zurück

Oktober 2019

  • ZwischenHeimaten

    01.10.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung mit Artur Rosenstern, Irina Peter und Larissa Mass

    Heimatverlust und das Gefühl des Fremdseins, aber auch die Suche nach einer neuen Heimat oder mehreren Heimaten sind in unserer von Migration geprägten Gegenwart aktueller denn je. Aufgrund ihrer wechselhaften und leidvollen Geschichte haben die Deutschen aus Russland einen besonderen Bezug dazu entwickelt. Das Gefühl immer DAZWISCHEN zu stehen und nie richtig anzukommen, spiegelt sich oft in den Texten von Autorinnen und Autoren russlanddeutscher Herkunft wider. Der Literaturkreis der Deutschen aus Russland stellt seinen aktuellen Sammelband vor, in dem das Thema Heimat in einer bunten Mischung aus literarischen Formen und verschiedenen Blickwinkeln beschrieben wird.

  • Eure Heimat ist unser Albtraum

    01.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk
    Fichtenstraße 40
    40233 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

     

    Wie fühlt es sich an, tagtäglich als „Bedrohung“ wahrgenommen zu werden? Wie viel Vertrauen besteht nach dem NSU-Skandal noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Herkunftslandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen?

    Das Bundes-Heimatministerium feierte im Jahr 2019 sein einjähriges Bestehen. Mit einem Manifest gegen einen völkisch verklärten Heimatbegriff wehren sich 14 deutschsprachige AutorInnen gegen dessen Normalisierung. In dem Essayband "Eure Heimat ist unser Albtraum" erzählen sie von alltäglichem Rassismus, Antisemitismus, fehlendem Vertrauen und davon, wie sich Rassismus auf die Sexualität auswirkt.

    Zwei Mitautorinnen des Bandes, Mithu Sanyal und Nadiah Shehadeh, schildern im Gespräch mit Michael Serrer, dem Leiter

    des Literaturbüros NRW, ihre eigenen Erfahrungen.

     

    In Zusammenarbeit mit dem zakk

  • NEU: Naturkunden - Petra Ahne liest aus "Hütten"

    02.10.2019

    19:00 Uhr

    Museum für Naturkunde der Stiftung Schloss
    und Park Benrath
    Benrather Schloßallee 102
    40597 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Eine Hütte, kein Haus sollte es sein, als Petra Ahne und ihre Familie ein Domizil auf dem Land suchten – mit Platz für das Nötigste, nur durch eine Wand von der umgebenden Natur getrennt. Genug, um sich zu schützen, zu träumen und sich zu beweisen. Der Bau ihrer eigenen Hütte warf Fragen nach dem Wesen dieses kleinsten Hauses auf, und so hat sich Petra Ahne auf die Spuren seiner Geschichte begeben. Sie ist mit Alexander de Tocqueville zu den Blockhütten der amerikanischen Siedler gereist, mit den Überlebenden einer gescheiterten Antarktis-Expedition zu dem windumtosten Obdach auf Elephant Island und sie hat einen Mann getroffen, der seit 55 Jahren allein in einer Hütte lebt. Sie hat die Hüttenträume von früher mit denen von heute verglichen. In einer Hütte nahm die Zivilisation ihren Lauf, wurde der Mensch zu dem, was er ist. Die Sehnsucht der Städter nach dem Häuschen im Grünen ist groß. Heute mehr denn je hinterfragt die Hütte, wie wir leben wollen.

    Petra Ahne, 1971 in München geboren, studierte Komparatistik, Kunstgeschichte und Publizistik in Berlin und London. Sie ist Redakteurin der Berliner Zeitung.

    "Hütten" erscheint in der von der Autorin Judith Schalansky herausgegebenen Reihe "Naturkunden", in der seit 2013 AutorInnen leidenschaftlich von der Natur erzählen, von Tieren und Pflanzen, von Pilzen und Menschen, von Landschaften, Steinen und Himmelskörpern. Die Veranstaltung bildet den Auftakt unserer neuen gleichnamigen Reihe, in der wir immer wieder ausgewählte Bücher aus den Naturkunden vorstellen werden. Mit dem Naturkundemuseum im Westflügel des Schloss Benrath haben wir den idealen Ort und Kooperationspartner gefunden. Im Museum finden sich nicht nur zahlreiche Vitrinen und bis ins kleinste Detail gestalteten Dioramen der typischen Fauna und Flora Nordrhein-Westfalens. Das Haus zeigt überdies auch besondere Lebensräume wie die Hecke, den Bach, oder auch den Lebensraum Boden. Die Besucher erhalten also einen konkreten Einblick in Bereiche ihrer Umwelt, die sie sonst nie sehen würden.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit dem Naturkundemuseum der Stiftung Schloss und Park Benrath

     

     

  • Zweiklang! Wort und Musik: Kassandra - Christa Wolf

    06.10.2019

    17:00 Uhr

    Robert-Schumann-Saal

    Kunstpalast

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    Eintritt: 28/24/20/12 € (Schüler/Studenten 12 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Ein „Dreiklang“ von Wort, Musik und Bild: In der unvergleichlichen Sprache Christa Wolfs wird der zeitlose Mythos der trojanischen Königstochter und Seherin erzählt, die mit ihren Voraussagungen kein Gehör findet und daran verzweifelt. Rezitiert von der herausragenden Charakterdarstellerin Corinna Harfouch mit der ihr eigenen Intensität wird das gesprochene Wort musikalisch mit Anklängen an die altgriechische Harmonik lebhaft unterstützt. Zudem kommentiert der Berliner Künstler Helge Leiberg das Geschehen im Text mittels Zeichnungen am Overheadprojektor live auf der Leinwand. Ein wahres Fest der Sinne!

  • Geschichtenzeit: Der Grüffelo wird 20, das feiern wir!

