zurück

Juli 2019

  • Forum Hobby Schreiben

    01.07.2019

    17:00 Uhr

    Zentralbibliothek Düsseldorf

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

     

    Lesebühne für Hobbyautor*innen.

  • Der 100. Geburtstag: Ein Abend für Hans Bender

    01.07.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstr. 90
    40210 Düsseldorf

     

    Eintritt frei

     

    Am 1. Juli wäre Hans Bender 100 Jahre alt geworden. Als Herausgeber wichtiger Prosa- und Lyrikanthologien sowie als Gründer und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift Akzente prägte er entscheidend die deutsche Literatur der zweiten Jahrhunderthälfte. Viele jüngere AutorInnen wurden von ihm entdeckt und gefördert. Auch seine eigenen frühen Kurzgeschichten (u.a. Die Wölfe kommen zurück), in denen er eindringlich über den Zweiten Weltkrieg schrieb, hatten eine starke Wirkung; im Alter verfasste er vor allem pointierte Aufzeichnungen und Vierzeiler. Geboren wurde er in
    Baden, von 1959 bis zu seinem Tod 2015 lebte er in Köln. Zu Ehren seines 100. Geburtstages erinnern Freunde und Weggefährten an ihn und lesen aus dem neu erschienenen Hans Bender Lesebuch (Edition Virgines). Auftreten wird unter anderem der Büchner-Preisträger Arnold Stadler.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

    Die gleiche Veranstaltung findet am Mittwoch, 03.07. um 19.30 Uhr im Literaturhaus Köln statt.

  • VS-Lesung „Erinnerungen“

    02.07.2019

    18:30 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Lesung mit

    Mitra Zarif-Kayvan

    Aygen Sibel Celik

    Mevlüt Asar

     

    Moderation: Jan Michaelis

     


     

     

     

     

  • Gad Granach: Heimat los! Aus dem Leben eines jüdischen Emigranten

    02.07.2019

    19:00 Uhr

    Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
    Mühlenstraße 24
    40213 Düsseldorf
    Eintritt frei

     

    Lesung mit Julia Dillmann und Jonathan Schimmer

    „Wo bist du zuhause?“ Gestern noch in Berlin, ab Mitte der 1930er Jahre ist seine Heimat Palästina, das spätere Israel. Gad (Gerhard) Granach, Sohn des bekannten Schauspielers Alexander Granach, kommt im selben Jahr wie Georg Goldstein nach Palästina. Er lebt und arbeitet im Kibbuz. Es ist kein Land mit Milch und Honig, sondern eine karge Wüstenlandschaft, welche die Neuankömmlinge erwartet. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung. Ideale Vorstellungen und Visionen müssen der harten Realität weichen.

    Mit viel Humor und Leidenschaft erzählt Gad Granach von den Anfangsjahren. Er schärft den Blick für das Leben der deutschen Juden in den 1930er Jahren, für die erzwungene Emigration nach Palästina und für den Aufbau des heutigen Staates Israel. Er beschreibt die Unterschiede zwischen Tel Aviv und Jerusalem, die Konfrontation mit den fundamental Religiösen und mit den arabischen Nachbarn.

     

     

     

  • Karen Duve, Fräulein Nettes kurzer Sommer

    03.07.2019

    19:30 Uhr

    HEINE HAUS Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt 10,-/8,- (erm.)

     

    In ihrem neuen Roman erzählt Karen Duve gnadenlos realistisch und mit trockenem Humor von der Liebes- und Lebenskatastrophe der Annette von Droste-Hülshoff.

    Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Ihre Bücher wurden vielfach übersetzt, ihr Roman Taxi 2015 verfilmt, und mit Preisen ausgezeichnet. 2019 erhält Duve für Fräulein Nettes kurzer Sommer den Düsseldorfer Literaturpreis.

