zurück

16. Dezember 2018

  • Matinee: Karl Marx - Was bleibt - und warum?

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: 10,- € inkl. kleines Frühstück

     

    Es wird sich zeigen, dass es sich nicht um einen großen Gedankenstrich zwischen Vergangenheit und Zukunft handelt, sonderm um die Vollziehung der Gedanken der Vergangenheit. Es wird sich endlich zeigen, dass die Menschheit keine neue Arbeit beginnt, sondern mit Bewusstheit ihre alte Arbeit zustande bringt." Karl Marx, September 1843 (MEW1/346)

    Rolf Becker liest aus Schriften und Briefen, gemeisamen Arbeiten mit Friedrich Engels, zitiert Stimmen von Karl Marx`Freunden und verzichtet auch nicht auf Anmerkunfen zur Gegenwart.

  • Lesung zu den Frauen der Heine-Familie

    15:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 8 Euro (ermäßigt 6 Euro)

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder heineinstitut@duesseldorf.de

     

    "[...] gibt es doch niemand auf der Welt in dessen Gesellschaft es mir wohler zu Muth wäre als in der meiner Schwester." – schreibt Heinrich Heine an seine Schwester Charlotte Embden, geborene Heine.

    In der Lesung dreht sich alles rund um die Frauen der Heine-Familie, Heinrich Heines Verhältnis zu seiner Schwester und seiner Ehefrau Mathilde.

    Der Schauspieler Thomas Karl Hagen und Dr. Sabine Brenner-Wilczek werden dabei Texte rezitieren, bei denen die Frauen der Heine-Familie im Mittelpunkt stehen.

    Musikalisch wird die Veranstaltung von Frederike Möller begleitet.

    Für das leibliche Wohl sorgen Heißgetränke und Weihnachtsplätzchen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Zweiklang! Wort & Musik: Suzanne von Borsody, Rezitation | Trio Amanti della Musica

    17:00 Uhr

    Stiftung Museum Kunstpalast/ Robert-Schumann-Saal

    Ehrenhof 1

    32/28/22/12 € (Schüler/Studenten 25/20/15/10 €) zzgl. Servicegebühren

    Erika, oder: Der verborgene Sinn des Lebens

    Wie ein Plüschschwein ein Leben verändern kann, davon erzählt diese herzerfrischende Geschichte aus Elke Heidenreichs Erzählband „Kolonien der Liebe“. Darin zieht die Ich-Erzählerin Betty, verkörpert von der herausragenden Schauspielerin Suzanne von Borsody, vor den Weihnachtstagen eine trübsinnige Bilanz: „Es war, als hätte ich zu leben vergessen." Doch dann ruft ihr Ex-Freund Franz an und lädt sie zum Feiern zu sich nach Lugano ein. Diesem Anruf – und der Idee, Franz elsässischen Senf mitzubringen – verdankt Betty ihren Gang ins KaDeWe. Dort entdeckt sie Erika, ein lebensgroßes Schwein aus Plüsch, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Mit dem Schwein im Arm ist alles anders: Die Menschen werden zutraulich, und das Leben erscheint ihr so herrlich, dass sie Franz am Bahnhof stehen lässt und einfach in eine ungewisse Zukunft (die im Laufe der Geschichte aber glücklicherweise gewisser wird) weiterreist. Musikalisch umrahmt wird die Erzählung mit Werken aus Klassik, Romantik und Jazz.

     

    Trio Amanti della Musica: Willy Freivogel, Flöte | Rainer Schumacher, Klarinette | Siegfried Schwab, Gitarre