zurück

April 2019

  • Behalten Sie doch Ihren Hammer!

    03.04.2019

    17:00 Uhr

    Bücherei Bilk

    Friedrichstr. 127

    Tel. 0211 – 899290

     

    Erstaunliche Geschichten aus Psychologie und Psychotherapie II.

  • Zuhause – Jüdisch. Heute. Hier.

    03.04.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Derendorf

    Blücherstr. 10

    Eintritt frei

     

    Literarisch – musikalische Soiree mit Max Erben.

  • Die Klassiker unserer europäischen Nachbarn: Adam Mickiewicz‘ Pan Tadeusz

    04.04.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    „Ich gestehe, dass ich voll Staunen bin über die Entstehung eines solchen Gedichts in unserer Zeit. Ich wüsste ihm nichts an Reichtum, Innigkeit und Schlichtheit der Stimmungen und an eigentlich dichterischem Zauber in der Literatur unseres Jahrhunderts gleichzusetzen“, schrieb im Jahr 1884 Franz Overbeck an seinen Freund Friedrich Nietzsche über Adam Mickiewicz‘ Pan Tadeusz. Auch heute bezaubert das polnische Nationalepos mit seinem einzigartigen Stil und den musikalischen Verwandtschaften, deren narrative Struktur sich vor allem in der bedeutungsvollen Zymbal-Improvisation des jüdischen Virtuosen Jankiel zeigt. Diese Szene wird bei unserer Veranstaltung von Nadzeya Karakulka am Zymbal interpretiert. Der Abend bildet außerdem den Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe, bei der wir in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, und dieses Mal mit dem Polnischen Institut Düsseldorf, die „Klassiker unserer europäischen Nachbarn“ vorstellen. Die Einführung in das Werk gibt Dr. Jan Czarnecki, Lektor für polnische Sprache und Kultur an der Universität zu Köln. Der Kölner Schauspieler Bernt Hahn wird Passagen aus dem Werk lesen.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Zweiklang: Bruno Ganz : Magie des Orients & delian :: quartett

    05.04.2019

    20:00 Uhr

    ROBERT-SCHUMANN-SAAL

    Ehrenhof 4 - 5

    40479 Düsseldorf
    38/33/28/15 € (Schüler/Studenten 30/25/15/10 €) zzgl. Servicegebühren


    Seit jeher ist der Orient Gegenstand unserer Träume, Sehnsüchte und Leidenschaften gewesen. Ob die Weisheiten des persischen Dichters und Mystikers Hafis, die Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht, die

    Betrachtungen des universalgelehrten Arztes Ibn Sina, ob Wunderlampen und fliegende Teppiche, prachtvolle Paläste oder sagenhafte Schätze – seit Jahrhunderten faszinieren und inspirieren die morgenländischen Kulturen

    Literaten, Philosophen und Künstler des Abendlandes über Beethoven oder Goethe bis in die Gegenwart. Hören wir aber dieser Tage von Städten wie Palmyra, Aleppo, Teheran oder Istanbul, so haben wir andere Bilder vor Augen. Bruno Ganz und das delian::quartett laden ein zu einer kunstvoll gestalteten literarisch - musikalischen Reise: Geleitet durch Mathias Énards preisgekrönten Roman „Kompass“, schlagen sie eine Brücke vom Heute ins Damals und geben dem Orient den Zauber und die Magie zurück, die ihm in unserer Vorstellung verlorengegangen sein mögen.


    delian::quartett

    Adrian Pinzaru, Violine

    Andreas Moscho, Violine

    Georgy Kovalev, Viola

    Miriam Prandi, Violoncello



     


  • Michael Kleeberg, “Der Idiot des 21.Jahrhunderts. Ein Divan“

    08.04.2019

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Eintritt frei

    Orient und Okzident, Einwanderer, Auswanderer, Aussteiger, Islam, Christentum, Kapitalismus und die Suche nach dem Glück: Michael Kleeberg erzählt Geschichten und Schicksale in einer globalisierten Welt. Mühlheim bei Frankfurt. Ein Kreis von Freunden trifft sich und versucht, über Freundschaft und Gesellschaft nicht nur nachzudenken, sondern auch Utopien eines anderen Zusammenlebens zu verwirklichen. Dabei: Hermann, einst Doktorand der Philosophie, dann Aussteiger, jetzt Lehrer in Frankfurt. Maryam, eine iranische Sängerin, die auswandern musste, weil ihr das Singen verboten wurde. Dabei auch: Younes, ein libanesischer Pastor, Zygmunt, ein polnischer Handwerker, Bernhard, ein Ex-Sponti, der lange einen Verein für Jugendsozialarbeit leitete, Ulla, seine Frau, Kadmos, ein arabischer Lyriker. Kleebergs Buch spielt in Deutschland, Iran, im Libanon und im Reich der Mythen.

