zurück

April 2019

  • Frank Goosen: Kein Wunder

    02.04.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    Eintritt: VVK € 16 / AK € 20
    40233 Düsseldorf

     

    Wir schreiben das Jahr 1989. Frank „Fränge“ Dahlbusch, Anfang zwanzig und ein moderner Taugenichts, lebt in Berlin und genießt das Leben in der Mauerstadt in vollen Zügen. Freundinnen hat er gleich zwei: Marta im Westen und Rosa im Osten. Natürlich wissen beide nichts voneinander. Und Fränge möchte auch, dass das so bleibt. Er ist also nicht unbedingt scharf auf eine Veränderung der politischen Verhältnisse. Es ist Sommer, und aus Bochum kommen Förster und Brocki zu Besuch - was die Sache nicht einfacher macht, weil Rosa auch für Förster einiges in Unordnung bringt.

    Frank Goosen hat neben seinen erfolgreichen Büchern, darunter Raketenmänner, Sommerfest und Liegen lernen, zahlreiche Kurzgeschichten und Kolumnen in überregionalen Publikationen und diversen Anthologien veröffentlicht. Darüber hinaus verarbeitet er seine Texte teilweise zu Soloprogrammen, mit denen er deutschlandweit unterwegs ist. Einige seiner Bücher wurden dramatisiert oder verfilmt. Frank Goosen lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Bochum.

  • Behalten Sie doch Ihren Hammer!

    03.04.2019

    17:00 Uhr

    Bücherei Bilk

    Friedrichstr. 127

    Tel. 0211 – 899290

     

    Erstaunliche Geschichten aus Psychologie und Psychotherapie II.

  • Zuhause – Jüdisch. Heute. Hier.

    03.04.2019

    19:30 Uhr

    Bücherei Derendorf

    Blücherstr. 10

    Eintritt frei

     

    Literarisch – musikalische Soiree mit Max Erben.

  • Axel Hacke liest

    03.04.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 19 / AK € 23

     

    Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest: „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“. Aber dann? Vielleicht ein Stück aus „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nicht weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-Trilogie? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: „Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“

    „Wie er da so locker im Scheinwerferlicht auf der Bühne sitzt, ohne Moderator, nur mit seinem Erzähltalent, wie er Pointe um Pointe setzt, da dürfte auch jenen, die ihn zum ersten Mal erleben, schnell klar sein, dass dieser Mann ein Profi in Sachen Dramaturgie ist, mit dem Gespür für feine

    Ironie, der nichts anbrennen lässt.“ FAZ 11.04.18

    Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt", die er Woche für Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, sind Bestseller. Seine Arbeit wurde mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen und dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Im August 2017 erschien „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“.

     

     

  • Die Klassiker unserer europäischen Nachbarn: Adam Mickiewicz‘ Pan Tadeusz

    04.04.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    „Ich gestehe, dass ich voll Staunen bin über die Entstehung eines solchen Gedichts in unserer Zeit. Ich wüsste ihm nichts an Reichtum, Innigkeit und Schlichtheit der Stimmungen und an eigentlich dichterischem Zauber in der Literatur unseres Jahrhunderts gleichzusetzen“, schrieb im Jahr 1884 Franz Overbeck an seinen Freund Friedrich Nietzsche über Adam Mickiewicz‘ Pan Tadeusz. Auch heute bezaubert das polnische Nationalepos mit seinem einzigartigen Stil und den musikalischen Verwandtschaften, deren narrative Struktur sich vor allem in der bedeutungsvollen Zymbal-Improvisation des jüdischen Virtuosen Jankiel zeigt. Diese Szene wird bei unserer Veranstaltung von Nadzeya Karakulka am Zymbal interpretiert. Der Abend bildet außerdem den Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe, bei der wir in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, und dieses Mal mit dem Polnischen Institut Düsseldorf, die „Klassiker unserer europäischen Nachbarn“ vorstellen. Die Einführung in das Werk gibt Dr. Jan Czarnecki, Lektor für polnische Sprache und Kultur an der Universität zu Köln. Der Kölner Schauspieler Bernt Hahn wird Passagen aus dem Werk lesen.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Zwischenruf - Poetry Slam. Feat. Poet.

