, in Berlin erhängt aufgefunden wird, glaubt sie nicht an Selbstmord und beginnt zu ermitteln. Währenddessen wird in Düsseldorf eine tote Menschenrechtsaktivistin entdeckt, die mit Wagner in Kontakt stand.

    Leitender Kommissar ist Paul Sellin, der möglicherweise seinen letzten und hochbrisanten Fall zu lösen hat.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Susann Brennero, Mord am Kaiserteich

    09.11.2018

    15:00 Uhr

    DRK-Zentrum Plus

    Eckenerstraße

    Düsseldorf

    Eintritt: 4,50 Euro inklusive Kaffee und Kuchen in der Pause

    Düsseldorf im Hochsommer. Auf dem Kaiserteich treibt die Leiche eines jungen Mannes. Kriminaloberrat Manfred Sassner und sein Team nehmen die Ermittlungen auf, doch Fortschritte wollen sich kaum einstellen. Kurz darauf wird nicht weit vom ersten Tatort die Wasserleiche eines pensionierten Studienrates gefunden. Hat es Sassner mit einem Serienmörder zu tun? Als zwei Kunstagenten seinen Weg kreuzen, kommt Bewegung in den Fall, und für Sassner wird es gefährlich.

     

  • Lesung mit den Krimi-Cops „Goldrausch“

    09.11.2018

    19:00 Uhr

    Bücherei Kaiserswerth

    Kaiserswerther Markt 22

    Eintritt frei, Um Anmeldung wird gebeten:

    Tel. 0211 – 8994110, stbkaiserswerth@duesseldorf.de

     

  • Clans, Kilts, Pipes & Whiskies

    09.11.2018

    19:00 Uhr

    Bücherei Wersten

    Liebfrauenstr. 1

    Eintritt frei

     

    Ein musikalisch-literarischer Streifzug durch Schottland.

     

     

     

  • KABARETT-HIGHLIHTS & GITARRENKLÄNGE

    09.11.2018

    20:00 Uhr

    Zum Jägerhof

    Kölner Tor 17

    40625 Düsseldorf-Gerresheim (Reservierungen: Tel. 28 04 777)

    Eintritt frei - der Hut kreist


    Klaus Grabenhorst (Stimme/Gitarre) und Werner Kappes (Gitarre):

    ein Streifzug durch hundert Jahre Kabarett von Karl Valentin, Kurt Tucholsky und

    Joachim Ringelnatz bis heute.

     

  • Ille Chamier, Manchmal bin ich schief gewickelt

    10.11.2018

    20:00 Uhr

    Solaris 53 e.V.

    Kopernikusstr. 53

    40225 Düsseldorf

    Eintritt frei

  • Zweiklang! Wort & Musik: Landschaften Hommage an Roger Willemsen mit Werken von Bach, Bartók, Strauss und Ravel

    11.11.2018

    17:00 Uhr

    Robert-Schumann-Saal

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    Eintritt: 30/26/21/12 € (Schüler/Studenten 22/18/14/10 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Roger Willemsen und die Geigerin Franziska Hölscher verband eine Freundschaft. Insbesondere teilten sie eine große Leidenschaft für das Reisen und ihre Faszination für die unterwegs entdeckten „Klang- und Sprachlandschaften“. 2014 schmiedeten sie den Plan für ein gemeinsames Bühnenprogramm und wählten mit der Pianistin Marianna Shirinyan die Musik aus, die für sie exemplarisch für verschiedene Kulturen und Länder Europas war. Roger Willemsen komponierte dazu seine Texte, als Anregung für eine literarische Reise durch Europa. Vorbilder fanden sich viele: Vor allem im 19. Jahrhundert ließen sich Komponisten von Reisen, Naturerlebnissen und Begegnungen mit der Fremde inspirieren, und Autoren schrieben über Landschaften als Spiegelung ihrer inneren Erlebniswelten. Als Gefährtin für ihre Erkundungsreise konnte die Schauspielerin Maria Schrader gewonnen werden, die mit großem Einfühlungsvermögen in Willemsens Sprachräume einzutauchen weiß.

