zurück

April 2018

  • Carolin Hagebölling: Ein anderer Morgen

    05.04.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In letzter Zeit ist Eva Heinrich ein richtiges Biest: Sie raunzt die hilfsbereite Arbeitskollegin an und setzt den Hamster ihrer Kinder aus, sucht im Netz nach einem One-Night-Stand und kippt ihrem Mann Abführmittel ins Bier. Dabei führt sie seit 15 Jahren eine gute Ehe mit Peter, ist Mutter zweier toller Kinder, hat einen riesigen Freundeskreis und ist gerade Abteilungsleiterin geworden. Warum kann sie nicht einfach glücklich sein? Eine unerwartete Wendung nimmt ihr Leben, als sie in der Silvesternacht Anna, die Freundin ihres Chefs, kennen- und lieben lernt.

    Carolin Hagebölling, geboren in Bochum, wuchs im Ruhr-gebiet auf und studierte Kulturwissenschaften in Berlin-Brandenburg. Seit 2010 lebt sie als freiberufliche Texterin, Konzeptionerin und Redakteurin zwischen München und Düsseldorf. Sie liebt Berge, das Reisen, das Schreiben und den Blick über den eigenen Horizont. 2017 erschien ihr Debütroman „Der Brief“.


  • Guillaume Apollinaire (1880-1918) La poésie partout

    09.04.2018

    19:00 Uhr

    Institut français Düsseldorf

    Bilkerstr. 9

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5€

    Anmeldung erwünscht unter Tel. 0211/1306790 oder per Mail an info.duesseldorf@institutfrancais.de

     

    Vortrag und Lesung in französischer SpracheVortrag von Laurence Campa

    Der Vortrag zeichnet den Lebensweg des Poeten Guillaume Apollinaire nach, von seiner römischen Herkunft bis zu den Schützengräben der Champagne, über die Ufer des Rheins und die Pariser Künstlerwelt. Der Vortrag beleuchtet Apollinaires‘ Erlebnisse als Soldat im Ersten Weltkrieg, seine moralischen und ästhetischen Entscheidungen und die Veränderungen seiner dichterischen Arbeit.

    Die Präsentation dieses außergewöhnlichen Werks wird durch die Lesung von Gedichten und Prosa ergänzt, vorgetragen von Sylvie Tyralla-Noel.

    Laurence Campa ist Verlegerin und Biografin von Apollinaire (Guillaume Apollinaire, Gallimard 2013). Als Professorin der Université de Paris Nanterre gilt ihr Interesse der französischen Literatur des Ersten Weltkriegs. Sie ist zudem Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Historial de la Grande Guerre in Péronne und Schriftstellerin (Colombe sous la lune, Stock 2017).

    Sie ist die Autorin von L’Ésthétique d’Apollinaire (Sedes, 1996), Parnasse, Symbolisme, Esprit nouveau (Ellipses, 1997), Apollinaire critique littéraire (Champion, 2002), von einer kritischen Ausgabe der Poèmes à Lou (Gallimard, 2005), von einer Neuausgabe der Lettres à Madeleine. Tendre comme le souvenir (Gallimard, 2005) und Je pense à toi mon Lou. Poèmes et lettres d’Apollinaire à Lou (Éditions Textuel, 2007). Sie hat zudem die Lettres de Louis Kremer à Henry Charpentier (Éditions La Table Ronde) vorgestellt und kommentiert.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tomasi di Lampedusa: Die Sirene

    10.04.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Im Mittelpunkt der Titelerzählung dieses Bands steht ein alter Mann, der in seiner Jugend die Liebe einer Sirene erfahren hat und deswegen für den Rest seiner Tage keine andere Frau mehr zu lieben imstande ist. Es ist eine Parabel vom Glück und der Einsamkeit des Auserwählten. In jeder weiteren der in "Die Sirene" versammelten Erzählungen erweist Lampedusa seine Erzählkunst und bestätigt, dass er zu Recht zu den bedeutendsten italienischen Autoren des 20. Jahrhunderts gezählt wird. Moshe Kahn übertrug u. a. Bücher von Roberto Calasso, Andrea Camillieri, Primo Levi und Pier Paolo Pasolini. Er ist in die Tiefe der Sprache mit ihren inneren Strömungen und Eigenheiten getaucht und hat einen Reichtum daraus hervorgeholt, der verblüfft.