    07.10.2019

    13:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei, Anmeldungen per Mail an stbauskunft.kinder@duesseldorf.de oder telefonisch unter 0211 89-92970

     

  • Mein Leben in Deutschland begann mit einem Stück Bienenstich

    07.10.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung mit Viktor Funk

    Lange hat er geglaubt, zur deutschen Gesellschaft dazu zu gehören, bis er Marie trifft. Sie stammt aus Rumänien und betont das gern. Er hat dagegen seine Vergangenheit versteckt. Die Beziehung mit ihr weckt Erinnerungen an seine Kindheit: endlose Tage in der sowjetischen Provinz in Kasachstan mit Großvater und Vater beim Angeln und dann die ersten, schwierigen Jahre in Deutschland. Hier hat er lange nicht verstanden, warum er nicht mehr von Lenin erzählen kann, warum das, woran er als Kind geglaubt hat, nun falsch sein soll. Und nun spitzt sich diese Krise mit Marie zu. Sie wirft ihm vor, sich selbst zu verraten, um ein »Deutscher« zu sein. Doch in seinem Pass steht die Staatsangehörigkeit, die er immer haben wollte: »Deutsch«. Viktor Funk behandelt in seinem Debütroman Identitätskrisen junger Menschen mit Migrationshintergrund. Mit den großen Fragen »Wo gehöre ich hin?«, »Wo ist meine Heimat?« und »Was darf ich aus meiner Vergangenheit mitbringen?« trifft der Autor das Gefühl einer ganzen Generation.

  • Michael Krüger. Mein Europa. Gedichte aus dem Tagebuch.

    08.10.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Buchvorstellung und Lesung in der Reihe Neue Deutsche Literatur.

    Michael Krüger, 1943 in Sachsen-Anhalt geboren, lebt in München und war viele Jahre Verleger des Hanser Verlags. Zurzeit ist er Präsident der Bayrischen Akademie der schönen Künste. Krüger ist Autor verschiedener Gedichtbände, Romane, Kurzgeschichten, Novellen, Übersetzungen. Mein Europa ist sein neustes Buch. Die Welt in Gedichten erfassen, scheinbar im Vorübergehen und doch das Wesen der Dinge benennen, Krüger hat diese Kunst zur Meisterschaft gebracht. In Mein Europa zeigt er sich als glühender Anhänger des europäischen Gedankens.

  • Sascha Lobo liest Realitätsschock - Zehn Lehren aus der Gegenwart

    08.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

     

    Sascha Lobo erklärt in seinem neuen Buch, warum die Welt plötzlich aus den Fugen geraten zu sein scheint. In seiner großen Analyse untersucht er, woher diese drastischen Veränderungen kommen und was wir daraus lernen können und müssen.

     

     

  • Jutta Weber. „Rastavati – Wie ich meine jamaikanischen Wurzeln fand“

    09.10.2019

    18:00 Uhr

    Bücherei Rath

    Westfalenstr. 24

    Eintritt frei, Anmeldung: 0211 – 8994151

  • Niklas Stiller – Werkstattgespräch

    09.10.2019

    20:00 Uhr

    onomato künstlerverein e.V.

    Birkenstraße 97

    0233 Düsseldorf

     

    Niklas Stiller spricht mit Achim Raven über seinen neuen Roman

    Der Düsseldorfer Schriftsteller Niklas Stiller veröffentlichte in großen Verlagen (Rowohlt-Verlag, Cäcilie-Dressler-Verlag, Otto-Maier-Ravensburg) und in kleinen Verlagen (Literarischer Verlag Helmut Braun, Grupello-Verlag, Edition Biograph, edition virgines) und schrieb für‘s Fernsehen und auch für den ‚Spiegel‘. Mit dem Roman „Landstraße“ legt er nun wieder eine größere Prosaarbeit vor. In den Jahren der Entstehung dieses Romans standen Niklas Stiller und Achim Raven in regem Austauch über das Manuskript. Dieses Werkstattgespräch setzt diesen Austausch fort.

    Der Protagonist Janni, ein Düsseldorfer Gymnasiast, ist im Jahr 1995 verwickelt in wahrhaftig wirkende innere Kämpfe und Suchvorgänge zu historisch belegten Tatsachen über die NS-Zeit in seiner Heimatstadt, die auch seine Familie betreffen. Sie führen ihn in eine andere Weltsicht und dienen damit seiner Selbstfindung. Der Roman ist angereichert mit viel anschaulichem und die Glaubwürdigkeit von Jannis Bemühen unterstreichendem Lokalkolorit sowie seinem Jugendalter entsprechenden pittoresken Szenen aus Schule, Freundschaft und Liebesversuchen. Seine Zweifel, dargestellt in inneren Monologen und teils extremen Selbstversuchen, werden besonders eindrücklich geschildert.

     

     

     

     

  • Wortwelt – im Fokus Ecuador

    09.10.2019

    20:00 Uhr

    Mittwoch, 9. Oktober, 20.00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Margit Mössmer: „Palmherzen“ & Prof. Dr. Matei Chihaia, Universität Wuppertal

    Moderierte Lesung und Gespräch

    Die Reihe „Wortwelt“ widmet sich literarisch einem Land, das zu wenig oder zu einseitig in den Medien dargestellt wird. Gast für das Thema Ecuador ist die österreichische Autorin Margit Mössmer mit ihrem Roman „Palmherzen“. Dieser führt die Leser in die Mitad del Mundo – die Mitte der Welt –, in eine Familiengeschichte voller Magischem Realismus im Herzen Ecuadors. Prof. Dr. phil. Matei Chihaia, Romanist der Bergischen Universität Wuppertal, wird im Gespräch mit der Autorin die Brücke von der Literatur zum Fokus auf das Thema Ecuardor schlagen.

     

     

     

  • Vorlesezeit in eurer Bücherei

    10.10.2019

    Bücherei Oberkassel

    Luegallee 65

    Eintritt frei

    Information: 0211 – 8994108

     

    Der Vorlesepate und Kriminalbeamte a.D. Herbert Wirtz liest vor!

    Für Kinder ab 4 Jahren.