     

     

  • zwischen/miete nrw in Düsseldorf: "Und alles wie aus Pappmché"

    04.07.2019

    20:00 Uhr

    Adresse geheim, wird nach Ticketkauf mitgeteilt

    Eintritt: 5 € inkl. Begrüßungsgetränk

    Tickets hier: rausgegangen.de

     

    Die zwischen/miete nrw ist neu in Düsseldorf: Junge Autor_innen mieten sich für einen Abend in WGs ein. Zwischen Putzplan und Altglaslager entsteht ein Ort für junge Literatur. Dazu gibt’s Getränke.
    Die Premiere feiern wir in der Gartenlaube einer zauberhaften WG in Lierenfeld mit dem Kölner Kollegen Yannic Han Biao Federer und seinem Debütroman "Und alles wie aus Pappmaché": Jian ist sechzehn und in Sarah verliebt, schläft aber mit Anna, die sich von Frank getrennt hat. Danach will Sarah nichts mehr von Jian wissen, Jian nichts mehr von Anna, und Frank geht in den Wald. Vier Jugendliche verlieren sich aus den Augen und finden fünfzehn Jahre später wieder zusammen – in der gemeinsamen Geschichte, die einer von ihnen erfindet. Dabei verknüpft er die badische Provinz mit Denpasar auf Bali, das einstürzende World Trade Center mit einem neapolitanischen Adelsgeschlecht. Wie das geht und wo das hinführt, erzählt uns Yannic Federer an diesem schönen Düsseldorfer Sommerabend. Moderiert wird das Ganze von Autor und Literaturvermittler Tilman Strasser.

    Yannic Han Biao Federer, Jg. 1986, promoviert an der Universität in Bonn und arbeitet im Literaturhaus Köln. 2016 erhielt er den Förderpreis der Wuppertaler Literatur Biennale, 2017 das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium, 2018 den Harder Literaturpreis und den Hauptpreis der Wuppertaler Literatur Biennale.

  • Blaue Stunde in der Destille

    06.07.2019

    17:00 Uhr

    DESTILLE Düsseldorf

    Bilker Straße 46

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Offene Lesebühne - zum Thema WALD

  • Karl -Heinz Keldungs: NS- Prozesse 1945- 2015.

    07.07.2019

    11:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Eine Bilanz aus juristischer Sicht

    Buchvorstellung

     

  • Tom Schulz, Reisewarnung für Länder. Meere, Eisberge

    07.07.2019

    15:00 Uhr

    Theatermuseum Düsseldorf

    Jägerhofstraße 1

    40479 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Reisebilder - Literatur im Hofgarten

    Dichter sind oft Reisende und Reisende neigen dazu, ihre Eindrücke lyrisch zu besingen. Das gelingt nicht allen, aber Tom Schulz ist ein Meister seines Fachs. Und keine Reisewarnung schreckt ihn ab – so führen ihn seine Reisen nach Medellín und Venedig, in die Beinhäuser von São João oder zu den Plantagen von Tazacorte. Doch es geht ihm nicht nur darum, die Schönheit dieser Welt zu besingen, vielmehr will er ein Bewusstsein schaffen, wie sehr diese Schönheit auch gefährdet ist durch Massentourismus, Umweltverschmutzung oder politische Konflikte.

    Tom Schulz, geboren 1970 in der Oberlausitz, lebt als freier Autor, Herausgeber und Dozent für Kreatives Schreiben in Berlin. Für seine Gedichte erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. den Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur 2010, den Kunstpreis Literatur der Lotto-Stiftung Brandenburg 2013 und den Alfred-Gruber-Preis 2014.

    Moderation: Sabine Brenner-Wilczek, Heinrich-Heine-Institut.

     

  • RAINER MARIA RILKE (1875-1926): LEBEN UND WERK

    09.07.2019

    Gerresheimer Bücherstube

    Benderstrasse 58

    40625 Düsseldorf-Gerresheim

    Eintritt: 5,- €, nur mit Anmeldung: Tel. 0211 - 28 84 14

     

    RAINER MARIA RILKE (1875-1926): LEBEN UND WERK

    Nun schon über hundert Jahre begeistert Rainer Maria Rilke (1875-1926) Menschen in aller Welt mit seinem empfindsamen Werk und seinen meisterhaft geschliffenen Worten und Versen; das unmittelbare Betroffensein erzeugt den Zauber der Gedichte und Erzählungen dieses „Schaffenden, der zu den Einsamen gehört“ und der immer wieder auch die Hilflosigkeit von Liebenden angesichts ihrer eigenen Gefühlsverwirrungen zur Darstellung brachte.

     

  • Buch-Talk Ddorf. Lesetipps für alle!

