zurück

März 2019

  • Josef Schoenen liest: Rainer Maria Rilke: Hiersein ist herrlich…!

    01.03.2019

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Bücher im Gespräch Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

    03.03.2019

    15:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei, Anmeldung bis 05.03. unter bibliothek@g-h-h.de oder 0211-16991-30

     

    Am 15. Januar 1919 wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin von Freikorpssoldaten festgenommen, im Hotel Eden unter schweren Misshandlungen verhört und anschließend ermordet. Die Tat rief nicht nur bei der politischen Linken Entsetzen und Empörung hervor. Was genau geschah am 15. Januar? Wofür sind die beiden Revolutionsführer gestorben? Wer waren die Täter und in wessen Auftrag handelten sie? Zum hundertsten Todestag stehen Neuerscheinungen über Luxemburg, Liebknecht und die Vorgänge im Januar 1919 im Mittelpunkt der Reihe »Bücher im Gespräch«.

     

  • Der Schriftsteller August Scholtis – zum 50. Todestag

    06.03.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Ein phantastischer Realist aus Oberschlesien.

    Bebilderter Vortrag von Peter Börner

    August Scholtis, geboren 1901 in Bolatitz (Bolatice), stammte aus dem Hultschiner Ländchen, einem Teil Oberschlesiens, der nach dem Ersten Weltkrieg an die Tschechoslowakei fiel. Seine Bedeutung für die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts verdankt er vor allem seinem Debütroman »Ostwind« (1932). Darin entwickelt der später lange in Berlin lebende Schriftsteller in höchst eigenwilliger, fesselnder Weise ein Kaleidoskop der uns historisch fremd gewordenen und kulturell wohl vielen immer fremd gebliebenen slawisch-deutschen Welt Oberschlesiens. Die Lektüre ist bis heute ein Leseabenteuer. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Scholtis nicht wieder an die Erfolge seines ersten Romans anknüpfen, sein Reisebericht »Reise nach Polen« (1962) griff der Verständigung mit Polen in der Brandt-Ära voraus. Der Vortrag gibt Einblicke in das erzählerische Gesamtwerk und seine Rezeption, nicht zuletzt in Tschechien und Polen, und er vermittelt – im 50. Todesjahr des Autors – einen Eindruck seiner nicht unumstrittenen Persönlichkeit.

  • Leonie Faber. Die Zeitenbummlerin

    06.03.2019

    19:00 Uhr

    Bücherei Bilk

    Friedrichstr. 127

    Eintritt frei

  • TÜRKEI-ERINNERUNGEN

    07.03.2019

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

    Mühlenstraße 29

    Eintritt frei

     

    Die Schauspielerin Julia Dillmann liest aus den Türkei-Erinnerungen der Kinderärztin Erna Eckstein-Schlossmann.

    Erna Eckstein-Schlossmann lebte und praktizierte mit ihrem Mann Albert in Düsseldorf. Beide hatten jüdische Vorfahren. Nachdem Albert als Leiter der Kinderklinik an der Medizinischen Akademie Düsseldorf entlassen worden war, entschloss sich die Familie Deutschland zu verlassen. Sie sei Hitler in gewisser Weise dankbar, so äußerte sich die gebürtige Dresdnerin später einmal, denn die folgenden 15 Jahre in der Türkei erlebte sie als die schönste Zeit ihres Lebens. Albert und Erna Eckstein-Schlossmann bauten in der Türkei die Kinderheilkunde maßgeblich aus. Ihre Erinnerungen an diese Zeit hielt Erna für ihre Kinder schriftlich fest.

  • Düsseldorfer Literaturkonzerte: Wenn du auch noch so gut chirurgst, es kommt der Fall, den du vermurkst

    07.03.2019

    20:00 Uhr

    Landeshauptstadt Düsseldorf

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Heiteres aus der Praxis von Wunderdoktor Eugen Roth und den assistierenden Hausapothekern Erich Kästner und Ephraim Kishon mit Peter Welk und der Saxofon-Virtuosin Sarah Wünsch

    Arztwitze erzählten sich schon die alten Griechen. Arztgeschichten vielleicht sogar schon die Steinzeitmenschen. Das Arztgedicht hat ein Bayer – vielleicht nicht erfunden, aber zu schöner Blüte gebracht: Eugen Roth. Ihm ist das März-Literaturkonzert gewidmet, seinen Skurrilitäten, seinen liebenswerten Bösartigkeiten, seiner hinreißenden Versakrobatik. „Am ärgsten fällt der Größenwahn oft grad die kleinen Leute an!“ dichtet Roth. So erzählt es auch Erich Kästner in seinem Gedicht Der Handstand auf der Loreley, und so hat es Ephraim Kishon in seiner Hausapotheke für Gesunde aufgeschrieben. Ein literarisches Trio der Bestenklasse kündigt sich an. Peter Welk wird die Herren vorstellen – Sarah Wünsche wird mit ihrem Saxofon und den Kapriolen der minimal music dazu den Soundtrack liefern.

  • Literaturdinner: Heine, Schumann, Mendelssohn und die MAX

    08.03.2019

    18:30 Uhr

    Maxhaus

    Schulstraße 11

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 49,50 Euro Menüpreis (inkl. Vier-Gänge-Menü und Sektempfang)

    Anmeldung erforderlich: Maxhaus-Foyer, Telefon +49 211 - 9010252 oder E-Mail Eintrittskarten@maxhaus.de

     

    Das Maxhaus ist ein einzigartig authentischer Heine-Ort in Düsseldorf. Hier ist der junge Harry zur Schule gegangen, hier lernte und litt er, hier auch erwarb er die für sein späteres Pariser Exil so wichtigen ersten Französischkenntnisse.