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: WUNDERSAME GESCHICHTEN (Teil 60) LIVE IN GERRESHEIM

    10.04.2018

    19:30 Uhr

    Hausgeräte-Fachgeschäft MULDER

    Heyestraße 113

    40625 Düsseldorf

    bitte nur mit Reservierung: Tel. 0211 - 28 72 09)
    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Zum 2-jährigen Jubiläum der neuen Inhaberschaft des Traditionsgeschäftes MULDER

  • Elena Uhlig, Qualle vor Malle. Frau Uhlig macht Urlaub

    10.04.2018

    20:15 Uhr

    Mayersche Droste

    Königsallee 18

    40212 Düsseldorf

    Eintritt: 12,- €

    Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter www.mayersche.de erhältlich.

     

    Sommer, Sonne, Reisefieber und schon beginnt der Urlaubswahnsinn: Internetrecherche oder Reisebüro? Nordsee oder Mittelmeer? Spaziergang am Strand oder relaxen in der Mittagssonne? Wer denkt, die Auswahl des Urlaubsziels sei für eine durchschnittliche, fünfköpfige Familie das kleinste Problem, der kennt Elena Uhlig und Fritz Karl noch nicht. Überall wo die quirlige Schauspielerin auftaucht, herrscht Chaos. Mit viel Charme und Humor, temporeichen Dialogen und einer Menge Selbstironie nimmt uns Elena Uhlig in "Qualle vor Malle" mit auf turbulente und unterhaltsame Urlaubsreisen.

    Elena Uhlig kennt man aus Hauptrollen in "Mit Herz und Handschellen", "Alles auf Zucker", "Ein ganzer Kerl für Mama", "Sternschnuppen im August" und "Die Familiendetektivin". Zuletzt war sie in der Kino-Produktion "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" zu sehen. 2018 ist Elena Uhlig in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Hape Kerkeling „Der Junge muss an die frische Luft" unter der Regie von Oscar®-Preisträgerin Caroline Link zu sehen. Mit ihrem Spiegel - Bestseller "Mein Gewicht und ich" begann Elena Uhlig 2016 eine zweite Karriere als Autorin und ging auf große Lesetour.

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “HAMBURG“: GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    11.04.2018

    15:00 Uhr

    DRK zentrum plus

    bitte um Anmeldung: 0211 – 3 84 91 99)

    Jahnstraße 47

    40215 Düsseldorf

    Eintritt: 3,50 EUR

  • Arno Surminski, Wolfsland oder Geschichten aus dem alten Ostpreußen

    11.04.2018

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus •

    Deutsch-osteuropäisches Forum

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Seit Jahrzehnten ist Arno Surminski insbesondere durch seine großen Romane ein Begriff in der deutschen Gegenwartsliteratur; 1974 erschien sein Erstling »Jokehnen« und machte ihn schlagartig bekannt. Es folgten zahlreiche weitere Romane und eine Fülle von Erzählungen. Doch der heute 83-Jährige ist unermüdlich: In diesem Frühjahr erscheint sein neuer Band mit Geschichten aus seiner ostpreußischen Heimat. Wir freuen uns sehr, dass der Autor ihn selbst vorstellt und ausgewählte Stücke liest.

  • Andreas Platthaus, 18/19. Der Krieg nach dem Krieg

    12.04.2018

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Der September 1918 sollte endlich den Sieg bringen. Mit der letzten großen Offensive des deutschen Heeres setzt Andreas Platthaus’ packende Darstellung ein, in der er die Zeit vom Herbst 1918 bis zum Sommer 1919 als einen einzigen großen Gewaltzusammenhang erzählt. Denn mit dem Waffenstillstand war der Krieg keineswegs beendet. 2018 jährt sich der eigentliche Beginn des «kurzen» 20. Jahrhunderts zum hundertsten Mal. Mit den Jahrestagen von Waffenstillstand, Novemberrevolution, Republikgründung, Münchner Räterepublik und Versailles schildert Platthaus, Ressortleiter Literatur und literarische Leben bei der FAZ, den Krieg nach dem Krieg und den Anfang einer schrecklichen Moderne. Die packende Analyse jenes historischen Moments, in dem für einen Augenblick alles möglich schien – bevor auf verhängnisvolle Weise die Weichen für die Zukunft gestellt wurden.