     

  • Thomas Hoeps & Jac. Toes, Kriminelle deutsch-niederländische Autorenlesung

    10.10.2019

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe GbR

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 8 €

     

    Die Cannabis Connection: Die Gesetzesinitiative zur Cannabis-Legalisierung steht kurz vor dem Durchbruch. Doch der smarte Staatssekretär hat nicht damit gerechnet, dass das Projekt tödliche Gegner hat. Das Autorenduo Hoeps & Toes arbeitet seit Jahren Hand in Hand. Thomas Hoeps übersetzt die Kapitel von Jac. Toes aus dem Niederländischen ins Deutsche und schreibt seine eigenen Kapitel auf Deutsch.

  • Christa Holtei liest Drei Tage im November. Düsseldorf 1811

    10.10.2019

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Der lang erwartete Besuch Napoleons sorgt 1811 für Aufregung in der Residenzstadt Düsseldorf. Ausge-rechnet jetzt werden ein kaiserlicher Kurier und ein Kaufmannssohn ermordet. Der junge Commissar Jakob Hartenfels setzt alles daran den Fall aufzuklären. In ihrem druckfrischen histori-schen Roman verarbeitet die er-folgreiche Düsseldorfer Autorin Christa Holtei die Geschichte ihrer Heimatstadt sachkundig und literarisch spannend.

  • David Friedrich: Aber schön war es doch

    10.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: VVK € 12 / AK € 15

     

    Herzlich Willkommen im Pressetext des zweiten abendfüllenden Soloprogramms von David Friedrich. Wir reden nicht von dem Typen aus dem Dschungelcamp. Der heißt nur genauso. Aber der ist eigentlich Schlagzeuger. Der David Friedrich aus dem Poetry Slam kann kein Instrument spielen. Dafür hat er ein Jahr lang im Kinderkanal den Kummerkasten moderiert. NDR-Zuschauer und Slam-Fans kennen ihn als Moderator oder Bühnenliteraten.

    Er macht das ganze seit 2006 und hat alles gewonnen, was man gewinnen kann. Deutscher Meister, Hamburger Meister, Schleswig-Holstein-Meister, er war sogar mal bayerischer Meister. Spielt das eine Rolle? Nein. Preise sind Schall und Rauch. Poesie kann man nicht bewerten. Aber bestaunen. 90 Minuten lang. Es wird vielleicht eine Tombola geben. Weitere Informationen in seiner Insta-Story. DiesDasDavid heißt er da. Zum Schluß noch ein bisschen Hildegard Knef.

     

    Es ging vorbei, wie Filme auf der Leinwand

    Das Licht geht an und alles rings umher

    Ist wie ein Buch mit goldbedrucktem Einband

    Doch seine Seiten sind so grausam leer

    Aber schön war es doch

    Aber schön war es doch

    Und ich möcht' das noch einmal erleben

    Dabei weiß ich genau

    Dabei weiß ich genau:

    So was kann es doch einmal nur geben

    (Hildegard Knef, 1963)

  • Text & Ton: Heinrich Heine, die Musik und die Salons

    12.10.2019

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 19,50 Euro (ermäßigt 16,50 Euro)

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

     

    Amalie Beer, Mutter des berühmten Komponisten Giacomo Meyerbeer, führte ebenso wie die Familie Mendelssohn-Bartholdy einen bedeutenden musikalischen Salon im Berlin der 1820er Jahre. Als Heine 1831 nach Paris übersiedelte, hatte er auch dort intensiven Kontakt zu den jüdischen Salons. Zum Sektfrühstück folgen die Musik- und Literaturexpertinnen Dr. Hella Bartnig und Dr. Karin Füllner den faszinierenden Spuren des Judentums in der Musik der Heine-Zeit.

    Am Flügel: Darya Sokolova

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Erik Fosnes Hansen: Ein Hummerleben

    12.10.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: 6,- €

     

    Ein Hotel hoch oben im norwegischen Fjell in den 1980er-Jahren. Dort wächst der 13jährige Sedd bei seinen Großeltern auf. Über seinen Vater weiß er nicht viel, die Mutter ist verschollen. Schon früh wird er auf seine Rolle als künftiger Hotelerbe vorbereitet: Er hilft als Laufbursche, Küchenjunge und Tourenbetreuer aus und verinnerlicht den Leitsatz »Jeder einzelne Gast zählt« Zufluchtsort ist für ihn die Großküche des Hotels, in der der ehemalige Seefahrer Jim schaltet und waltet und für Sedd Vater, Mutter und Freund zugleich ist, wenn die Großeltern keine Zeit für ihn haben. Doch spätestens, als der Bankdirektor Berg bei einem Essen stirbt, zeigen sich erste Risse in der vermeintlichen Idylle…

    Erik Fosnes Hansen wuchs in Oslo auf, wo er heute lebt. Sein Buch »Choral am Ende der Reise« wurde zu einem internationalen Bestseller.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

  • Text & Ton: Heinrich Heine, die Musik und die Salons

    13.10.2019

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 19,50 Euro (ermäßigt 16,50 Euro)

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

     

    Amalie Beer, Mutter des berühmten Komponisten Giacomo Meyerbeer, führte ebenso wie die Familie Mendelssohn-Bartholdy einen bedeutenden musikalischen Salon im Berlin der 1820er Jahre. Als Heine 1831 nach Paris übersiedelte, hatte er auch dort intensiven Kontakt zu den jüdischen Salons. Zum Sektfrühstück folgen die Musik- und Literaturexpertinnen Dr. Hella Bartnig und Dr. Karin Füllner den faszinierenden Spuren des Judentums in der Musik der Heine-Zeit.

    Am Flügel: Darya Sokolova

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • LITERARUR im 'HAUS MASSENBERG'

    13.10.2019

    17:00 Uhr

    'HAUS MASSENBERG',

    Fleher Str. 187

    Düsseldorf-Flehe

    Eintritt frei

     

    An den Stimmbändern:

    Sabine Müller, Andreas Niggemeier und Ingrid Schlüter

  • Vorlesese- und Kreativzeit für Kids in den Herbstferien.

    14.10.2019

    16:00 Uhr

    Bücherei Unterbach

    Breidenplatz 8

    Eintritt frei

    Für Kinder ab 4 Jahren.