    05.04.2019

    19:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    AK € 3

     

    Der Zwischenruf Poetry Slam findet 4-5x im Jahr im Kulturzentrum zakk statt. Neun Poetinnen und Poeten unter 20 Jahren treten an dem Abend gegeneinander an.

    In meist drei Runden geht es um den besten Text und die überzeugendste Performance, denn das Publikum entscheidet per Wertungskarten über die Rangfolge auf dem Siegertreppchen.

    Für alle Poet*innen, die ihre Texte vor Publikum performen wollen, gilt das PN-Gesetz: Meldet Euch einfach, wenn Ihr mitmachen wollt. Dann gibt es ein Freigetränk und natürlich freien Eintritt!

  • Klaus Grabenhorst liest: MORD IN GERRESHEIM

    05.04.2019

    20:00 Uhr

    Zum Jägerhof

    Kölner Tor 17

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt: 5,- €

    (Reservierungen: Tel.: 0211 - 28 04 777)

     

    Klaus Grabenhorst trifft den Krimiautor Stephan Peters

     

  • Michael Kleeberg, “Der Idiot des 21.Jahrhunderts. Ein Divan“

    08.04.2019

    Bücherei Benrath

    Urdenbacher Allee 6

    Eintritt frei

    Orient und Okzident, Einwanderer, Auswanderer, Aussteiger, Islam, Christentum, Kapitalismus und die Suche nach dem Glück: Michael Kleeberg erzählt Geschichten und Schicksale in einer globalisierten Welt. Mühlheim bei Frankfurt. Ein Kreis von Freunden trifft sich und versucht, über Freundschaft und Gesellschaft nicht nur nachzudenken, sondern auch Utopien eines anderen Zusammenlebens zu verwirklichen. Dabei: Hermann, einst Doktorand der Philosophie, dann Aussteiger, jetzt Lehrer in Frankfurt. Maryam, eine iranische Sängerin, die auswandern musste, weil ihr das Singen verboten wurde. Dabei auch: Younes, ein libanesischer Pastor, Zygmunt, ein polnischer Handwerker, Bernhard, ein Ex-Sponti, der lange einen Verein für Jugendsozialarbeit leitete, Ulla, seine Frau, Kadmos, ein arabischer Lyriker. Kleebergs Buch spielt in Deutschland, Iran, im Libanon und im Reich der Mythen.

  • THOMAS MANN (1875-1955): LEBEN UND WERK

    09.04.2019

    15:00 Uhr

    frau und kultur e.V.

    Kopernikusstr. 9a

    40223 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt inkl. Getränk: 7,-€

  • Frisch gepresst: Tom Saller, " Wenn Martha tanzt"

    09.04.2019

    18:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In Tom Sallers Debütroman findet der Student Thomas ein Tagebuch seiner Urgroßmutter Martha und darin Zeichnungen, signiert von Oskar Schlemmer, Paul Klee, Wassily Kandinsky und Walter Gropius. Martha, die 1900 als Tochter des Kapellmeisters in einem kleinen Dorf in Pommern geboren wurde, wagte den Schritt ans Weimarer Bauhaus. Sie entdeckte das Tanzen für sich und errang den Respekt der Künstler, doch als die Nationalsozialisten die Kunstschule schlossen, kehrte Martha in ihre Heimat zurück – im Gepäck ein Tagebuch von immensem Wert. 2001 reist Thomas nach New York, um es für einen Millionenbetrag versteigern zu lassen. Saller öffnet mit Marthas Geschichte ein Fenster in die aufregende Zeit am Bauhaus und stellt eindrucksvoll dar, wie „ein künstlerischer Lebensentwurf wieder in dörfliche Alltäglichkeit eingeebnet wird.“ (NDR Kultur). Der Autor und Psychotherapeut lebt in der Nähe von Köln und spielt Saxophon in einer Jazzcombo.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • Markus Orths, Max

