zurück

Februar 2019

  • Zweiklang! Wort und Musik mit Friedrich von Thun

    03.02.2019

    17:00 Uhr

    Kunstpalast

    Robert-Schumann-Saal

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    35/30/23/12 € (Schüler/Studenten 25/20/15/10 €) zzgl. Servicegebühren

     

    Wiener G’schichten

     

    Wien – die Kulturmetropole war schon seit jeher ein außergewöhnlicher Anziehungspunkt für Künstler, Musiker, Komponisten und Schriftsteller. Eine ganz besondere Tradition strahlen auch die Wiener Kaffeehäuser aus, die wie in keiner anderen Stadt von Künstlern als Wohnzimmer erwählt wurden. Schon Mozart war ein häufiger Gast, aber vor allem waren es Schriftsteller, die hierher kamen, um zu arbeiten und sich auszutauschen. Hier konnte man den ganzen Tag bei einem Mokka sitzen und kostenlos alle Zeitungen lesen. Oft gab es schon ein Telefon, das sich die meisten Künstler selbst nicht leisten konnten. Viele waren so häufig da, dass sie sich sogar ihre Post ins Kaffeehaus nachschicken ließen. „Das Café erspart uns die Wohnung“, formulierte Egon Erwin Kisch so schön. Und hier entstand Weltliteratur von Joseph Roth, Stefan Zweig, Arthur Schnitzler, Franz Werfel, Karl Kraus, Alfred Polgar und vielen anderen. Rezitiert vom Grandseigneur der deutschen Schauspielkunst Friedrich von Thun und umrahmt von stimmungsvoller Akkordeonmusik führen uns nachdenkliche und amüsante Kostproben ins alte Wien und in die besondere Welt der Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre.

  • Aladin El-Mafaalani: Das Integrations-Paradox

    05.02.2019

    19:00 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe GbR

    Aachener Straße 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt: 5 €

    Der Eintritt wird vollständig gespendet.

     

    Zusammenwachsen tut weh.

    Wer davon ausgeht, dass Konfliktfreiheit ein Gradmesser für gelungene Integration und eine offene Gesellschaft ist, der irrt. Konflikte entstehen nicht, weil die Integration von Migranten und Minderheiten fehlschlägt, sondern weil sie zunehmend gelingt. Gesellschaftliches Zusammenwachsen erzeugt Kontroversen und populistische Abwehrreaktionen – in Deutschland und weltweit.

    Aladin El-Mafaalani nimmt in seiner Gegenwartsdiagnose eine völlige Neubewertung der heutigen Situation vor. Wer dieses Buch gelesen hat, wird- verstehen, warum Migration dauerhaft ein Thema bleiben wird und welche paradoxen Effekte Integration hat- erfahren, woher die extremen Gegenreaktionen kommen- in Diskussionen besser gegen Multikulti-Romantiker auf der einen und Abschottungsbefürworter auf der anderen Seite gewappnet sein- erkennen, dass es in Deutschland nie eine bessere Zeit gab als heute und dass wir vor ganz anderen Herausforderungen stehen, als gedacht.

    Aladin El-Mafaalani, 1978 im Ruhrgebiet geboren. Er studierte in Bochum Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft und Arbeitswissenschaft. Zunächst war er Lehrer am Berufskolleg Ahlen, später Professor für Politikwissenschaft und politische Soziologie an der Fachhochschule Münster. Seit 2018 arbeitet er im nordrhein-westfälischen Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in Düsseldorf.

  • Haru Specks Vinylpredigt: »Von Büchern und Schallplatten«

    05.02.2019

    20:00 Uhr

    Landeshauptstadt Düsseldorf

    Zentralbibliothek/Lesefenster

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Schallplatten sind wie die kleinen Brüder der Bücher. Es sind materielle Medien und ihre Herstellung ist aufwändig und teuer. Was wäre eine Welt ohne Bücher und Schallplatten?