     

  • "Mit Goethe in wilder Ehe" Der Briefwechsel: Christiane Vulpius und Johann Wolfgang Goethe

    12.04.2018

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Mit Christiane Lemm und Peter Welk

    So-Young Jeon mit Klaviermusik von Robert Schumann

    1788 treffen sich Christiane Vulpius und Johann Wolfgang Goethe im Park an der Ilm. Es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. 600 ihrer Briefe sind erhalten geblieben, die erzählen, wie das Paar lebte: ohne Geheimnis in wilder Ehe. Im Briefwechsel mit seinem „kleinen Schatz“ Christiane lernen wir Johann Wolfgang Goethe berührend menschlich kennen. Sie schreibt ihm: „Dass dir meine Briefe Freude machen, macht mich glücklich, und da will ich dir recht oft schreiben. Ich wollte, ich wär noch bei dir, ohne dich ist doch alles nichts.“ Er schreibt ihr: „...wobei ich mich immer mehr überzeuge: Von Osten nach Westen, zu Hause am besten.“ Christiane Lemm und Peter Welk lassen die liebenswerte Bürgerlichkeit der beiden lebendig werden. Pianistin So-Young Jeon untermalt die Genre-Bilder mit Robert Schumanns blühender Romantik.

  • Thorsten Nagelschmidt: Der Abfall der Herzen

    12.04.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: VVK € 12/ AK € 15

     

    "Wann hast du eigentlich aufgehört, mich zu hassen?"

    "Als du mir den Brief geschrieben hast."

    "Was für einen Brief?"

    Und er beginnt sich zu fragen, was er sonst noch vergessen hat von diesem Sommer 1999. Nagel lebte damals in seiner ersten WG, hielt sich mit Nebenjobs über Wasser und verschwendete kaum einen Gedanken an die Zukunft. Damals, als ein Jahrhundert zu Ende ging, man im Regional-Express noch rauchen durfte und nur Angeber ein Handy hatten. Dann änderte sich alles, plötzlich und unvorhergesehen verwandelte sich seine Welt in einen Scherbenhaufen. Thorsten Nagelschmidt hat einen Roman über Liebe, Freundschaft und Verrat geschrieben. Über einen letzten großen Sommer und die Spurensuche 16 Jahre später.

    Thorsten Nagelschmidt, geboren 1976 im Münsterland, ist Autor, Musiker und Künstler. Bis 2009 war er Sänger, Texter und Gitarrist der Band "Muff Potter". Unter dem Namen Nagel veröffentlichte er die Bücher "Wo die wilden Maden graben" (2007), "Was kostet die Welt“ (2010) und "Drive-By Shots" (2015). Thorsten Nagelschmidt lebt in Berlin.

    "Thorsten Nagelschmidt schafft es vertraute Gedanken auf Abstand zu bringen und aus der Distanz zu betrachten, sodass man sich als Leser fragt: Wie war das damals eigentlich bei mir, als ich Tage- buch geschrieben habe und das erste Mal länger als drei Wochen mit einer Frau zusammen war? Aus diesem persönlichen Brücken- schlag resultiert die Kraft, mit der Thorsten Nagelschmidt seinen Leser in die Lektüre hineinzieht." (Axel Prahl)

    "Musik, Fotografie, Literatur, Kunst … Nagel kann alles. Es macht mich krank.“ (John Niven)

  • Deutsch-Griechischer Literatursalon: Mischi Steinbrück

    15.04.2018

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt € 3

     

    Heute: Kapitäninnen der Freiheit. Texte und Lieder.

    „Kapitäninnen der Freiheit“ nennt Mischi Steinbrück die drei großen Kämpferinnen, die mit Seeschlachten in den 1820er Jahren wesentlich zur Befreiung Griechenlands von der osmanischen Fremdherrschaft beitrugen.

    In rhythmischen Texten, die sie mit Gesang verbindet, versucht sie, uns die hier weithin unbekannten und fernen Gestalten der Laskarina Bouboulina, der Manto Mavrogenous und der Domna Wiswisi näher zu bringen.

    Die Geschichte beginnt im Dezember 1832 am Wachauer Donauufer mit dem Abschied eines Dienstmädchens von ihrem Verlobten. Der zieht als Söldnersoldat mit Otto von Bayern zu dessen Krönung nach Griechenland. Aber zehn Jahre davor war Griechenland eine Demokratie ohne König – und die wurde von den „Kapitäninnen der Freiheit“ mit erkämpft. Wieso wissen wir hier so wenig darüber?