    Die Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und Robert Schumann wiederum haben ihre musikalischen Beziehungen zur Maxkirche. Zum Vier-Gänge-Menü werden mit Klaviermusik von Mendelssohn und Schumann musikalische Genüsse sowie scharfzüngige und witzige Erinnerungstexte Heinrich Heines präsentiert.

    Die Heine-Expertinnen Dr. Karin Füllner und Dr. Ursula Roth lassen die vielfältigen Bezüge der drei großen Düsseldorfer untereinander sowie zur MAX lebendig werden. Aleksandar Filic begleitet am Flügel.

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Jutta Weber, Rastavati. Wie ich meine jamaikanischen Wurzeln fand.

    08.03.2019

    19:00 Uhr

    Bücherei Oberkassel

    Luegallee 65

    Eintritt frei


     

     

  • Am Rande des Wahnsinns hilft nur noch Schokolade zum Frühstück…

    08.03.2019

    19:30 Uhr

    Second-Hand-Laden LIEBLINGSSTÜCKE

    Bruchstraße 1 | Ecke Lindenstraße

    40235 Düsseldorf

    Eintritt frei


    Der Chick-Lit-Abend zum Internationalen Frauentag 2019 mit Texten über die wirklich wichtigen Dinge des (Frauen)lebens!

     

    Auch in diesem Jahr feiern wir den internationalen Frauentag,  und auch in diesem Jahr werden Romanheldinnen mit ihren Pfunden hadern, vor dem Kleiderschrank verzweifeln, zu viel Geld bei H&M, ZARA & Co. lassen, mit der besten Freundin tratschen und natürlich auf der Suche sein nach Mister Big.
    Diesen tapferen Frauen widmen wir einen langen Abend zwischen Traumkleidern und Spiegeln, mit Prosecco & Cupcakes: Ein Best of von Helen Fielding, Jojo Moyes, Ildikó von Kürthy & Co, ausgewählt und gelesen unter anderen von Dorothee Achenbach (Kunstberaterin/ Autorin).Mareile Blendl (Schauspielerin/Autorin), Latifa Lalee (Schauspielerin/ Logopädin), Katja Ott (Beck & Eggeling) und Gaby Wenk (Autorin/ Coach).
    Anmeldung erforderlich: maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

     

  • Klaus Grabenhorst liest: AGATHA CHRISTIE (1890-1976): „AUS MEINEM LEBEN“

    10.03.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim:

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Konzeption/Moderation: Ellen Schneiders (Stadtplanerin und Syrienexpertin)

     

  • Quichotte: „Die unerträgliche Leichtigkeit des Neins"

    10.03.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 12 / AK € 15 / VVK € 12 / AK € 15

     

    Quichotte ist Rapper und Slam-Poet und er wusste schon damals, als sein Fußballtrainer in der E-Jugend am Spielfeldrand brüllte: „Da geht noch mehr – zieh dran!“, dass genug niemals genug sein würde.

    Nein oder nicht nein? Das ist hier die Frage. Nach seinem mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichneten ersten Soloprogramm „Optimum fürs Volk“ beschäftigt Quichotte in seiner neuen Show die Schwierigkeit, sich in einer immer komplexer werdenden Welt klar zu positionieren. Dabei werden existenzielle Fragen aufgeworfen wie: „Bin ich gut genug?“; „Gibt es einfache Wahrheiten?“; „Habe ich eine klare Haltung?“ oder: „Sind eigentlich noch Chiasamen da?“

    Gewohnt selbstironisch und dem Schalk im Nacken immer das letzte Wort gewährend verbindet er feinste Stand-up Comedy mit humoristischen Kurzgeschichten, berührenden Gedichten, nagelneuen Songs und einem ausgiebigen, stets ekstatisch gefeierten Freestylerap.

  • Josef Schoenen liest: Rainer Maria Rilke - Hiersein ist herrlich... ▪

    11.03.2019

    Stadtbücherei Benrath,

    Urdenbacher Allee 6

    40593 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: STEFAN ZWEIG (1881-1942)

    12.03.2019

    19:00 Uhr

    Gerresheimer Bücherstube

    Benderstrasse 58

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt: 5,- €

    (nur mit Anmeldung: Tel. 0211 - 28 84 14)

     

    Stefan Zweig gehört zu den meistgelesenen Klassikern des 20. Jahrhundert. Erfolg und Tragik prägten sein Leben. Anhand von neu zugänglichen Dokumenten und Forschungsergebnissen kann sein aufregendes Leben, sein Werk, seine Ehen, seine Exiljahre in England, USA und Brasilien und nicht zuletzt sein gemeinsamer Freitod mit seiner zweiten Frau Lotte im Exil in neuem Licht erscheinen.

     

  • Books & Friends mit Kathrin Weßling

    12.03.2019

    20:00 Uhr

    Im Hotel Friends

    Worringer Platz

    VVK € 5 / AK € 5

    Gerne Soliticket kaufen, ansonsten gilt: Spende erwünscht!