    10.07.2019

    18:30 Uhr

    Zentralbibliothek/Lernstudio

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    Eintritt frei

  • Lesung, Gespräch und Publikumsdisskussion mit Dr. Insa Wilke und Joshua Groß

    10.07.2019

    19:00 Uhr

    Heinrich-Heine-Institut

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Den Abschluss und Höhepunkt im diesjährigen Durchgang der "Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik" markiert in gewohnter Weise eine öffentliche Abendveranstaltung.

    Am Beispiel der Literatur - u.a. »Mindstate Malibu« - von Joshua Groß wird Dr. Insa Wilke (Mitglied der Jury »SWR-Bestenliste« und des »SWR-lesenswert-Quartetts«) darüber mit dem Autoren und dem Publikum sprechen, welche Formen des moralisch-praktischen und des ästhetischen Wertens dem literaturkritischen Urteil von professionellen und Laienlesern zugrunde liegen können.

  • Simon Strauß. Römische Tage

    11.07.2019

    19:30 Uhr

    HEINE HAUS Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf

    Eintritt: 10,-/8,- (erm.)

     

    Ein junger Mann kommt in die ewige Stadt, um die Gegenwart abzuschütteln. Er sucht einen eigenen Weg, fühlt fremde Zeiten in sich leben. In Rom erinnert er sich. In Rom verliebt er sich. In Rom trauert er. Er trifft auf außergewöhnliche Menschen und findet seine Aufgabe: Alles wahrnehmen, nichts auslassen. Römische Tage führt zu den vielen Anfängen und Enden unserer Welt und fragt, was wir morgen daraus machen.

    »Die Kraft mit der Simon Strauß sprachliche Bilder zeigt, ist hin- und damit auch mitreißend!« (ZDF aspekte)

    Moderation: Tom Kraushaar

     

     

  • »… unser verwundetes / geheiltes Deutsch«

    12.07.2019

    19:00 Uhr

    Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Finissage zur Ausstellung »Liebstes Fräulein Moore – Wonderful Rose«

     

    Im Juli 1956 kehrt Rose Ausländer aus der amerikanischen Dichtersprache in ihre deutsche Muttersprache zurück und beginnt wieder Gedicht auf Deutsch zu schreiben. Beeinflusst durch die Freundin und Poetin Marianne Moore gelingen ihr meisterhafte Gedichte, in denen sie nahtlos an ihre amerikanische Lyrik anknüpft. Den Sprachwechsel vollzog Rose Ausländer öffentlich auf der New York Writers Konferenz auf Staten Island. Gelesen werden deutsche und englische Gedichte, Auszüge aus dem Briefwechsel mit Marianne Moore und Dokumente von der New York Writers Konferenz. Die Finissage wird von Musik aus den 1950er-Jahren und Lichteffekten begleitet.

    Moderation: Helmut Braun, unter Mitwirkung von Studierenden der Heinrich Heine-Universität

     

     

  • Klaus Grabenhorst liest:“FRANKREICH“

    13.07.2019

    16:00 Uhr

    KulturEck OTTO ZWO

    Ottostrasse 2

    40625 D´dorf-Gerresheim

    Eintritt frei, Bitte um Anmeldung: Tel. 0211 - 28 80 194)

     

    TRADITONELLE CHANSONS, PROSA, GEDICHTE

    UND WARUM DIE LIEBE IN FRANKREICH ERFUNDEN WURDE

    Ein musikalisch-poetischer Streifzug mit Klaus Grabenhorst (Stimmer/Gitarre) und

    Werner Kappes (Jazz-Gitarre)

     

  • Philipp Schwenke, Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste

    14.07.2019

    15:00 Uhr

     

    NEUER ORT:!!!
    Heinrich-Heine-Institur

    Bilker Straße 12-14

    40213 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Reisebilder - Literatur im Hofgarten

    Jahrelang hat Karl May behauptet, er selbst sei Old Shatterhand: Ein vielreisender Abenteurer und Winnetous Blutsbruder, der angeblich 800 Sprachen spricht. Dabei hat er Sachsen in Wirklichkeit fast nie verlassen. 1899 aber bricht er zum ersten Mal wirklich auf. Monatelang streift er mit dem Reiseführer in der Hand durch den Orient, den er in seinen Büchern so farbig beschrieben hat. Doch überall warten Enttäuschungen: Die Länder, die Sehenswürdigkeiten und am allermeisten der Mann, den auch er für Old Shatterhand gehalten hat: er selbst. Dann aber blasen die Zeitungen daheim zur Jagd auf ihn, und unterwegs muss Karl May plötzlich ein noch größerer Held werden als der, den er immer gegeben hat, um seinen Ruf zu retten. Oder zumindest die Welt.

