zurück

Februar 2018

  • Josef Schoenen liest: Sherlock Holmes - Der Mazarin Stein

    01.02.2018

    Café monas

    Belsenstr. 18

    40545 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Ein gestohlener Diamant, ein perfektes Imitat, zwei Schurken, Auftraggeber aus höheren Kreisen und kleine technische Hilfsmittel - dies sind einige Zutaten dieses verwickelten Kriminalfalls; was, wo, wie hingehört, wird an diesem Abend aufgelöst; Spekulationen im Vorfeld sind erwünscht…

     

     

     

     

  • Simon Strauß liest aus „Sieben Nächte“

    01.02.2018

    19:30 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: Spende

     

    Romantik und Revolution

    Nicht mehr ganz jung, aber auch nicht ganz erwachsen, und doch schon von Lebensennui gequält, ist der Protagonist in Simon Strauß‘ Romandebut: Auf der Suche nach mehr Intensität lässt er sich auf ein Experiment ein: In sieben Nächten soll er sieben Todsünden begehen, soll gierig, hochmütig, wollüstig, neidisch, träge, geizig und jähzornig sein - und seine Erfahrungen dann bis zum Morgengrauen notieren.

    Das Ergebnis ist eine Suche nach dem „echten“ Leben wider den Zeitgeist, ein Anschreiben gegen Gewohnheiten und Posen, Zwänge und Konventionen. Es ist ein Kampf um Echtheit, eine Revolution gegen das „dumpfe, wehleidige Gefühl, zu spät geboren zu sein, in Zeiten zu leben ohne Arien und Rausch“, kurz: eine Revolution gegen das Abgelebte, ein Plädoyer für mehr Romantik.

     

     

  • "Der Wächter des Wals" Zum 85. Geburtstag von Theodor Weißenborn

    01.02.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Mit Peter Welk und Bianca Venis Salsa der Band „3“

    Theodor Weißenborn, 1933 in Düsseldorf geboren, verfasste Romane, Erzählungen, Hörspiele, Gedichte und Essays. Das erste Literaturkonzert 2018 gratuliert Weißenborn zum 85. Geburtstag. Im Mittelpunkt des Abends steht eine seiner Erzählungen: eine Groteske, eine literarische Verrücktheit, die ganz nahe bei Kafka ist, etwas bodenlos Vieldeutiges hat und in der Konsequenz beängstigt. Josef Müngersdorf, der Protagonist, verliert seine ganze Existenz an die Idee vom Wal, dem zu huldigen für ihn zur Lebensgrundlage wird. Aus der Heimat des Wals kommt die dazwischen gestreute Musik: Salsa.

    Drei Gründungsmitglieder der Düsseldorfer Band „Salsa Picante“, Georg Corman (Klavier), Martin Hesselbach (Percussion) und Günther Rink (Babybass), haben sich als „3“ neu zum Trio formiert. Außerdem wird die Lyrikerin Bianca Venis mit wortverspielter Fabulierlust neue Texte vorstellen.

  • Blaue Stunde in der Destille

    03.02.2018

    17:00 Uhr

    Destille

    Bilker Straße 46

    Eintritt frei

     

    Freie Lesebühne. Thema des Tages: FREIRAUM

  • »Manchmal ess ich morgens Brot« – Lebensläufe aus dem Ruhrgebiet

    03.02.2018

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Eine audio-visuelle Lesung

    Talal (Jg. 1967) aus Essen war Mathematikprofessor, in einem anderen Leben, im Irak. Heute hilft er Flüchtlingen. Haeng-Ja (Jg. 1947) aus Bochum isst mittlerweile manchmal morgens Brot – undenkbar, als sie vor fast 50 Jahren aus Korea ins Ruhrgebiet kam. Bergmannssohn Uwe (Jg. 1950) aus Dortmund floh vor 60 Jahren mit seiner Familie aus der DDR. Heute hat Uwe eine Dauerkarte fürs Westfalenstadion. Bridget (Jg. 1963) wurde in Kamerun geboren und bleibt vor allem in Bochum, weil ihr Mann hier glücklich ist.