     

     

     

     

     

     

  • Gerhard Henschel, „Erfolgsroman“

    12.11.2018

    19:30 Uhr

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Eintritt frei

     

    Sie zog Das Kapital aus dem Regal. ›Hab ich auch mal zu lesen versucht. Schön und gut, aber irgendwie hätte ich gedacht, es müssten mehr Indianer drin vorkommen …‹
    Die junge Frau, die sich für Marx interessiert, ist die Anglistikstudentin Kathrin Passig aus Regensburg. Martin Schlosser lernt sie Anfang der neunziger Jahre als Gewinnerin eines von ihm selbst organisierten Preisausschreibens für das Satiremagazin Kowalski kennen. Dort ist er inzwischen als freier Mitarbeiter tätig. Und weil auch der Merkur, die Frankfurter Rundschau und konkret seine Texte drucken, kann er endlich vom Schreiben leben. Von nun an steht er nicht mehr hinter dem Tresen einer friesischen Rumpeldiscothek, sondern geht als Reporter auf Reisen: etwa zu einem Jonglierfestival in Oldenburg, zur Wiedervereinigungsfeier vor dem Berliner Reichstag oder zu einem Atheisten-Kongress in Fulda. Nebenbei kümmert er sich um seine Großmutter in Jever, besucht hin und wieder seinen Vater in Meppen oder tummelt sich auf Tantra-Workshops. Dann zieht es ihn wieder nach Berlin. Alles wendet sich jetzt, wie es scheint, zum immer Besseren: Verleger bieten ihm Buchverträge an, es gibt Einladungen zu Lesungen, die Nächte werden länger, und das Leben ist schön.

  • Jüdische Aphoristiker – aus dem Leben und Werk bedeutender Schriftsteller deutscher Sprache

    13.11.2018

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe

    Aachener Straße 1

    Eintritt: 6,- €

     

    Mit Jürgen Wilbert & Friedemann Spicker

    Aphorismen aus den letzten zwei Jahrhunderten von jüdischen Schriftsteller*nnen deutscher Sprache: u.a. Ludwig Börne, Rahel Varnhagen, Franz Kafka, Karl Kraus ...

  • Klaus Grabenhorst liest: “BERLIN“: GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    14.11.2018

    15:00 Uhr

    DRK zentrum plus

    (bitte um Anmeldung: Tel.: 384 91 99)

    Jahnstraße 47

    40215 Düsseldorf

    Eintritt: 3,50 EUR

     

    Janz jroßes Kino rund umme Hauptstadt: Gereimtes, Ungereimtes, Melodisches

     

  • Literarischer Schnellkurs: Hans Fallada. Jeder stirbt für sich allein

    14.11.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Hans Fallada im Theater

    Die Regisseurin Sandra Strunz brachte in der Spielzeit 2017/18 am Theater Bonn Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein auf die Bühne. Im Gespräch mit der Düsseldorfer Theaterwissenschaftlerin, Dozentin und Regisseurin Laura Tetzlaff erörtert sie Inhalte und Qualität des Textes sowie ihr Vorgehen bei der Inszenierung. Der Schauspieler Matthias Breitenbach, in Bonn Darsteller der Hauptfigur Otto Quangel, bereichert den Abend durch eine szenische Lesung aus Jeder stirbt für sich allein.

    Seit 2011 arbeitet Laura Tetzlaff als freie Regisseurin und als Schauspieldozentin an der Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg. Zuvor studierte sie Theater-, Literatur- und Medienwissenschaften in Leipzig und assistierte am Staatstheater Stuttgart. Inszeniert hat sie unter anderem am FFT Düsseldorf, Schauspiel Stuttgart, der Landesbühne Esslingen und in Bonn.

    Sandra Strunz studierte Regie an der Hochschule der Künste in Hamburg. Seitdem inszenierte sie unter anderem am Thalia Theater Hamburg, Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Zürich und Dresden. Seit 2012 gehört sie zur Leitung des Studiengangs für Theaterregie der Akademie für Darstellende Künste in Ludwigsburg.

