zurück

Dezember 2019

  • Ein Abend mit dem tschechischen Diplomaten, Übersetzer und Schriftsteller Dr. Tomás Kafka

    05.12.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90
    40210 Düsseldorf

     

    Eintritt frei

     

    1965 in Prag geboren, wirkte Tomás Kafka von 1991 bis 1995 als Kulturattaché seines Landes in Berlin, anschließend als tschechischer Botschafter in Dublin. 1998 – 2005 stand er an der Spitze des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und wurde 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Derzeit ist er Leiter der Mitteleuropa-Abteilung im tschechischen Außenministerium und wurde jüngst für das Amt des tschechischen Botschafters in der BRD nominiert. Auch als Übersetzer namhafter zeitgenössischer Autoren wie Thomas Brussig, Hans-Magnus Enzensberger, Bernhard Schlink und Klassikern wie Wilhelm Busch ist Tomás Kafka Deutschland seit Jahrzehnten eng verbunden. Er selbst ist ebenfalls Lyriker und Autor von Stücken über die Welt des Fußballs. Seine deutschsprachigen Gedichte erschienen unter anderem in der FAZ.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus und dem Lehrstuhl für Geschichte und Kulturen Osteuropas der HHU

     

  • Julie Otsuka. Als er Kaiser ein Gott war

    06.12.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstraße 53

    40213 Düsseldorf

     

    Schnörkellos, präzise und aufwühlend erzählt Julie Otsuka in ihrem Roman von der wachsenden antijapanischen Stimmung unter den bislang so freundlichen Nachbarn, der Deportation in ein Internierungslager im Wüstenhochland von Utah, den prekären Verhältnissen in den Baracken hinter Stacheldraht, von Angst und Einsamkeit – und schliesslich von der Rückkehr der Familie, für die nichts mehr so sein wird wie zuvor. Indem die Autorin ein beschämendes Kapitel US-amerikanischer Geschichte ausleuchtet, greift sie zugleich eine universelle Thematik auf: rassistische Vorurteile und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, heute so aktuell wie vor 75 Jahren.

     

     

  • Matinee: Heinrich Heine „Ich bin der Sohn der Revolution“

    08.12.2019

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt 10,00 / 5,00 (Düsselpass) mit kleinem Frühstück

    Vorgestellt von Christian Liedtke

     

    Drei Revolutionen haben das Leben Heinrich Heines geprägt. Ihre Trommelschläge, Schüsse und Parolen hallen

    ebenso in seinen Texten wider wie die Hoffnungen und Enttäuschungen, die sich mit ihnen verbanden. Die Matinee präsentiert Heines faszinierende politisch-poetische Reflexionen über Sieger und Besiegte der revolutionären Umwälzungen in Europa. In Lyrik wie in Prosa, in Zeitungsreportagen wie in seinen Memoiren zeigt er sich als scharfsichtiger Beobachter, der hintersinnig bilanzierte:

    „Eine Revolution ist ein Unglück, aber ein noch

    größeres Unglück ist eine verunglückte Revolution.“

    Es liest: Moritz Führmann

    Musik: Peter Rübsam

     

  • Weihnachtsgeschichten zur Einstimmung in die Adventszeit

    08.12.2019

    15:00 Uhr

    Goethe-Museum | Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt 13 €

     

    Mit Dr. Heike Spies (Lesung), Klaus-Peter Riemer (Flöte), Miyuki Brummer (Klavier)

     

     

  • ZWEIKLANG! Wort und Musik: Die souveräne Leserin – von Alan Bennett

    08.12.2019

    17:00 Uhr

    Robert-Schumann-Saal

    Kunstpalast

    Ehrenhof 4-5

    D-40479 Düsseldorf

    Eintritt: 30/26/22/12 (Schüler/Studenten (22/18/15/12 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Maren Kroymann (Rezitation) | Yvonne Gesler (Klavier)

    In seiner Hommage an die Queen und an das Lesen veranschaulicht Alan Bennett mit herrlich britischem Humor die Kraft der Literatur und nimmt die erstarrten Konventionen der Monarchie liebevoll aufs Korn. Bennetts Queen ist nämlich süchtig nach Büchern, sie liest immer und überall. In der Kutsche hält sie das Buch mit der einen Hand, mit der anderen winkt sie, die Eröffnung des Parlaments wird zur lästigen Pflicht, und Staatsbesucher werden von ihr durch Fragen nach Lieblingsautoren in Verlegenheit gebracht. Ihr Privatsekretär und der Premierminister sind „not amused“.