    Zwischen Halden und Heimat, Stadion und Strukturwandel hat sich Dokumentarfilmerin Undine Siepker (»Ali sein Garten«) auf die Suche nach Menschen und ihren Geschichten gemacht. Gefunden hat sie Erstaunliches, Tragisches, Schönes – und große Weisheit. Gelebte Ruhrgebietsgeschichte in Bild und Text: Anekdoten, Plädoyers, schmerzhafte Erinnerungen und gelebte Fragen verschmelzen zu einer großen audio-visuellen Erzählung. Die Schauspieler leihen den Protagonisten ihre Stimmen, geben ihre Erzählung, die verdichtete Geschichte ihres Lebens wieder, während die Protagonisten selbst diese in Videoaufnahmen ergänzen und sich den großen und winzig kleinen Fragen des Lebens widmen.

    Im Anschluss an die Vorführung beantworten die Regisseurin Undine Siepker und die Mitwirkenden Fragen aus dem Publikum und erzählen vom Entstehen des Projekts.

  • Klaus Grabenhorst: LESETHEATER MIT GITARRENKLÄNGEN

    04.02.2018

    11:00 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintrit frei - der Hut kreist (bitte nur mit Reservierung: 0179-2001855)

     

     

  • Poetische Begegnungen: Sylvia Geist trifft Farhad Showghi

    14.02.2018

    19:30 Uhr

    onomato künstlerverein

    Birkenstraße 97

    40233 Düsseldorf

    Eintritt:3,-€/2,. €, Mitglieder frei

     

    Sylvia Geist, 1963 in Berlin geboren, wählte schon für ihr Studium der Chemie, Germanistik und Kunstgeschichte die ungewöhnliche Kombination von Natur- und Geisteswissenschaften. In ihrer Lyrik erweist sie sich als wandlungsreiche Zauberin eigenwillig fremder Welten, die auch wenn sie wieder erkennbar und vertraut beginnen, in bizarre, teils auch beunruhigende, immer aber magisch verwandelte Gegenden aufbrechen in einer Sprache, die oft nur durch geringe Verrückungen größtmögliche Irritationen bewirkt. In ihrer Poesie gibt es die »Schlangensilbe«, »das Zwielicht in den Wörtern« und »Göttergehminuten«.

    Farhad Showghi, 1961 in Prag geboren, in der BRD und im Iran aufgewachsen, arbeitet seit 1989 als Psychotherapeut, Autor und Übersetzer in Hamburg. Seine verdichteten Texte, die meist als poetische Prosa verfasst sind, tasten den menschlichen Körper ab, greifen kleine Bewegungen der Füße, der Hände, der Fingerspitzen auf, probieren Gesichter und Mienen aus und frappieren immer wieder mit noch nie gehörten Wortkombinationen: wie stellen wir uns ein »Picknick mit der Schulter« vor? was ist ein »Packwunder«? und wie »zerbricht« man »einige Farben in die Helligkeit«?

    Dieser Lyrikabend verspricht mit zwei exzentrischen Wortspielern, deren Lyrik uns doch so nah, ja geradezu auf den Leib rückt, eine poetische Begegnung voller überraschender Bewegungen, emotionaler Intensitäten und plötzlich geöffneter neuer Räume. Durch die Verleihung des renommierten Peter Huchel Preises an Farhad Showghi vor wenigen Tagen erfährt er eine zusätzliche Nobilitierung.

     

    (...) das Gelichter jagte einem unter die Lider weiße kreisende Stunden klänge nach etwas, das uns nicht erreichte

    Sylvia Geist aus "Jerichokaleidoskop"

     

    (...) Ein Fingerbreit Licht für eine ganze Handels- karawane. Das sage ich langsam und zertrete kein Glas.

    Farhad Showghi aus "Das Zimmer 5"

     

     

  • Spinoza, Jacobi, Goethe: Pempelfort als Erinnerungsort der deutschen Klassik

    14.02.2018

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Prof. Dr. Bernd Witte,Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

     

     

  • Nationalismus im Osten Europas. Was Kaczyński und Orban mit Le Pen und Wilders verbindet

    15.02.2018

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Buchvorstellung und Gespräch mit Reinhold Vetter

    Nationalistische und rechtspopulistische Kräfte haben derzeit in vielen europäischen Ländern eine Stärke, die noch vor wenigen Jahren kaum jemand für möglich gehalten hätte. Den Ursachen wie auch den Gemeinsamkeiten dieser Entwicklung, die nicht zuletzt die Europäische Union vor ungeahnte Herausforderungen stellt, geht Reinhold Vetter in seinem neuen Buch nach. Er ist ein ausgewiesener Kenner: Der studierte Politologe war viele Jahre als Korrespondent des ARD-Hörfunkprogramms und dann des Handelsblattes in Warschau und Budapest tätig. Er schreibt regelmäßig für die Neue Zürcher Zeitung.