  • Poesieschlachtpunktacht

    15.04.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    AK € 3,50

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

    Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause.

  • Hans Bollinger, Unterwegs in Polen

    16.04.2018

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus •

    Deutsch-osteuropäisches Forum

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Seit über 40 Jahren bereist Hans Bollinger Polen. Dabei hat es ihm besonders die Region Oberschlesien angetan. In seinem Buch »Unterwegs in Polen« erzählt er mit viel Sachkenntnis und Feingefühl von seinen Begegnungen mit den Menschen und ihrer Umgebung. Er berichtet von seinem ersten abenteuerlichen Besuch in Oberschlesien 1976 und den großen Veränderungen seitdem, von Schloss Lubowitz und Joseph von Eichendorff und beschäftigt sich mit der Frage, was deutsche von polnischen Oberschlesiern unterscheidet. Seine Begeisterung für die schöne Landschaft und die Leute eröffneten ihm ganz besondere Begegnungen, von denen er anschaulich und unterhaltsam berichtet. Der Pädagoge und Musiker Hans Bollinger leitet seit über 20 Jahren einen deutsch-französisch-polnischen Verein im Saarland und engagiert sich in der Deutsch-Polnischen Gesellschaft. Für sein Wirken wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz und polnischen Kavalierskreuz ausgezeichnet.

  • Frisch gepresst: Ulrike Anna Bleier, Schwimmerbecken“

    17.04.2018

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Fünf lange Jahre hat Luise, die lebensuntüchtige Tagträumerin, die als Schwimmlehrerin etwas Geld verdient, nichts von ihrem Zwillingsbruder Ludwig gehört. Nun ist er wieder da, sitzt am Wohnzimmertisch der Eltern als wäre nichts geschehen und spricht nur noch indonesisch. Trotz der einst engen Beziehung findet Luise keinen Zugang mehr zu ihm. Kurz nach Ludwigs Rückkehr ins Elternhaus verlässt Luise ihren Heimatort Kollbach und zieht in die Stadt. Doch das Rätsel um ihren Bruder lässt sie nicht los: Sie ahnt, dass der Grund für Ludwigs mysteriöses Verhalten in der Vergangenheit liegen muss. Als er in die Psychiatrie eingeliefert wird, kehrt Luise noch einmal nach Kollbach zurück. Sie will endlich Klarheit über das Familien­geheimnis, dem sie jetzt nachgeht.

    Ulrike Anna Bleier, geboren 1968, lebt in Köln als Journalistin, Kulturmanagerin und Schriftstellerin. Sie schreibt Romane, Kurzgeschichten und Essays, veröffentlicht in Anthologien, Zeitschriften, Zeitungen und im Radio. Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel erhielt sie 2014 das NRW-Arbeitsstipendium. „Schwimmerbecken“ stand auf der Hotlist 2017 der zehn besten Bücher der unabhängigen Verlage.


  • Horst Landau: Das Orakel

    17.04.2018

    20:00 Uhr

    onomato künstlerverein

    Birkenstraße 97

    40233 Düsseldorf

     

    Horst Landau, mittlerweile 80, von Hause aus Zahnarzt, ist seit den 70er Jahren Teil der Düsseldorfer Literaturszene und Mitglied im "Verband deutscher Schriftsteller". An diesem Abend soll sein Kurzhörspiel "Das Orakel" in zwei Fassungen (von 1972 und 2017) aufgeführt werden. Nach einer ironischen Selbstbefragung liest er eine Glosse aus seiner Bürgerfunkarbeit für Antenne Düsseldorf. Anschließend werden Gedichte und Kurzprosa weitere Facetten seines schriftstellerischen Wirkens zeigen. Den Abschluss bildet eine kaleidoskopische Folge von Fotos aus seinem Leben - auch mit mit Gemälden seiner Tochter, der Leipziger Malerin Verena Landau.

    Moderiert wird der Abend von Achim Raven.

     

     

     

     

  • Miriam Meckel - Mein Kopf gehört mir

    18.04.2018

    19:30 Uhr

    Buchhandlung Dietsch

    Hauptstraße 47

    40597 Düsseldorf

    Eintritt: 12,- €

     

    Eine Reise durch die schöne neue Welt des Brainhacking!