    Matthias Breitenbach absolvierte seine Schauspielausbildung in Hamburg und arbeitete unter anderem am Theater Basel, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Stuttgart und als Ensemblemitglied am Schauspielhaus Hamburg und am Neumarkt Theater Zürich. Außerdem arbeitet er regelmäßig beim Film und beim Fernsehen für ARD und ZDF unter anderem in Großstadtrevier, Tatort, Soko Stuttgart.

     

     

  • "Die Mossdorfs - Schicksal einer Berliner Familie im 20. Jahrhundert"

    15.11.2018

    19:00 Uhr

    Bolland & Böttcher

    Rethelstr. 121

    40237 Düsseldorf

    Eintritt: 8,- €

     

    Was wissen wir eigentlich heute noch über das vergangene Jahrhundert, in dem die Menschen so viele Veränderungen erlebten wie selten zuvor? Die Mitglieder der Familie Mossdorf haben Tagebücher, Fotos und Briefe zu einer umfangreichen Sammlung zusammengetragen und konnten den Fundus durch die Kriegszeiten retten. Ihr Schicksal spiegelt somit das gesamte 20. Jahrhundert - vom Kaiserreich über Nationalsozialismus bis zum Mauerfall - mit all seinen gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen wider.

    Babette Radtke und Friedrike Oeschger lesen aus ihrem Buch, zeigen Fotos an der Leinwand und lassen die Jahrzehnte anhand Ihrer Familie hautnah und authentisch Revue passieren.

  • Frank Hoeber: DEUTSCHE AUF DER FLUCHT

    15.11.2018

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

    Mühlenstraße 29

    Eintritt frei

     

    Wenige Tage nach dem Novemberpogrom wanderte der Düsseldorfer Bürger Johannes Hoeber in die USA aus. Er glaubte, dass seine Frau Elfriede und seine Tochter Susanne bald nach seiner Ankunft nachkommen würden. Doch aus der kurzen Trennung wurde ein langes Jahr.

    Johannes Hoeber hatte als Sozialdemokrat in Mannheim aktiv gegen das Erstarken der NSDAP gearbeitet und sich mit seinem Engagement viele Feinde gemacht. 1933 wurde er in „Schutzhaft“ genommen. Seine Freilassung erfolgte unter der Bedingung, dass die Familie Mannheim verließe. Hoebers zogen in Elfriedes Heimatstadt Düsseldorf. Doch auch hier war die Familie nicht sicher. Nach der Rassenlehre der Nationalsozialisten galt Johannes als „nichtarischer Christ“. Hoebers beschlossen, ihre Emigration vorzubereiten.

    Jahrzehnte später fand der Sohn, Frank Hoeber, im elterlichen Nachlass den vollständigen Briefwechsel seiner Eltern aus ihrem Jahr der Trennung – Briefe zwischen Düsseldorf und den USA 1938 bis 1939. In jahrelanger Arbeit transkribierte und kommentierte er die sensiblen und zugleich starken Zeugnisse dieses regimekritischen, jungen Akademikerpaares.

    Frank Hoeber reist eigens aus den USA an, um den Briefwechsel seiner Eltern im Geburtsort seiner Mutter vorzustellen.

     

     

  • Beatrix Langner. Kröten. Ein Portrait

    15.11.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Beatrix Langner ist die Autorin des 40. Bandes der Reihe Naturkunden, herausgegeben von Judith Schalansky. Dass wir der Kröte weniger mit Abscheu als mit mehr Faszination begegnen sollten, zeigt Lagner in ihrer kenntnisreichen Kultur- und Naturgeschichte des behäbigen Hüpfers. Auf ihrer Krötenwanderung führt sie uns durch Kunst und Literatur, vorbei an den Seziertischen der Wissenschaft und beleuchtet diese schillernden Geschöpfe im Zwischenreich von Trockenem und Feuchtem, Wasser und Land, Männchen und Weibchen. Im Heine Haus stellt sie im Gespräch mit Dr. Jochen Reiter, dem Direktor des Aquazoos, das Buch vor.

