zurück

23. Juli 2019

  • Jan Brandt, Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In Zeiten, in denen das Wort „Gentrifizierung“ Hochkonjunktur hat und verzweifelte Wohnungssuchende Enteignungsphantasien entwickeln, steuert Jan Brandt mit seinem neuen Buch einen Beitrag zu der erhitzten Debatte bei: In seinem ostfriesischen Heimatdorf Ihrhove steht das Haus seines Urgroßvaters vor dem Abriss, weil sich durch einen Neubau der Profit um ein Vielfaches steigern lässt. Gleichzeitig droht dem Autor selbst der Rauswurf aus seiner Mietwohnung in Berlin, weil Eigenbedarf angemeldet wurde. Er nimmt den Kampf auf gegen den Verlust von gleich zwei Heimaten und macht die bittere Erfahrung, dass sich Berlin, einst Bollwerk gegen dem Kapitalismus, mindestens auf diesem Gebiet dem schrankenlosen Gewinnstreben unterworfen hat.

    Jan Brandt wurde 1974 in Leer (Ostfriesland) geboren. Sein Roman „Gegen die Welt“ stand 2011 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Weitere Bücher sind „Tod in Turin“ (2015), „Stadt ohne Engel“ (2016) oder „Der magische Adventskalender“ (2018).

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

    www.literarischer-sommer.eu