    09.04.2019

    19:00 Uhr

    Museum Kunstpalast

    Ehrenhof 4-5

    40479 Düsseldorf

    Karten (15,- €) im VVK gibt es beim Literaturbüro und im Museum Kunstpalast

     

    Mit der Ausstellung „Zu schön, um wahr zu sein“ feiert das Museum Kunstpalast mit einer großen Ausstellung ab dem 7. Februar die Künstlervereinigung „Das junge Rheinland“. Von den rund 400 KünstlerInnen stammten viele aus Düsseldorf und der näheren Umgebung. Einer der bekanntesten Mitglieder war der in Brühl geborene Max Ernst.

    Anlässlich der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr wird der aus dem rheinländischen Viersen stammende Schriftsteller Markus Orths in der Ausstellung mit seinem Buch „Max“ zu Gast sein, in dem er den Maler Max Ernst, seine Kunst und die Zeitläufte im Spiegel von sechs mit dem Maler eng verbundenen Frauenleben darstellt. Im Fokus der Lesung wird die jüdische Kunsthistorikerin, Journalistin und Künstlerin Louise Straus-Ernst, die mit dem Maler von 1922–1926 verheiratet und Mutter des gemeinsamen Sohnes Jimmy Ernst war. Die 1893 in Köln geborene Louise Straus-Ernst wurde im Juli 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet

    Markus Orths studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik in Freiburg und lebt als freier Autor in Karlsruhe. Der Roman Max ist das elfte Buch des vielfach ausgezeichneten und in mehrere Sprachen übersetzten Autors.

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: WUNDERSAME GESCHICHTEN LIVE IN GERRESHEIM

    09.04.2019

    19:30 Uhr

    Hausgeräte-Fachgeschäft MULDER

    Heyestraße 113

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei - der Hut kreist

    (bitte nur mit Reservierung: Tel. 0211 - 28 72 09)

     

  • Gila Lustiger, Erschütterung

    10.04.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 10,-/ 8,- €

     

    Antisemitismus ist kein neues Phänomen, er tritt jedoch wieder offener und roher zu Tage. Unter dem Eindruck der Anschläge in Paris 2015, hat die dort lebende Schriftstellerin Gila Lustiger ihre Gedanken in einem Essay festgehalten und plädiert für Vernunft und eine vehemente Verteidigung liberaler Werte.

     

     

  • Max Czollek: Desintegriert euch!

    10.04.2019

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Max Czollek ist dreißig, jüdisch und wütend. Denn hierzulandeherrschen seltsame Regeln: Ein guter Migrant ist, wer aufge-

    klärt über Frauenunterdrückung, Islamismus und Demokratiefähigkeit spricht. Ein guter Jude, wer stets zu Antisemitismus, Holocaust und Israel Auskunft gibt. Dieses Integrationstheater stabilisiert das Bild einer geläuterten Gesellschaft – während eine völkische Partei Erfolge feiert. Max Czolleks Streitschrift entwirft eine Strategie, das Theater zu beenden: Desintegration. „Desintegriert euch!“ ist ein Schlachtruf der neuen jüdischen

    Szene und zugleich eine Attacke gegen die Vision einer alleinseligmachenden Leitkultur.

    Max Czollek schloss ein Studium der Politikwissenschaften an der FU Berlin am Zentrum für Atisemitismusforschung mit Promotion ab. Mit Sasha Marianna Salzmann kuratierte er die Veranstaltung »Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen«. Im Verlagshaus Berlin erschienen seine

    Gedichtbände »Druckkammern« und »Jubeljahre«.


     

     

  • Rocko Schamoni: Große Freiheit

    10.04.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    VVK € 18 / AK € 22

     

    Rocko Schamoni erzählt die frühen Jahre von Kiezlegende Wolfgang „Wolli“ Köhler als Entwicklungsroman eines Antihelden. Die Große Freiheit ist der Sehnsuchtsort für Gegenkultur, Kunst, Drogen und freie Sexualität.