    Grußwort: Dr. Jochen Reiter

    Moderation: Rudolf Müller

     

     

     

     

  • Julius Fischer: Ich hasse Menschen

    15.11.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 11 / AK € 14

     

    Julius Fischer hasst Menschen. „Ich hasse Menschen“: Das Programm zum Buch. Das Buch zum Lebensgefühl.

     

    Julius Fischer hasst Menschen. Das fängt bei Kindern an. Pubertät geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Studenten. Und natürlich Berufstätige. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu Rentnern.

    In seinem Programm erzählt er davon, wie er versucht, all diesen Leuten aus

    dem Weg zu gehen. Und wie er daran scheitert. Er berichtet von dem Agenten,

    der ihn als „der lustige Dicke“ meistbietend an große Verlage verhökern wollte, oder der esoterischen Reiseführerin auf seiner Hochzeitsreise am Stechlin. Von der Tour mit seinen Lesebühnen-Kollegen oder dem Besuch der Leipziger Buchmesse mit seinem Freund, dem Ultra Enrico. Und davon, wie er immer wieder verzweifelte.

    Julius Fischer, geboren 1984, ist Autor, Liedermacher und Kleinkünstler. Er ist Mitglied diverser Lesebühnen, u. a. der Lesedüne mit Marc-Uwe Kling. Zusammen mit Christian Meyer präsentiert er die TV-Show „Comedy mit Karsten“ im MDR und spielt er in der Band The Fuck Hornisschen Orchestra. Ab Frühjahr 2018 ist er neben Olaf Schubert in der ARD-Show „Olaf macht Mut“ zu sehen. Zuletzt erschienen: „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure“.

     

  • "Keine Atempause - Musik aus Düsseldorf"

    16.11.2018

    19:00 Uhr

    Kulturzentrum zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt frei

     

    Sven-Andre Dreyer, Thomas Stelzmann und Michael Wenzel bieten, moderiert von Philipp Holstein (Rheinische Post), Einblicke in die Entstehung ihres gemeinsam veröffentlichten Buches.

    Zu Gast auch: Bettina Flörchinger (Östro 430), Ralf Dörper (Die Krupps, Propaganda) und Richard ar/gee Gleim (Fotograf). Mit diesen Protagonisten des Buches werden sich wichtige Persönlichkeiten der Düsseldorfer Musikszene gemeinsam mit den Autoren an die Zeit des Punk und Elektro in Düsseldorf und Deutschland erinnern.

    Last but not least: Im Anschluss legt michael Wenzel entsprechende Musik der Zeit auf!.

    Let´s dance!

     

  • Wilfredo Lange, Ein Loch, tiefer als die Hölle

    17.11.2018

    19:00 Uhr

    Jacques’ Wein-Depot

    „Gutshof“, Arnheimer Straße 20

    Düsseldorf-Kaiserswerth

    Kostenbeitrag: 10,00 € pro Person

    Verbindliche Anmeldung erforderlich bis 14.11.2018 unter Telefon 0211 51 80 36 47, Fax 0211 51 80 36 48

     

    Bald ist es wieder so weit: Wilfredo Lange, ehemaliger Uni-Prof, Journalist und Taekwondo-Schwarzgürtel-Träger, liest aus seinen südamerikanischen Erzählungen. Seine Protagonisten sind verrückte Typen: Abenteurer, Lumpen, Huren und Spieler – tragische Existenzen unserer Gesellschaft in einem Leben zwischen Traum und Wirklichkeit. Die von leichter Hand geschriebenen Storys faszinieren immer wieder mit ihren überraschenden Wendungen.

    Der Autor steht in der Tradition der amerikanischen Kurzgeschichte und schreibt knapp, trocken, mokant, lakonisch und sarkastisch. Originelle Metaphern sowie Slang, Jargon, Umgangssprache und Kraftausdrücke runden das Bild ab.

    Zur Lesung gibt es Wein, Käse und französisches Landbrot.

