zurück

März 2019

  • TÜRKEI-ERINNERUNGEN

    07.03.2019

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

    Mühlenstraße 29

    Eintritt frei

     

    Die Schauspielerin Julia Dillmann liest aus den Türkei-Erinnerungen der Kinderärztin Erna Eckstein-Schlossmann.

    Erna Eckstein-Schlossmann lebte und praktizierte mit ihrem Mann Albert in Düsseldorf. Beide hatten jüdische Vorfahren. Nachdem Albert als Leiter der Kinderklinik an der Medizinischen Akademie Düsseldorf entlassen worden war, entschloss sich die Familie Deutschland zu verlassen. Sie sei Hitler in gewisser Weise dankbar, so äußerte sich die gebürtige Dresdnerin später einmal, denn die folgenden 15 Jahre in der Türkei erlebte sie als die schönste Zeit ihres Lebens. Albert und Erna Eckstein-Schlossmann bauten in der Türkei die Kinderheilkunde maßgeblich aus. Ihre Erinnerungen an diese Zeit hielt Erna für ihre Kinder schriftlich fest.

  • Düsseldorfer Literaturkonzerte: Wenn du auch noch so gut chirurgst, es kommt der Fall, den du vermurkst

    07.03.2019

    20:00 Uhr

    Landeshauptstadt Düsseldorf

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Heiteres aus der Praxis von Wunderdoktor Eugen Roth und den assistierenden Hausapothekern Erich Kästner und Ephraim Kishon mit Peter Welk und der Saxofon-Virtuosin Sarah Wünsch

    Arztwitze erzählten sich schon die alten Griechen. Arztgeschichten vielleicht sogar schon die Steinzeitmenschen. Das Arztgedicht hat ein Bayer – vielleicht nicht erfunden, aber zu schöner Blüte gebracht: Eugen Roth. Ihm ist das März-Literaturkonzert gewidmet, seinen Skurrilitäten, seinen liebenswerten Bösartigkeiten, seiner hinreißenden Versakrobatik. „Am ärgsten fällt der Größenwahn oft grad die kleinen Leute an!“ dichtet Roth. So erzählt es auch Erich Kästner in seinem Gedicht Der Handstand auf der Loreley, und so hat es Ephraim Kishon in seiner Hausapotheke für Gesunde aufgeschrieben. Ein literarisches Trio der Bestenklasse kündigt sich an. Peter Welk wird die Herren vorstellen – Sarah Wünsche wird mit ihrem Saxofon und den Kapriolen der minimal music dazu den Soundtrack liefern.

  • Am Rande des Wahnsinns hilft nur noch Schokolade zum Frühstück…

    08.03.2019

    19:30 Uhr

    Second-Hand-Laden LIEBLINGSSTÜCKE

    Bruchstraße 1 | Ecke Lindenstraße

    40235 Düsseldorf

    Eintritt frei


    Der Chick-Lit-Abend zum Internationalen Frauentag 2019 mit Texten über die wirklich wichtigen Dinge des (Frauen)lebens!

     

    Auch in diesem Jahr feiern wir den internationalen Frauentag,  und auch in diesem Jahr werden Romanheldinnen mit ihren Pfunden hadern, vor dem Kleiderschrank verzweifeln, zu viel Geld bei H&M, ZARA & Co. lassen, mit der besten Freundin tratschen und natürlich auf der Suche sein nach Mister Big.
    Diesen tapferen Frauen widmen wir einen langen Abend zwischen Traumkleidern und Spiegeln, mit Prosecco & Cupcakes: Ein Best of von Helen Fielding, Jojo Moyes, Ildikó von Kürthy & Co, ausgewählt und gelesen unter anderen von Dorothee Achenbach (Kunstberaterin/ Autorin).Mareile Blendl (Schauspielerin/Autorin), Katja Ott (Beck & Eggeling) und anderen.
    Anmeldung erforderlich: maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

     

  • Zweiklang! Wort und Musik: "Wieder Kind sein, oder: Früher war bunter als jetzt" mit Konrad Beikircher

    17.03.2019

    17:00 Uhr

    Kunstpalast

    Robert-Schumann-Saal

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    35/30/23/12 € (Schüler/Studenten 25/20/15/10 €) zzgl. Servicegebühren

    Wieder Kind sein, oder: Früher war bunter als jetzt

    mit Klavierwerken von Schumann, Bartók und Larcher

     

    Wie erinnern sich Erwachsene an ihre Kindheit? Dieser Frage widmet sich Konrad Beikircher anhand von Texten, die er eigens für dieses Programm ausgewählt oder selbst geschrieben hat. In den Worten des Kabarett-Großmeisters: „Ein Duft, ein Geräusch, ein Melodiefetzen, ein Bild, ein Wort … wenn es passt, sind wir im selben Moment drei, fünf, sieben Jahre alt und wenn wir diesen Augenblick ein bisschen festhalten können, kann das Glück in uns explodieren. Oder Angst, oder Geborgenheit, oder traumverlorenes Spiel. Nur: Es ist nicht mehr so wie damals. Unser Leben seit damals wirft seine Schatten drüber, so dass die Farben verblassen und alles wieder ins Grau der Erinnerung taucht.“ Beikirchers Texte und die von Pianist Lars Vogt zusammengestellte Klaviermusik von Larcher, Schumann und Bartók holen uns in diese vergangene Welt und bringen Licht ins Grau.

