zurück

14. April 2019

  • Deutsch-Griechischer Literatursalon: Peter Pachel

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

     

    Eigentlich hätte Kommissarin Katharina Waldmann genug zu tun. Da kommt unverhofft das Angebot Trauzeugin ihres Kollegen Filippos zu sein. Sie sagt gerne zu, doch eine sogenannte Koumpára hat auf einer griechischen Hochzeit deutlich mehr zu tun, als nur neben dem Brautpaar zu unterschreiben. Die Vorbereitungen werden jäh unterbrochen, als die deutsche Touristin Nina Lorenz in einem stillgelegten Marmorstollen eine Leiche findet. Wer hat den Mann dort abgelegt? Und warum steckt der Tote in einem Mantel aus Beton? Katharinas Team hat gerade die Ermittlungen aufgenommen, da geschieht ein zweiter Mord. Von Paros auf die Schwesterinsel Antiparos bis hin nach Kreta verdichten sich die Spuren. Und die Uhr tickt, denn außer den beiden Morden muss auch schnellst- möglich das Verschwinden von Nina Lorenz aufgeklärt werden.

    Und der Hochzeitstermin rückt immer näher ...

    Peter Pachel lässt die deutsch-griechische Kommissarin Katharina Waldmann zum vierten Mal auf der griechischen Ferieninsel Paros ermitteln. Seine Figuren bewegen sich zwischen Tradition und Tourismus, diesmal auf einer typisch griechischen Hochzeit, mit all ihren Ritualen. Eine Hommage an Paros, an das ägäische Meer sowie an die griechische Küche – Rezepte zum Nachkochen inklusive – ala Hellenika.

    Peter Pachel, 1957 in Siegburg geboren, wuchs im Rheinland auf. Nach der Chemie- laboranten-Lehre hat er an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert. Seit über 30 Jahren arbeitet er in einem internationalen Unternehmen und ist im Sales Development tätig.

    Der Autor reiste 1981 zum ersten Mal auf die griechischen Inseln. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde und Familienanschluss bei Flora & Dimitri, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er alle dem idyllischen Ort erlegen sind – »Infected by the Paroan Virus« nennen sie das Verlangen, immer wieder auf die ägäische Insel zu kommen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass seine Romane auf Paros spielen und viele unterschiedliche Charaktere der Langzeit-Griechenland- Begeisterten in die Handlung mit eingewoben sind.

  • Lyrikmarathon "Wort an Wort"

    11:00 Uhr

    Tonhalle

    Rotunde, Ehrenhof 1

    40479 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Gemeinsam ein Zeichen setzen!

    Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage findet zum dritten Mal ein Lyrikmarathon für Solidarität, gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit statt. Zusammen mit der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und dem Nelly-Sachs-Haus lädt das Heinrich-Heine-Institut herzlich zur dreistündigen Lesung in die Tonhalle Düsseldorf ein.

    Vorgetragen werden Lieblingsgedichte aus zwei Jahrhunderten: vom berühmtesten Sohn der Stadt Düsseldorf, dem Dichter Heinrich Heine, und der bekannten deutsch-jüdischen Autorin Nelly Sachs, die ab 1940 im Exil in Schweden lebte.

    Sie möchten Ihr Lieblingsgedicht beim Lyrikmarathon vorlesen?

    Dann melden Sie sich gerne vorab telefonisch unter Telefon +49 211 - 8995582 oder

    per Email: nora.schoen@duesseldorf.de.

    Eine offene Lyriksprechstunde findet jeden Dienstag von 10-12 Uhr im Heinrich-Heine-Institut statt. Gerne unterstützen und beraten wir Sie hier bei Ihrer Gedichtauswahl.

     

    Moderationen (u.a.): Klaudia Zepuntke, Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Bert Römgens

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    AK € 3,50

     

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor/-innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de