     

    Literaturshow mit Dorian Steinhoff

    Textjingles: Dennis Laubenthal

     

    Zu Gast ist dann Kathrin Weßling mit ihrem Roman Super, und dir? (Ullstein fünf). Ein Buch über eine junge Frau, die alles hat, das ganze schöne schicke Großstadtleben. Abitur als Jahrgangsbeste, Studium in Rekordzeit und das begehrte Marketing-Volontariat mit Option auf Festanstellung oben drauf. Und so viele Zweifel. Kathrin Weßling hat mit ihrer Protagonistin Marlene Beckmann eine Projektionsfläche geschaffen, die uns radikal und oft unbequem einen Lifestyle voller Widersprüche vorführt. Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazin meint in seinem Newsletter dazu: Ich glaube, Kathrin Weßling hat den Roman ihrer Generation geschrieben.

    Books & Friends ist ein Veranstaltungsformat, das junge deutschsprachige Literatur live präsentiert. Kurzgetaktet und smart, mit Verve und Witz: Eine Literaturveranstaltung, die Lesung und Late-Night-Show kurzschließt.

    Die Abende sind jedes Mal ein fröhlicher Punsch aus Textjingles, alternativen Romananfängen, wilden Plotideen und anderen Überraschungen, von denen vorher wirklich niemand wusste. Alles in bunt, aber nicht zu grell. Außerdem wird bestimmt auch vorgelesen.

     

  • Ohne Gnade – ein Karpaten Krimi

    13.03.2019

    18:30 Uhr

    Bücherei Unterrath

    Eckenerstr. 1

    Eintritt frei

  • Poetische Begegnungen: Mirko Bonné trifft Durs Grünbein

    13.03.2019

    19:30 Uhr

    onomato künstlerverein e.V.

    Birkenstraße 97

    40233 Düsseldorf ·

    Eintritt 3 / 2 Euro, Mitglieder frei

     

    Mirko Bonné, 1965 in Tegernsee geboren, zog 1975 mit seinen Eltern nach Hamburg. Seit 2013 lebt er dort als freier Schriftsteller: er schreibt Lyrik und Romane und übersetzt vor allem Werke englischsprachiger Dichter wie Anderson, Emily Dickinson, Keats, Cummings, Creely und Yeats. Von 1994 bis heute hat er sechs Lyrikbücher veröffentlicht, u.a. „Gelenkiges Geschöpf. Gedichte“, 1996, „Hibiscus Code“, 2003, „Die Republik der Silberfische“, 2008, „Traklpark“, 2012 und „Wimpern und Asche“, 2017. Von seinen zahlreichen Romanen seien ebenfalls nur einige Titel genannt: „Ein langsamer Sturz“, 2002, „Der eiskalte Himmel“, 2006, „Nie mehr Nacht“, 2013, „Lichter als der Tag“, 2017 und das nach Saint Exupéry erzählte Märchen „Die Widerspenstigkeit“ in dem Düsseldorfer Karl Rauch Verlag, 2017 erschienen.

    Mirko Bonné hat diverse Stipendien – Stipendium der Villa Concordia, Bamberg, New York Stipendium des Deutschen Literaturfonds – und mehrfach Auszeichnungen erhalten: den Ernst-Willner-Preis 2002, den Ernst-Meister-Förderpreis 2008 und den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis 2010.

     

    Durs Grünbein, geboren 1962 in Dresden, damals noch in der ehemaligen DDR, gilt als einer der bedeutendsten Gegenwartslyriker. Er lebt mit seiner Frau Eva Sichelschmidt und ihren gemeinsamen drei Kindern in Rom. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin, Hamburg, Leipzig und der Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt. Er hat mehrere Poetikvorlesungen gelesen: 2007/08 hatte er die Heine Gastprofessur der Heinrich Heine Universität inne, 2008 in Zürich „Drei cartesianische Meditationen“, 2009/10 die Frankfurter Poetikvorlesung. Seit 2005 ist er Professor für Poetik an der Kunstakademie Düsseldorf.

    Aus der langen Reihe seiner Auszeichnungen seien nur die folgenden erwähnt: 1992 Bremer Literaturpreis, 1993 Niclas Born Preis für Lyrik, 1995 Peter Huchel Preis, 1995 Georg Büchner Preis, 2005 Hölderlin Preis, 2012 Tomas-Tranströmer Preis. Von seinen insgesamt 20 Lyrikbüchern von 1988 bis heute können hier ebenfalls nur einige Titel genannt werden: „Schädelbasislektion“, 1991, „Falten und Fallen“, 1994, „Erklärte Nacht“, 2002, „Porzellan. Poem vom Untergang meiner Stadt“, 2005, „Strophen für übermorgen“, 2007, „Koloss im Nebel“, 2012, „Cyrano oder die Rückkehr vom Mond“, 2014, „Zündkerzen“, 2017. Aus den beiden letztgenannten Büchern wird Durs Grünbein lesen.

     

     

     

  • Josef Schoenen liest: Zauber des Orients - Märchen aus 1001 Nacht

    14.03.2019

    16:00 Uhr

    Diakonie zentrum plus

    Kaiserswerther Markt 32

    40489 Düsseldorf

  • Vorlesezeit in eurer Bücherei

    14.03.2019

    16:30 Uhr

    Bücherei Oberkassel

    Luegallee 65

    Eintritt frei

     

    Der Vorlesepate und Kriminalbeamte a.D. Herbert Wirtz liest vor!

    Für Kinder ab 4 Jahren.

