zurück

21. April 2020

  • Alexander Nitzberg (Übersetzer). Alexander Puschkin. Pique Dame

    19:30 Uhr

    Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf

    Bolkerstr. 53

    40213 Düsseldorf.

    Eintritt: 10,-/8,-€

     

    Karten, Würfel, Glücksspiel: Das war – so hat es jedenfalls in der Literatur den Anschein – eine Hauptbeschäftigung der Petersburger Offiziere, zumal in langen Winternächten. Doch einer sitzt dabei, der nicht mitspielt – von den Kameraden belächelt hält Hermann, ein Deutscher, sich zurück, ist aber ein eifriger Zuschauer. Bis er eines Tages von der alten Gräfin

    Anna Fedotowna hört, von der erzählt wird, sie habe einmal einem jugendlichen Verehrer, der in Spielschulden geraten war, die Gewinner-Karten voraussagen können, und danach dergleichen aber niemals wiederholt. Alexander Nitzberg verleiht der Lakonie Puschkins einen neuen Klang, und Kat Menschik zeichnet dazu einen komisch-gruseligen Reigen aus Spielkartenfiguren, die uns mal lockend zuzwinkern, mal erschrocken anstarren, und lässt die Totenköpfchen tanzen.

    Alexander Nitzberg gehört zu den wichtigsten Übersetzern u.a. aus dem Russischen. Er hat mit seinen Gedichten und Übertragungen russischer und englischer Klassiker wie Daniil Charms und Edmund Spenser auf sich aufmerksam gemacht und sorgte zuletzt mit seinen Neuübersetzungen von Meister und Margarita (nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse), Das hündische Herz sowie Die verfluchten Eier für Furore. Er erhielt den Jane-Scatcherd-Übersetzerpreis (2013) und den Read-Russia-Preis (2014). 2019 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für literarisches Übersetzen. Alexander Nitzberg lebt in Wien.

    Alexander Puschkin (1799–1837) gilt bis heute als russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur. Am bekanntesten sind seine Gedichte, seine Erzählungen,die Tragödie Boris Godunow und das Versepos Eugen Onegin, das auch als Oper Weltruhm erlangte und mit dem Puschkin das Russische zur Literatursprache erhob.