  • Geschichtenzeit: Knuddelfant und Lenny bei den Löwen

    17.02.2018

    12:00 Uhr

    Kinder-und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Tel. 0211 – 8992970Eeintritt frei

    Ab 4 Jahren

  • Poesieschlachtpunktacht

    18.02.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    AK € 3,50

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

     

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

     

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor*innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor*innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • Geschichtenzeit: Knuddelfant und Lenny bei den Löwen

    19.02.2018

    14:30 Uhr

    Kinder-und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Tel. 0211 – 8992970

    Eintritt frei

    Ab 4 Jahren.

  • Georg Christoph Lichtenberg

    19.02.2018

    19:30 Uhr

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Tel. 0211 – 8997187

    Eintritt frei

     

    Eine Interview-Collage, vorgestellt von Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert.

     

  • Jo Stammer, Die Allesfresserin

    19.02.2018

    19:30 Uhr

    Bücherei Garath

    Fritz-Erler-Str. 21

    Tel. 0211 - 8997570

    Eintritt frei

     

    Krimi-Lesung

    Musikalische Begleitung: Natalie Wallrath (Gitarre)

     

     

     

  • Frisch gepresst: Markus Orths liest "Max"

    20.02.2018

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Sechs Frauen, sechs Lieben, ein Jahrhundert – Markus Orths erzählt von einer wahnwitzigen Zeit und einem großen Künstler: Max Ernst. Er kämpft gegen die Verrücktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor dem wilhelminischen Vater, später vor dem Nationalsozialismus. Er sucht die eine Frau, die er lieben kann. In Deutschland, im wilden Paris der Zwanzigerjahre, im Exil in den USA. Viele seiner Freunde und Frauen sind berühmte Menschen dieser Zeit: Pablo Picasso, André Breton, Leonora Carrington, Peggy Guggenheim. Im Spiegel von sechs Frauenleben entfaltet sich ein Roman über das 20. Jahrhundert und einen seiner großen Künstler. Markus Orths erzählt so lebendig und ansteckend, dass man in jeder Zeile die Leidenschaft spürt, mit der dieser Roman geschrieben wurde. Markus Orths wurde 1969 geboren und studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik in Freiburg. Seine Romane wurden in sechzehn Sprachen übersetzt, Das Zimmermädchen wurde 2015 für das Kino verfilmt. Er ist außerdem Autor von Hörspielen und Kinderbüchern.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf und dem Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf

  • Klaus Grabenhorst liest: WUNDERSAME GESCHICHTEN (Teil 58) LIVE IN GERRESHEIM

    20.02.2018

    19:30 Uhr

    Hausgeräte-Fachgeschäft MULDER

    Heyestraße 113

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

    (nur mit Reservierung: Tel. 0211 - 28 72 09)

  • Josef Schoenen liest: Zauber des Orients

    21.02.2018

    19:00 Uhr

    Bücherei Bilk

    Friedrichstr.127

    Eintritt frei

     

    Musikalische Lesung, tänzerisch begleitet von Mara Dewenter.

     

     

  • Manfred Schmitz-Berg, Wieder gut gemacht?

    22.02.2018

    19:00 Uhr

    Haus der Kirche

    Bastionstraße 6

    Der Eintritt ist frei

     

    Der Autor Manfred Schmitz-Berg stellt Fälle aus seinem Buch „Wieder gut gemacht?“ vor. Darin beschreibt er, wie die Bundesrepublik Deutschland mit den Geschädigten der Naziherrschaft umgegangen ist. Gab es für alle oder die meisten Betroffenen eine „Wiedergutmachung“ - wenn eine solche angesichts der Verbrechen überhaupt möglich erschien - und in welcher Form erfolgte sie? Manfred Schmitz-Berg, früher Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf, stellt sein im vergangenen Jahr erschienenes Buch vor, erläutert die wichtigsten historischen Fakten und stellt exemplarische Einzelschicksalen vor.

     

     

     

  • Wolfgang Schorlau: Rebellen

    22.02.2018

    19:30 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 7 / AK € 10 / zakk Ermäßigung

     

    In der Reihe "Romantik & Revolution"

     

    Was blieb von der Rebellion und den Idealen der Jugend? Schorlau erzählt von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 60er- und 70er-Jahre, von den damaligen Träumen und Hoffnungen und von dem, was davon schließlich übrig bleibt.