     

     

  • Lesung des Westdeutschen Autorenverbandes

    15.03.2019

    18:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Der Eintritt ist frei!

     

    Lothar Mix liest aus seinem neuen Buch „Ein Mix über die Liebe“ und Brigitte Lamberts entführt danach mit

    „El Gustario de Mallorca und der tödliche Schatten“, ein Mallorca Krimi, auf die dunkle Seite der Insel.

     

     

     

  • Tatjana Kuschtewskaja, Geheimnisse schöner Frauen.

    15.03.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Kaiserswerth

    Kaiserswerther Markt 22

    Eintritt frei

     

    Berühmte Künstler und ihre Modelle. Musikalische Lesung.

     

     

  • Baltische Lebenswege – Persönlichkeiten in Estland und Lettland

    16.03.2019

    12:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bimarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Eine Rätsel-Lesung mit Arne Mentzendorff

    Welcher Wissenschaftler wollte lange vor dem Internet ein geistiges globales Netzwerk errichten? Welche Bauerntochter wurde zunächst verschleppt, kam dann in höchste Kreise und gelangte schließlich an die Spitze eines großen Reiches? Welcher spätere weltbekannte Politiker saß in Riga einer Künstlerin für eine Engelsfigur Modell? Welcher Dichter verbrachte einen baltischen Winter in einem kaum beheizbaren Sommerhaus?

    Die Geschichte des Baltikums spiegelt sich in den Lebenswegen vieler Persönlichkeiten wider, die dort ihr Leben verbracht oder sich nur vorübergehend aufgehalten haben. Bei diesem Ratespiel um berühmte Menschen ist der Name derjenigen Person herauszufinden, die sich hinter dem beschriebenen Lebensweg verbirgt. Versteckte Hinweise und Umschreibungen bekannter Tatsachen helfen dabei. So wird die Lektüre zu einem vergnüglichen Streifzug durch baltische Kultur und Geschichte.

  • Lesung: Kindheit im alten Düsseldorf

    16.03.2019

    15:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

    Anmeldung: erwünscht unter Telefon +49 211 - 8995571 oder heineinstitut@duesseldorf.de

     

    Berühmte Autorinnen erinnern sich

    Auf eine Zeitreise in ein noch beschauliches Düsseldorf zwischen 1848 und 1888 laden Clara Viebig, Maria Ewers aus’m Weerth und Leonore Niessen-Deiters mit ihren autobiografischen Texten ein.

    Zum bunten Erinnerungs-Kaleidoskop gehören der Brand des Schlosses, Malkastenfeste, gefährliches Rhein-Hochwasser, Kutschfahrten zum Stadttheater, das Martinsfest, die Trauer im Dreikaiserjahr, Erziehungseigentümlichkeiten und vieles mehr.

    Die Lesung von Elisabeth Ulrich aus den Textauszügen und der Vortrag von Dr. Ariane Neuhaus-Koch werden von historischen Fotos umrahmt.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “TROTZ ALLEDEM!“

    17.03.2019

    15:00 Uhr

    Naturfreundehaus

    Morper Straße 128

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt: 5,- EUR

     

    LIEDER & GEDICHTE DER 1848/49- REVOLUTION IN DEUTSCHLAND, DÜSSELDORF UND GERRESHEIM

    mit Klaus Grabenhorst (Stimme/Gitarre) und Jens Barabasch (Holzquerflöte)

     

  • Zweiklang! Wort und Musik: "Wieder Kind sein, oder: Früher war bunter als jetzt" mit Konrad Beikircher

    17.03.2019

    17:00 Uhr

    Kunstpalast

    Robert-Schumann-Saal

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    35/30/23/12 € (Schüler/Studenten 25/20/15/10 €) zzgl. Servicegebühren

    Wieder Kind sein, oder: Früher war bunter als jetzt

    mit Klavierwerken von Schumann, Bartók und Larcher

     

    Wie erinnern sich Erwachsene an ihre Kindheit? Dieser Frage widmet sich Konrad Beikircher anhand von Texten, die er eigens für dieses Programm ausgewählt oder selbst geschrieben hat. In den Worten des Kabarett-Großmeisters: „Ein Duft, ein Geräusch, ein Melodiefetzen, ein Bild, ein Wort … wenn es passt, sind wir im selben Moment drei, fünf, sieben Jahre alt und wenn wir diesen Augenblick ein bisschen festhalten können, kann das Glück in uns explodieren. Oder Angst, oder Geborgenheit, oder traumverlorenes Spiel. Nur: Es ist nicht mehr so wie damals. Unser Leben seit damals wirft seine Schatten drüber, so dass die Farben verblassen und alles wieder ins Grau der Erinnerung taucht.“ Beikirchers Texte und die von Pianist Lars Vogt zusammengestellte Klaviermusik von Larcher, Schumann und Bartók holen uns in diese vergangene Welt und bringen Licht ins Grau.

     

    Konrad Beikircher Rezitation | Lars Vogt Klavier

    Veranstalter: Stiftung Museum Kunstpalast, Robert-Schumann-Saal

  • Poesieschlachtpunktacht

    17.03.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    AK € 3,50

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

    Moderation: Pamela Granderath & Markim Pause. Erlaubt ist beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache, die Texte sind selbst verfasst, dauern nicht länger als sechs Minuten, und die Teilnehmer*innen kommen ohne Requisiten oder Musik aus.