     

     

     

     

  • #Polnische Spuren in Deutschland

    19.11.2018

    19:00 Uhr

    Polnisches Institut Düsseldorf

    Citadellstr. 7

     

    Ein Lesebuchlexikon

    mit Prof. Dieter Bingen, Direktor des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt

    Dietmar Osses, Leiter Zeche Hannover in Bochum

    Moderation: Dr. Andrzeja Kaluza, Deutsches Polen-Institut in Darmstadt

     

    Polen in Deutschland – das ist eine Geschichte mit unendlich vielen Facetten. Ein umfangreiches „Lesebuchlexion“ zeigt nun an ausgewählten Beispielen auf unterhaltende und lehrreiche Weise, wie Polinnen und Polen, „polnische“ Orte oder Erinnerungen Geschichte und Gegenwart Deutschlands prägen. Dabei geht es nicht nur um Bekannte(s) – Berlin, Ruhrpolen, Pflegekräfte oder Lukas Podolski –, sondern auch und vor allem um das Unbekannte oder um Dinge, die nicht in erster Linie mit Polen in Verbindung gebracht werden. Der Bogen spannt sich von A bis Z: Von der kaschubischen Bauerstochter Paula Anderson, die vorgab, die Zarentochter Anastasia zu sein, bis zur Stadt Zweibrücken, in der für einige Jahre der vertriebene polnische König Stanisław Leszczyński sein Quartier genommen hatte. Das reich bebilderte und aufwändig gestaltete Buch wurde vom Deutschen Polen-Institut in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben.

    Hans Mocznay, Das Hambacher Fest am 27. Mai 1832, 1977, Öl auf Holz. Da auf keiner zeitgenössischen Darstellung die polnische Fahne zu sehen ist, malte Mocznay das Fest 1977 neu. Titelseite Polnische Spuren in Deutschland

     

  • Hakaya Syrischer Literaturabend

    19.11.2018

    19:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt frei

     

    Syischer Literaturabend

    zakk yourself lädt in Kooperation mit dem Kollektiv Scho fi ma fi zu einem syrischen Literaturabend ein. Gelesen wird auf Arabisch und Deutsch.

  • Frisch gepresst: Ernst Müller liest aus "Literarisches Rheinland"

    20.11.2018

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die Werke vieler bedeutender Dichter sind und waren im Laufe der Geschichte mit dem Rheinland verbunden. Ernst Müller verknüpft in seinem Band "Literarisches Rheinland" nun einige von ihnen mit den Orten, an denen sie wirkten oder aus denen sie stammen und vermittelt den Leserinnen und Lesern damit sowohl Hinweise auf lesenswerte Lektüren als auch Tipps für lohnende Tagesausflüge. Die Erkundung des literarischen Rheinlandes erstreckt sich räumlich auf die Region des Mittel- und Niederrheins und zeitlich vom Mittelalter bis zur Moderne – dabei fällt auf, dass sich über Zeit und Raum hinweg immer wieder die Themen Mut und Widerstand in den Biografien und Werken wiederfinden. Ernst Müller, Jahrgang 1961, ist Kulturredakteur und arbeitet als Literaturdozent in der Erwachsenenbildung.

  • Hermann Sundermann - ein einst bedeutender Dichter aus Ostpreußen

    21.11.2018

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Bärbel Beutner

    Zu seinen Lebzeiten war Hermann Sudermann (1857–1928) einer der populärsten Dramatiker, gleichrangig mit seinem Zeitgenossen Gerhart Hauptmann. Jede Premiere war ein gesellschaftliches Großereignis. Zu seinen bekanntesten Bühnenwerken zählten »Die Ehre« mit 3000 Aufführungen und »Heimat« mit fast 4000 Aufführungen. 1917 konnte er mit den »Litauischen Geschichten« einen Welterfolg landen, er zählte zu den reichsten Schriftstellern der Weimarer Republik. In ihrem Vortrag beschreibt die Germanistin Dr. Bärbel Beutner das Leben des aus Ostpreußen stammenden Schriftstellers, das sich oft zwischen Sorgen und Aufstieg, Ruhm und Anfeindungen, Reichtum und Despression bewegte.