    Die Geschichte von Karl Mays Orientreise 1899 beruht allerdings auf Tatsachen, wenn auch teilweise auf alternativen Tatsachen. Und manche davon sind wahrer als die Behauptungen, die Karl May selbst in die Welt gesetzt hat.

    Philipp Schwenke, geboren 1978, arbeitet als Journalist und Autor in Berlin. Er schrieb im Monatsmagazin Neon die Kolumne »Schwenke probiert« und ist Textchef beim Wirtschaftsmagazin Capital. Wie er es dort mit der Wahrheit hält, verrät er vielleicht auch an diesem Nachmittag…

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

     

     

     

     

  • Frisch gepresst: Bernd Desinger liest aus "Die Runde der Raben"

    16.07.2019

    18:00 Uhr

    Lernstudio der Zentralbibliothek
    Bertha-von-Suttner-Platz 1
    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Die vier Freunde Jannifer, Lance, Eric und Falk erhalten neue Nachrichten über ihren verschwundenen Freund Arthur – aber nicht alle wollen die Suche nach ihm fortsetzen. Zudem ist ihre Reise noch nicht zu Ende: Über fast alle Kontinente führt sie ihr Lebensweg und manchmal auch darüber hinaus. In Zwischenwelten und in seltsamen Zeitzonen erleben sie Abenteuer und sind Gefahren ausgesetzt. Ihr Überleben hängt manchmal an einem seidenen Faden – oder an der Hilfe der Raben. Auch im dritten Band seiner "Doppelweg"-Trilogie, in der Bernd Desinger die Artus-Sage in unsere Zeit transportiert, vermischt er Elemente aus Fantasy- und Entwicklungsroman. Bernd Desinger studierte deutsche Sprache und Literatur, Geschichte, Psychologie und Film. Seit 2009 leitet er das Filmmuseum Düsseldorf. Als Weltenbummler kennt er die Reiseziele seiner Romanhelden ganz genau.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf und dem Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf

  • Saša Stanišic, Herkunft

    17.07.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: 10,-/ 8,- € oder Festivalkarte Literarischer Sommer

     

    "Herkunft ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung“, schreibt Saša Stanišic selbst über sein Buch, mit dem er sich auf seine ganz eigene Weise einschaltet in die Diskussion um Heimat & und Herkunft, Identität, Erinnern & Vergessen: Sein autobiografischer Streifzug durch Erinnerungen an eine bosnische Kindheit und die spätere Sozialisation als Migrant in Heidelberg pendelt zwischen Roman und Autobiografie, Erinnerung, Recherche und Fantasie. Die politischen Umwälzungen Europas und aktuelle Fragen zur Migration werden genauso bedeutsam wie Anekdoten von Familienfesten oder der Traum der Großtante, in der Sowjetunion Kosmonautin zu werden.

    Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debüt Wie der Soldat das Grammofon repariert, der in 31 Sprachen übersetzt wurde, machte ihn schlagartig bekannt. Mit dem Roman Vor dem Fest und dem Erzählungsband Fallensteller hat er sich eine stetig wachsende Fangemeinde erschrieben.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

    www.literarischer-sommer.eu

     

  • Jörg Hilbert: Ritter Rost – Der Schrottkönig

    18.07.2019

    15:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Auf der Eisernen Burg des Ritter Rost und in ganz Schrottland fehlen plötzlich auf unerklärliche Weise alle Schrauben und Nieten. Der Schuldige ist schnell ausgemacht: der Schrotthändler Schredder. Während der Ritter Rost diesem vermeintlichen Übeltäter schon hinterherjagt, sehen Bö und Koks sich die Sache genauer an.

    Jörg Hilbert lebt als freier Autor und Illustrator im Ruhrgebiet. Von seinen beliebten Ritter-Rost-Kinderbuchmusicals (Musik von Felix Janosa) wurden bisher über 1 Million Exemplare verkauft. Auch in ihrer Bühnenfassung gehören sie zu den beliebtesten Kinderstücken überhaupt.