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor/-innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • Europa erlesen: Dana Grigorcea liest aus "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit"

    18.03.2019

    19:00 Uhr

    Landtag NRW / Besucherzentrum

    Platz des Landtags 1

    40221 Düsseldorf

    Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

     

    Nach einem Banküberfall wird die Angestellte Victoria beurlaubt, um ihr traumatisches Erlebnis zu verarbeiten. In ihre Heimat zurückgekehrt nutzt sie die Zeit, um das Bukarest ihrer Kindheit, aber auch der Gegenwart zu erkunden. Dana Grigorcea verknüpft in ihrem Roman gegenwärtige Eindrücke, Begegnungen und Personen mit Erinnerungen an das Vorwende-Bukarest zu einem tragikomischen Bild eines Lebens unter dem Ceausescu-Regime. Die Schriftstellerin und Philologin wurde 1979 in Bukarest geboren und lebt in Zürich. Ein Auszug aus Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit wurde beim Ingeborg Bachmann-­Wettbewerb mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet, außerdem stand der Roman auf der Shortlist für den Schweizer Buchpreis 2015 und wurde in fünf Sprachen übersetzt.

    In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW veranstalten wir die erfolgreiche Reihe „Europa erlesen“, in der renommierte Autor_Innen aus aktuellen Werken lesen und zentrale europäische Fragen diskutieren.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Eine, die aneckte. Manchmal - Zum 90. Geburtstag von Christa Wolf (1929–2011)

    18.03.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Kommentierte Lesung mit Dr. Katja Schlenker und Prof. Dr. Winfrid Halder

    Als Christa Wolf Anfang Dezember 2011 starb, widmeten ihr fast alle bedeutenden Medien in Deutschland ausführliche Nachrufe. Deren Tenor war im Wesentlichen: Zweifellos eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts, aber ... In der »Süddeutschen Zeitung« etwa hieß es, dass sie »aneckte«, aber eben nur »manchmal«. Für viele nicht oft, nicht entschieden genug, jedenfalls solange Christa Wolf eine privilegierte Künstlerin in der DDR war. Die Veranstaltung versucht anhand von Texten Christa Wolfs deren Lebensweg als politisch engagierte Schriftstellerin zwischen NS- und SED-Diktatur bis ins vereinte Deutschland nachzuzeichnen. Dieser Lebensweg verlief gewiss – wie bei jedem Menschen – nicht ohne Wendungen und Irrtümer, ist aber allemal ein deutsches Lehrstück nicht nur in literarischer

  • Horst Eckert, „Der Preis des Todes“

    18.03.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Garath

    Fritz-Erler-Str. 21

    Eintritt frei

  • Frisch gepresst: Angela Steidele liest aus "Zeitreisen"

    19.03.2019

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    1840 reisten die Engländerinnen Anne Lister und Ann Walker im Pferdeschlitten auf der zugefrorenen Wolga bis zum Kaspischen Meer und weiter über den Großen Kaukasus. Anne starb völlig unerwartet auf einer Bergtour in Georgien. Ihre Gefährtin Ann Walker benötigte sieben Monate, um ihren Sarg zurück nach Halifax zu bringen. Nach dem Entschluss, eine Biografie über die freizügige Tagebuchautorin und verwegene Reisende Anne Lister zu schreiben, begibt sich Angela Steidele auf die Spuren des außergewöhnlichen Paares. Was erzählen die Orte, Landschaften und Menschen heute von fernen Zeiten? Kann man in die Vergangenheit reisen? Welche Vergangenheit? Zeitreisen erlaubt einen Blick in die Werkstatt einer Biografin und bildet den zweiten Teil einer Trilogie. Die in Köln lebende Autorin Angela Steidele erforscht und erzählt historische Liebesgeschichten. Für ihr literarisches Debüt Rosenstengel erhielt sie 2015 den Bayerischen Buchpreis.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf und dem Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf

  • Lesung des Westdeutschen Autorenverbandes

    20.03.2019

    18:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Der Eintritt ist frei

     

    An diesem Abend empfangen wir die „werk-zeuger“ des

    Neusser Autorenkreises. Sie werden uns ihre neuen Texte vorstellen.

    Gäste sind herzlich eingeladen.

     

     

  • Heimatlos. Friedland und die langen Schatten von Krieg und Vertreibung

    20.03.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Buchvorstellung mit Dr. Christopher Spatz

    Seit September 1945 wurde das karg ausgestattete "Grenzdurchgangslager Friedland" in Niedersachsen für Millionen von Menschen zum Ort des Neubeginns: Hier fanden Flüchtlinge und Vertriebene, Aussiedler und Spätaussiedler aus den ehemals deutschen Ost- bzw. Siedlungsgebieten, später dann auch andere verfolgte und existenziell bedrohte Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt erste Aufnahme und Hilfe. Freud und Leid waren dabei stets eng benachbart: Verlust von Heimat, oft auch von Angehörigen und Freunden, und Gewinn von Freiheit und Sicherheit waren ineinander verwoben. Der Berliner Historiker Christopher Spatz hat die Geschichte des Lagers, aber auch viele bewegende menschliche Geschichten dort in seinem neuen Buch atmosphärisch dicht eingefangen. Er hat sie mit eindrucksvollen Bildern kombiniert, die der Fotograf Fritz Paul (1919-1998) in den ersten Nachkriegsjahren in Friedland angefertigt hat.

  • Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen.