  • “Das Bier in Weimar ist wirklich gut“. Heinrich Heine und Goethe

    21.11.2018

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum | Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Christian Liedtke M.A., Heinrich-Heine-Institut

  • Literarischer Schnellkurs: Hans Fallada - Kleiner Mann, was nun?

    21.11.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Hans Falladas Roman als Grammophon-Lesung

    Der bis heute bekannteste Roman Falladas, "Kleiner Mann, was nun?", machte seinen Autor 1932 mit einem Schlag berühmt. Kurz vor der Machtergreifung der Nazis, ganz im Stil der Neuen Sachlichkeit geschrieben, erschien es dem damaligen Verleger Ernst Rowohlt und seinem Autor sicherer, diesen sozialkritischen Roman der Weltwirtschaftskrise nur in einer stark lektorierten und gekürzten Form erscheinen zu lassen. Politisch allzu brisante Passagen wurden gestrichen, ganze Handlungsstränge entfernt. 2016 erschien erstmals die ungekürzte Fassung und sorgte für eine literarische Sensation. Die herzzerreißende Liebesgeschichte zwischen Johannes Pinneberg und seinem Lämmchen, die sich gegen Arbeitslosigkeit und politisches Chaos behaupten, rührt auch heute noch durch ihre präzise Beobachtung des Alltags und ihre trockene Komik. Kaum ein anderes Buch vermittelt so spielerisch die Tragik des Einzelnen in den Wirren einer politisch wie wirtschaftlich unübersichtlichen Zeit – und ist damit kostbares und hochaktuelles Lehrstück für unsere Gegenwart!

    Jo van Nelsen präsentiert die schönsten Passagen der Urfassung, garniert mit Musik der Dreißiger Jahre von Original-Schellackplatten, gespielt vom roten Koffergrammophon. Dazu gibt es spannende zeitgenössische Fotos auf der Leinwand, die die Zeitreise perfekt machen. Jo van Nelsen wird in der Presse als Kulturallrounder bezeichnet. Als Chansonnier brachte er bislang 25 Soloprogramme auf die Bühne und 26 verschiedene Tonträger in die Läden. Er arbeitet als Schauspieler und Moderator in Theater, Varieté, Rundfunk und im Fernsehen.

     

     

     

     

  • Lesung mit der Heine-Preisträgerin A.L. Kennedy

    22.11.2018

    19:30 Uhr

    Buchhandlung Müller & Böhm

    Bolkerstraße 53

    Eintritt: 10,-/8,- €

    Anmeldung: Kartenvorverkauf in der Buchhandlung: Telefon +49 211 - 3112522

     

     

    Menschlich, allzumenschlich ist das Träumen

    „We are such stuff as dreams are made on,

    and our little life is rounded with a sleep.“

    Prospero sagt das in Shakespeares “The Tempest”.

    Mitfühlend übersetzt A. W. Schlegel:

     

    „Wir sind solcher Zeug

    Wie der zu Träumen, und dies kleine Leben

    Umfaßt ein Schlaf.“

     

    Das Zeug zu Träumen liefern Dealer, die sich – wie Shakespeare und Schlegel – Dichter, Schreiber und Poeten nennen. „Jemand anderen einen Traum zu übergeben – das ist anstrengend“, notiert A.L. Kennedy in ihren grundsätzlichen Überlegungen über das Schreiben. In das gehörige Stück Arbeit vor der Traumübergabe legt A.L. Kennedy all ihr Können und ihre schöpferische Kraft. Und dann schenkt sie uns Lesern ihre Welt. Aufrüttelnd – oft verstörend – ist der TraumStoff, in dem wir weiterwandeln. Am 22. 11. 2018 liest die Heine-Preisträgerin des Jahres 2016 im Heine-Haus aus ihrem neuen bei Hanser erschienen Buch: „Süßer Ernst“.

     

     

     

     

     

  • Lesung in Zauberschule

    24.11.2018

    19:30 Uhr

    Zauberschule Düsseldorf

    Volmerswerther Str. 86

    40221 Düsseldorf

    Eintritt 5 Euro.