     

     

     

  • Olga Tokarczuk, Die Jakobsbücher.

    14.10.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Lesung und Gespräch in der Reihe Literatur der Nachbarn.

    Den einen galt er als Weiser und Messias, den anderen als Ketzer und Scharlatan. Eine der bedeutendsten Figuren des 18.Jh. ist er allemal: Jacob Frank, 1726 im polnischen Korolówka geboren, 1791 in Offenbach am Main gestorben. Das Buch zeigt das schillernde Portrait einer kontroversen historischen Figur und das Panorama einer krisenhaften Welt an der Schwelle zur Moderne. Olga Tokarczuks ebenso metaphysischer wie lebensnaher Roman ist ein Buch ganz für unsere Zeit, stellt er nicht zuletzt die Frage danach, wie wir uns die Welt als eine gerechtere vorstellen könnten. Die 1962 geborene Schriftstellerin und Publizistin Olga Tokarczuk studierte in Warschau Psychologie. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Man Booker International Prize für Unrast (2018)

     

    Moderation: Olga Mannheimer

    Übersetzung: Lothar Quinkenstein

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich Heine Geburtshauses e.V., Müller & Böhm Literaturhandlung in in Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf.

  • Josef Schoenen liest: Sherlock Holmes - Der Vampir von Sussex

    15.10.2019

    Event-Bahnhof Geresheim

    Heyestr. 194

    40325 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Frisch gepresst: Lina Atfah liest Das Buch von der fehlenden Ankunft

    15.10.2019

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Lina Atfahs Gedichte gleichen einem traumwandle-rischen Tanz auf einer Rasierklinge: Verse, die in prä-ziser Bildhaftigkeit wie Schnappschüsse ihren Fokus auf die zerrissene Heimat Syrien richten, auf Flucht, Vertreibung und Verbrechen und sinnliche Gedichte, die vollgesogen sind von allerlei arabischen Mythen und Geschichten. Lina Atfah wurde 1989 in Syrien geboren und studierte in Damaskus arabische Literatur. 2006 wurde sie be-schuldigt, Gottesläs-terung begangen und den Staat beleidigt zu haben. 2014 erhielt sie die Erlaubnis, das Land zu verlassen und kam über den Libanon nach Deutsch-land. Lina Atfah lebt heute in Herne.

    Moderation: Michael Serrer, Literaturbüro NRW.

     

  • Torsten Sträter: „Schnee, der auf Ceran fällt“

    15.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt VVK € 25

    Die Veranstaltung ist ausverkauft!

     

    Guten Tag, Sträter hier.

    Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.

    Worum geht’s? Nun ja:

    Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 fällt mir das Mikrophon aus der Hand …

    QUATSCH.

    Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:

    Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu, und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.

    Klingt erstmal ein bisschen krude.

    Wird aber verhältnismäßig überwältigend.

    Beste Grüße, Torsten Sträter

  • Klaus Grabenhorst liest: “TANZEN IST TRÄUMEN MIT DEN BEINEN

    16.10.2019

    15:00 Uhr

    DRK zentrum plus

    Jahnstraße 47

    40215 Düsseldorf

    Eintritt: 4,- EUR)

     

    GEDICHTE UND LIEDER

     

  • Jan Michaelis zu Gast im WAV Lesetreff

    16.10.2019

    18:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk

    Himmelgeister Straße 107h

    40225 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Am 16. Oktober gibt es ein besonderes Heimspiel beim WAV Lesetreff, den der Gast kommt hier in sein Revier. Als Gast liest Jan Michaelis unter dem Titel: „Düsseldorf Bilk aus Sicht eines Bürgers“ Texte. Von Mai 2003 war er bis Januar 2012 Geschäftsführer des WAV. Von 2001 bis 2017 war er Mitglied des WAV. „Der verlorene Sohn“, begrüßt deshalb der stellvertretende Vorsitzende Lutz Werner den Schriftsteller Michaelis, wenn dieser beim WAV zu Gast ist. Michaelis ist für die Zeit im WAV dankbar, denn hier erhielt er den entscheidenden Impuls für „Der Derendorfer“ zu schreiben und daraus entstanden die literarischen Veröffentlichungen in „Die Bilker Sternwarte“. „Diese Geschichten aus Bilk habe ich ausgewählt für die Lesung, und alle haben den Salzmannbau als Spielort, denn das hatte mir Glück gebracht, gleich mit der ersten Geschichte“, sagt Michaelis.

    Ein WAV Mitglied liest unter dem Titel: „Ein Kurde in Düsseldorf“. Es ist Anwar Almann, der lebt und arbeitet schon viele Jahre in Düsseldorf, und schreibt wundervolle Gedichte, Kurzgeschichten und Aphorismen. Er liest auf Deutsch und auf Kurdisch.

    Und Gerd Meyer-Anaya liest „Aus gegebenem Anlass“ Texte zur politisch sozialen Lage.

     

  • DüsselDuo: SPANNUNG! mit Horst Eckert und Kerstin Lange

    16.10.2019

    19:00 Uhr

    Stadtbibliothek Gerresheim

    Heyestraße 4

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die Düsseldorfer Autoren Kerstin Lange & Horst Eckert - ausgewiesene Spezialisten für Spannung - lesen aus ihren Romanen und geben im Gespräch mit Maren Jungclaus vom Literaturbüro einen Einblick in die literarische Welt der kleinen und großen Verbrechen.

    Die idyllische Domstadt Speyer liefert Kerstin Lange den Rahmen für psychologische Krimis rund um den pensionierten Kriminaloberrat Ferdinand Weber, der in seiner Heimatstadt Verbrecher jagt und den örtlichen Kollegen immer eine Nase voraus ist.

