• Der Heimat- und Literaturverein wurde 1975 gegründet und sieht sich als Kommunikationszentrum für Literaturfreunde. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Förderung von Mundartdichtung. Der etwa 200 Mitglieder zählende Verein organisiert literarische Veranstaltungen, schreibt Wettbewerbe aus und verleiht den Literaturpreis des FDB. Der Arbeitskreis des FDB tagt monatlich.

  • Mit den Jahresbeiträgen und spenden der Mitgliedern finanziert der Freundeskreis Projekte und Veranstaltungen der Stadtbüchereien. Ziele des Vereins sind die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen, die Organisation literarischer Veranstaltungen sowie die strukturelle Unterstützung der Stadtbüchereien in Düsseldorf.

  • Die Heinrich-Heine-Gesellschaft wurde am 17. Februar 1956, dem 100. Todestag Heines, in Düsseldorf gegründet, um das Werk Heines und die damit verbundenen zeitkritischen Anliegen einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Von Düsseldorf aus pflegt der mehr als 1.200 Mitglieder zählende Verein überregionale und internationale Kontakte und arbeitet eng zusammen mit der »Association des amis de Henri Heine« in Frankreich und der »North-American Heine-Society« engstens verbunden.

    Die Gesellschaft unterstützt maßgeblich die Arbeit des Heinrich-Heine-Institutes, sie gibt das Heine Jahrbuch heraus und verleiht die Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft als Literaturpreis.

  • Der Verein fördert die Arbeit des Literaturbüros.

    • Verband deutscher Schriftsteller (VS) Regionalgruppe Düsseldorf

    • Jan Michaelis
    • Lessingstr. 28
    • Düsseldorf Düsseldorf
    • ernestflatter@Hotmail.de

    Der Verband deutscher Schriftsteller (VS) ist eine Interessenvertretung professioneller AutorInnen, die 1969 von Grass, Böll, Walser u.a. gegründet wurde. Der VS bietet seinen Mitgliedern umfassenden Rechtsschutz.

    Mitglieder sind etwa 90 Autorinnen und Autoren aus Düsseldorf plus 12 umliegenden Städten: Neuss, Erkrath, Hilden, Ratingen, Essen, Duisburg, Krefeld, Moers, Monheim, Mönchen-Gladbach, Mettmann und Meerbusch..

    Die Regionalgruppe Düsseldorf gehört zum VS–Landesverband NRW.

    Ziele des Verbandes sind die Vernetzung der AutorInnen für einen kollegialen Informations- und Erfahrungsaustausch sowie die Organisation von Lesungen in Kooperation mit Kulturinstituten und –foren. Außerdem will der Verband zum geistigen Klima der Stadt beitragen und durch Themen Impulse setzen.

    Aufnahmebedingungen: Nachweis einer selbständigen Veröffentlichung. Weitere Infos: www.vs-nrw.de

    • Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V.

    • Bolkerstraße 53
    • 40213 Düsseldorf
    • Tel.: 0211-200 54 294

    Der Verein fördert die literarischen Veranstaltungen im Heinrich-Heine-Geburtshaus.

    Geschäftsstelle: Müller und Böhm Literaturhandlung im Heine Haus

    • Thomas Mann-Gesellschaft Düsseldorf

    • Universitäts- und Landesbibliothek
    • Universitätsstraße 1
    • 40225 Düsseldorf
    • www.thomasmann-duesseldorf.de

    Die Gründung der Thomas Mann-Gesellschaft ist auf die

    Initiative eines Kreises junger Wissenschaftler an der

    Heinrich-Heine-Universität zurückzuführen. Thomas

    Manns eigene Beziehungen zu Düsseldorf, seine

    herausragende Position als großer Dichter und Europäer

    des 20. Jahrhunderts, wie auch die inhaltliche Fundierung

    durch die Thomas Mann-Sammlung haben diese Gründung

    befördert.

    Die Thomas Mann-Gesellschaft bietet allen Interessierten

    Vortragsreihen, in denen renommierte Wissenschaftler

    und junge Forscher gleichermaßen zu relevanten Themen

    sprechen. Berücksichtigt wird die interdisziplinäre

    Perspektive auf Werk und historischen Kontext.

    Organisiert werden außerdem Lesungen, Buchvorstellungen, Filmvorführungen, Tagungen und Kolloquien.

  • Die Düsseldorfer Initiativen zur Leseförderung haben sich zusammengeschlossen und das Netzwerk "Düsseldorfer Leseband(e)" gegründet.

    Neben einer engen Vernetzung aller „Lese-Akteure“ Düsseldorfs steht die Planung und Durchführung interessanter Projekte im Vordergrund. Basis der Netzwerkarbeit sind bestehende Aktivitäten. Diese sollten über die Kooperation an Bekanntheit gewinnen und evtl. ausgebaut werden.

    Netzwerkpartner sind das „Junge Schauspielhaus“, das Kultur-, Jugend- und Schulverwaltungsamt, die Stiftung Lesen, die Düsseldorfer Bürgerstiftung, die Unternehmerschaft Düsseldorf, die Stadtbücherei und das Literaturbüro NRW. Die Schirmherrschaft hat der nordrhein-westfälische Generationenminister Armin Laschet übernommen, Lesebotschafter aus der Buchbranche ist Ulrich Ohm von der Buchhandlung Dietsch in Benrath.

    Organisiert werden gemeinsame Aktionen zur Leseförderung.

     

  • Der Benrather Kulturkreis wurde 1952 gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht, Kunst und Kultur im Düsseldorfer Süden erlebbar zu machen.

    Die seit 1996 gemeinsam mit der Stadtbücherei Benrath organisierte Literaturreihe "Montagsprosa", bei der in der Orangerie regelmäßig deutsche GegenwartsautorInnen zu Gast sind, ist ebenso fester Bestandteil des Benrather Kulturlebens wie die "Benrather Büchernacht", die seit 1999 einmal jährlich stattfindet.

  • Die BücherFrauen sind ein berufliches Netzwerk für Frauen aus Buchhandel, Verlagen, Agenturen und allen anderen Arbeitsbereichen rund ums Buch. Das Branchen-Netzwerk BücherFrauen ist regional und überregional aktiv.

    Informationen auch unter: www.buecherfrauen.de

    Am 25.11.2009 hat sich die Bücherfrauen-Ortsgruppe in Düsseldorf neu gegründet und heißt nun: „Düsseldorf / Rhein / Ruhr“. Das Amt der Kassenprüferin der Ortsgruppe hat Frau Barbara Schnell inne. Sprecherin der Ortsgruppe ist Frau Dorothea Düsedau, die von Frau Nora Tichy als Pressefrau unterstützt wird.

  • Der KuBus e.V. ist ein Verein, der sich für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung einsetzt.

    Der LEA Leseklub (LEA – Lesen Einmal Anders ) ist ein Lesezirkel für Erwachsene mit und ohne Behinderung. Die Mitglieder treffen sich einmal in der Woche zum gemeinsamen Lesen. Die Treffen finden an einem öffentlichen Ort in der Stadt, zum Beispiel in einer Bibliothek oder in einem Café oder ähnlichem. Durch die LEA Leseklubs möchten wir für Menschen, die nicht lesen können ein Angebot schaffen, bei dem sie den Spaß an Büchern und Literatur entdecken können.