     

     

     

     

  • AUTORENWELT(EN) - Uschtrin auf Reisen

    11.04.2019

    19:00 Uhr

    Donnerstag, 11. April, 19.00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: Spende nach eigenem Ermessen


    In der Buchbranche ist Sandra Uschtrin bekannt als Herausgeberin des Handbuchs für Autorinnen und Autoren, auch Bibel des Literaturbetriebs genannt. Seit 1998 erscheint im Uschtrin Verlag die von dem Schriftsteller Titus Müller gegründete Zeitung FEDERWELT; 2014 ging die Autorenwelt online, dem neuen Zuhause für deutschsprachige Autorinnen und Autoren im Internet. Seit 2015 hat die Autorenwelt ein Forum; weitere Neuerungen sind geplant. An diesem Abend sind Sandra Uschtrin und Anke Gasch, Chefredakteurin der FEDERWELT, bei uns zu Gast und stellen die Autorenwelt, den Autorenwelt-Shop und das kostenlose Autorenprogramm vor. Und natürlich beantworten sie bei der Gelegenheit Ihre Fragen rund ums Veröffentlichen und den Buchmarkt!

     

  • Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführth: Als die Juden nach Deutschland flohen

    11.04.2019

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

    Mühlenstraße 29

    Eintritt frei

     

    Über eine Viertelmillion osteuropäische Juden strandete in den Nachkriegsjahren in Westdeutschland. Ein neuer Antisemitismus hatte sie aus der alten Heimat vertrieben. Die Autoren schildern das Leben und die Kultur, die sich während des Wartens auf eine Weiterreise nach Palästina oder in die USA in den DP-Camps entwickelte. Ein Beispiel ist die Geschichte der Familie Waks, die vom DP-Lager Föhrenwald nach Düsseldorf zog.

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: KURT TUCHOLSKY (1890-1935)

    12.04.2019

    15:00 Uhr

    drk zentrum plus

    Eckenerstraße 1

    40468 Düsseldorf-Unterrath

    Eintritt: 4,50 EUR incl. Kaffee u. Kuchen

    (Bitte um Anmeldung: Tel. 0211 - 42 30 295)

     

    Zu Leben und Werk Tucholskys

  • Deutsch-Griechischer Literatursalon: Peter Pachel

    14.04.2019

    11:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

     

    Eigentlich hätte Kommissarin Katharina Waldmann genug zu tun. Da kommt unverhofft das Angebot Trauzeugin ihres Kollegen Filippos zu sein. Sie sagt gerne zu, doch eine sogenannte Koumpára hat auf einer griechischen Hochzeit deutlich mehr zu tun, als nur neben dem Brautpaar zu unterschreiben. Die Vorbereitungen werden jäh unterbrochen, als die deutsche Touristin Nina Lorenz in einem stillgelegten Marmorstollen eine Leiche findet. Wer hat den Mann dort abgelegt? Und warum steckt der Tote in einem Mantel aus Beton? Katharinas Team hat gerade die Ermittlungen aufgenommen, da geschieht ein zweiter Mord. Von Paros auf die Schwesterinsel Antiparos bis hin nach Kreta verdichten sich die Spuren. Und die Uhr tickt, denn außer den beiden Morden muss auch schnellst- möglich das Verschwinden von Nina Lorenz aufgeklärt werden.

    Und der Hochzeitstermin rückt immer näher ...

    Peter Pachel lässt die deutsch-griechische Kommissarin Katharina Waldmann zum vierten Mal auf der griechischen Ferieninsel Paros ermitteln. Seine Figuren bewegen sich zwischen Tradition und Tourismus, diesmal auf einer typisch griechischen Hochzeit, mit all ihren Ritualen. Eine Hommage an Paros, an das ägäische Meer sowie an die griechische Küche – Rezepte zum Nachkochen inklusive – ala Hellenika.