    Für Kinder ab 4 Jahren.

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf

    www.literarischer-sommer.eu

     

     

  • Dead or Alive Poetry Slam

    19.07.2019

    20:30 Uhr

    Weltkunstzimmer, Glashalle

    Ronsdorfer Straße 77a
    40233 Düsseldorf

    Eintritt: VVK € 11/ zakk Ermäßigung

     

    Gnadenloser Dichterwettstreit mit Max Gebhard (Berlin), Rebecca Heims (Bochum), August Klar (Paderborn) sowie drei tote Dichter*innen - dargestellt von Meike Fuhrmeister, N.N. und Alexej Lochmann.

    Wer vermag das Publikum mehr zu begeistern, zu berühren, zu amüsieren: Slam Poet*innen, die ihre eigenen Texte vortragen oder Schauspieler*innen, die Werke verstorbener Autor*innen rezitieren? Wer macht das Rennen - dead or alive? Die jungen Wilden der Bühnenliteratur haben genug davon, im Schatten der alten Meister*innen zu stehen und fordern zum offenen Schlagabtausch. In diesem gnadenlosen Dichterwettstreit treten Ensemblemitglieder des Düsseldorfer Schauspielhauses gegen Stars der deutschsprachigen Poetry Slam Szene an. Die einen tragen Klassiker der Literaturgeschichte vor, die anderen Zeitgenössisches aus eigener Feder. Jeder*r hat nicht mehr als sechs Minuten Redezeit. Wer aus der Schlacht der Sprache als Erstplatzierte hervorgeht, entscheidet das Publikum. Für die toten Dichter treten Meike Fuhrmeister, N.N. und Dead-or-Alive-Vorjahres-Sieger Alexej Lochmann in den Ring. Die Fraktion der Slam-Poet*innen wird vertreten durch Rebecca Heims August Klar und Max Gebhard. Für die Moderation des Abends sorgen Christine Brinkmann und Johannes Floehr. Episches Entertainment.

     

  • Literarisches Gartenfest des Westdeutschen Autorenverbandes

    20.07.2019

    11:00 Uhr

    Garten des „Elkes-Art-Salon“

    Düsseldorf-Garrath

    Julius-Raschdorff-Straße 63

    Der Eintritt ist frei

    Motto „Wundervolle Welt und wir mittendrin“

     

    An diesem Tage feiert der Westdeutsche Autorenverband den Sommer mit Lesungen internationalen Autoren und einer Bilderausstellung von Anja Yuva.

     

     

  • Poesieschlachtpunktacht

    21.07.2019

    20:00 Uhr

    zakk

    Fichtenstraße 40

    AK € 3,50

     

    Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk

    Seit 1997 Kultveranstaltung in Düsseldorf, ist die "Poesieschlacht-punkt-acht" einmal im Monat Garant für literarische Überraschungen der besonderen Art. Die Moderatoren Pamela Granderath und Markim Pause, selbst begeisterte und erfolgreiche Slammer, präsentieren jeden 3.Sonntag den "Poetry Slam" im zakk. Bekannte wie unbekannte Autor/-innen kämpfen in jeweils 6 Minuten um den von Markim Pause liebevoll gestalteten Pokal nebst Champagner für die Siegesfeier und die Gunst des Publikums - denn wer am Ende gewinnen wird, entscheidet eine unerbittlich Jury, die an jedem Abend aus den Besuchern gewählt wird. In der Finalrunde kann dann das gesamte Publikum seine Stimme abgeben.

    Wer glaubt, dass nur bekannte Autor/-innen gewinnen, sollte sich eines Besseren belehren lassen, seine Texte mitbringen und vorlesen!

    Moderation: Sandra Da Vina & Markim Pause.

    Anmeldungen und Informationen für Slam Poetinnen und Poeten unter christine.brinkmann@zakk.de

  • Jan Brokken, Sibirische Sommer mit Dostojewski

    22.07.2019

    19:00 Uhr

    Literaturbüro NRW

    Bismarckstraße 90

    40210 Düsseldorf

    Eintritt: 10,-/ 8,- € oder Festivalkarte Literarischer Sommer

     

    Im Jahr 1849 wohnt der junge Militärkadett Alexander von Wrangel der Hinrichtung einiger Aufständischer bei, die in letzter Sekunde begnadigt und nach Sibirien verbannt werden. Einer der Aufständischen ist der junge Schriftsteller Fjodor Dostojewski, den die Strafe und das damit verbundene Schreibverbot hart treffen. Einige Jahre später wird Wrangel als junger Staatsanwalt nach Sibirien geschickt, wo eine außergewöhnliche Freundschaft ihren Anfang nimmt, die erst mit Dostojewskis Rehabilitation und Begnadigung endet.