    21.03.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung und Gespräch mit der Journalistin Düzen Tekkal

    Die in Hannover geborene, aus einer jesidisch-kurdischen Familie stammende Journalistin Düzen Tekkal ist für ihre mutigen und engagierten Reportagen nicht zuletzt aus den Kriegs- und Vertreibungsgebieten des Nahen Ostens bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Entschieden gegen extremistische Positionen Stellung nehmend, setzt sie sich in ihrem neuen Buch offen mit den Problemen auseinander, die die Integration von Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Prägung mit sich bringt. Die Werte des Grundgesetzes sind für sie dabei das, was unbedingt verteidigt werden muss.

  • Annie Ernaux: "Der Platz". Autorenlesung und Gespräch

    21.03.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Annie Ernaux ist in Frankreich eine literarische Legende, hierzulande werden ihre Romane über ihre Herkunft aus dem Arbeitermilieu gerade erst entdeckt. Den Tod ihres Vaters nimmt sie zum Anlass, um über sein Leben zu schreiben. Das Leben des Vaters ist die Geschichte vom gesellschaftlichen Aufstieg der Eltern und der allgegenwärtigen Angst, wieder in die Unterschicht abzurutschen, von der Gefahr, nicht zu bestehen.

     

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung in Kooperation mit dem Institut français

  • Europe to go. Von Athen nach Düsseldorf

    23.03.2019

    14:00 Uhr

    LiteraTOUR

    14:00h

    Café Europa

    Marktplatz 6a

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei!

     

    Eröffnungsveranstaltung der 1. LiteraTOUR im Rahmen von:

    •Athen - World Book Capital 2018/2019

     

    o Begrüßung der 1. LiteraTOUR in Düsseldorf:

    o Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

    o Eröffnung der 1ten LiteraTOUR:

    o Maria Papakonstantinou, Schirmherrin der 1. LiteraTOUR in Düsseldorf und

    o Generalkonsulin der Hellenischen Republik

    o Grußwort:

    o Michalis Patentalis, Vorsitzender der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland

    o Statements zu: Athen World Book Capital in 2018/2019 und Überleitung ins weitere Programm: Erifyli Maroniti und Phivos Sakalis, Vertreter des „Athen - World Book Capital“

    • Vorstellung der Autorinnen und Autoren und erste Lesungen:

    • Antonis Fostieris, Elsa Korneti, Maria Skiadaresi – Griechenland

    • Petros Kyrimis, Elena Pallanza, Michalis Patentalis – Deutschland

    • Moderation/Übersetzung: Niki Eideneier, Miltiadis Oulios,

    • Penelope Kolovou

    • Live Musik: Band A.M.A, Thessaloniki

    • 15:30h Start der 1. LiteraTOUR via Staßenbahn quer durch Düsseldorf

    • mit Lesungen der anwesenden AutorInnen:

    • Elsa Korneti, Antonis Fostieris, Maria Skiadaresi, Petros Kyrimis,

    • Elena Pallantza und Michalis Patentalis

    • Live-Musik mit der Band A.M.A, Thessaloniki

     

     

  • Düsseldorf musikalisch: Lesung und Musik mit Jan Michaelis und Markus Goosmann

    24.03.2019

    15:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Str. 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 8 Euro (ermäßigt 6 Euro)

    Anmeldung: erwünscht unter Telefon +49 211 - 8995571 oder heineinstitut@duesseldorf.de

     

    Markus Goosmann und Jan Michaelis werden Düsseldorf musikalisch präsentieren. Michaelis lebt seit über 20 Jahren in Düsseldorf und schreibt über die Stadt Erzählungen. Diese zeigen Düsseldorf als Ort verschiedener Musikstile wie Jazz, Tango oder Salsa. Aber auch Blechmusik und die Clara-Schumann-Musikschule  finden sich in seinen Geschichten wieder.Für die musikalische Begleitung sorgt der Pianist Markus Goosmann, der seit genau 30 Jahren in Düsseldorf lebt. Goosmann, der an der Robert Schumann Hochschule seinen Abschluss machte, hat das passende Repertoire für Klavier zusammengestellt, unter anderem werden auch Werke von Clara Schumann erklingen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Sarah Bosetti: Ich will doch nur mein Bestes!

    24.03.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 12 / AK € 15

     

    Sarah Bosetti erzählt Geschichten vom schönen Scheitern: vom Versuch, mit Schwimmflügeln an den Füßen über Wasser zu gehen. Von Menschen, die Schauspieler werden, weil sie es als Kellner einfach nicht geschafft haben. Von Gott, der bei einigen Menschen Gehirn und Darm verwechselt. Und von der Politik, in der es immer bergauf gehen muss, obwohl es für Fahrradfahrer viel schöner ist, wenn es bergab geht.

    Sarah Bosetti ist bekannt aus »Die Anstalt« im ZDF, »Nuhr im Ersten«, der »ARD Ladies Night« und als Kolumnistin bei radioeins (RBB). Ihre Texte sind klug, witzig und sehen sehr gut aus. Ihr aktuelles Buch heißt »Ich bin sehr hübsch, das sieht man nur nicht so« und ist im Rowohlt Verlag erschienen.

    »Es gibt derzeit wohl nur wenige Autoren in Deutschland, die auf so charmante Weise gehässig sein können wie Sarah Bosetti.«

    – Bernhard Krebs, Kölnische Rundschau

     

  • Mehr als schöne Küsten. Kroatien – ein unbekannter Nachbar?