     

    Konrad Beikircher Rezitation | Lars Vogt Klavier

    Veranstalter: Stiftung Museum Kunstpalast, Robert-Schumann-Saal

  • Europa erlesen: Dana Grigorcea liest aus "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit"

    18.03.2019

    19:00 Uhr

    Landtag NRW / Besucherzentrum

    Platz des Landtags 1

    40221 Düsseldorf

    Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

     

    Nach einem Banküberfall wird die Angestellte Victoria beurlaubt, um ihr traumatisches Erlebnis zu verarbeiten. In ihre Heimat zurückgekehrt nutzt sie die Zeit, um das Bukarest ihrer Kindheit, aber auch der Gegenwart zu erkunden. Dana Grigorcea verknüpft in ihrem Roman gegenwärtige Eindrücke, Begegnungen und Personen mit Erinnerungen an das Vorwende-Bukarest zu einem tragikomischen Bild eines Lebens unter dem Ceausescu-Regime. Die Schriftstellerin und Philologin wurde 1979 in Bukarest geboren und lebt in Zürich. Ein Auszug aus Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit wurde beim Ingeborg Bachmann-­Wettbewerb mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet, außerdem stand der Roman auf der Shortlist für den Schweizer Buchpreis 2015 und wurde in fünf Sprachen übersetzt.

    In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW veranstalten wir die erfolgreiche Reihe „Europa erlesen“, in der renommierte Autor_Innen aus aktuellen Werken lesen und zentrale europäische Fragen diskutieren.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Frisch gepresst: Angela Steidele liest aus "Zeitreisen"

    19.03.2019

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    1840 reisten die Engländerinnen Anne Lister und Ann Walker im Pferdeschlitten auf der zugefrorenen Wolga bis zum Kaspischen Meer und weiter über den Großen Kaukasus. Anne starb völlig unerwartet auf einer Bergtour in Georgien. Ihre Gefährtin Ann Walker benötigte sieben Monate, um ihren Sarg zurück nach Halifax zu bringen. Nach dem Entschluss, eine Biografie über die freizügige Tagebuchautorin und verwegene Reisende Anne Lister zu schreiben, begibt sich Angela Steidele auf die Spuren des außergewöhnlichen Paares. Was erzählen die Orte, Landschaften und Menschen heute von fernen Zeiten? Kann man in die Vergangenheit reisen? Welche Vergangenheit? Zeitreisen erlaubt einen Blick in die Werkstatt einer Biografin und bildet den zweiten Teil einer Trilogie. Die in Köln lebende Autorin Angela Steidele erforscht und erzählt historische Liebesgeschichten. Für ihr literarisches Debüt Rosenstengel erhielt sie 2015 den Bayerischen Buchpreis.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf und dem Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf

  • Annie Ernaux: "Der Platz". Autorenlesung und Gespräch

    21.03.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Annie Ernaux ist in Frankreich eine literarische Legende, hierzulande werden ihre Romane über ihre Herkunft aus dem Arbeitermilieu gerade erst entdeckt. Den Tod ihres Vaters nimmt sie zum Anlass, um über sein Leben zu schreiben. Das Leben des Vaters ist die Geschichte vom gesellschaftlichen Aufstieg der Eltern und der allgegenwärtigen Angst, wieder in die Unterschicht abzurutschen, von der Gefahr, nicht zu bestehen.

     

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung in Kooperation mit dem Institut français

  • Anselm Oelze: "Wallace". Autorenlesung und Buchvorstellung

    28.03.2019

    19:30 Uhr

    Ort: Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Autorenlesung und Buchvorstellung in der Reihe Literarische Debüts im Gespräch

     

    Frühjahr 1858: Ein Brief verlässt eine kleine Insel in den Molukken gen Südengland, sein Inhalt: ein Aufsatz über den Ursprung der Arten. Kaum ein Jahr später sorgt die Schrift für Aufsehen und wird bekannt als Theorie der Evolution. Doch nicht der Verfasser des Briefes, der Artensammler Alfred Russel Wallace, erntet den Ruhm dafür, sondern sein Empfänger, der Naturforscher Charles Darwin. Einhundertfünfzig Jahre später stößt der Museumsnachtwächter Bromberg auf das Schicksal des vergessenen Wallace und begibt sich auf dessen Spuren.

     

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung

  • „No pasarán!“ Geschichten aus dem spanischen Bürgerkrieg

    31.03.2019

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40,

    Eintritt 10,- Euro (5,- mit Düsselpass) inkl. Frühstück

     

    Geschichten aus dem spanischen Bürgerkrieg.
    Es lesen Christiane Lemm und Daniel Berger. Am Cello: Donja Djember.

    "Soweit uns Spaniens Hoffnung trug" heißt das Buch, in dem der Autor Erich Hackl beeindruckende Berichte und Erzählungen über den Kampf der internationalen Antifaschisten versammelte. Von 1936 bis 1939 verteidigten sie die demokratisch gewählte Republik gegen die Putschisten unter General Franko, die von den faschistischen Diktaturen Italiens und Deutschlands unterstützt wurden.

    Für den Heinrich Heine Salon trifft Erich Hackl eine Auswahl an Texten, die von unbekannten Zeitzeugen und auch von prominenten Autoren wie Anna Seghers oder Joseph Roth stammen, und wird sie persönlich einleiten.