    »Schorlau erzählt ... hochspannend wie ein Krimi, wechselt zwischen dem Damals und dem Heute, trifft hier wie dort den Nerv der Zeit, … ist hautnah mittendrin und dann wieder wohlüberlegt distanziert. Wie bei einer Kriminalgeschichte muss man beim Lesen dran bleiben, dann erst fügen sich die Teile, verbinden sich die Fäden und schließen sich die Lücken – so wie man im Leben auch nicht auf Anhieb alles gleich versteht. Und manches nie.« Eßlinger Zeitung

    Wolfgang Schorlau (Foto: Volker Schrank) lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. 2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis sowie 2012 und 2014 mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet.

    »Wer sich darin nicht erkennt, der hat wohl was im Auge.«

    konkret. Politik & Kultur

     

  • Klaus Grabenhorst liest: „TROTZ ALLEDEM“: FREILIGRATH, HERWEGH UND WEERTH

    25.02.2018

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Neben Heinrich Heine und Georg Büchner haben besonders auch Ferdinand Freiligrath (1810-1876), Georg Herwegh (1817-1875) und Georg Weerth (1822-1856) mit ihren Gedichten und Liedern den Weg zur deutschen Revolution 1848/49 literarisch geprägt.

  • Klaus Grabenhorst liest: HEINRICH BÖLL (1917-1986): LEBEN UND WERK

    25.02.2018

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6

    40219 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt frei - der Hut kreist

    Nahezu vier Jahrzehnte lang prägte der engagierte Chronist, streitbare Intellektuelle, widerständige Künstler und Nobelpreisträger von 1972 die deutsche Literatur nach 1945 und verhalf  ihr zu neuem Ansehen im In- und Ausland.

  • Klaus Grabenhorst liest: MÖRDERISCHE KURZKRIMIS & RAFFINIERTE ERZÄHLKUNST

    25.02.2018

    17:00 Uhr

    Café nebenan/Heaven 7

    Grafenberger Allee 145

    40237 Düsseldorf-Flingern:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Nervenkitzel garantiert: ein prickelnder Reigen und Feuerwerk von Meisterwerken des literarischen Schreckens, ein Cocktail von Glanzstücken durchtriebenen Einfallsreichtums, funkelnden Witzes und teuflischen Pointen für Liebhaber und Genießer effektvoller und exzellenter mörderischer Erzählkunst und Kriminalliteratur.

     

     

  • Josef Schoenen liest: Das Gespenst von Canterville

    26.02.2018

    10:00 Uhr

    Bücherei Flingern

    Hoffeldstr. 69

    Eintritt frei

     

    Josef Schoenen liest und spielt die Geschichte von Oscar Wilde.

     

     

  • DüsselTrio – "Düsseldorfer Perlen"

    26.02.2018

    19:30 Uhr

    Bücherei Rath

    Westfalenstraße 24

    40472 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Mit Sebastian Brück, Markus Luigs und Alexandra Wehrmann

    Angefangen hat alles mit kleinen Posts auf einer Facebook-Seite: Hier veröffentlichte der Fotograf Markus Luigs zuerst seine ganz persönlichen Düsseldorfer Perlen: Ansichten einer Stadt, die es sicher nicht in die Hochglanzbroschüren des Stadtmarketings schaffen, die aber Seiten der schönsten Stadt am Rhein zeigen, die nicht jeder kennt und deren Poetik hier sichtbar und bewusst gemacht wird.

    Angereichert wird das Buch durch sehr persönliche Kommentare von Sebastian Brück, Philipp Holstein und Alexandra Wehrmann, die sich - mit ähnlichem Blick - schreibend der Stadt annähernd.

    Gemeinsam werden Markus Luigs, Sebastian Brück und Alexandra Wehrmann die Düsseldorfer Perlen vorstellen, erweitert durch Texte der Blogs „theycallitkleinparis“ und „düssel-flaneur

    Sebastian Brück arbeitet als freier Autor und Journalist. Als Co-Autor und Ghostwriter veröffentlichte er mehrere Bücher. Außerdem betreibt er das Blog Düssel-FlaneurDie Journalistin Alexandra Wehrmann mag Düsseldorf am liebsten jenseits der polierten Flächen. Dort, wo die Stadt Ecken und Kanten hat. Was sie dort erlebt, landet nicht selten auf ihrem Düsseldorf-Blog theycallitkleinparis. Oder wird unter dem Label "Still loving Oberbilk & Co." zu einem ihrer Stadtrundgänge verarbeitet.