    25.03.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung und Gespräch mit Alida Bremer

    Als in den 1970er- und 1980er-Jahren noch mitten durch Europa der »Eiserne Vorhang« verlief, war Kroatien angesichts des vom jugoslawischen Machthaber Josip Broz Tito eingeschlagenen Sonderweges längst ein bevorzugtes Urlaubsziel vieler Deutscher. Nur wenige Besucher interessierten sich genauer für die bewegte Geschichte der Region, die immer wieder die Begehrlichkeiten größerer Nachbarn auf sich zog, angefangen von den Römern, über das Osmanische Reich, die Habsburger, die NS-Machthaber und das faschistische Italien bis hin zu Josef Stalins Sowjetunion. Vielleicht richtete sich noch einiges Interesse aus Deutschland auf Kroatien, als zu Beginn der 1990er Jugoslawien auseinanderbrach und das Land den nicht gewaltfreien Weg in die Unabhängigkeit einschlagen konnte. Doch wie viele Deutsche haben näher zur Kenntnis genommen, dass Kroatien seit Juli 2013 das jüngste EU-Mitglied ist? Alida Bremer, gebürtige Kroatin, in ihrer deutschen Wahlheimat seit vielen Jahren als Übersetzerin und Kulturvermittlerin renommiert, gibt Nachhilfeunterricht – dies auch mit Hilfe ihres hochgelobten, autobiographisch gefärbten Romans »Olivas Garten«.

  • Literarisch-musikalische Soiree. Aphorismen aus dem Rheinland

    25.03.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Eintritt frei

     

    Von Heine bis Uhlenbruck – präsentiert von Friedemann Spicker & Jürgen Wilbert. Mit einem virtuosen Musikprogramm des klassischen Gitarrenduos „Weltmeisters“.

     

     

  • Katarzyna Bonda - Der Rat der Gerechten

    25.03.2019

    20:00 Uhr

    Buchhandlug Gossens

    Luegallee 109

    40545 Düsseldorf

    Eintritt: 5 Euro

     

    Moderation: Andreas Volk

    Lesung: Katharina Spiering

     

    Die Einwohner von Hajnówka, einer Kleinstadt an der polnisch-weißrussischen Grenze, bereiten sich auf die Hochzeit des Jahres vor: Iwona Bejnar heiratet Piotr Bondaruk. Die junge Iwona stammt aus einer armen polnischen Familie, während der wesentlich ältere Bondaruk, Weißrusse und Besitzer einer Holzfirma, zu den reichsten Geschäftsleuten der Stadt gehört. Während der Hochzeit verschwindet Iwona plötzlich und bleibt wie vom Erdboden verschluckt. Die Profilerin Sasza Załuska, die zu den Ermittlungen hinzugezogen wird, gräbt tief in der Vergangenheit des Ortes und stößt auf ein ungesühntes Verbrechen, über dem jahrzehntelang ein Mantel des Schweigens lag…

    Katarzyna Bonda, 1977 in Białystok (Polen) geboren, ist Krimiautorin, Journalistin und Dokumentarfilmerin. 2007 debütierte sie mit dem Roman Sprawa Niny Frank (Der Fall Nina Frank), für den sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Weitere Romane sowie zwei Sachbücher folgten. Sie zählt heute zu den meist verkauften Autorinnen Polens. Nach „Das Mädchen aus dem Norden“ legt sie mit „Der Rat der Gerechten“ den zweiten Roman um Profilerin Sasza Załuska vor.

  • Ingrid Bachér. Robert oder Das Ausweichen in Falschmeldungen

    26.03.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Täglich erfindet Robert Falschmeldungen. Sie sind sein Versuch, der verharrenden Nachkriegsgesellschaft Berlins zu entkommen. Als der Nachbar nebenan tot aufgefunden wird, gerät Roberts Leben völlig aus den Fugen und das Bild seiner Familie bekommt unaufhaltsam Risse. Während er seiner Familie entfremdet am Esstisch gegenübersitzt, fragt er sich, ob sie sich wirklich kennen und was damals in Wilsbach, 1944, geschehen war? Durch Roberts Reflexionen setzt sich der Roman mit der Frage der Mitschuld der Elterngeneration und der Zulässigkeit des Vergessens und Verdrängens auseinander.

    Moderation: Lothar Schröder (Leiter Kulturredaktion Rheinische Post)

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: DER RHEIN

    27.03.2019

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    LYRIK - KURZGESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

     

  • Gomringer & Scholz: PENG PENG PARKER

    27.03.2019

    20:00 Uhr

    Jazzschmiede

    Himmelgeister Straße

    VVK € 15 / AK € 18

     

    Dorothy Parker war eine vielschichtige Frau: Dichterin, Geliebte, Werbetexterin und Oscar- Nominee. Ihr lyrisches Werk ist witzig und lakonisch, mal zart, mal hart. Niemand hat so seufzend, so verlachend über die Liebe und das Rangeln zwischen den Geschlechtern geschrieben wie Dorothy Parker und uns dabei Karikaturen und fein linierte Portraits der Boulevardlöwen und -löwinnen ihrer Zeit hinterlassen. Ein New York der 20er Jahre ohne diese Ikone ist undenkbar. Aus der Fülle von Parkers Spott-, Humor- und Liebesgedichten für Kollegen, Hunde und Männer haben Gomringer & Scholz, die in den letzten Jahren mit ihrer CD PENG PENG PENG für Furore gesorgt haben, erstaunliche Songs geschaffen. Melodiös und rhythmisch, witzig und eigen weicht das Duo jenes Schwarzweiß alter Fotos und klingender Pianotasten auf zu Melodien, die schon lange zwischen den Zeilen stehen.

