zurück

29. Juni 2018

  • RESIDENZ NIEDERRHEIN - Tong Mo Ein Geschenk ohne Empfänger


    19:00 Uhr

    Weltkunstzimmer

    Ronsdorfer Straße 77a

    40233 Düsseldorf

    Eintritt frei

    Textpräsentation und Gespräch

    In chinesischer, englischer und deutscher Sprache.

     

    Wie schreibt man über den Verlust geteilter Bedeutung?

    Ist ein Geschenk ohne Empfänger noch ein Geschenk? Gemäß dem soziologischen und anthropologischen Konzept der „Reziprozität“ stellt der Austausch von Geschenken eine Art der Kommunikation dar, durch die Schenker und Empfänger eine langfristige Beziehung pflegen. Ein „Geschenk“ kann auch als Symbol für gemeinsam konstruierte Bedeutungen, Erinnerungen und Identitäten angesehen werden. Was aber ist mit dem Schenkmechanismus zwischen Europa und den dort ankommenden Flüchtlingen? Ist er beschädigt oder blockiert? Wenn ja, auf welche Weise? Hierzu wird die aus Peking stammende Autorin und Anthropologin Tong Mo Beobachtungen und Gedanken teilen, die zugleich Gegenstand einer während ihrer Residenzzeit entstehenden Erzählung sind.

    Tong Mo

    Geb. 1985 in der Provinz Jiangsu, China. Lebt und arbeitet in Peking. 
VERÖFFENTLICHUNGEN: „The Stories“ (Märchen-Sammlung), „The Suspended Nest“ (Kurzgeschichten), „Ethnography of Nie Gao“ (Kurzgeschichten) 
PROJEKTE: „Ethnography of Nie Gao“ (Design Shanghai, 2015), „A Ship of Ninghua Seed“ (11. Shanghai Biennale, City Project, 2016)


    Am 30. April startete TAIFUN Project in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen das Residenzprojekt „Residenz Niederrhein“..Das Projekt gibt ausländischen Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Sparten die Gelegenheit, den niederrheinländischen Kulturraum zu erforschen und sich von der Region, ihren Menschen und deren kulturellen Praktiken zu einem neuen Werk inspirieren zu lassen. Zweieinhalb Monate lang leben, forschen und arbeiten die Residenzkünstler/-innen gleichzeitig an unterschiedlichen Orten in der grenzüberscheitenden deutsch-niederländischen Region und nähern sich Themen an wie Heimat und Globalisierung, Homogenisierung und Diversität, Grenze und Identität, Fragmentierung und Integration oder Verlust und Rückkehr anzunähern.