zurück

19. April 2018

  • Thorwald Spangenberg, Mit dem Orient Express nach Paris

    12:00 Uhr

    Heine Haus

    Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf
    Geschlossen Veranstaltung für Schulen, Anmeldung erforderlich

     

    Mit dem Orient-Express zur Weltausstellung nach Paris! Für den 14-jährigen Sinan beginnt ein aufregendes Abenteuer, als er in seiner Heimatstadt Konstantinopel in den berühmten »Zug der Könige« steigt. Drei Tage haben Sinan und Pierre Zeit, das Rätsel um die verschwundene Uhr zu lösen. So lange braucht der Orient-Express für seine Reise quer durch Europa. Die Uhr tickt! Thorwald Spangenberg, geb. 1982 in Hamburg und aufgewachsen in Uelzen, studierte Design und Illustration in Essen und Münster. Seit 2012 lebt er als selbstständiger Illustrator in Köln. Sein Schwerpunkt in der Illustration liegt auf analogen Techniken, wie Aquarell, Gouache oder Bleistift.

     

     

  • GRABENHORST trifft FUCHS: „HUMORISTISCHE LITERATUR“

    18:30 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Reservierung: Tel. 0179-20 01 855

    Mindestverzehr: 5,- EUR

     

    Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst trifft den „Vorlesekönig“ Rolf Fuchs

  • Benjamin von Stuckrad-Barre: Remix3

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 20 (Zur Zeit leider keine Tickets verfügbar)

     

    Die Lesung aus dem Buch "Ich glaub, mir geht es nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen." „Panikherz“ war eine Reise ins Innere des Ichs. Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen.

    Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit.

    Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Mit Axel Springer wandert er durch das Berlin von heute. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang. Hinzu kommt: Die Welt sagt adieu zum Papier. Die Menschen beschriften ihre Körper. Geschichte wird gemacht - im Wechsel der Frisuren. Nach der Reise ans Ende der Nacht herrscht nun der helle Tag. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen, das Leben. Eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: Eine Familienaufstellung.

    Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Am Ende ist der Autor erschöpft. Sein kleiner Sohn sagte kürzlich:“Ich glaub, mir geht‘s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.“

    Remix 1 war gut. Remix 2 war besser. Remix 3 toppt alles.

    BENJAMIN VON STUCKRAD-BARRE

    1975 in Bremen geboren, ist Autor von: Soloalbum (1998), Livealbum (1999), Remix (1999), Blackbox (2000), Transkript (2001), Deutsches Theater (2001), Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft – Remix 2 (2004), Was.Wir.Wissen (2005), Auch Deutsche unter den Opfern (2010), Panikherz (2016) und Nüchtern am Weltnichtrauchertag (2016).