    Das englische Original wie auch die kongenialen Übersetzungen durch Ulrich Blumenbach (»Denn mein Herz ist frisch gebrochen«, Doerlemann 2017) werden dabei zu gleichen Teilen erklingen.

    Nora Gomringer, Jahrgang 1980, hat eine Vergangenheit in Spoken Word und eine Gegenwart im weiten Feld der Lyrik und der Rezitation. Für ihr Werk ist die Dichterin mit zahlreichen Aufenthaltsstipendien und Preisen bedacht worden, u.a. mit dem Bachmann-Preis 2015. Besonders liebt sie Formen der Zusammenarbeit mit Musikern und Filmemachern, weshalb immer mehr Lyrik von ihr auch im Netz zu finden ist. Seit 2010 leitet sie als Direktorin das staatliche Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg.

     

  • Anselm Oelze: "Wallace". Autorenlesung und Buchvorstellung

    28.03.2019

    19:30 Uhr

    Ort: Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Autorenlesung und Buchvorstellung in der Reihe Literarische Debüts im Gespräch

     

    Frühjahr 1858: Ein Brief verlässt eine kleine Insel in den Molukken gen Südengland, sein Inhalt: ein Aufsatz über den Ursprung der Arten. Kaum ein Jahr später sorgt die Schrift für Aufsehen und wird bekannt als Theorie der Evolution. Doch nicht der Verfasser des Briefes, der Artensammler Alfred Russel Wallace, erntet den Ruhm dafür, sondern sein Empfänger, der Naturforscher Charles Darwin. Einhundertfünfzig Jahre später stößt der Museumsnachtwächter Bromberg auf das Schicksal des vergessenen Wallace und begibt sich auf dessen Spuren.

     

    Veranstalter: Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V. und Müller & Böhm Literaturhandlung

  • Klaus Grabenhorst liest: ES IST WAS ES IST - SAGT DIE LIEBE

    30.03.2019

    17:00 Uhr

    KulturEck OTTO ZWO

    Ottostrasse 2

    40625 D´dorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

    Bitte um Anmeldung: Tel. 0211 - 28 80 194):

     

    LIEDER UND GEDICHTE

    Ein musikalisch-poetischer Streifzug mit K.Grabenhorst (Stimmer/Gitarre)& Max Maxelon (Cello)

     

  • „No pasarán!“ Geschichten aus dem spanischen Bürgerkrieg

    31.03.2019

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40,

    Eintritt 10,- Euro (5,- mit Düsselpass) inkl. Frühstück

     

    Geschichten aus dem spanischen Bürgerkrieg.
    Es lesen Christiane Lemm und Daniel Berger. Am Cello: Donja Djember.

    "Soweit uns Spaniens Hoffnung trug" heißt das Buch, in dem der Autor Erich Hackl beeindruckende Berichte und Erzählungen über den Kampf der internationalen Antifaschisten versammelte. Von 1936 bis 1939 verteidigten sie die demokratisch gewählte Republik gegen die Putschisten unter General Franko, die von den faschistischen Diktaturen Italiens und Deutschlands unterstützt wurden.

    Für den Heinrich Heine Salon trifft Erich Hackl eine Auswahl an Texten, die von unbekannten Zeitzeugen und auch von prominenten Autoren wie Anna Seghers oder Joseph Roth stammen, und wird sie persönlich einleiten.

  • Klaus Grabenhorst liest: AGATHA CHRISTIE (1890-1976): „AUS MEINEM LEBEN“

    31.03.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

  • "Wortwelten – Bildwelten": Vernissage der Sonderausstellung

    31.03.2019

    11:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Str. 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Lion Feuchtwanger und Solomon Judowin

    Lion Feuchtwangers Roman "Jud Süß" (1925) zeugt von einer intensiven Beschä igung mit jüdischer Geschichte und Identität. Die Deutungsmöglichkeiten der Handlung, das detailreich gestaltete Universum der Nebenfiguren und nicht zuletzt die philosophischen Fragen des Romans beschäftigen Leser seit der Erstveröffentlichung.

    Zu diesen gehört auch der russisch-jüdische Künstler und Buchillustrator Solomon Borissowitsch Judowin (1892-1954). Feuchtwangers Roman erfährt durch Judowin, einen Freund Marc Chagalls und Spezialisten für grafische Drucktechnik, eine herausragende künstlerische Bearbeitung.

    Die Ausstellung widmet sich "Jud Süß" sowie weiteren historischen Romanen und ihren bildkünstlerischen Interpretationen.

    Eine Ausstellung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage.

    Ausstellungsdauer 31.03.2019 – 19.05.2019

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • THEODOR FONTANE (1819-1898): LEBEN UND WERK

    31.03.2019

    15:00 Uhr

    Literaturbühne Modigliani

    Wissmannstraße 6

    40219 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Zum Fontane-Jahr: „Der Bourgeois tut nichts für die Menschheit. Und wer nichts für die Menschheit tut, der muss abgeschafft werden.“ Er war ein preußischer Staatsdichter, der sich im hohen Alter zu einem radikalen Kritiker der wilhelminischen Gesellschaft entwickelte und ergreifende Gedichte und einige der stärksten Frauenfiguren der deutschen Literatur schuf.