    Der technologische Fortschritt hat das Gehirn ins Visier genommen. Schon jetzt ist vieles möglich: Per Denken Texte schreiben oder ein Computerspiel spielen? Kein Problem. Über ein Hirnimplantat Querschnittsgelähmten einen Teil ihres Bewegungsspielraums zurückgeben? Auch kein Problem. Doch mit dem Fortschritt wachsen die Erwartungen an unser Gehirn: Könnte unser Denken nicht effizienter werden? Brauchen wir wirklich acht Stunden Schlaf, um dem Gehirn Erholungsphasen zu ermöglichen? Können wir unsere Stimmungen nicht durch gezielte Hirnstimulationen aufhellen? Wir sind dabei, eine gefährliche Grenze zu überschreiten: Unser Denken wird berechenbar, wir werden optimierbar. Dürfen wir alles tun, was wir können? Miriam Meckel fordert: Wir müssen die Autonomie über unseren Kopf behalten - als Kreativraum, Privatsphäre des Denkens und Refugium des Bewusstseins.

     

     

  • Erich Kästner: „... was nicht in euern Lesebüchern steht“

    18.04.2018

    19:30 Uhr

    Stadtbücherei Derendorf

    Blücherstraße 10

    40477 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Trio LiteraTON

    Literarisch-musikalische Soiree

     

    „Ich könnte euch verschiedenes erzählen, was nicht in euern Lesebüchern steht. Geschichten, welche im Geschichtsbuch fehlen, sind immer die, um die sich alles dreht.“

    (Erich Kästner, 1946)

    LiteraTON will zeigen, wie aktuell Kästners Texte zu Krieg und Frieden, zur falschen Moral und zu Beziehungen der Menschen untereinander auch heute noch sind. Schonungslos deckt Erich Kästner die Schwächen und Eitelkeiten seiner Zeitgenossen auf, macht sich über sie lustig und – was das Erstaunliche ist – bringt sie über sich selbst und ihre Dummheiten zum Lachen.

    Texte von Erich Kästner, Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky werden verbunden mit Musik von Hanns Eisler, Paul Dessau, Franz Grothe und Erik Satie. Ein amüsantes und nachdenkliches Programm zu gleichen Teilen.

     

    Trio LiteraTON:

    Doris Meyer, Rezitation

    Stephan Lindemeier, Gesang

    Bernhard Lückge, Klavier


  • Thorwald Spangenberg, Mit dem Orient Express nach Paris

    19.04.2018

    12:00 Uhr

    Heine Haus

    Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf
    Geschlossen Veranstaltung für Schulen, Anmeldung erforderlich

     

    Mit dem Orient-Express zur Weltausstellung nach Paris! Für den 14-jährigen Sinan beginnt ein aufregendes Abenteuer, als er in seiner Heimatstadt Konstantinopel in den berühmten »Zug der Könige« steigt. Drei Tage haben Sinan und Pierre Zeit, das Rätsel um die verschwundene Uhr zu lösen. So lange braucht der Orient-Express für seine Reise quer durch Europa. Die Uhr tickt! Thorwald Spangenberg, geb. 1982 in Hamburg und aufgewachsen in Uelzen, studierte Design und Illustration in Essen und Münster. Seit 2012 lebt er als selbstständiger Illustrator in Köln. Sein Schwerpunkt in der Illustration liegt auf analogen Techniken, wie Aquarell, Gouache oder Bleistift.

     

     

  • GRABENHORST trifft FUCHS: „HUMORISTISCHE LITERATUR“

    19.04.2018

    18:30 Uhr

    Café Stilbruch

    Benderstrasse 84

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Reservierung: Tel. 0179-20 01 855

    Mindestverzehr: 5,- EUR

     

    Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst trifft den „Vorlesekönig“ Rolf Fuchs

  • Benjamin von Stuckrad-Barre: Remix3

    19.04.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 20 (Zur Zeit leider keine Tickets verfügbar)

     

    Die Lesung aus dem Buch "Ich glaub, mir geht es nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen." „Panikherz“ war eine Reise ins Innere des Ichs. Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen.

    Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit.

    Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Mit Axel Springer wandert er durch das Berlin von heute. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang. Hinzu kommt: Die Welt sagt adieu zum Papier. Die Menschen beschriften ihre Körper. Geschichte wird gemacht - im Wechsel der Frisuren. Nach der Reise ans Ende der Nacht herrscht nun der helle Tag. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen, das Leben. Eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: Eine Familienaufstellung.

    Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Am Ende ist der Autor erschöpft. Sein kleiner Sohn sagte kürzlich:“Ich glaub, mir geht‘s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.“

    Remix 1 war gut. Remix 2 war besser. Remix 3 toppt alles.

    BENJAMIN VON STUCKRAD-BARRE

    1975 in Bremen geboren, ist Autor von: Soloalbum (1998), Livealbum (1999), Remix (1999), Blackbox (2000), Transkript (2001), Deutsches Theater (2001), Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft – Remix 2 (2004), Was.Wir.Wissen (2005), Auch Deutsche unter den Opfern (2010), Panikherz (2016) und Nüchtern am Weltnichtrauchertag (2016).

  • Eric Vuillard, Die Tagesordnung

    23.04.2018

    19:30 Uhr

    Heine Hau

    Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Auf Einladung des Reichstagspräsidenten Hermann Göring finden sich 24 hochrangige Vertreter der Industrie zu einem Treffen mit Adolf Hitler ein, um über mögliche Unterstützungen für die nationalsozialistische Politik zu beraten. So beginnt der Lauf einer Geschichte, die Vuillard fünf Jahre später in die Annexion Österreichs münden lässt. Bild- und wortgewaltig führt er den Leser in die Hinterzimmer der Macht, wo in erschreckender Beiläufigkeit Geschichte geschrieben wird. Mit der ihm eigenen virtuosen Eindringlichkeit und satirischem Biss seziert Vuillard die Mechanismen des Aufstiegs der Nationalsozialisten. Ein notwendiges Buch, das eine überfällige Geschichte erzählt und damit 2017 den Prix Goncourt, den wichtigsten französischen Literaturpreis erhielt.

    "All seinen Büchern gelingt es, großen geschichtlichen Ereignissen Facetten abzuringen, deren Bedeutung sich erst durch eine literarische Aufarbeitung erschließt." (arte)

    Moderation: Nicola Denis ( Übersetzerin u.a. von Vuillard)

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “WIEN“: GEDICHTE – GESCHICHTEN – GITARRENKLÄNGE

    24.04.2018

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Lesebühne: Unter Elchen. Zu Gast Luca Swieter

    24.04.2018

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Texte – Lieder – Wortspektakel!

    Am Dienstag sollte man sich etwas vorlesen lassen. Das sagte schon Mark Twain. Die Düsseldorfer Lesebühne mit Matthias Reuter, Markim Pause & Marco Jonas Jahn.

     


    Die Autoren von „Unter Elchen“, Düsseldorfs erster Lesebühne in der Zentralbibliothek, waren zwar nicht dabei, als er das sagte. Aber Marco Jonas Jahn, Markim Pause und Matthias Reuter halten sich trotzdem daran und kommen am 24. April erneut mit Geschichten, Worteskapaden und Satire in die Bibliothek. Es wird gedichtet, gelegentlich gesungen und nie getanzt. Versprochen! Unterstützt werden die drei Stammautoren auch dieses Mal von einer grandiosen Bühnenpoetin: aus dem sagenumwobenen Aachen kommt Luca Swieter zu Besuch und liest intelligente, kritische und sehr lustige Texte. In Aachen hat sie ihre eigene Lesebühne, den „Chaos Lese Club“. In Düsseldorf freut sie sich gemeinsam mit den anderen Elchen aufs Publikum in der Zentralbibliothek. Natürlich am Dienstag. Mark Twain wäre mit all dem zu hundert Prozent einverstanden gewesen, hat aber die himmlisch-satirische Zuständigkeit für die Stadt Düsseldorf schon vor Jahren an Heinrich Heine abgegeben. Der hat aber auch keine Einwände.

  • Achim Raven Plappern macht Schule

    24.04.2018

    19:30 Uhr

    BiBaBuZE

    Aachener Straße 1

    Eintritt frei

     

    Zwischenbemerkung zu Schule und Sprache

    Moderation: Georg Noe

    In Lehrerzimmern ebenso beliebt wie wohlfeil: Der behagliche Grusel, dass am Gymnasium so viele Kinder und Jugendliche weder richtig zu schreiben noch sich angemessen auszudrücken fähig seien. Selten kommt jemand auf den Gedanken, dass Schüler*innen so schreiben und sprechen, wie sie es an einem Ort beigebracht kriegen, wo Bescheidwissen, Selbststeuerung und Leistungsvergleich höchste Priorität haben.