    Das Geschäft mit dem Organhandel, die ambivalente Rolle internationaler Hilfsorganisationen, Korruption in den höchsten Kreisen der Politik, dazu quotengeile Polit-Talkshows – gleich mehrere große Themen packt Horst Eckert, der "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) in seinem aktuellen Roman Der Preis des Todes an. Und eine Geschichte gibt es als Zugabe obendrauf, in dem er sich dem Thema Lobbyismus und Medien widmet.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

     

  • By heart und von Herzen – Liebste Gedichte und jazzige Musik

    16.10.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Derendorf

    Blücherstr. 10

    Eintritt frei

     

    Mit Ernst Bergande, Ulla Lindenbeck-Raven (Saxofon)

    und Andreas Brusberg (Gitarre)

     

     

  • Die Chemie stimmt (oder nicht). Goethes "Wahlverwandtschaften"

    16.10.2019

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum/ Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Pott, Heinrich-Heine-Universität

  • Johan Harstad: Max, Mischa und die Tet-Offensive

    17.10.2019

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Norwegen ist das Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Aus diesem Anlass haben die Stadtbüchereien Düsseldorf den mehrfach ausgezeichneten Autor Johan Harstad aus Oslo zu Gast, der sein aktuelles Buch Max, Mischa und die Tet-Offensive vorstellt. Dieses handelt davon, dass Heimat vor allem in uns ist und Familie eine Frage der Interpretation. Johan Harstad erzählt eine Geschichte über Haltung, Aufrichtigkeit und Freundschaft. Zusammen mit Alexander Konrad, Übersetzer und Moderator, gibt Harstad Einblick in seinen weltumspannenden Roman. Der Schauspieler Olaf Reitz liest Auszüge aus der deutschen Übersetzung.

  • YOK-Lesung mit Musik

    18.10.2019

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe GbR

    Aachener Str. 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt 5€

     

    Nichts bleibt. Die Quetschenpaua-Autonomographie

    in Kooperation mit Lama Musik e.V. und Raccoone Records.

    Wer fast 1.400 Auftritte und eine doppelt so hohe Anzahl an Taxischichten gerissen hat, weiß einiges zu erzählen.

  • Prof. Wilhelm Gössmann zum 93. Geburtstag

    20.10.2019

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: frei

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

     

    Am 20. Oktober wäre Wilhelm Gössmann 93 Jahre alt geworden. Er starb am 2. Januar dieses Jahres. Wilhelm Gössmann war (und ist) in und um Düsseldorf bekannt. Von 1980 bis 1991 lehrte er als Professor für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 1973 bis 1983 leitete er als 1. Vorsitzender die Heinrich-Heine-Gesellschaft. Mit seinen zahlreichen wissenschaftlichen und literarischen Beiträgen hat er engagiert das kulturelle Leben mitgeprägt. Das Heinrich-Heine-Institut, dem Wilhelm Gössmann zeitlebens eng verbunden war, bewahrt seinen Nachlass, der für interessierte Bürgerinnen und Bürger jederzeit zugänglich ist.

    Seine Schülerinnen und Schüler laden zu seinem Gedenken zu einer musikalisch-literarischen Feierstunde ein. Literarische Texte von Wilhelm Gössmann stehen im Mittelpunkt, um ihn als Schriftsteller zu würdigen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest:“DAS RUHRGEBIET“

    20.10.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    LYRIK – PROSA – GITARRENKLÄNGE

     

  • Marina Jenkner, "Die UnWillkommenen"

    20.10.2019

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: 3,- €

     

    Betty führt ein heiles Familienleben in einer deutschen Großstadt. Als sie im Sommer 2015 die syrische Flüchtlingsfamilie Ibrahim kennenlernt, ist plötzlich alles ganz nah: der Krieg, der Islam und die Politik. Während die Kinder viel Zeit mit den beiden syrischen Jungen verbringen, versuchen Betty und ihr Mann der Familie zu helfen. Eine Freundschaft entsteht, die jedoch immer wieder auf die Probe gestellt wird, da die »Fremden« oftmals auf Ablehnung stoßen. Ungerechtigkeit und Bürokratie zwingen die junge Mutter, sich mit ihrer eigenen Familiengeschichte zu beschäftigen. Auch ihre Vorfahren waren Flüchtlinge, die während des 2. Weltkriegs aus Ostpreußen und Oberschlesien vertrieben wurden. Sie mussten ihre Heimat verlassen und sich anderswo eine neue aufbauen. Betty wird schmerzlich bewusst, dass es sowohl damals als auch heute Menschen in Deutschland gibt, die sich unwillkommen fühlen. Wie kann dieses Rad der Geschichte gebremst werden? Und wie kann Betty den Ibrahims helfen?

    Marina Jenkner stellt mit Detailgenauigkeit die Xenophobie der Deutschen dar. Es sind Bilder, die jeden Abend die Wohnzimmer überfluten und Meinungen formen. Aus solchen Bildern und aus der eigenen Familiengeschichte inspiriert spinnt sie eine Geschichte die auf wahren Begebenheiten basiert. Dabei beweist ihre Handlung, dass die Angst vor Fremden kein neues Phänomen in der Gesellschaft ist. Das Überwinden aber dieser Angst ist ein Lernprozess, der kühle Köpfe und mutige Herzen braucht. »Von dem Mosaik der Erlebnisse und Gedanken, die sich zu einem Ganzen fügen.«

    Marina Jenkner wurde 1980 in Detmold geboren. Nach dem Germanistik, Kunst-Designwissenschaften und Architektur Studium arbeitete sie als freiberufliche Schriftstellerin, Filmemacherin und Werbetex-terin. Bereits während des Studiums veröffentlichte sie erste Lyrik und Kurzgeschichten, drehte über ein Dutzend Kurzfilme und 2003 den Spielfilm »Blaue Ufer«. 2006 erschien ihr erstes Buch »WUPPERlyrik.« Im Oktober 2015 gründete Marina Jenkner den Kulturort »Die arme Poetin« in der Wuppertaler Spitz-wegstraße. Sie setzt sich aktiv für die regionale Literaturszene ein, ist Dozentin für Kreatives Schreiben und führt Lesungen und Schreibworkshops in Schulen durch.

    Im Rahmen des deutsch-griechischen Literatursalons

  • Hanne Ørstavik: "Die Zeit, die es dauert"

    20.10.2019

    15:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

     

    »Liebe« (dt. 2017) – »So wahr wie ich wirklich bin« (dt. 2018) – und nun »Die Zeit, die es dauert« (dt. 2019).