    Haru Specks, seines Zeichens Schallplattenaufleger und Vinylprediger, der vor langer Zeit eine Ausbildung in einer Druckerei machte und sich deshalb einen Jünger Gutenbergs und Vertreter der schwarzen Kunst nennen darf, wird über Bücher in der Musik, Musik in den Büchern und über den Genuss und Gewinn in der Auseinandersetzung mit diesen „Datenträgern“ sprechen.

    Als Inspiration zum Abend: „The medium is the message“ – Marshall McLuha

  • Bernd Riexinger: Neue Klassenpolitik

    07.02.2019

    19:30 Uhr

    Buchhandlung BiBaBuZe GbR

    Aachener Straße 1

    40223 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Bernd Riexinger analysiert die Erfolge und Misserfolge der Arbeiterklasse in Deutschland – und zieht daraus weitreichende Schluss-folgerungen. Das Buch ist nicht nur ein Appell gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck, das formulierte Konzept der verbindenden Klassenpolitik beschreibt einen Weg für einen neuen linken Aufbruch.

    Sein Konzept einer verbindenden Klassenpolitik zielt darauf ab, die verschiedenen sozialen Kämpfe und Kämpfe um Geschlecht, Herkunft und Sexualität zusammen zu führen, um die Profitlogik des Kapitalismus zu durchbrechen.

    „Ich hatte das Glück, mir mutigen Verkäuferinnen und Müllwerkern, mit Journalisten, Bankangestellten und Garderobefrauen, mit Erzieherinnen und Pflegern zu kämpfen. Sie haben mich gelehrt, wie schnell Menschen zum Widerstand finden können, wie sehr Solidarität und Lebensfreude zusammen-gehen. Sie haben mir gezeigt, dass sie sich selber führen, wenn Führung demokratisiert wird. Diese Erfahrungen sind in dieses Buch eingeflossen.“ (Aus dem Vorwort)

    „Riexingers Neue Klassenpolitik verdichtet einen schon länger diskutierten Strang linker Politik.“ (Tom Strohschneider)

    Bernd Riexinger, MdB, ist einer der Vorsitzenden der Partei DIE LINKE.

  • Husch Josten: Land sehen.

    08.02.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Autorenlesung und Gespräch in der Reihe Neue Deutsche Literatur

     

    Ausgerechnet Priester! Jahrzehntelang war sein Patenonkel Georg von der Bildfläche verschwunden, dieser lebenshungrige Mann, der nie etwas ausgelassen hat. Und nun ist er zurück: Als Mitglied eines umstrittenen katholischen Ordens. Einnehmend leicht und in überraschenden Wendungen erzählt Husch Josten so tiefgründig wie humorvoll von Nähe und Freundschaft, von einem bewegten Leben und dem Ringen um ewige Fragen.

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung

  • Stephan Scheuer: »Der Masterplan. Chinas Weg zur Hightech-Weltherrschaft«

    13.02.2019

    20:00 Uhr

    Landeshauptstadt Düsseldorf

    Zentralbibliothek/Lesefenster

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die Volksrepublik China ist in kurzer Zeit vom Entwicklungsland zur zweitgrößten Volkswirtschaft aufgestiegen. Anfangs kopierten Chinas Unternehmer die Produkte und Konzepte, jetzt entwickeln sie eigene Ideen, die die globale Wirtschaftsordnung revolutionieren. Dank modernster Technik sollen jede Firma und jeder Bürger in Echtzeit überwacht werden können – auch über die Grenzen der Volksrepublik hinaus. Wird Chinas neue technologische Führungsrolle zu einer echten Bedrohung für unseren Wohlstand und unsere Freiheit? Stephan Schreiber spürt den innovativsten Ideen in China nach und beleuchtet, wie sie die Wirtschaftsordnung auch in Europa radikal verändern werden. Er zeigt, wie die Internet-Supermacht unser Leben verändert und unsere Zukunft bestimmen wird. Als Kenner Chinas spricht er auch über den Alltag dort und über kulturelle Unterschiede.

    Stephan Scheuer hat Internationale Beziehungen und Sinologie in Berlin, London, Peking und Marburg studiert und lebt heute in Düsseldorf. Er ist Buchautor und Journalist bei der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Er schreibt als Fachredakteur über die Telekommunikationsbranche, die IT Wirtschaft sowie chinesische Firmen in Deutschland und Europa. Zuvor war er fünf Jahre China-Korrespondent in Peking.

