zurück

8. Mai 2019

  • Volker Staudt: Die Geschichte eines Suizids

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Viktor Staudt, 1969 geboren, studierte Jura und arbeitete zehn Jahre für eine Fluggesellschaft.

    Nach seinem Suizidversuch lebte er fast zehn Jahre in Deutschland und der Schweiz, mittlerweile in Italien. Er hält Vorträge und veranstaltet Workshops zum Thema Suizidprävention.

    .

    „Im November 1999, im Alter von 30 Jahren, habe ich mich vor einen Zug geworfen, weil ich an einer

    schweren Depression litt. Ich wollte meinem Leben ein Ende setzen. Ich verlor beide Beine und bin

    seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen. Erst viele Jahre später wurde die richtige Diagnose gestellt:

    Borderline - Persönlichkeitsstörung. Danach erhielt ich die richtigen Medikamente und eine Therapie

    gegen Depressionen und Angstzustände. Mein erstmals 2012 in den Niederlanden erschienenes

    Buch ‚Die Geschichte meines Selbstmords‘ ist inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt

    worden. 2014 erschien es auf Deutsch. Gerne möchte ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse in

    Bezug darauf, wie man eine Depression in den Griff bekommt, mit ihnen teilen.“


  • Lesung Ramy Al-Asheq

    20:00 Uhr

    Kulturcafé Solaris 53 e.V.

    Kopernikusstr. 53

    40225 Düsseldorf

     

    Deutsche Übersetzung vorgetragen von Aischa Sabbouh-Eggert