    Kartentelefon 0211: 16389987 Platzreservierung nötig.

     

    Der Schriftsteller Jan Michaelis aus Düsseldorf liest am Samstag 24. November 2018 in der Zauberschule Düsseldorf aus seinen drei Büchern mit Geschichten aus Bilk.

  • Klaus Grabenhorst liest: MUSIK IN DER LITERATUR: LYRIK - PROSA - GITARRENKLÄNGE

    25.11.2018

    17:00 Uhr

    Café nebenan/Heaven 7

    Grafenberger Allee 145

    40237 Düsseldorf-Flingern:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Ein musikalisch-poetischer Streifzug mit Heinrich Heine, Else Lasker-Schüler,

    Stefan Zweig, Gottfried Benn, Hermann Hesse, Roger Willemsen, Truman Capote,

    Jack Kerouc, Gustav Mahler, Ludwig van Beethoven, Frederic Chopin, Peter

    Thaikowsky, Wolfgang Amadeus Mozart, u.a.

     

  • Alice Schwarzer - Meine algerische Familie

    25.11.2018

    17:00 Uhr

    Freizeitstätte Garath

    Fritz-Erler-Str. 21

    40595 Düsseldorf

    13,80 €

     

    Seit Jahrzehnten hat sie eine enge und liebevolle Beziehung zu einer Familie in Algerien, die in ihrer Vielfalt und Lebendigkeit ein Abbild dieses nordafrikanischen Landes zwischen Tradition und Moderne ist, zwischen islamistischer Bedrohung und demokratischen Hoffnungen. Zuerst traf Alice Schwarzer 1989 Djamila, eine algerische Journalistin, die nach dem drohenden Wahlsieg der Islamisten und dem Bürgerkrieg in den 90er-Jahren wie viele andere um ihr Leben fürchten musste und für einige Jahre nach Deutschland emigrierte.

    Djamilas Eltern und Großeltern, Brüder und Schwestern, Neffen und Nichten lernte Alice Schwarzer später in deren Heimat bei Neujahrsfeiern, Ferienbesuchen und Hochzeiten kennen und lieben.

     

     

     

     

  • Tobias Lehmkuhl, Nico. Biographie eines Rätsels

    26.11.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Nico, eine Ikone der Pop-Kultur – und für so viele ein Rätsel: Federico Fellini, der sie in „La Dolce Vita“ sich selbst spielen ließ; Andy Warhol, der sie für seine Factory entdeckte; Lou Reed, in dessen legendärer Band The Velvet Underground sie roh und zart zugleich „I’ll be your mirror“ sang. Wo kam diese Frau her? Tobias Lehmkuhl erzählt das Leben einer Ausnahmekünstlerin, das zwei Weltteile umfasst und fünfzig Jahre, in denen sich kulturell alles geändert hat: vom zerstörten Nachkriegsdeutschland über die Pariser Boheme bis zur glamourösen New Yorker Avantgarde. Eine rasante Biographie – und das einfühlsame Porträt einer faszinierenden Frau.

     

     

  • LESETHEATER MIT ZWEI STIMMEN UND ZWEI GITARREN

    27.11.2018

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

     

    Klaus Grabenhorst trifft „Blindfish“ Pete (Peter Westheiden)

     

  • Literatur & Wissenschaft mit Norbert Gstrein, Die kommenden Jahre & Dr. Benoît Sittler

    27.11.2018

    19:00 Uhr

    Aquazoo Löbbecke Museum

    Kaiserswerther Straße 380

    40474 Düsseldorf

    Eintritt: Spende für das Karupelv Valley Project nach eigenem Ermessen

     

    Alterungsprozesse, extraterrestrisches Leben, Stammzellenforschung - wissenschaftliche Themen, die uns im Alltag bewegen, finden oft Eingang in Romane. Viele AutorInnen beschäftigen sich mit dem Klimawandel und dessen Auswirkungen auf Flora und Fauna, auf die Veränderung von Lebenswelten in vieler Hinsicht.