  • Judith Kerr: Geschöpfe. Mein Leben und Werk. Buchvorstellung mit Ute Wegmann

    15.02.2019

    17:00 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Die Kölner Autorin und Journalistin (u.a. Deutschlandradio) Ute Wegmann hat die Autobiographie der beliebten Schriftstellerin und Illustratorin Judith Kerr aus dem Englischen übersetzt und gibt so einen unvergesslichen Einblick in ein von Kindheit an bewegtes Leben und in den kreativen Entstehungsprozess ihrer Geschichten, begleitet von einer Schatzkiste voller Illustrationen, Fotos und Erinnerungsstücken.

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung

  • Oswald Egger: Der Triumph der Farben

    17.02.2019

    12:00 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Buchvorstellung und Autorenlesung in der Reihe Neue Deutsche Literatur

     

    Oswald Egger setzt mit diesem Band sein poetisch-experimentelles Finden und Entdecken fort und begibt sich in die Sphäre der Farbenwelt: Petrarcas Triumph der Zeit und der Triumph der Ewigkeit werden als Farbraum entfaltet, übersetzt und transponiert. Es entsteht ein Album aus Ideen und Gegenständen mit Blätterungen im bunt-beständigen Wechsel der Töne und Aspekte.

    Veranstalter: Kunststiftung NRW in Kooperation mit dem Heine Haus Literaturhaus

  • Durs Grünbein und Maria Stepanova im Gespräch: Nach dem Gedächtnis.

    18.02.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Buchvorstellung und Autorenlesung

     

    Im Zentrum dieses Metaromans Nach dem Gedächtnis, von dem Durs Grünbein sich hat begeistern lassen, steht eine weitverzweigte jüdisch-russisch-europäische Familie von Ärzten, Architekten, Bibliothekaren, Buchhaltern und Ingenieuren, die in unzivilisierten, gewaltgeprägten Zeiten ein stilles, unspektakuläres Leben führen wollen.

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung

  • Frisch gepresst mit Hansjürgen Bulkowski

    19.02.2019

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Hier ist im wahrsten Sinne ein Künstler am Werk: Mit einem Blick für das Konkrete fängt Hansjürgen Bulkowski Alltagseindrücke ein. Dabei steckt in seinen Worten eine Gegenständlichkeit, die seine Vergangenheit als Aktionskünstler erahnen lässt. Der gebürtige Berliner veröffentlicht bereits seit Mitte der 60er Jahre Lyrik, Kurzprosa, Hörspiele und Essays, war in dieser Zeit aber auch in Künstlerkollektiven aktiv, gemeinsam mit Jörg Immendorf, Chris Reinecke und anderen. Gleich mehrere Einblicke in seine literarische Arbeit gewährt er bei Frisch gepresst: In Nachrichten aus Notzeiten erinnert sich Bulkowski an seine Kindheit in Berlin, an die ereignisreichen Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Poetopien sind, so der Autor, „Einfälle aus der unmittelbaren Lebenswelt“, in denen eine spezifische Poesie steckt. Zuletzt erschien von Bulkowski der Band Wie spät sind wir? Siebenzeilige Gedichte, in dem er sich gezielt mit den Möglichkeiten dieser lyrischen Form auseinandersetzt.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Oliver Führmann liest aus "Die Moorsoldaten"

    21.02.2019

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

    Mühlenstraße 29

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Im August 1933 inszenierten Häftlinge des Konzentrationslagers Bögermoor im Emsland unter Federführung des Düsseldorfer Schauspielers und Regisseurs Wolfgang Langhoff das wohl bekannteste Lied für Widerstand und Durchhaltevermögen im dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Langhoff verfasste bereits 1935, freigelassen nach 13 Monaten Inhaftierung und geflohen in die Schweiz, seinen autobiografischen Augenzeugenbericht „Die Moorsoldaten“.

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Heine-Salon Düsseldorf.