zurück

18. September 2019

  • Der lange Weg. Von der Memel zur Moskwa

    19:00 Uhr

    Lesung und Gespräch mit Arno Surminski

     

    Literaturbüro NRW
    Bismarckstraße 90
    40210 Düsseldorf

     

    Eintritt frei

     

    Ostpreußen im Jahr 1812. Martin Millbacher, Sohn eines Bauern an der Memel, zieht für Napoleon in den Krieg gegen Russland. Er hofft auf Abenteuer und reiche Beute. Doch bald wendet sich das Blatt. Russland lässt sich nicht erobern. Statt Ruhm und Ehre warten Hunger und Kälte. Martin gerät in die Schlachten von Smolensk und Borodino, erlebt die Feuersbrunst von Moskau, sieht das massenhafte Sterben seiner Kameraden an der Beresina und im litauischen Wilna – und denkt nur noch ans Überleben. Arno Surminski erzählt von dem Schicksal des jungen Ostpreußen in den Wirren des napoleonischen Russlandfeldzugs. Sein Roman ist lebendige Geschichte, nicht aus der Sicht von Generälen und Monarchen, sondern aus der Perspektive der einfachen Soldaten. Arno Surminski, geb. 1934 in Jäglack/Ostpreußen, wuchs als Flüchtlingskind im schleswig-holsteinischen Trittau auf. Bekannt wurde er mit Erzählungen und Romanen, die sich meist mit dem Schicksal der Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten auseinandersetzten.

     

    In Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

  • Goethe und Alexander von Humbold

    20:00 Uhr

    Goethe-Museum

    Jacobistraße 2

    40211 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Vortrag von Dr. Manfred Osten

  • Gunther Geltinger liest aus "Benzin"

    20:00 Uhr

    Zentralbibliothek
    Bertha-von-Suttner-Platz 1
    40227 Düsseldorf

    Eintritt frei

     

    Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW

     

    Es ist nicht die erste Reise, die Alexander und Vinz unternehmen, weil ihre Beziehung in eine Krise geraten ist. Ihre Reise durch Südafrika bis zu den Victoriafällen soll ihnen Klarheit verschaffen, und Vinz, der Schriftsteller, erhofft sich eine Idee für seinen neuen Roman. Als sie einen jungen Mann anfahren, zieht sie das immer tiefer in Widersprüche: Einerseits fühlen sie sich dem Fremden verpflichtet und heuern ihn als Guide an. Andererseits verschärft ihr neuer Begleiter die Spannungen, und Vinz beschleicht die Sorge um ihre eigene Sicherheit. Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW konnte Gunther Geltinger in Südafrika und Simbabwe für dieses Buch recherchieren, das in atmosphärisch dichten Bildern eine Geschichte über Vorurteile und Souveränität, über Vertrauen und Verrat erzählt.

     

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

     

    In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Düsseldorf, unterstützt von der Kunststiftung NRW