    Peter Pachel, 1957 in Siegburg geboren, wuchs im Rheinland auf. Nach der Chemie- laboranten-Lehre hat er an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert. Seit über 30 Jahren arbeitet er in einem internationalen Unternehmen und ist im Sales Development tätig.

    Der Autor reiste 1981 zum ersten Mal auf die griechischen Inseln. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde und Familienanschluss bei Flora & Dimitri, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er alle dem idyllischen Ort erlegen sind – »Infected by the Paroan Virus« nennen sie das Verlangen, immer wieder auf die ägäische Insel zu kommen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass seine Romane auf Paros spielen und viele unterschiedliche Charaktere der Langzeit-Griechenland- Begeisterten in die Handlung mit eingewoben sind.

  • Lyrikmarathon "Wort an Wort"

    14.04.2019

    11:00 Uhr

    Tonhalle

    Rotunde, Ehrenhof 1

    40479 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Gemeinsam ein Zeichen setzen!

    Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage findet zum dritten Mal ein Lyrikmarathon für Solidarität, gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit statt. Zusammen mit der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und dem Nelly-Sachs-Haus lädt das Heinrich-Heine-Institut herzlich zur dreistündigen Lesung in die Tonhalle Düsseldorf ein.

    Vorgetragen werden Lieblingsgedichte aus zwei Jahrhunderten: vom berühmtesten Sohn der Stadt Düsseldorf, dem Dichter Heinrich Heine, und der bekannten deutsch-jüdischen Autorin Nelly Sachs, die ab 1940 im Exil in Schweden lebte.

    Sie möchten Ihr Lieblingsgedicht beim Lyrikmarathon vorlesen?

    Dann melden Sie sich gerne vorab telefonisch unter Telefon +49 211 - 8995582 oder

    per Email: nora.schoen@duesseldorf.de.

    Eine offene Lyriksprechstunde findet jeden Dienstag von 10-12 Uhr im Heinrich-Heine-Institut statt. Gerne unterstützen und beraten wir Sie hier bei Ihrer Gedichtauswahl.

     

    Moderationen (u.a.): Klaudia Zepuntke, Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Bert Römgens

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    14.04.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    40233 Düsseldorf

    AK € 3,50

     

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor/-innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • Unter Elchen - die Düsseldorfer Lesebühne

    16.04.2019

    17:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Die drei Gastgeber-Elche Matthias Reuter, Markim Pause und Marco Jonas Jahn zeigen sich von ihrer vermeintlich besten Seite.

     

     

  • Lesung des Westdeutschen Autorenverbandes

    17.04.2019

    19:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Der Eintritt frei

     

    Klaus Dietrich liest aus seinem Buch „Die unfassbaren Tagebücher Teil 2“, danach erzählt Ingrid Schlüter Krimigeschichten „mit mörderischem Instinkt“.

     

     

  • 200 Jahre „West-östlicher Divan“

    17.04.2019

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Schloss Jägerhof

    Jacobistr. 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Manfred Osten, Bonn
    Zur Aktualität des Goetheschen Koran-Verständnisses

  • AutorenOsterfrühstück

    20.04.2019

    11:00 Uhr

    Destille

    Bilker Straße 46

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesungen

  • Buch-Talk Ddorf

    23.04.2019

    18:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Zum Welttag des Buches laden die Stadtbüchereien Düsseldorf Sie gemeinsam mit der Hörbuchhandlung Romeike herzlich zu einer neuen Ausgabe von Buch-Talk Ddorf ein. In gewohnt lockerer Runde stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucherinnen und Besucher der Bibliothek, interviewt von Annette Krohn (Stadtbüchereien Düsseldorf) und Ute Romeike (Hörbuchhandlung Romeike), ihre Lieblingsbücher vor. Denn persönliche Buchtipps helfen am besten bei der Orientierung im scheinbar unübersichtlichen Buchdschungel.