    Drei Romane aus weiblicher Perspektive geschrieben. Manche lesen sie als Trilogie. Und ruft man sich Novalis und seine Vorstellung von romantischer Poetik ins Gedächtnis – als »die Kunst, auf eine angenehme Art zu befremden, einen Gegenstand fremd zu machen und doch bekannt und anziehend« – dann springt das Tor auf ins Offene der Schreibweise von Hanne Ørstavik. Voller Anmut, bisweilen Härte, befremdlich alltäglich und ergreifend übergreifend zugleich. Dabei aller Schwärmerei fern gibt Hanne Ørstavik dem Begehren nach Liebe und Zuwendung eine neue vordringliche Gegenwart. Wie Heinrich Heine ist die norwegische Autorin der Romantik entlaufen und doch ihrem hohen Empfinden nah.

    Hanne Ørstavik ist eine der profiliertesten norwegischen Gegenwartsautorinnen. Sie hat eine große Leserschaft und wurde mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet.

    Moderation: Maren Winterfeld M. A.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    20.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: 5,- €

     

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Sandra Da Vina und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Poetinnen und Poeten, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor*innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll geschüttelten Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besucher*innen gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum per Applaus die Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Poet*innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter info@poesieschlacht.de

  • Vorlese- und Kreativzeit für Kids in den Herbstferien

    21.10.2019

    16:00 Uhr

    Bücherei Unterbach

    Breidenplatz 8

    Eintritt frei

    Für Kinder ab 4 Jahren.

     

     

     

  • Heinz Strunk

    21.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: VVK € 20 / AK € 24

    zakk Ermäßigung

     

    2019 heißt es bei Heinz Strunk wieder Showtime at it`s best: Der Gagbomber von der Waterkant dreht diesmal am ganz großen Rad. In seiner unvergleichlichen Art verquickt er High-End Literatur, moderne Musik und visuelle Schlüsselerlebnisse zu einem einzigartigen Mixtum Compositum.

    Das Buch: Drei Jahre lang hat er öffentlich Tagebuch geschrieben, in der „Titanic“, es fing an als eine Art Parodie auf Diarien bedeutungsvoller Schriftsteller ("Nachmittags eine Gabe von Thee"), entwickelte jedoch bald ein ganz eigenes Leben in einem weiten Feld zwischen unernster Figurenrede, Kurzessayistik, Aphorismus, Quatsch, Trübsinn und auch nicht wenig Tiefsinn. In "Nach Notat zu Bett" bringt hier weltenweit Entferntes zusammen: "Alltagsbeobachtungen", Lektüren anderer Autoren, Privatfernsehabende bei viel Alkohol, Aphorismen, Selbstbeobachtung beim Altern, alberne "Karrieretipps", manchmal auch Poesie. Damit ist die "Intimschatulle" ganz große Humoristenklasse und in dieser Form ohne Vorbild. Die Presse: „Tatsächlich bietet die „Titanic“ zur Zeit kaum Lesenswerteres“ (konkret)."Ein verlässlicher monatlicher Segen" (Spiegel Online).

     

    Zweiter großer Showbaustein ist das Album Aufstand der dünnen Hipsterärmchen, in dem sich „Beats und Burger“ (Heinz Strunk) ein fettes und vor allem lautes Stelldichein geben. Achtung: Der Meister spielt erstmalig wieder Saxophon getreu dem Motto: BRING DA SA(E)XOPHONE BACK TO PORN. Aber das Allergeilste zum Schluss: Strunks erster Kalender mit ihm als einzigem Motiv: "Fantasy 40 +". Heinz itself in 12 aufregenden, den erotischen Bedürfnissen betagterer Menschen angepassten, sanft sexualisierenden Posen. Ein Mann in den späten Fünfzigern zeigt-nicht ohne Koketterie, dafür aber mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern-was er „hat“. Das alles und viel mehr präsentiert Heinz Strunk auf dem Zenit seines Könnens im Showschaltjahr 2019

    “Nach Notat zu Bett” erscheint im August bei Rowohlt.

    „Aufstand der dünnen Hipsterärmchen“ erscheint als LP/CD im August bei Audiolith.

    Der Musiker, Schauspieler und Schriftsteller Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Er ist Gründungsmitglied des Humoristentrios Studio Braun und hatte auf VIVA eine eigene Fernseh-Show. Sein Debut „Fleisch ist mein Gemüse“ verkaufte sich mehr als eine halbe Million Mal. Es ist Vorlage eines preisgekrönten Hörspiels, eines Theaterstücks und eines Kinofilms. Auch die darauffolgenden Bücher des Autors wurden zu Bestsellern. Heinz Strunk war in den frühen Siebzigern Gründungsmitglied von „Fraktus“ den Erfindern von Techno, die 2013 ein sagenhaftes Comeback feierten. Für seinen 2016 erschienen „Der goldene Handschuh“ wurde er für den Leipziger Buchpreis nominiert und mit dem Wilhelm-Raabe-Buchpreis ausgezeichnet. Die kongeniale Verfilmung von Fatih Akin feierte auf der Berlinale 2019 ihre Premiere. 2017 erschien der Roman über sein Alter Ego „Jürgen“, dessen Verfilmung in der ARD zur Primetime lief und mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet wurde.

     

  • Kathy Page, All unsere Jahre.

    22.10.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Autorenlesung und Gespräch in der Reihe Literatur der Nachbarn.

    Aus einem langen, gemeinsam verbrachten Leben erzählt dieser Roman das Außergewöhnliche im Gewöhnlichen, die Liebe zweier ungleicher Menschen. Mit zärtlichem und dennoch unerbittlichem Blick beschreibt Kathy Page das Zusammenspiel von Nähe und Distanz – ein ganzes (Liebes)Leben lang. Und sie zeigt, der Versuch, einen anderen Menschen glücklich zu machen ist ein schwieriges Unterfangen, für das ein Menschenleben kaum ausreicht.