    Der 1949 geborene Jan Brokken gehört zu den wichtigsten Schriftstellern der Niederlande. Diesem Porträt einer außergewöhnlichen Freundschaft liegen Originaldokumente zugrunde, die die Nachkommen Alexander von Wrangels erstmals zugänglich gemacht haben.

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

    www.literarischer-sommer.eu

     

  • Jan Brandt, Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt

    23.07.2019

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek

    Bertha-von-Suttner-Platz 1

    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    In Zeiten, in denen das Wort „Gentrifizierung“ Hochkonjunktur hat und verzweifelte Wohnungssuchende Enteignungsphantasien entwickeln, steuert Jan Brandt mit seinem neuen Buch einen Beitrag zu der erhitzten Debatte bei: In seinem ostfriesischen Heimatdorf Ihrhove steht das Haus seines Urgroßvaters vor dem Abriss, weil sich durch einen Neubau der Profit um ein Vielfaches steigern lässt. Gleichzeitig droht dem Autor selbst der Rauswurf aus seiner Mietwohnung in Berlin, weil Eigenbedarf angemeldet wurde. Er nimmt den Kampf auf gegen den Verlust von gleich zwei Heimaten und macht die bittere Erfahrung, dass sich Berlin, einst Bollwerk gegen dem Kapitalismus, mindestens auf diesem Gebiet dem schrankenlosen Gewinnstreben unterworfen hat.

    Jan Brandt wurde 1974 in Leer (Ostfriesland) geboren. Sein Roman „Gegen die Welt“ stand 2011 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Weitere Bücher sind „Tod in Turin“ (2015), „Stadt ohne Engel“ (2016) oder „Der magische Adventskalender“ (2018).

    Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW

    www.literarischer-sommer.eu

     

     

     

  • LITERARISCHE KOSTBARKEITEN UND GITARRENKLÄNGE mit Klaus Grabenhorst

    25.07.2019

    15:00 Uhr

    Cafeteria im DRK-Wohnhaus

    Degerstraße 59

    40235 Düsseldorf-Flingern

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Klaus Grabenhorst liest: GOTTFRIED KELLER (1819-1890): LEBEN UND

    28.07.2019

    11:00 Uhr

    Miteinander – „Wohnen in Verantwortung“

    Ursula-Trabalski-Straße 47

    40625 Düsseldorf-Gerresheim:

    Eintritt frei - der Hut kreist

  • Klaus Grabenhorst liest: WUNDERSAME GESCHICHTEN LIVE IN

    30.07.2019

    19:30 Uhr

    Hausgeräte-Fachgeschäft MULDER

    Heyestraße 113

    40625 Düsseldorf

    Eintritt frei

    bitte nur mit Anmeldung: Tel. 0211 - 28 72 09

     

     

     

  • “ÜBER DEN WOLKEN“: REINHARD MEY – LEBEN UND LIEDER

    31.07.2019

    15:00 Uhr

    Bürgerhaus Bilk (Salzmannbau)

    Himmelgeisterstrasse 107 h

    40225 Düsseldorf-Bilk

    Eintritt frei - der Hut kreist

     

    Mit Klaus Grabenhorst (Stimme/Gitarre) und Jens Barabasch (Holzquerflöte)

    Reinhard Mey, geb. 1942 in Berlin, begann 1964 seine Liedermacher-Karriere. Neben Aus-

    schnitten aus seiner Biografie „Was ich noch zu sagen hätte“ werden viele seiner Lieder mit

    Hintergrundinfos dargestellt, wie z.B. „Über den Wolken“ (Zensur durch die DDR-Obrigkeit)

    oder „Sei wachsam“ (Zensur durch den Bayrisches Rundfunk). Auch sein Engagement als

    „Bootschafter“ der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ soll erwähnt sein.