    So auch Norbert Gstrein, der in seinem neuen Buch „Die kommenden Jahre“ von einem Gletscherforscher erzählt. Dabei verschmelzt der Autor Fragen des Klimawandels gekonnt mit dem persönlichen Leben seines Protagonisten Richard und seiner Frau Natascha, die eine Flüchtlingsfamilie in ihrem Sommerhaus unterbringen.

    Gesprächspartner ist Dr. Benoît Sittler von der Universität Freiburg, der im Jahr 1988 das Karupelv Valley Project ins Leben gerufen hat und seitdem leitet. Das Projekt untersucht über viele Jahre hinweg die Lemmingzyklen im Nordost-Grönland-Nationalpark und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Kleintierpopulationen.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

  • Literarischer Schnellkurs: Hans Fallada. Das Herz muss dabei sein, sonst ist alles Schiet!

    28.11.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Geschwisterbriefe von Hans Fallada und seinen Schwestern

    Hans Fallada war ein intensiver Briefeschreiber. Zu seinen wichtigsten Adressaten gehört seine Familie, vor allem die Schwestern Elisabeth und Margarete. Unter dem Titel Ohne Euch wäre ich aufgesessen erschienen 2018 die Geschwisterbriefe, die Falladas lebenslange Haltlosigkeit offenbaren. Seine Verwandten sind die ersten, leidenschaftlichen Leser seiner Romane und durchleben gemeinsam große Erfolge, schmerzliche Verluste und private Umbrüche in politisch bedrohlichen Zeiten. In einer szenischen Lesung stellen Christiane Lemm und Peter Harting Auszüge aus dem Briefband vor.

    Die Schauspielerin Christiane Lemm war lange Jahre am Düsseldorfer Schauspielhaus fest engagiert und spielte auf vielen Theaterbühnen. Für die großen Fernsehanstalten übernahm sie zahlreiche Rollen. In jüngerer Zeit tritt sie häufig zusammen mit Petra Kuhles in eigens von ihnen konzipierten und inszenierten Text-Performances auf. Außerdem ist sie seit einigen Jahren ein beliebter Bühnengast bei den Düsseldorfer Literaturkonzerten in der Zentralbibliothek.

    Der Düsseldorfer Schauspieler Peter Harting ist fast kontinuierlich an den Bühnen des Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Kassel und Residenztheater München engagiert. Für die großen Fernsehanstalten trat er unter anderem auf in: Buback, Professor und Meuchelbeck (2017). Seit 1988 gehört das Synchronisieren von Rollen für TV und Kino-Produktionen und Hörspiele beim WDR zu seinen Aufgaben.

     

     

  • Michael Krüger, Manfred Trojahn, Hanni Lang: Verpasste Gelegenheiten

    29.11.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Der Schriftsteller, Lyriker und ehemalige Verleger Michael Krüger hat den lyrischen Text Verpaßte Gelegenheiten in 13 kurzen Sequenzen geschrieben. Über Paare, die sich verabreden und verpassen (in: Michael Krüger. Einmal einfach. Suhrkamp Verlag). Die verpassten Gelegenheiten spinnen sich in der expressiven Musik, die Manfred Trojahn zu Krügers Prosagedicht komponiert hat, weiter. „Zwei Kunstformen versuchen es miteinander, und jede möchte möglichst wenig von sich verlieren. Das erinnert an den Inhalt der Texte: zwei Personen versuchen sich zu finden und scheinen alles daran zu setzen, sich selbst vor dem anderen zu bewahren, auch um den Preis, ihm nicht zu begegnen.” (Manfred Trojahn).

    Im Heine Haus wird das Melodram, das im Juli 2017 im Lehmbruck Museum Duisburg im Rahmen des Klavier-Festivals Ruhr uraufgeführt wurde, mit Hanni Lang am Klavier vorgestellt.

     

     

  • „Uns Düsseldorf op Platt“

    30.11.2018

    19:00 Uhr

    Bücherei Wersten

    Liebfrauenstr. 1

    Eintritt frei