zurück

16. Juni 2019

  • Matinee: Lustig ist das Zigeunerleben

    11:00 Uhr

    Bilder von Romnija und Roma in der Literatur

     

    zakk

    Fichtenstr. 40

    40233 Düsseldorf

    Eintritt: 10,- € (inkl. Frühstück)

     

    Vorgestellt von Luzia Vorspel

    Während in Europa die Ausgrenzung und Diskriminierung von Romnija und Roma begann, entstanden zugleich Klischees, in denen ihr Leben romantisiert dargestellt wurde. So entstanden in Literatur und Film Bilder wie die schöne junge oder die hässliche alte Zigeunerin, der Kindsraub, der Vagabund, der Musikant und der Pferdehändler, die immer auch Vorurteile stützten. In der Matinee werden einige bekannte Autor*innen wie Miguel Cervantes, Gerhart Hauptmann, Margriet de Moor, Majgull Axelsson mit Blick auf ihre Darstellung der Romnija und Roma vorgestellt. Ihre Worte wirkten und wirken wie Flammen und Waffen - zum Leidwesen derer, die dadurch zu Stereotypen wurden.

    Es lesen: Beate Heinze und Alexander Steindorf

    An der Gitarre: Rolf Springer

    Kooperationspartner: Heinrich-Heine-Salon e.V.

     

  • DAS GEDICHT #26. Sonderausgabe: 30 Jahre Mauerfall

    11:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstr. 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: frei

     

    Die wichtigste Wende in der deutschen Nachkriegsgeschichte war der Mauerfall von 1989. Im Herbst jährt sich dieser deutschdeutsche Umbruch mit seinen globalen Auswirkungen zum 30.Mal. Anlässlich dieses Jubiläums widmet sich die buchstarke Jahresschrift DAS GEDICHT in ihrer 26. Folge den großen und kleinen Wendepunkten – im Politischen wie im Privaten – und der Macht der Poesie, die Mauern in den Köpfen sichtbar zu machen und einzureißen. GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner, der am 16. Juni 1961, im Jahr des Mauerbaus, geboren wurde, stellt an seinem heutigen Geburtstag die Wende-Ausgabe im Rahmen einer Matinee vor. Mit ihm zusammen lesen die PoetInnen Klára Hurková (Aachen), Barbara Maria Kloos (Köln), Wolfgang Richter (Düsseldorf), Till Rodheudt (Kempen), Sabine Schiffner (Köln), Ralf Thenior (Dortmund) und Weinrich Weine (Ratingen).

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

    Kooperationspartner: Anton G. Leitner | DAS GEDICHT

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    20:00 Uhr

    Der Düsseldorfer Poetry-Slam. Moderation: Sandra Da Vina

     

    zakk

    Fichtenstr. 49

    40233 Düsseldorf

    Eintritt: 3,50,- €

     

     

    Slam Poetry ist Performance Poesie und ein Poetry Slam ist die Bühne für diese Spielform der Literatur. Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, beim dem das Publikum weit mehr als stiller Konsument ist. Die Dichter*innen tragen ihre Werke nicht einfach nur vor, sie beleben sie! Die literarischen Texte könnten dabei inhaltlich und stilistisch nicht vielfältiger sein: Lyrik steht gleichberechtigt neben Prosa, Freestyle-Rap wechselt sich mit klassischen Reimschemata ab, ernste Texte kontrastieren Humor oder Satire. Die Bewertung obliegt den Zuschauern. Diese bewerten in Form einer Publikumsjury einen Slam-Text anhand der gesamten Inszenierung. Nicht nur der Inhalt, sondern auch das ganze Spektrum vortragstechnischer Gestaltung, wie Mimik, Gestik oder auch Verständlichkeit, ist dafür ausschlaggebend, wer als Sieger des Abends von den Zuschauern gewählt wird. Requisiten sind dabei nicht erlaubt, erst recht keine Waffen. Aber dafür gibt’s ja die Worte!