    Kathy Page ist Autorin von acht Romanen und zwei Erzählbänden. In Großbritannien geboren und aufgewachsen lebt sie inzwischen in Kanada und unterrichtet an der Vancouver Island University.

     

    Moderation & Übersetzung: Beatrice Faßbender

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich Heine Geburtshauses e.V., Müller & Böhm Literaturhandlung in in Kooperation mit dem Wagenbach Verlag

  • Gabriele Tergit: Käsebier erobert den Kurfürstendamm

    22.10.2019

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen:

    Gabriele Tergit, die erste deutsche Gerichtsreporterin, wurde durch ihren Debütroman 1931 mit einem Schlag berühmt. Käsebier erobert den Kurfürstendamm erzählt vom Aufstieg und Fall des Volkssängers Käsebier, den ein Zeitungsreporter in einem billigen Varieté entdeckt, zum Megastar hochpuscht und hemmungslos vermarktet. Tergits Roman übt in pointierten und hoch komischen Dialogen Kritik am Populismus, womit er aktueller nicht sein könnte! Jo van Nelsen, selbst Sänger und Moderator in deutschen Varietés und versierter Kenner der Zwanziger Jahre, liest die pfiffigsten Passagen aus diesem großen Zeitroman und spielt dazwischen von seinem Koffergrammophon Hits der 1920er-Jahre.

     

     

  • Buch-Talk Ddorf. Buchtipps für alle

    23.10.2019

    18:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Wenn Sie ganz sicher einen Buchtipp abgeben möchten, melden Sie sich bitte an unter: annette.krohn@duesseldorf.de oder Telefon: 8994027. Spontane Gäste und Zuhörer sind herzlich willkommen!

     

  • zwischen/miete nrw: Kristin Höller liest aus "Schöner als überall"

    23.10.2019

    20:00 Uhr


    Adresse wird nach Ticketkauf bekannt geben.

     

    Eintritt: 5 € inkl. Begrüßungsgetränk

     

    Tickets via: www.zwischenmiete.nrw

     

    Bei der zwischen/miete nrw mieten sich junge AutorInnen zusammen mit Moderator Tilman Strasser für einen Abend in WGs ein. Nach unserer sommerlichen Gartenpremiere hält die Reihe nun herbstgerecht Einzug in ein gemütliches Wohnzimmer im szenigen Flingern. Auf dem Sofa: Die Bonner Autorin Kristin Höller und ihr Debütroman "Schöner als überall". Darin erzählt sie von Martin und seinem Trip in die Vergangenheit. Mit seinem besten Freund Noah hat er den Speer der Athene geklaut und jetzt fliehen sie mit der Beute in die alte Heimat. Sie treffen auf Plattenbauten, Spielstraßen, Fenchelfelder – und die kluge, wütende Mugo, die immer vom Ausbruch geträumt hat und nun an der Tankstelle jobbt. Schöner als überall ist es da, wo man herkommt, und schrecklicher auch.

     

    Tickets nur im VVK bei unserem Partner Rausgegangen, erhältlich via www.zwischenmiete.nrw

     

    In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn und Strass & Stein

  • Jan Michaelis: Best of Derendorfer

    24.10.2019

    15:00 Uhr

    Buscher Mühle

    Mulvanystraße

    40329 Düsseldorf

     

    Jan Michaelis veröffentlicht seit November 2009 regelmäßig im „Der Derendorfer“. Michaelis sagt: „Ich bin mit Derendorf tief verbunden, weil ich dort in meinem Brotberuf als Briefträger gearbeitet hatte, jetzt dort vor Publikum zu lesen ist wundervoll.“ Im außergewöhnlichen Ambiente der Buscher Mühle erklingen die neun Kalendergeschichten aus Herbst und Winter u. a. „Die tapfere Schneiderin“ und „Die Gänsemagd“. Aber es sind nicht die typischen Märchen, sondern moderne, pfiffige Erzählungen eines schelmischen Dorfchronisten.

  • Dr. Uwe Schütte über W.G. Sebald

    24.10.2019

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

    »Annäherungen«

     

    W.G. Sebald starb im Dezember 2001 bei einem Autounfall im Alter von nur 57 Jahren auf dem Gipfel seines Ruhms.

    Sein unmittelbar zuvor erschienener Roman »Austerlitz« machte den früh schon nach England emigrierten Schriftsteller zum international wichtigsten deutschen Autor. Zwar erhielt er, neben dem Heinrich-Heine-Preis des Jahres 2000, gegen Ende seines Lebens weitere deutsche Literaturpreise und Auszeichnungen, jedoch wurde Sebald in Deutschland oftmals kritisch gesehen.

    Dr. Uwe Schütte, Reader in German an der Aston University, Birmingham, hat bei Sebald studiert und kann in »Annäherungen« auf persönliche Gespräche und Erlebnisse zurückgreifen, um in sieben Essays ein oftmals überraschendes Portrait dieses schwer zu fassenden Schriftstellers zu zeichnen.

    Moderation: Dr. Sabine Brenner-Wilczek

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Josef Schoenen liest: Zauber des Orients - Märchen aus 1001 Nacht

    24.10.2019

    19:30 Uhr

    Theatermuseum Düsseldorf

    Jägerhofstr. 1

    40479 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Ronja von Rönne

    24.10.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    fichtenstraße 40

    40227 Düsseldorf

    Eintritt: 15,- €

     

    Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß:

    Ein gutes Buch braucht… nichts. Es hat ja schon alles.

    Ein gute Autorin braucht… jemanden an ihrer Seite, der ihr ständig sagt, dass sie gut ist. Alternativ: aufrichtiges Selbstbewusstsein.

    Ein guter Tag braucht… wenig. Zum Beispiel keinen Wecker, keine Arbeit, und keine Verpflichtungen.

    RONJA VON RÖNNE

    Autorin

    Ronja von Rönne, geb. 92, hat sehr viele Studien abgebrochen und einige Praktika absolviert. Dabei hat sie gelernt, dass sie weder Studentin noch Praktikantin werden will. Seitdem schreibt sie, oft für die Welt am Sonntag, selten ganze Bücher und immer auf sudelheft.de

    2016 ist ihr erster Roman WIR KOMMEN im Aufbau Verlag erschienen.