  • Frisch gepresst: Tom Saller, " Wenn Martha tanzt"

    09.04.2019

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In Tom Sallers Debütroman findet der Student Thomas ein Tagebuch seiner Urgroßmutter Martha und darin Zeichnungen, signiert von Oskar Schlemmer, Paul Klee, Wassily Kandinsky und Walter Gropius. Martha, die 1900 als Tochter des Kapellmeisters in einem kleinen Dorf in Pommern geboren wurde, wagte den Schritt ans Weimarer Bauhaus. Sie entdeckte das Tanzen für sich und errang den Respekt der Künstler, doch als die Nationalsozialisten die Kunstschule schlossen, kehrte Martha in ihre Heimat zurück – im Gepäck ein Tagebuch von immensem Wert. 2001 reist Thomas nach New York, um es für einen Millionenbetrag versteigern zu lassen. Saller öffnet mit Marthas Geschichte ein Fenster in die aufregende Zeit am Bauhaus und stellt eindrucksvoll dar, wie „ein künstlerischer Lebensentwurf wieder in dörfliche Alltäglichkeit eingeebnet wird.“ (NDR Kultur). Der Autor und Psychotherapeut lebt in der Nähe von Köln und spielt Saxophon in einer Jazzcombo.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Markus Orths, Max

    09.04.2019

    19:00 Uhr

    Museum Kunstpalast

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    Karten (15,- €) im VVK gibt es beim Literaturbüro und im Museum Kunstpalast

     

    Mit der Ausstellung „Zu schön, um wahr zu sein“ feiert das Museum Kunstpalast mit einer großen Ausstellung ab dem 7. Februar die Künstlervereinigung „Das junge Rheinland“. Von den rund 400 KünstlerInnen stammten viele aus Düsseldorf und der näheren Umgebung. Einer der bekanntesten Mitglieder war der in Brühl geborene Max Ernst.

    Anlässlich der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr wird der aus dem rheinländischen Viersen stammende Schriftsteller Markus Orths in der Ausstellung mit seinem Buch „Max“ zu Gast sein, in dem er den Maler Max Ernst, seine Kunst und die Zeitläufte im Spiegel von sechs mit dem Maler eng verbundenen Frauenleben darstellt. Im Fokus der Lesung wird die jüdische Kunsthistorikerin, Journalistin und Künstlerin Louise Straus-Ernst, die mit dem Maler von 1922–1926 verheiratet und Mutter des gemeinsamen Sohnes Jimmy Ernst war. Die 1893 in Köln geborene Louise Straus-Ernst wurde im Juli 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet

    Markus Orths studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik in Freiburg und lebt als freier Autor in Karlsruhe. Der Roman Max ist das elfte Buch des vielfach ausgezeichneten und in mehrere Sprachen übersetzten Autors.

     

     

  • Gila Lustiger, Erschütterung

    10.04.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 10,-/ 8,- €

     

    Antisemitismus ist kein neues Phänomen, er tritt jedoch wieder offener und roher zu Tage. Unter dem Eindruck der Anschläge in Paris 2015, hat die dort lebende Schriftstellerin Gila Lustiger ihre Gedanken in einem Essay festgehalten und plädiert für Vernunft und eine vehemente Verteidigung liberaler Werte.

     

     

  • AUTORENWELT(EN) - Uschtrin auf Reisen

    11.04.2019

    19:00 Uhr

    Donnerstag, 11. April, 19.00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: Spende nach eigenem Ermessen


    In der Buchbranche ist Sandra Uschtrin bekannt als Herausgeberin des Handbuchs für Autorinnen und Autoren, auch Bibel des Literaturbetriebs genannt. Seit 1998 erscheint im Uschtrin Verlag die von dem Schriftsteller Titus Müller gegründete Zeitung FEDERWELT; 2014 ging die Autorenwelt online, dem neuen Zuhause für deutschsprachige Autorinnen und Autoren im Internet. Seit 2015 hat die Autorenwelt ein Forum; weitere Neuerungen sind geplant. An diesem Abend sind Sandra Uschtrin und Anke Gasch, Chefredakteurin der FEDERWELT, bei uns zu Gast und stellen die Autorenwelt, den Autorenwelt-Shop und das kostenlose Autorenprogramm vor. Und natürlich beantworten sie bei der Gelegenheit Ihre Fragen rund ums Veröffentlichen und den Buchmarkt!

     

  • Lesung des Westdeutschen Autorenverbandes

    17.04.2019

    19:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Der Eintritt frei

     

    Klaus Dietrich liest aus seinem Buch „Die unfassbaren Tagebücher Teil 2“, danach erzählt Ingrid Schlüter Krimigeschichten „mit mörderischem Instinkt“.

     

     

  • Italienische Reise – Ein fotografisches Abenteuer

    25.04.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Buchvorstellung mit Denis Scheck

    Auf den Spuren des berühmtesten Italienreisenden aller Zeiten führt diese fotografische Grand Tour einmal der Länge nach durch das Land, „wo die Zitronen blühn”: Der Literaturkritiker und Journalist Denis Scheck stellt die stilsichere Hommage des Fotografen Helmut Schlaiß im Heine Haus vor.

     

     

  • Buchmesse „ Buchzeile“

    28.04.2019

    Von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die erste Buchmesse des Westdeutschen Autorenverbandes e.V.

    Am 28. April wird der WAV erstmalig eine Buchmesse unter dem Titel „Buchzeile“ veranstalten. Hier werden mehr als 20 Autorinnen und Autoren, die Mitglied im Westdeutschen Autorenverband sind, ihre Bücher vorstellen.

    Außerdem werden auch 15 externe Aussteller daran teilnehmen: Autoren, Autorenkreise, Verlage, Blogger, Schreibgruppen, Kalligraphie, Collagen und Geschichtsschreiber , das Angebot ist vielfältig.

    Mit dabei sind z.B. Edition Oberkassel, Verband junger Autoren, L&L Verlag Österreich, ASB, TrioLit. Lassen Sie sich überraschen.

    Die Messebesucher haben die Möglichkeit vor Ort die Bücher zu kaufen und auch signieren zu lassen.

    In einem gesonderten Leseraum werden verschiedene Autorinnen und Autoren, während der gesamten Messezeit, aus ihren Werken lesen.