    Ein „funkelndes, geistreiches, pointensicheres Capriccio über die Kunst des Lesens und über eine ganz ungewöhnliche Leserin“, urteilte Literaturkritikerin Sigrid Löffler. Rezitiert wird die Erzählung von der mehrfach mit Preisen bedachten Schauspielerin, Satirikerin und Entertainerin Maren Kroymann, die zuletzt 2018 für ihre eigene ARD-Satiresendung mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

     

     

  • Europa erlesen: Jan Costin Wagner - Sakari lernt, durch Wände zu gehen

    09.12.2019

    19:00 Uhr

    Staatskanzlei des Landes NRW

    Horionplatz 1
    40213 Düsseldorf

     

    Eintritt frei, ohne vorherige Anmeldung


    Auf dem Marktplatz der finnischen Stadt Turku steigt ein junger Mann in einen Brunnen. Er ist nackt und offenbar verwirrt. Und er hat ein Messer bei sich. Im Nachhinein kann sich niemand so recht erklären, warum einer der herbeigeeilten Polizisten ihn erschossen hat – vor allem nicht der Schütze selbst. Er versucht, mehr über den Toten zu erfahren und wendet sich an seinen Kollegen Kimmo Joentaa. Der stößt auf die Spuren einer Katastrophe, die das Leben zweier Familien tiefgreifend verändert hat. Jan Costin Wagner, Jahrgang 1972, lebt als Schriftsteller und Musiker bei Frankfurt am Main. Seine Kriminalromane um den finnischen Ermittler Kimmo Joentaa wurden vielfach ausgezeichnet und in 14 Sprachen übersetzt.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

    Grußwort: Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundesund Europaangelegenheiten (Düsseldorf)

     

    In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW

  • Klaus Grabenhorst liest: WUNDERSAME GESCHICHTEN LIVE IN GERRESHEIM

    10.12.2019

    19:00 Uhr

    Hausgeräte-Fachgeschäft MULDER

    Heyestraße 113

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

    bitte nur mit Reservierung: Tel. 0211 - 28 72 09)

     

  • zwischenmiete/nrw: Anselm Neft - Die bessere Geschichte

    11.12.2019

    20:00 Uhr


    Adresse steht auf dem Ticket, Tickets nur im VVK bei unserem Partner Rausgegangen, erhältlich via www.zwischenmiete.nrw

     

    Eintritt: 5 € (inkl. Begrüßungsgetränk)

     

    Bei der zwischen/miete nrw mieten sich junge AutorInnen zusammen mit Moderator Tilman Strasser für einen Abend in WGs ein. Dieses Mal dabei bringt uns Anselm Neft Die bessere Geschichte mit: Tilman Weber ist 13, als er auf ein Internat an der Ostsee kommt. Über seine Schwärmerei für Ella findet er Anschluss an eine Clique. Die wird geleitet vom unkonventionellen Lehrerpaar Wieland. Viele Jahre später werden schwere Vorwürfe gegen die Freigeister erhoben. Tilman ist inzwischen ein bekannter Schriftsteller und wird zur Beerdigung einer ehemaligen Mitschülerin eingeladen. Dort ist es ausgerechnet Ella, die die sexuelle Gewalt von damals öffentlich machen will. Der gebürtige Bonner Anselm Neft erzählt klar und klug von dem schmalen Grat zwischen Erziehung und Verführung und zielt an einfachen Antworten vorbei auf unbequeme Erkenntnisse.

    In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn und Strass & Stein

  • Rhythmisch bequem" – metrische und graphische Scherze in Johann Christian Günthers Gedichten

    11.12.2019

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum | Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Joost, Technische Universität Darmstadt

     

     

  • Michael Köhlmeier. Nikolaus Heidelbach. Die Märchen.

    13.12.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstraße 53

    40213 Düsseldorf

     

    Ein großes Märchenbuch, geschrieben von Michael Köhlmeier, illustriert von Nikolaus Heidelbach. “In einer Zeit, in der Märchen aus der Mode gekommen zu sein scheinen, zeigt der österreichische Schriftsteller, dass sie bis heute eine gesellschaftliche Funktion erfüllen. Und wenn sie dann von einem fesselnden Erzähler stammen wie Michael Köhlmeier, entfalten sie eine enorme poetische Kraft.” (WDR)

    Michael Köhlmeier lebt in Hohenems/Voralberg und Wien. Seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet u.a. 2017 mit dem Marie Luise Kaschnitz-Preis für sein Gesamtwerk und 2019 mit dem Ferdinand Berger Preis. Nikolaus Heidelbach lebt in Köln. Er wurde u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis und mit dem Sonderpreis zum Deutschen Jugend Literaturpreis für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

    Im Heine Haus stellen Michael Köhlmeier und Nikolaus Heidelbach den opulenten Band vor.

     

  • Klaus Grabenhorst liest: THEODOR FONTANE

    15.12.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Zum 200. Geburtstag: „Der Bourgeois tut nichts für die Menschheit. Und wer nichts für

    die Menschheit tut, der muss abgeschafft werden.“ Er war ein preußischer Staats-

    dichter, der sich im hohen Alter zu einem radikalen Kritiker der wilhelminischen

    Gesellschaft entwickelte und ergreifende Gedichte und einige der stärksten Frauen-

    figuren der deutschen Literatur schuf.