    Ob Krimi, preisgekrönte Literatur, Liebesroman, spannendes Sachbuch, oder Lyrik – egal was Sie lesen, kommen Sie vorbei und stellen auch Sie maximal fünf Minuten lang ein Buch vor, das Sie zuletzt wirklich bewegt haben! Jede und jeder kann mitmachen, oder einfach zuhören.

    Wenn Sie ganz sicher einen Buchtipp abgeben möchten, melden Sie sich bitte an unter: annette.krohn@duesseldorf.

    oder Telefon: 0211 89-94027.

     

  • Klaus Grabenhorst liest: EINE REISE DURCH DEUTSCHLAND

    24.04.2019

    15:00 Uhr

    DRK zentrum plus

    Jahnstraße 47

    40215 Düsseldorf

    Eintritt: 4,-€

    (Bitte um Anmeldung: Tel.: 384 91 99)

     

    LIEDER UND GEDICHTE

     

  • Klaus Grabenhorst liest: “DAS MEER“: GEDICHTE - GESCHICHTEN - GITARRENKLÄNGE

    24.04.2019

    18:00 Uhr

    Lesecafé Knittkuhl

    Am Mergelsberg 3

    40629 Düsseldorf-Knittkuhl

    Eintritt frei - der hut kreist

     

    Was erzählen uns die Dichter und Sänger über das Meer, das die Menschen zu allen Zeiten fasziniert hat: seit der Antike gilt das Bild mit der Vorstellung eines biblisch strafenden Sintflut-Gottes als furchterregend, in der Romantik wurde der Meeresstrand zum Ort der Selbstentdeckung und auch heute ist das Meer trotz allen Wissens zwar

    immer mehr erforscht, doch in seiner tieferen Bedeutung offenbar für den Menschen noch immer unergründlich und ein Spiegel seiner Ängste, Hoffnungen und Sehnsucht.

     

  • Klaus Grabenhorst: LITERARISCHEN KOSTBARKEITEN UND GITARRENKLÄNGE

    25.04.2019

    15:00 Uhr

    Cafeteria im DRK-Wohnhaus

    Degerstraße 59

    40235 Düsseldorf-Flingern

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Italienische Reise – Ein fotografisches Abenteuer

    25.04.2019

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)

     

    Buchvorstellung mit Denis Scheck

    Auf den Spuren des berühmtesten Italienreisenden aller Zeiten führt diese fotografische Grand Tour einmal der Länge nach durch das Land, „wo die Zitronen blühn”: Der Literaturkritiker und Journalist Denis Scheck stellt die stilsichere Hommage des Fotografen Helmut Schlaiß im Heine Haus vor.

     

     

  • Buchmesse „ Buchzeile“

    28.04.2019

    Von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk „Salzmannbau“

    Himmelgeister Str. 107h

    40225 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die erste Buchmesse des Westdeutschen Autorenverbandes e.V.

    Am 28. April wird der WAV erstmalig eine Buchmesse unter dem Titel „Buchzeile“ veranstalten. Hier werden mehr als 20 Autorinnen und Autoren, die Mitglied im Westdeutschen Autorenverband sind, ihre Bücher vorstellen.

    Außerdem werden auch 15 externe Aussteller daran teilnehmen: Autoren, Autorenkreise, Verlage, Blogger, Schreibgruppen, Kalligraphie, Collagen und Geschichtsschreiber , das Angebot ist vielfältig.

    Mit dabei sind z.B. Edition Oberkassel, Verband junger Autoren, L&L Verlag Österreich, ASB, TrioLit. Lassen Sie sich überraschen.

    Die Messebesucher haben die Möglichkeit vor Ort die Bücher zu kaufen und auch signieren zu lassen.

    In einem gesonderten Leseraum werden verschiedene Autorinnen und Autoren, während der gesamten Messezeit, aus ihren Werken lesen.

     

     

     

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest: LITERARISCHE & MUSIKALISCHE KOSTBARKEITEN

    28.04.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst trifft Werner Kappes (Jazzgitarre)