    Der Autor resümiert nach vierzigjähriger Tätigkeit am Gymnasium

     

     

     

  • Books & Friends mit Axel Ranisch

    24.04.2018

    20:00 Uhr

    Hotel Friends

    Worringer Platz

     

    Literaturshow mit Dorian Steinhoff. Textjingles: Dennis Laubenthal. Musik: Mathias Meis.

    » Rasantes Romandebüt voller skurrilem Witz, Wärme und tieferer Bedeutung.« Knut Elstermann

    »Eine irre Liebesgeschichte zum Einsaugen.« Ulrike Folkerts

    Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren Rektor sturzbetrunken auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, »Gott« zu spielen und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der schnell bemerkt, dass Tai seine zarte Verliebtheit nur ausnutzt. Er muss handeln…

    Eine liebevolle und schräge Coming-of-Age-Geschichte, lustig und voller Überraschung erzählt.

    BOOKS & FRIENDS ist ein Veranstaltungsformat, das junge deutschsprachige Literatur live präsentiert. Kurzgetaktet und smart, mit Verve und Witz: Eine Literaturveranstaltung, die Lesung und Late-Night-Show miteinander kurzschließt, für alle, die bei der Vorstellung 60 Minuten mittelmäßig vorgelesen zu bekommen, bereits eingeschlafen sind.

    Stets mit dem Ohr auf den Schienen der Zwischentöne lädt Moderator Dorian Steinhoff vier Mal im Jahr das Aufwühlendste und Schönste aus der jungen Bücherwelt zwischen Syltsand und Almwiese an den Rhein.

    Die Abende sind jedes Mal ein fröhlicher Punsch aus Textjingles, alternativen Romananfängen, wilden Plotideen und anderen Überraschungen, von denen vorher wirklich niemand wusste. Alles in bunt, aber nicht zu grell. Außerdem wird bestimmt auch vorgelesen.

     

     

  • Manuel Möglich: Alles auf Anfang

    25.04.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    VVK € 12 / AK € 15

     

    Die verrücktesten Geschichten schreibt halt das gottverdammte Leben. Möglich dokumentiert das in seinen TV- und Netzreportagen genauso wie in seinen Büchern. Mal in der Mitte, häufiger am Rand der Gesellschaft. Mal ist das lustig, nicht selten irritierend. Aber stets bleibt das Publikum nah dran. Besondere Begegnungen hatte Möglich im Iran, er reiste zu Transhumanisten nach Kalifornien oder zu Hitlers vermeintlicher Geburtstagparty in die namibische Stadt Lüderitz. Aber auch die blinden Flecken innerhalb Europas kennt der Gonzojournalist. Er besuchte die für Polyamorie, LSD und MDMA berüchtigte Kirschblütengemeinschaft in der Schweiz, er lebte mit Systemaussteigern im portugiesischen «Heilungsbiotop» Tamera und das Schicksal führte ihn am helllichten Tag auf das Bett einer Wohnwagenhure an einer tristen Autobahnausfahrt in der Provinz. Aus anderen Gründen fand er sich bei der AfD-Wahlkampfabschlussveranstaltung in Sachsen-Anhalt wieder, die Angst lähmte ihn dennoch erst hoch oben in den Baumhäusern der Hambacher Forst Besetzer. Neben dem ganzen Gerede und Gezeige soll Manuel Möglich hin und wieder sogar vorlesen.

    Manuel Möglich, geboren 1979 in Weilburg/Hessen, studierte Medien- und Kulturwissenschaft, schrieb u. a. für «Vice», entwickelte mit Arte eine Webserie zur letzten Bundestagswahl und arbeitete als Radiojournalist für 1LIVE und radioeins. Seine Fernsehserie «Wild Germany» auf ZDFneo und Netflix, die ihn und seinen direkten, subjektiven Stil bekannt machte, war für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Mit dem Dokuformat «Y-Kollektiv» gewann er den Deutschen Webvideopreis. Als «Rabiat!»-Reporter versucht Möglich, die ARD zu verjüngen. 2015 erschien sein erstes Buch «Deutschland überall», 2018 folgt im Rowohlt Verlag sein zweites «Alles auf Anfang». Manuel Möglich lebt in Berlin.

