zurück

10. Mai 2018

  • Poesieschlachtpunktacht

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    Eintritt: AK € 3,50

     

    Diese Form der Bühnenliteratur hatte vor mehr als 20 Jahren, als sie in Düsseldorf erstmals präsentiert wurde, geradezu revolutionären Charakter. Denn es hatte rein gar nichts mehr zu tun mit der klassischen Wasserglas-Lesung, sprich Autor (in der Regel männlich), Tisch, Buch, Wasserglas. Junge, mutige Menschen betraten die Bühne und boten selbst verfasste Texte dar. Dabei kam nicht nur dem Inhalt, sondern auch der Performance große Bedeutung zu, galt es doch die Jury, bestehend aus dem Publikum, von sich zu überzeugen. So entstand ein sportlicher Dichter*innen-Wettkampf, dessen Regeln bis heute gelten und dessen Faszination ungebrochen ist. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

    zakk Halle, Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

     

     

    Eintritt: AK € 3,50

     

     

    Kooperationspartner: Pamela Granderath & Markim Pause & zakk. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf.

     

     

     

     

    Programmheft-Text (ca. 900 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Diese Form der Bühnenliteratur hatte vor mehr als 20 Jahren, als sie in Düsseldorf erstmals präsentiert wurde, geradezu revolutionären Charakter. Denn es hatte rein gar nichts mehr zu tun mit der klassischen Wasserglas-Lesung, sprich Autor (in der Regel männlich), Tisch, Buch, Wasserglas. Junge, mutige Menschen betraten die Bühne und boten selbst verfasste Texte dar. Dabei kam nicht nur dem Inhalt, sondern auch der Performance große Bedeutung zu, galt es doch die Jury, bestehend aus dem Publikum, von sich zu überzeugen. So entstand ein sportlicher Dichter*innen-Wettkampf, dessen Regeln bis heute gelten und dessen Faszination ungebrochen ist. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause

    Im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage 2018