    Im Februar 2017 erschien ihr zweites Buch HEUTE IST LEIDER SCHLECHT, eine Sammlung ihrer besten Kolumnen und neuer Texte im Fischer Verlag.

  • Text&Ton - Heine-Literaturdinner

    25.10.2019

    18:30 Uhr

    Maxhaus

    Schulstraße 11

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 44,50 Euro (inklusive Sektempfang und Vier-Gänge-Menü)

    Anmeldung: Nur mit Voranmeldung im Maxhaus: Telefon +49 211 - 9010252 oder E-Mail eintrittskarten@maxhaus.de

     

    »Düsseldorf ist ein klein Paris, aber verflucht klein.«

    Heine hat seine Schulzeit in Düsseldorf erlebt, der junge Mendelssohn hat die Stadt als Musikdirektor geprägt. Die Heine-Expertinnen Dr. Karin Füllner und Dr. Ursula Roth sprechen über die Düsseldorfer Erfahrungen der beiden großen Künstler, am Flügel spielt Aleksandar Filić Düsseldorfer Kompositionen von Mendelssohn.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: THOMAS MANN

    27.10.2019

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6

    40219 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Vielleicht verbirgt sich in einem Essays von 1954 die „letzte Botschaft“ von Thomas Mann: „Und man

    arbeitet dennoch, erzählt Geschichten, formt Wahrheit und ergötzt damit eine bedürftige Welt in der

    dunklen Hoffnung, fast in Zuversicht, dass Wahrheit und heitere Form wohl seelisch befreiend wirken

    und die Welt auf ein besseres, schöneres, dem Geist gerechteres Leben vorbereiten können?“

     

  • Dagny Juel. Flügel in Flammen - Buchvorstellung mit Lars Brandt

    28.10.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Dagny Juel (1867 – 1901) hat die norwegische und deutsche Künstlerszene des ausgehenden 19. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst. Sie unterhielt enge Be-ziehungen zu Künstlern wie August Strindberg und Edvard Munch. Am 5.  Juni 1901 wurde sie von einem geistig verwirrten Anbeter in Georgien erschossen. Zu Lebzeiten noch relativ unbeachtet, gelangte der Großteil Ihres Werkes erst nach ihrem gewaltsamen Ende an die Öffentlichkeit. Erstmals erscheinen nun ihre gesammelten Werke in deutscher Sprache. Lars Brandt, 1951 in Berlin geboren, ist Schriftsteller, Übersetzer, Maler und Filmemacher. Im Hanser Verlag erschienen die Romane Gold und Silber, Alles Zirkus und der literarische Essay Andenken über seinen Vater Willy Brandt.

     

    Moderation: Stefan Weidle (Verleger)

    Lesung Deutscher Text: Katharina Waldau (Schauspielerin)

  • Klaus Grabenhorst liest: POE & CO: KURZKRIMIS

    28.10.2019

    19:30 Uhr

    Stadtbücherei Garath

    Fritz-Erler-Str. 21

    40595 Düsseldorf-Garath

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Nervenkitzel garantiert: ein prickelnder Reigen von Meisterwerken des literarischen Schreckens,

    Glanzstücke durchtriebenen Einfallsreichtums, funkelnden Witzes und teuflischen Pointen für Lieb-

    haber und Genießer mörderischer Erzählkunst und Kriminalliteratur – und natürlich darf der

    Erfinder und „Vater“ dieses Genres nicht fehlen: Edgar Allan Poe (1809 – 1849).

     

  • Prof. Dr. Joseph A. Kruse über Heine und Fontane

    29.10.2019

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

    Anmeldung: erforderlich unter Telefon +49 211 - 8995571 oder E-Mail anmeldungen-hhi@duesseldorf.de

     

    Der 200. Geburtstag Theodor Fontanes am 30. Dezember 2019 bietet den unbedingten Anlass über ihn und Heine nachzudenken. Immerhin hat der junge Berliner Schriftsteller im Oktober 1856 bei seiner Rückreise nach London über Paris dessen Grab auf dem Montmartre-Friedhof besucht, um seinem bewunderten Vorgänger die Ehre zu erweisen. Der Vortrag soll den unterschiedlichsten Anknüpfungspunkten nachgehen. Es wird das Motiv des Webens mit seinen Facetten sowie die Generationenfolge in der Literaturgeschichte thematisiert, so dass auch der Fontane-Preisträger von 1954, Albert Vigoleis Thelen, in den Blick gerät, der vom linken Niederrhein stammt und durch die »Insel des zweiten Gesichts« seine mallorquinische Emigration mit Heine-Reminiszenzen versieht. Nicht zu vergessen schließlich der namhafte Bezug Fontanes auf Heine, der das Werk des Geburtstagskinds auszeichnet, und zwar nicht nur den Roman »Effi Briest« mit der Vorgeschichte in Benrath: ein also wahrlich »weites Feld«.

    Vortrag von Prof. Dr. Joseph A. Kruse, jahrzentelang Direktor des Heinrich-Heine-Instituts und ehemals Vorsitzender der Heinrich-Heine-Gesellschaft.

    Moderation Dr. Sabine Brenner-Wilczek

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: MÖRDERISCHE KURZKRIMIS

    30.10.2019

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

  • Schecks Kanon

    30.10.2019

    19:00 Uhr

    Goethe-Museum | Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt 10 €, erm. 8 €

     

    Buchvorstellung von Denis Scheck

     

  • Im Schatten Europas. Ostdeutsche Kultur zwischen Duldung und Vergessen

    30.10.2019

    19:30 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Buchvorstellung und Gespräch mit Klaus Weigelt

    Der gebürtigen Königsberger Klaus Weigelt – jahrzehntelang Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung – nimmt in seinem neuen Buch pointiert Stellung zu den zentralen Fragen der Erhaltung und Pflege der ostdeutschen Kultur.