  • Die Krimi-Cops: „Goldrausch"

    26.04.2018

    19:00 Uhr

    PictureYourCity/New York Cheesecake, Weseler Straße 65, 40239 Düsseldorf

    Eintritt: 15,- € inkl. einem Stück Quiche und einem Getränk.

    VVK: Bolland & Böttcher

    Tel. 0211- 691 35 71, Info@bollandundboettcher.de

     

    Die Krimi-Cops aus ihrem aktuellen Buch „Goldrausch" um den Kriminalhauptkommissar Pit "Struller" Struhlmann lesen, der im März erschienen ist.

    Hinter den Krimi-Cops verbergen sich die fünf sympathischen Buchautoren Martin Niedergesähs, Klaus Stickelbroeck, Ingo Hoffmann, Carsten Rösler und Carsten Vollmer.

  • Wolfgang Hohlbein, "Killer City"

    26.04.2018

    20:15 Uhr

    Mayersche Buchhandlung

    Königsallee 18

    40212 Düsseldorf

    Eintritt: 12,-€

    Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter www.mayersche.de erhältlich.


    Seine bevorzugte Waffe ist das Rasiermesser. Mit ihm nähert er sich leise aus der Dunkelheit. Er ist auf der Suche nach seinem nächsten Opfer, denn sein Impuls zu töten ist übermächtig... Thornhill hat schon viele Menschen getötet. Die kürzlich eröffnete Weltausstellung lockt Tausende Besucher nach Chicago. Dort kann er in der Masse der Touristen untertauchen und auf Jagd gehen. Doch schon bald macht er sich Feinde unter den Gangs der Stadt. Schnell sind die ersten Toten zu beklagen - und Thornhill wird vom Jäger zum Gejagten.

    Wolfgang Hohlbein, 1953 in Weimar geboren, lebt mit seiner Frau Heike und seinen Kindern am Niederrhein, umgeben von einer Schar Katzen und Hunde. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Seine Werke wurden in 47 Sprachen übersetzt und mit über zwanzig nationalen und ungezählten internationalen Preisen ausgezeichnet.

  • Poesieschlachtpunktacht - Düsseldorfer Stadtmeisterschaften 2018

    27.04.2018

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: 3,50 €

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Die Gewinner*innen der letzten Saison kommen ins zakk. Wer gewinnt, vertritt uns bei den Deutschsprachigen Meisterschaften in Zürich. Wer kommt nach Nico Semsrott, Patrick Salmen oder Sandra Da Vina?

    Im Kampf um das begehrte Ticket zu den deutschsprachigen Meisterschaften in Zürich treten an:

    Björn H. Katzur, Flensburg

    Flori Wintels, Hannover

    Jan Bühlbecker, Wattenscheidt

    Luca Swieter, Aachen

    Juston Buße, Berlin

    Rene Sydow, Witten

    u.a.

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “MÜNCHEN“ (Teil 2): LYRIK – PROSA – GITARRENKLÄNGE

    29.04.2018

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eeintritt frei - der Hut kreist

  • Klaus Grabenhorst liest: “DAS MEER“: GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    29.04.2018

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6

    40219 Düsseldorf-Bilk:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Was erzählen uns die Dichter und Sänger über das Meer, das die Menschen zu allen Zeiten fasziniert hat: seit der Antike gilt das Bild mit der Vorstellung eines biblisch  strafenden Sintflut-Gottes als furchterregend, in der Romantik wurde der Meeresstrand zum Ort der Selbstentdeckung und auch heute ist das Meer trotz allen Wissens zwar

    immer mehr erforscht, doch in seiner tieferen Bedeutung offenbar für den Menschen  noch immer unergründlich und ein Spiegel seiner Ängste, Hoffnungen und Sehnsucht.

  • Klaus Grabenhorst liest: “DAS RUHRGEBIET“: LYRIK - PROSA - GITARRENKLÄNGE

    29.04.2018

    17:00 Uhr

    Café nebenan/Heaven 7

    Grafenberger Allee 145

    40237 Düsseldorf-Flingern

    Eintritt frei - der Hut kreist