    Markus Luigs lebt und arbeitet seit 1999 als selbstständiger Designer und Fotograf mit dem Schwerpunkt auf Corporate Design, Interieur, Mode und Web in Düsseldorf. Luigs ist ein Flaneur. Ein Perlentaucher. Und: ein Augenöffner.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “HAMBURG“: GEDICHTE – GESCHICHTEN – GITARRENKLÄNGE

    27.02.2018

    15:00 Uhr

    frau und kultur e.V. (Lutherkirche – Blauer Saal) Kopernikusstr. 9a

    40223 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt/Getränk: 6,- EUR

  • Klaus Grabenhorst liest: STEFAN ZWEIG (1881-1942): “DIE MONDSCHEINGASSE“

    27.02.2018

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Lesebühne: Unter Elchen. Zu Gast Sandra Da Vina

    27.02.2018

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Die Düsseldorfer Lesebühne Unter Elchen feiert Premiere. Das humorvolle Stammautoren-Trio, bestehend aus dem Oberhausener Klavierkabarettisten Matthias Reuter, dem Viersener Heimatdichter Markim Pause und dem Mönchengladbacher Bühnenpoeten Marco Jonas Jahn, wird im 2-monats-Rhythmus den Lesesaal der Zentralbibliothek mit Geschichten, Gedichten und Musik füllen. Dazu gibt es eine Portion Unberechenbarkeit und wechselnde Gäste. So bekommen die drei zur Premiere Unterstützung von der Essener Autorin und Slam-Poetin Sandra Da Vina, die 2014 die NRW-Landesmeisterschaften im Poetry Slam gewann und zuletzt mit ihrem zweiten Buch „100 Meter Luftpolsterfolie“ solo tourte. Es wird unverschämt unterhaltsam.

  • Unter Elchen. Die Düsseldorfer Lesebühne

    27.02.2018

    18:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Texte – Lieder – Wortspektakel! Die Düsseldorfer Lesebühne Unter Elchen feiert Premiere. Das humorvolle Stammautoren-Trio, bestehend aus dem Oberhausener Klavierkabarettisten Matthias Reuter, dem Viersener Heimatdichter Markim Pause und dem Mönchengladbacher Bühnenpoeten Marco Jonas Jahn, wird im 2-Monats-Rhythmus den Lesesaal der Zentralbibliothek mit Geschichten, Gedichten und Musik füllen. Dazu gibt es eine Portion Unberechenbarkeit und wechselnde Gäste.Zur Premiere bekommen die drei Unterstützung von der

    Essener Autorin und Slam-Poetin Sandra Da Vina, die 2014 die NRW-Landesmeisterschaften im Poetry Slam gewann und zuletzt mit ihrem zweiten Buch „100 Meter Luftpolsterfolie“ solo tourte. Es wird unverschämt unterhaltsam.


  • Dennis Gastmann: Der vorletzte Samurai

    28.02.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 12/ zakk Ermäßigung

     

    Ein japanisches Abenteuer

    Der Autor und Journalist Dennis Gastmanns (Foto: Axel Martens) entdeckt das Land der Rätsel, Regeln und Rituale: Japan.

     

    Die Jahrhunderte der Abschottung liegen weit zurück, und doch wirkt Japan bis heute unvergleichlich fremd und geheimnisvoll. Gastmann macht sich auf, es zu erkunden, und er ist nicht allein – seine Frau, die aus einer alten Samurai-Familie stammt, begleitet ihn. Die beiden bereisen den ganzen Inselstaat, von den Seen der Götter auf Hokkaido; bis zu den Vulkanen auf Kyūshū, und verlieren sich im Lichterrausch von Tokio, Kioto und Osaka. Japan, wie es sich der Westen vorstellt, erlebt Gastmann im Neongewitter eines Roboterrestaurants. In den «Höllen» von Beppu dagegen, das für seine heißen Quellen bekannt ist, sehnt er sich nach Ruhe und begegnet dem Tod, der plötzlich rauchend vor ihm sitzt. Schließlich, auf dem Tempelberg Kōya-san, sucht er nach dem Sinn, um am Ende eines rastlosen Sommers doch noch in den Lotussitz zu finden.

    Dennis Gastmanns Reiseerzählung ist das faszinierende Porträt eines Landes zwischen Ordnung und Anarchie, Besessenheit und Zen – und ein sehr persönliches Abenteuer: Kann ein «Gaijin», ein Fremder, eine Kultur verstehen, die ein Fremder gar nicht verstehen kann?